Altentreptow

Stadt in Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow ([altn̩ˈtreːpto], bis 1939 Treptow an der Tollense) ist eine Kleinstadt im Amt Treptower Tollensewinkel im Nordosten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte im Landesteil Vorpommern des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Der Ort stellt ein Grundzentrum dar.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Altentreptow
Altentreptow
Deutschlandkarte, Position der Stadt Altentreptow hervorgehoben

Koordinaten: 53° 42′ N, 13° 15′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Treptower Tollensewinkel
Höhe: 13 m ü. NHN
Fläche: 52,82 km2
Einwohner: 5262 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17087
Vorwahl: 03961
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 004
Stadtgliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausstraße 1
17087 Altentreptow
Website: www.altentreptow.de
Bürgermeister: Volker Bartl (CDU)
Lage der Stadt Altentreptow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedlandGalenbeckBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)FaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchowNossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowEldetalFinckenGotthunGroß KelleKieveLärzLeizenMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerSüdmüritzGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaSchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Altentreptow liegt 15 Kilometer nördlich von Neubrandenburg und 45 Kilometer südlich von Greifswald. Der Fluss Tollense fließt durch die Stadt.

StadtgliederungBearbeiten

Zu Altentreptow gehören die Ortsteile Buchar, Friedrichshof, Klatzow, Loickenzin, Rosemarsow, Thalberg und Trostfelde.

GeschichteBearbeiten

Das Tollensetal bei Altentreptow war schon in der Bronzezeit besiedelt. Davon zeugen archäologische Funde.

NameBearbeiten

Der Name wurde erstmals als Trybethowe (1175), dann Trebutowe (ab 1191), Tributowe (1245) und schließlich ab 1254 als Treptow erwähnt. 1295 hieß es dann Antiquum Treptow oder Olden Treptow und im Siegel von ca. 1300 stand Tribetowa.[3]

Der Name ist slawischer Herkunft: Treptow leitet sich einer Namensdeutung nach vom slawischen Wort drowka ab und bedeutet Wäldchen, Gehölz. Nach einer anderen Deutung stammte der Ortsname vom altpolabischen Trebotov, abgeleitet vom Personennamen Trebota.[3] Diese stereotype Deutung mit Personennamen ist fraglich. Auch folgende Deutung ist möglich: Die altslawische Wortwurzel Treb hat die Bedeutung Opfer (Opferaltar) oder auch Flachsbreche.[4]

Der Ort Treptow an der Rega in Hinterpommern wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in polnisch Trzebiatów umbenannt.

SlawenzeitBearbeiten

Nach Abzug der germanischen Bevölkerung zur Zeit der Völkerwanderung siedelten sich Slawen an der Tollense an und errichteten dort eine Burg, die den Übergang bewachte. Sie soll sich westlich des Flusses auf einem natürlichen Hügel befunden haben. Im Zuge der Christianisierung wurde der Tempel abgerissen und eine erste Holzkirche, später die Petrikirche errichtet. Ob der Tempel von einer Wallanlage geschützt wurde oder er sich auf dem Klosterberg nördlich des Ortes befand, ist nicht erwiesen.

MittelalterBearbeiten

 
Rathaus am Marktplatz, im Hintergrund Pfarrkirche St. Petri

1165 soll Kasimir I. in einer einfachen Holzkirche von Trebethowe eine Urkunde unterzeichnet haben. Er stiftete ein Nonnenkloster, welches aber nur von 1173 bis 1239 auf dem Klosterberg stand, dann nach Klatzow und schließlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts nach Verchen verlegt wurde.

Die erste urkundliche Erwähnung als Stadt stammt vom 18. Juni 1245, als Treptow das Stadtrecht verliehen wurde. 1286 wurde auch der Magistrat der Stadt erstmals erwähnt. 1292 kam der Zusatz Alt zu Treptow an der Tollense, um sich von dem Ort Treptow an der Rega abzugrenzen. 1295 kamen die Stadt, das Land und die Vogtei bei der Teilung Pommerns an die Stettiner Linie der Greifen. Seit 1316 hatte Altentreptow eine Fehde mit Neubrandenburg, nach zehn Jahren kam es zur Aussöhnung. Im 14. Jahrhundert gab es mehrfach Gebietsstreitigkeiten zwischen Pommern und Brandenburg, bei denen auch Treptow eine bedeutende Rolle spielte.

Die gotische St.-Petri-Kirche stammt aus den Anfängen des 14. bzw. der Hallenumgangschor des 15. Jahrhunderts. Um 1450 entstanden mit der Stadtmauer auch die drei Tore, von denen das Brandenburger Tor noch vollständig und das Demminer Tor nur im Durchfahrtsbereich besteht. Die um 1340 gebaute Große Mühle brannte 1995 ab.

