Hauptmenü öffnen
Grover Cleveland, 24. Präsident der Vereinigten Staaten

Grover Cleveland ist der einzige Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten, der zwei nicht zusammenhängende Amtsperioden absolvierte. Nach seinem Sieg 1884 und der Niederlage gegen Benjamin Harrison vier Jahre später kehrte der Demokrat als Wahlgewinner von 1892 ins Weiße Haus zurück, wo er weitere vier Jahre verblieb. Erst 1913 wurde mit Woodrow Wilson wieder ein Demokrat zum Präsidenten gewählt.

Gegenüber Clevelands erster Amtszeit gab es personell keine Kontinuität. Kein einziger Minister wurde ein weiteres Mal nominiert. Die vorherige Ministerliste ist unter Kabinett Cleveland I zu finden.

Mit Walter Q. Gresham gehörte auch ein Republikaner dem neuen Kabinett an. Gresham, zuvor unter Chester A. Arthur Post- und Finanzminister, hatte Cleveland schon im Vorfeld der Wahl unterstützt. Er übernahm das Außenministerium, verstarb aber bereits im Mai 1895.

Das Kabinett Cleveland II: (hinten von links) David R. Francis, William L. Wilson, Hilary A. Herbert, Julius S. Morton; (vorn von links) Daniel S. Lamont, Richard Olney, Grover Cleveland, John G. Carlisle, Judson Harmon.

Das KabinettBearbeiten

Ressort / Amt Amtsinhaber Zeitraum Bild
Präsident der Vereinigten Staaten Stephen Grover Cleveland 1893–1897  
Vizepräsident der Vereinigten Staaten Adlai Ewing Stevenson 1893–1897  
Außenminister der Vereinigten Staaten Walter Quintin Gresham 1893–1895  
Richard Olney 1895–1897  
Finanzminister der Vereinigten Staaten John Griffin Carlisle 1893–1897  
Kriegsminister der Vereinigten Staaten Daniel Scott Lamont 1893–1897  
Marineminister der Vereinigten Staaten Hilary Abner Herbert 1893–1897  
Justizminister der Vereinigten Staaten Richard Olney 1893–1895  
Judson Harmon 1895–1897  
Postminister der Vereinigten Staaten Wilson Shannon Bissell 1893–1895  
William Lyne Wilson 1895–1897  
Innenminister der Vereinigten Staaten Michael Hoke Smith 1893–1896  
David Rowland Francis 1896–1897  
Landwirtschaftsminister der Vereinigten Staaten Julius Sterling Morton 1893–1897