Hauptmenü öffnen

Eiskunstlauf-Europameisterschaften 1949

Eiskunstlaufwettbewerb

Die 41. Eiskunstlauf-Europameisterschaften fanden vom 28. bis 30. Januar 1949 in Mailand statt. Eva Pawlik, die schon 1948 die beste europäische Läuferin gewesen war, gewann ihren EM-Titel erst 1949, weil 1948 noch Läuferinnen aus Nordamerika teilnehmen und gewinnen durften.

Inhaltsverzeichnis

ErgebnisseBearbeiten

HerrenBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Edi Rada Osterreich  Österreich
2 Ede Király Ungarn 1946  Ungarn
3 Helmut Seibt Osterreich  Österreich
4 Carlo Fassi Italien  Italien
5 Vladislav Čáp Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
6 Zdeněk Fikar Tschechoslowakei  Tschechoslowakei

DamenBearbeiten

Platz Sportlerin Land
1 Eva Pawlik Osterreich  Österreich
2 Alena Vrzáňová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
3 Jeannette Altwegg Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
4 Jiřina Nekolová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
5 Dagmar Lerchová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
6 Bridget Shirley Adams Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
7 Jacqueline du Bief Frankreich  Frankreich
8 Barbara Wyatt Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
9 Valda Osborn Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
10 Andrea Kékesy Ungarn 1946  Ungarn
11 Lilly Fuchs Osterreich  Österreich
12 Beryl Bailey Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
13 Joan Lister Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
14 Susi Giebisch Osterreich  Österreich
15 Helga Haid Osterreich  Österreich
16 Grazia Barcellona Italien  Italien

PaareBearbeiten

Platz Sportler Land
1 Andrea Kékesy / Ede Király Ungarn 1946  Ungarn
2 Marianna Nagy / László Nagy Ungarn 1946  Ungarn
3 Herta Ratzenhofer / Emil Ratzenhofer Osterreich  Österreich
4 Běla Zachová / Jaroslav Zach Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
5 Suzanne Gheldolf / Jacques Renard Belgien  Belgien
6 Jennifer Nicks / John Nicks Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
7 Margot Walle / Allan Fjeldheim Norwegen  Norwegen
8 Elli Staerck / Harry Gareis Osterreich  Österreich
9 Grazia Barcellona / Carlo Fassi Italien  Italien
10 Eliane Steineman / André Calame Schweiz  Schweiz
11 Pamela Davis / Peter Scholes Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
12 Silva Palme / Marco Lajović Jugoslawien  Jugoslawien

QuellenBearbeiten