Bei archäologischen Untersuchungen 2011 auf dem Klosterberg unter Leitung von Felix Biermann wurden 28 Bestattete von einem kleinen Teil des dicht belegten Friedhofs geborgen. Das Bestattungsareal war der Marienkapelle zuzuordnen und wurde im Wesentlichen im 15. Jahrhundert genutzt. Die zufällige, nicht repräsentative Stichprobe der damaligen Bevölkerung wurde anthropologisch untersucht. Es waren überwiegend ältere Menschen mit recht hoher Krankheitsbelastung, besonders der Wirbelsäule. Wegen der niedrigen Belastung mit Zahnkaries schloss man auf eher wohlhabenden Personen. Der Klosterberg diente vermutlich als Begräbnisplatz für die Insassen des St. Jürgen-Spitals, das sich 400 m westlich des Berges außerhalb der Stadt vor dem Demminer Tor befand. Die gute Bauausstattung der Marienkapelle macht deren Funktion zudem als lokales Wallfahrtsziel wahrscheinlich. Zahlreiche Funde, wie anspruchsvolle Gürtelbeschläge und Schnallen sowie eine Jakobsmuschel als Zeichen der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela, belegen einen gewissen Wohlstand der dort bestatteten Personen. Es sind vermutlich auch Pilger auf dem Friedhof bestattet worden. Die durchschnittliche Körperhöhe der Männer von 1,72 m und der Frauen von 1,58 m lag im normalen Bereich.[5][6]

 
Altentreptow 1615

15. bis 17. JahrhundertBearbeiten

Während des Stettiner Erbstreits im 15. Jahrhundert wurde die Stadt in Brand geschossen, wobei die halbe Stadt sowie das Rathaus Altentreptow mit allen Urkunden abbrannten.

 
Altentreptow 1618 (Lubinsche Karte)

Treptow war von weiteren schweren Stadtbränden betroffen: 1527, 1569 sowie 1698.

Die kaiserlichen Truppen quartierten sich im Dreißigjährigen Krieg in der Stadt ein, wurden durch die Schweden vertrieben, kehrten wieder zurück und plünderten den Ort. Danach brannte Treptow noch zweimal und wurde nach dem Stockholmer Frieden 1720 an Preußen abgetreten, das sich weiterhin (z. B. 1759) mit Schweden Kämpfe um die pommerschen Gebiete lieferte.

18. bis 19. JahrhundertBearbeiten

Im 18. Jahrhundert war die Stadt durch die ständigen Kriege total verarmt. Um neues Bau- und Gartenland zu gewinnen, wurde die Stadtmauer abgetragen. 1725 entstand das Königliche Postamt an der Demminer Straße.

Im folgenden Jahrhundert verzeichnete man eine positive Entwicklung durch den Neubau der Tollensemühle (1996 abgebrannt) und der Errichtung des großen Fachwerk-Getreidespeichers (noch heute für Märkte, vor allem Weihnachtsmärkte genutzt). 1869 wurde ein neues Rathaus erbaut. Neben der Landwirtschaft hatten sich auch Tuchweber sowie Spinnereien angesiedelt, ebenso eine Dampfziegelei, eine Eisengießerei und eine Bierbrauerei.

Der Anschluss an die Berliner Nordbahn erfolgte 1878 und 1887 der Anschluss an die Kleinbahn Ost nach Demmin, die 1945 den Betrieb einstellen musste und als ReparationenReparationsleistung an die Sowjetunion demontiert wurde. Außerdem wurden eine Schule, eine Bank, ein Hospital, ein Kindergarten (1879) und eine neue Post (1895) eingeweiht. Eine Molkereigenossenschaft wurde 1888 gegründet (Neubau von 1995). Am Ende des 19. Jahrhunderts entstand das prägende Gebäude Bahnhofsstraße 15 als Bahnhofshotel, welches nach 1945 als Krankenhaus diente und weiter ausgebaut wurde.

Einen weiteren Fortschritt machte die Stadt 1916 durch den Anschluss an das Stromnetz. In den folgenden Jahren wurden zahlreiche neue Gebäude errichtet oder saniert.

Neuere ZeitBearbeiten

 
Mauerstraße am Demminer Tor

Bis zum 26. Januar 1939 lautete die offizielle Bezeichnung der Stadt Treptow a. Tollense oder verkürzt Treptow a. Toll.

