Hauptmenü öffnen

Valentina Marchei

italienische Eiskunstläuferin
Valentina Marchei Eiskunstlauf
Valentina Marchei (2012)
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 23. Mai 1986 (33 Jahre)
Geburtsort Mailand, Italien
Größe 161 cm
Karriere
Disziplin Paarlauf
Partner/in Ondřej Hotárek
Verein Sesto Ice Skate
Trainer Jason Dungjen,
Yuka Sato,
Franca Bianconi
Status aktiv
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 173,33 Olympia 2014
 Kür 116,31 Olympia 2014
 Kurzprogramm 61,90 NHK Trophy 2013
letzte Änderung: 1. August 2018

Valentina Marchei (* 23. Mai 1986 in Mailand) ist eine italienische Eiskunstläuferin, die bis 2013 im Einzellauf startete und seitdem im Paarlauf antritt.

LebenBearbeiten

Valentina Marchei ist die Tochter von Marco Marchei, einem Langstreckenläufers, der 1980 und 1984 an den Olympischen Spielen teilgenommen hat. Sie studierte Sport an einer Universität und arbeitete als Reporterin für das italienische Fernsehen. Sie begann 1993 mit dem Eiskunstlauf, ihr erste Trainerin war Cristina Mauri. Später wurde sie auch von Pierre Trente trainiert. Marchei verletzte sich 2007 am Knie.

Ab 2008 arbeitete sie mit Nikolai Morozow zusammen, wobei sie wegen einer Knöchelverletzung den Großteil der Saison 2008/09 verpasste. Bei den Europameisterschaften 2010 belegte sie den zehnten Platz. Im selben Jahr kehrte sie in die Grand-Prix-Serie zurück. Im Jahr darauf belegte sie bei den Europameisterschaften 2011 wiederum Rang zehn. Ihre neuen Coaches wurden Jason Dungjen und Yuka Sato, mit denen sie in Detroit trainierte. 2012 erreichte sie den achten Platz bei den Weltmeisterschaften in Nizza und 2014 nahm sie an den Olympischen Winterspielen in Sotschi teil, wo sie den elften Platz erlief.

Im Juli 2014 wurde bekannt, dass Marchei mit Ondřej Hotárek von nun an ein Eiskunstlaufpaar bildet. Ihr Trainer ist Bruno Marcotte. Im selben Sommer hatte Marchei erneut eine Knieverletzung, von der sie sich bald erholte und mit Hotárek italienische Meisterin wurde. Bei den Europameisterschaften 2015 schafften sie beinahe den Sprung in die Medaillenränge, am Ende reichte es für Platz vier. Bei den Weltmeisterschaften wurde es dagegen Rang elf.

Valentina Marchei belegte mit Hotárek bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang Rang sechs im Paarlauf.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Valentina Marchei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien