Hauptmenü öffnen

Eiskunstlauf-Europameisterschaften 2011

Eiskunstlaufwettbewerb
Außenansicht der PostFinance-Arena in Bern

Die 103. Eiskunstlauf-Europameisterschaften fanden vom 24. bis 30. Januar 2011 in der PostFinance-Arena in Bern statt. Die Schweiz war damit schon zum 19. Mal Ausrichter der Titelkämpfe, Bern jedoch erstmals. Die bisherigen Austragungsstädte in der Schweiz waren Davos, St. Moritz, Zürich, Genf und Lausanne.

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Frankreich  Frankreich 2 1 3
2 Deutschland  Deutschland 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
4 Russland  Russland 2 1 3
5 Italien  Italien 1 1
6 Finnland  Finnland 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Herren Frankreich  Florent Amodio Frankreich  Brian Joubert Tschechien  Tomáš Verner
Damen Schweiz  Sarah Meier Italien  Carolina Kostner Finnland  Kiira Korpi
Paare Deutschland  Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Russland  Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland  Wera Basarowa / Juri Larionow
Eistanz Frankreich  Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat Russland  Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Vereinigtes Konigreich  Sinead Kerr / John Kerr

WettbewerbeBearbeiten

Es fanden wie gewohnt vier Wettbewerbe statt, Einzellauf für Damen und Herren sowie Paarlauf und Eistanzen. Neu jedoch waren Qualifikationen vor dem eigentlichen Wettkampf. Im Einzel waren die 18 besten Athleten der letzten Europameisterschaften direkt für das Kurzprogramm qualifiziert, die anderen Athleten mussten in der Qualifikation ihre Kür laufen. Die zehn Besten dieser Qualifikation durften schließlich ebenfalls im Kurzprogramm antreten. Im Eistanzen waren die 15 besten Paare der letzten Europameisterschaften gesetzt, fünf Paare kamen aus der Qualifikation dazu. Im Paarlaufen fand aufgrund der geringen Zahl an Teilnehmern keine Qualifikation statt. Wenn ein Eisläufer bzw. ein Paar, das gesetzt war, nicht antrat, konnte ein anderer Läufer bzw. ein anderes Paar der gleichen Nation den Platz einnehmen.[1]

Im Eistanzen fand erstmals kein Pflichttanz mehr statt. Nach einer Regeländerung aus dem Vorjahr bestand das Eistanzen fortan nur noch aus Kurz- und Kürtanz.[2]

TeilnehmerBearbeiten

Gemeldet für die Europameisterschaften hatten 38 Frauen[3], 38 Männer[4], 16 Paare im Paarlaufen[5] und 27 Paare im Eistanzen.[6] Die Athleten kamen aus 35 verschiedenen Ländern.

Teilnehmende Nationen
Osterreich  Österreich
Weissrussland 1995  Weißrussland
Belgien  Belgien
Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Bulgarien  Bulgarien
Kroatien  Kroatien
Tschechien  Tschechien
Danemark  Dänemark
Spanien  Spanien
Estland  Estland
Finnland  Finnland
Frankreich  Frankreich
Georgien  Georgien
Deutschland  Deutschland
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Griechenland  Griechenland
Ungarn  Ungarn
Irland  Irland
Israel  Israel
Italien  Italien
Litauen  Litauen
Luxemburg  Luxemburg
Monaco  Monaco
Niederlande  Niederlande
Norwegen  Norwegen
Polen  Polen
Rumänien  Rumänien
Russland  Russland
Slowenien  Slowenien
Serbien  Serbien
Slowakei  Slowakei
Schweden  Schweden
Schweiz  Schweiz
Turkei  Türkei
Ukraine  Ukraine

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan der Eiskunstlauf-Europameisterschaften:[7]