Von 1960 bis 1985 entstand ein großes Wohngebiet mit 1.049 Wohnungen in Plattenbauweise. Mitte der 1960er Jahre wurde die alte Volksschule in der Oberbaustraße zu einem Altenheim umgebaut und 1972 der Tierpark eröffnet.

Nach der politischen Wende wurde ab 1991 der historische Stadtkern mit der Kleinen Tollense und dem Rathaus im Rahmen der Städtebauförderung grundlegend saniert. Auch das Wohngebiet wurde saniert und umgestaltet. 2002 wurde durch den Landesbaupreis die Realisierung der Renaturierung der Kleinen Tollense in Altentreptow lobend gewürdigt. Am Klosterberg wurde 2001 ein modernes Krankenhaus mit 108 Betten eingeweiht. Zwischen 1990 und 2018 verlor Altentreptow im Zuge des allgemeinen demographischen Wandels in Deutschland sowie der den ländlichen Raum beeinträchtigenden wirtschaftlichen Umstrukturierung mit rund 2.500 Personen etwa 32 % seiner Einwohnerschaft.[7]

Von 1952 bis 1994 war Altentreptow Kreisstadt des gleichnamigen Kreises (bis 1990 im DDR-Bezirk Neubrandenburg, danach im Land Mecklenburg-Vorpommern). 1994 wurde die Stadt in den Landkreis Demmin eingegliedert. Seit der Kreisgebietsreform 2011 liegt die Stadt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Geschichte der OrtsteileBearbeiten

Thalberg: Gutsbesitzer waren u. a. die Familien Dr. Schrader (ab 1812) und von Bülow (1843–1933). Es wurde 1933 aufgesiedelt. Im Gutshaus aus dem 19. Jahrhundert begann Fritz Reuter mit seiner Tätigkeit als Schriftsteller.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 
Einwohnerentwicklung von Altentreptow von 1798 bis 2017 nach nebenstehender Tabelle
Jahr Einwohner
1740 1.611[8]
1777 1.650[8]
1798 1.906[9]
1816 2.592[8]
1820 2.386[8]
1838 3.458[8]
Jahr Einwohner
1850 4.188[9]
1862 4.206[8]
1889 4.364[8]
1908 4.429[8]
1925 4.500[8]
1937 5.500[8]
Jahr Einwohner
1990 7.819
1995 7.284
2000 6.828
2005 6.274
2010 5.771
2015 5.382
Jahr Einwohner
2016 5.310
2017 5.308
2018 5.307
2019 5.262

Stand: 31. Dezember des jeweiligen Jahres (ab 1990)[10]

PolitikBearbeiten

StadtvertretungBearbeiten

Die Stadtvertretung von Altentreptow besteht aus 17 Mitgliedern und dem Bürgermeister. Sie setzt sich seit der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 wie folgt zusammen:[11]

Partei / Liste Sitze
Altentreptower Wählergemeinschaft 9
CDU 5
Die Linke 2
SPD 1

BürgermeisterBearbeiten

  • 1992–2012: Sybille Kempf (CDU)
  • seit 2012: Volker Bartl (CDU)

Bartl wurde in der Bürgermeisterwahl am 22. April 2012 für eine Amtszeit von neun Jahren gewählt.[12]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber auf grünem Boden, in dem sich drei silberne Bäche vor einer schwarzen Toröffnung vereinen, eine rote Burg mit einem breiten gezinnten und spitzbedachten Torgebäude, zwei gezinnten und spitzbedachten Rundtürmen mit je zwei schwarzen Spitzbogenfenstern übereinander, die Dächer besteckt mit goldenen Wetterfahnen; das Dach des Torgebäudes erklimmt links ein golden bewehrter roter Greif mit untergeschlagenem Schweif.“[13]

Das Wappen wurde 1996 von dem Neubrandenburger Lothar Herpich neu gezeichnet und unter der Nr. 25 der Wappenrolle des Landes Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Wappenbegründung: In dem nach dem Siegelbild des SIGILLVM CIVITATIS ANTIQE TREPTOW CIS TOLLENSAM aus dem 15. Jh. gestalteten Wappen symbolisiert die Burg eine befestigte, wehrhafte Stadt. Die natürlichen Flussläufe stehen für die Tollense und deren Nebenarme, von denen eine die Stadt einst in Alt- und Neustadt teilte. Mit dem roten Greifen soll die Zugehörigkeit Treptows zum einstigen Herzogtum Pommern gekennzeichnet werden.

FlaggeBearbeiten

Die Flagge wurde am 6. Juli 1995 durch das Ministerium des Innern genehmigt.

Die Flagge ist längs gestreift von Rot, Weiß und Grün. Der rote und der grüne Streifen nehmen je ein Viertel, der weiße Streifen nimmt die Hälfte der Höhe des Flaggentuchs ein. In der Mitte des weißen Streifens liegt das Stadtwappen, das vier Neuntel der Höhe des Flaggentuchs einnimmt. Die Länge des Flaggentuchs verhält sich zur Höhe wie 5:3.[14]

DienstsiegelBearbeiten

Das Dienstsiegel zeigt das Stadtwappen mit der Umschrift „STADT ALTENTREPTOW“.[14]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Sehenswürdigkeiten und KulturBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe: Liste der Baudenkmale in Altentreptow

 
Brandenburger Tor
  • Historische Altstadt mit der kanalisierten Kleinen Tollense, dem Markt und den Stadttoren. Bemerkenswert sind die Fachwerkhäuser Oberbaustraße 26 (1663 und 1823) und die Alte Schule in der Reitbahn von 1804
  • St.-Petri-Kirche, stattlicher Bau der Backsteingotik aus dem 14. und 15. Jahrhundert, 1865 durch Friedrich August Stüler restauriert, Hallenschiff mit vier Jochen aus dem 14. Jahrhundert, Hallenumgang aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts, quadratischer Westturm aus dem 14/15. Jahrhundert
    • Schnitzaltar mit 40 Heiligen-Figuren aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts
    • Fenster mit Glasmalereien von Alexander Teschner und Louis Müller
    • Buchholz-Orgel von 1812, durch Barnim Grüneberg 1865 erweitert
  • Spitalkapelle St. Jürgen vor dem Demminer Tor aus dem 15. Jahrhundert
  • Kirche Loickenzin
  • Stadttore Brandenburger Tor (um 1450) und Demminer Tor (um 1450)
  • Fritz-Reuter-Haus: Fritz Reuter lebte und wirkte von 1850 bis 1856 in der Stadt als Lehrer, Maler, Dichter und von 1853 bis 1856 als Stadtverordneter sowie 1856 als leitender Redakteur eines Wochenblattes
  • Rathaus von 1869
  • Fachwerk-Mühlenspeicher von 1844, Ecke Fritz-Reuter-Straße/Mühlenstraße
  • Klosterberg mit dem Kultur- und Sportzentrum sowie dem Turnplatz mit dem Denkmal für Fritz Reuter, der diesen Platz 1850 schuf
  • Großer Stein am Klosterberg, auch Bismarck-Stein, größter noch existierender Findling auf dem norddeutschen Festland mit etwa 360 Tonnen Gewicht
  • Schusterstein (bei Rosemarsow), weiterer Findling mit rund 121 Tonnen Masse
  • Ehrenmal für die Opfer des Faschismus auf dem Klosterberg, 1990 beseitigt, Gedenkplatte in der Heimatstube
  • Auenlandschaft der Tollense.

KulturBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

  • Molkereigenossenschaft von 1888 mit dem Neubau von 1995 und einer Produktion von Käse und Molkereiprodukten aus ca. 320 Mio. kg Milch pro Jahr. Der Betrieb gehört heute zur Humana Milchunion.
  • Mittelständische Metallbau-, Logistik-, Handwerks- und Baubetriebe

VerkehrBearbeiten

In Altentreptow kreuzen sich die Landesstraßen L 35 zwischen Jarmen und Neubrandenburg (bis 2005 Bundesstraße 96) und L 273 zwischen Stavenhagen und Friedland. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist Altentreptow an der A 20 zwischen Rostock und Neubrandenburg (etwa 6 km östlich der Stadt).

Der Bahnhof Altentreptow liegt an der Bahnstrecke Berlin–Stralsund. Er wird von der Regional-Express-Linie RE 5 (Stralsund–Berlin–Wünsdorf-Waldstadt) bedient. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war Altentreptow Endstation für die beiden Hauptstrecken der Demminer Bahnen. Die schmalspurigen Strecken, zu denen ein 220 Meter langes Viadukt über die Tollense gehörte, wurden 1945 abgebaut und als Reparationsleistung in die Sowjetunion transportiert.

Verbindungen in die umliegenden Ortschaften bestehen mit den regionalen Bussen der MVVG.