Montag, 24. Januar

  • Herren Qualifikation
  • Eistanzen Qualifikation

Dienstag, 25. Januar

  • Damen Qualifikation

Mittwoch, 26. Januar

  • Eistanzen Kurztanz
  • Paarlaufen Kurzprogramm

Donnerstag, 27. Januar

  • Herren Kurzprogramm
  • Paarlaufen Kür

Freitag, 28. Januar

  • Damen Kurzprogramm
  • Eistanzen Kürtanz

Samstag, 29. Januar

  • Damen Kür
  • Herren Kür

Sonntag, 30. Januar

  • Schaulaufen

ErgebnisseBearbeiten

  • Pkt. = Punkte
  • KP = Kurzprogramm
  • KT = Kurztanz
  • K = Kür

HerrenBearbeiten

 
Das Podium der Herren, von links: Brian Joubert, Florent Amodio und Tomáš Verner
Platz Sportler Land Pkt. KP K
1 Florent Amodio Frankreich  Frankreich 226,86 1 3
2 Brian Joubert Frankreich  Frankreich 223,01 7 1
3 Tomáš Verner Tschechien  Tschechien 222,60 5 2
4 Kevin van der Perren Belgien  Belgien 216,59 4 5
5 Artur Gatschinski Russland  Russland 216,07 3 6
6 Samuel Contesti Italien  Italien 204,88 6 9
7 Konstantin Menschow Russland  Russland 202,62 14 4
8 Michal Březina Tschechien  Tschechien 201,39 2 10
9 Javier Fernández López Spanien  Spanien 199,65 11 7
10 Alban Préaubert Frankreich  Frankreich 196,15 10 8
11 Peter Liebers Deutschland  Deutschland 189,00 9 11
12 Paolo Bacchini Italien  Italien 178,34 12 13
13 Adrian Schultheiss Schweden  Schweden 178,19 15 12
14 Kristoffer Berntsson Schweden  Schweden 172,58 8 21
15 Anton Kowalewskyj Ukraine  Ukraine 169,33 19 14
16 Jorik Hendrickx Belgien  Belgien 168,38 13 19
17 Kim Lucine Monaco  Monaco 167,97 20 15
18 Viktor Pfeifer Osterreich  Österreich 164,83 17 20
19 Javier Raya Spanien  Spanien 164,68 21 17
20 Denis Wieczorek Deutschland  Deutschland 163,60 22 16
21 Zoltán Kelemen Rumänien  Rumänien 160,50 23 18
22 Laurent Alvarez Schweiz  Schweiz 159,45 16 23
23 Maxim Shipov Israel  Israel 158,28 18 22
24 Stephane Walker Schweiz  Schweiz 137,64 24 24
Nicht für die Kür qualifiziert
25 Maciej Cieplucha Polen  Polen 049,33 25
26 Moris Pfeifhofer Schweiz  Schweiz 046,93 26
27 Ali Demirboğa Turkei  Türkei 042,09 27
28 Justus Strid Danemark  Dänemark 041,84 28
Nicht für das Kurzprogramm qualifiziert
29 David Richardson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
30 Tigran Vardanjan Ungarn  Ungarn
31 Damjan Ostojič Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
32 Jakub Štróbl Slowakei  Slowakei
33 Valtter Virtanen Finnland  Finnland
34 Saulius Ambrulevičius Litauen  Litauen
35 Michail Karaljuk Weissrussland 1995  Weißrussland
36 Boyito Mulder Niederlande  Niederlande
37 Georgi Kentschadse Bulgarien  Bulgarien
Z Viktor Romanenkow Estland  Estland