BildungBearbeiten

  • Grundschule "Am Klosterberg", Karlsplatz 7
  • Kooperative Gesamtschule (KGS) Altentreptow, Gymnasium mit Regionaler Schule, Pestalozzistraße 1
  • Lea-Toll-Schule, Schule mit Förderschwerpunkt Lernen, Poststraße 1
  • Schule mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, Westphalstraße 3
  • Musikschule Altentreptow/Demmin mit Sitz in Altentreptow

Medizinische EinrichtungenBearbeiten

  • Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Altentreptow mit Schwerpunkten Orthopädie und Innere Medizin

SportBearbeiten

  • Fußball: FSV 90 Altentreptow
  • Boxen: SG Aufbau Altentreptow
  • Handball: HV Altentreptow
  • Judo: JC94 Altentreptow

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Altentreptow

Heutige Ortsteile

Mit Altentreptow verbundene PersönlichkeitenBearbeiten

Altentreptow

  • Fritz Reuter (1810–1874), Schriftsteller, lebte in Treptow
  • Ernst Flügel (1844–1912), Komponist, Lehrer in Treptow
  • Otto Wangemann (1848–1914), Organist und Gesangslehrer in Treptow
  • Theo Malade (1869–1944), Arzt in Treptow
  • Erna Kaiser (1917–2010), 1940–1978 Hebamme in Altentreptow, 1995 Ehrenbürgerin der Stadt[16]
  • Sybille Kempf (* 1945), Bürgermeisterin von Altentreptow 1992–2012
  • Hartmut Mechtel (* 1949), Schriftsteller, Lokalredakteur in Altentreptow
  • Sebastian Zbik (* 1982), Boxer, begann mit dem Boxen in Altentreptow

Heutige Ortsteile

  • Fritz Peters (1819–1897), Landwirt und Fachautor, lebte in Thalberg

LiteraturBearbeiten

  • Gustav Kratz: Die Städte der Provinz Pommern. Abriss ihrer Geschichte, zumeist nach Urkunden. Berlin 1865, S. 520–523 (Volltext)
  • Ruth Flemming-Manleitner: Treptow a. d. Tollense – Altentreptow. art.media Verlag, Leipzig 2005, ISBN 3-9810366-0-3.
  • BIG-Städtebau (Hrsg.): Altentreptow – 10 Jahre Städtebauförderung. Stralsund 2001
  • Sybille Kempf: Altentreptower Stadtgeschichten Heft 1: Apotheke „Zum preußischen Adler“ und Richard Schroeder – Ein Sohn unser Stadt. Altentreptow 2017.

WeblinksBearbeiten

Commons: Altentreptow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2019 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Regionales Raumentwicklungsprogramm Mecklenburgische Seenplatte (2011), Regionaler Planungsverband, abgerufen am 12. Juli 2015
  3. a b Ernst Eichler und Werner Mühlmer: Die Namen der Städte in Mecklenburg-Vorpommern. Ingo Koch Verlag, Rostock 2002, ISBN 3-935319-23-1
  4. Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogtums Pommern und des Fürstentums Rügen. Teil II, Band 1, Anklam 1865, S. 25 (Online)
  5. Projekt Altentreptow, Friedhof auf dem Klosterberg. In: anthropologie-jungklaus.de. Abgerufen am 4. Juni 2017.
  6. Bettina Jungklaus: Kranke und Pilger: Anthropologische Untersuchungsergebnisse zu den spätmittelalterlichen Skeletten vom Klosterberg in Altentreptow. In: Landesamt für Bodendenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern und Archäologischen Landesmuseum (Hrsg.): Bodendenkmalpflege in Mecklenburg-Vorpommern: Jahrbuch. Band 59, 2011, ISSN 0947-3998, S. 161–188.
  7. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern: Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern 30.06.2016. (PDF) 27. November 2017, abgerufen am 16. Januar 2018.
  8. a b c d e f g h i j Prof. Dr. Erich Keyser: Deutsches Städtebuch - Handbuch städtischer Geschichte. In: Union Druckerei GmbH Stuttgart (Hrsg.): Nordostdeutschland. Band 1. W. Kohlhammer Verlag / Stuttgart - Berlin, 1939, S. 253.
  9. a b Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogthums Pommern und des Fürstenthums Rügen, Teil 2, Band 1. Dietze, 1865, S. 27 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern (Statistischer Bericht A I des Statistisches Amtes Mecklenburg-Vorpommern)
  11. Ergebnis der Kommunalwahl am 26. Mai 2019
  12. Vorgestellt. In: Kreisanzeiger des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, 6. Oktober 2012.
  13. Hans-Heinz Schütt: Auf Schild und Flagge produktionsbüro TINUS, Schwerin 2011, ISBN 978-3-9814380-0-0, S. 279/280.
  14. a b Hauptsatzung § 1 (PDF).
  15. Das 20. Jahrhundert. Deutsches Literaturlexikon, Band XVI. De Gruyter, Berlin/Boston 2011, S. 558.
  16. Nachruf zum Tode von Frau Erna Kaiser. In: Amtskurier Altentreptow, 15. März 2010, S. 2.