Z = Zurückgezogen

DamenBearbeiten

 
Das Podium der Damen, von links: Carolina Kostner, Sarah Meier und Kiira Korpi
Platz Sportlerin Land Pkt. KP K
1 Sarah Meier Schweiz  Schweiz 170,60 3 2
2 Carolina Kostner Italien  Italien 168,54 6 1
3 Kiira Korpi Finnland  Finnland 166,40 1 4
4 Xenija Makarowa Russland  Russland 162,04 2 5
5 Aljona Leonowa Russland  Russland 154,31 13 3
6 Viktoria Helgesson Schweden  Schweden 151,66 4 7
7 Ira Vannut Belgien  Belgien 150,66 10 6
8 Elene Gedewanischwili Georgien  Georgien 147,96 5 8
9 Maé Bérénice Méité Frankreich  Frankreich 138,74 7 10
10 Valentina Marchei Italien  Italien 137,44 8 14
11 Sarah Hecken Deutschland  Deutschland 137,43 9 12
12 Sonia Lafuente Spanien  Spanien 135,82 11 11
13 Gerli Liinamäe Estland  Estland 133,73 16 9
14 Jenna McCorkell Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 132,15 12 15
15 Juulia Turkkila Finnland  Finnland 131,38 14 13
16 Romy Bühler Schweiz  Schweiz 122,33 15 17
17 Karina Johnson Danemark  Dänemark 121,63 24 16
18 Svetlana Issakova Estland  Estland 118,44 18 18
19 Viktória Pavuk Ungarn  Ungarn 112,70 19 21
20 Daša Grm Slowenien  Slowenien 112,54 21 20
21 Alice Garlisi Italien  Italien 112,36 22 19
22 Fleur Maxwell Luxemburg  Luxemburg 110,59 17 24
23 Christina Wassilewa Bulgarien  Bulgarien 106,79 20 22
24 Alexandra Kunová Slowakei  Slowakei 105,86 23 23
Nicht für die Kür qualifiziert
25 Anne Line Gjersem Norwegen  Norwegen 034,66 25
26 Iryna Mowtschan Ukraine  Ukraine 031,43 26
27 Clara Peters Irland  Irland 030,91 27
28 Birce Atabey Turkei  Türkei 030,50 28
Nicht für das Kurzprogramm qualifiziert
29 Belinda Schönberger Osterreich  Österreich
30 Nastassia Hrybko Weissrussland 1995  Weißrussland
31 Martina Boček Tschechien  Tschechien
32 Cecilia Törn Finnland  Finnland
33 Marina Seeh Serbien  Serbien
34 Katherine Hadford Ungarn  Ungarn
35 Georgia Glastris Griechenland  Griechenland
36 Sabina Măriuță Rumänien  Rumänien
37 Mirna Librić Kroatien  Kroatien
Z Manouk Gijsman Niederlande  Niederlande

Z = Zurückgezogen

PaareBearbeiten

Platz Sportler Land Pkt. KP K
1 Aljona Savchenko / Robin Szolkowy Deutschland  Deutschland 206,20 1 2
2 Juko Kawaguti / Alexander Smirnow Russland  Russland 203,61 2 1
3 Wera Basarowa / Juri Larionow Russland  Russland 188,24 3 3
4 Katarina Gerboldt / Alexander Enbert Russland  Russland 169,95 5 4
5 Stefania Berton / Ondřej Hotárek Italien  Italien 164,83 4 5
6 Maylin Hausch / Daniel Wende Deutschland  Deutschland 149,97 6 6
7 Klára Kadlecová / Petr Bidař Tschechien  Tschechien 139,94 8 7
8 Stacey Kemp / David King Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 128,04 7 9
9 Adeline Canac / Yannick Bonheur Frankreich  Frankreich 125,34 9 8
10 Lubov Bakirova / Mikalai Kamianchuk Weissrussland 1995  Weißrussland 120,72 10 10
11 Katharina Gierok / Florian Just Deutschland  Deutschland 118,06 11 11
12 Carolina Gillespie / Luca Dematte Italien  Italien 115,53 12 12
13 Natalja Zabijako / Sergei Kulmbach Estland  Estland 106,47 14 13
14 Sally Hoolin / Jakub Safranek Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 104,16 13 14
15 Stina Martini / Severin Kiefer Osterreich  Österreich 100,87 15 15
Z Danielle Montalbano / Evgeni Krasnopolski Israel  Israel

Z = Zurückgezogen

EistanzBearbeiten

Platz Sportler Land Pkt. KT K
1 Nathalie Péchalat / Fabian Bourzat Frankreich  Frankreich 167,40 1 1
2 Jekaterina Bobrowa / Dmitri Solowjow Russland  Russland 161,14 2 2
3 Sinead Kerr / John Kerr Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 157,49 3 3
4 Jelena Iljinych / Nikita Kazalapow Russland  Russland 153,48 4 4
5 Federica Faiella / Massimo Scali Italien  Italien 145,92 9 5
6 Jekaterina Rjasanowa / Ilja Tkatschenko Russland  Russland 145,05 5 6
7 Nelli Schiganschina / Alexander Gazsi Deutschland  Deutschland 140,69 7 7
8 Nora Hoffmann / Maxim Zavozin Ungarn  Ungarn 140,30 6 8
9 Pernelle Carron / Lloyd Jones Frankreich  Frankreich 135,41 8 10
10 Lucie Myslivečková / Matěj Novák Tschechien  Tschechien 135,35 10 9
11 Siobhan Heekin-Canedy / Alexander Shakalov Ukraine  Ukraine 123,27 11 11
12 Isabella Tobias / Deividas Stagniūnas Litauen  Litauen 121,36 12 13
13 Nadezhda Frolenkova / Mikhail Kasalo Ukraine  Ukraine 120,86 13 12
14 Penny Coomes / Nicholas Buckland Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 116,47 18 14
15 Sara Hurtado / Adria Diaz Spanien  Spanien 115,81 17 15
16 Lorenza Alessandrini / Simone Vaturi Italien  Italien 115,35 14 18
17 Allison Reed / Otar Dschaparidse Georgien  Georgien 114,73 16 17
18 Federica Testa / Christopher Mior Italien  Italien 112,64 15 19
19 Ramona Elsener / Florian Roost Schweiz  Schweiz* 111,86 19 16
20 Brooke Elizabeth Frieling / Lionel Rumi Israel  Israel 099,63 20 20
Nicht für die Kür qualifiziert
21 Irina Štork / Taavi Rand Estland  Estland 038,76 21
Nicht für den Kurztanz qualifiziert
22 Nikola Višňová / Lukáš Csolley Slowakei  Slowakei
23 Kira Geil / Tobias Eisenbauer Osterreich  Österreich
24 Zsuzsanna Nagy / Máté Fejes Ungarn  Ungarn
25 Lessja Waladsenkawa / Witali Wakunow Weissrussland 1995  Weißrussland
26 Henna Lindholm / Ossi Kanervo Finnland  Finnland
27 Kristina Tremasowa / Dimitar Litschew Bulgarien  Bulgarien

* Elsener / Roost belegten in der Qualifikation nur Platz 12. Obwohl sie damit den geforderten achten Rang verfehlten, konnten sie als Vertreter des Gastgeberlandes am weiteren Wettkampf teilnehmen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Neuer Modus bei EM“ (Memento vom 8. Februar 2011 im Internet Archive) Offizielle Website des Veranstalters. Abgerufen am 25. Januar 2011.
  2. „Eislauf-Weltverband schafft Pflichttanz ab“ Website von Focus Online. Abgerufen am 25. Januar 2011.
  3. „Ladies Entries“ Website der ISU. Abgerufen am 25. Januar 2011. (englische Seite)
  4. „Men Entries“ Website der ISU. Abgerufen am 25. Januar 2011. (englische Seite)
  5. „Pairs Entries“ Website der ISU. Abgerufen am 25. Januar 2011. (englische Seite)
  6. „Ice Dance Entries“ Website der ISU. Abgerufen am 25. Januar 2011. (englische Seite)
  7. "Programm" (Memento vom 26. Januar 2011 im Internet Archive) Offizielle Website des Veranstalters. Abgerufen am 25. Januar 2011.