Neuenkirchen (bei Neubrandenburg)

Gemeinde bei Neubrandenburg in deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern

Neuenkirchen ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Neverin mit Sitz in gleichnamiger Gemeinde verwaltet.

Wappen Deutschlandkarte
?
Neuenkirchen (bei Neubrandenburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuenkirchen hervorgehoben

Koordinaten: 53° 36′ N, 13° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Neverin
Höhe: 74 m ü. NHN
Fläche: 23,07 km2
Einwohner: 1134 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17039
Vorwahlen: 0395, 039606, 039608
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 108
Adresse der Amtsverwaltung: Neubrandenburger Str. 48
17235 Neverin
Website: Neuenkirchen auf amt-neverin.de
Bürgermeister: Falk Wiskow
Lage der Gemeinde Neuenkirchen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedlandGalenbeckBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)FaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchowNossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowEldetalFinckenGotthunGroß KelleKieveLärzLeizenMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerSüdmüritzGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaSchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde am Südabhang des Werders (einer Grundmoräne) grenzt an den Nordosten des Stadtgebietes von Neubrandenburg. Die Südgrenze der Gemarkung Neuenkirchen bildet der Flusslauf der Datze.

GemeindegliederungBearbeiten

Zu Neuenkirchen gehören die Ortsteile Ihlenfeld, Luisenhof und Magdalenenhöh.

GeschichteBearbeiten

Neuenkirchen wurde 1360 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Luisenhof eingegliedert.

Im Rahmen der Trassenuntersuchung der Bundesautobahn 20 wurde hier im Jahre 1998 der Kupferfund von Neuenkirchen gemacht.

Das historische und nach einem Entwurf von Hofbaumeister Friedrich Wilhelm Buttel 1850 umgebaute Herrenhaus Ihlenfeld war zuletzt im Besitz der Berliner Redaco GmbH, es verfiel und wurde schließlich 2002 abgerissen.[2]

PolitikBearbeiten

Wappen, Flagge, DienstsiegelBearbeiten

Die Gemeinde verfügt über kein amtlich genehmigtes Hoheitszeichen, weder Wappen noch Flagge. Als Dienstsiegel wird das kleine Landessiegel mit dem Wappenbild des Landesteils Mecklenburg geführt. Es zeigt einen hersehenden Stierkopf mit abgerissenem Halsfell und Krone und der Umschrift „GEMEINDE NEUENKIRCHEN * LANDKREIS MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE“.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die Dorfkirche ist ein Feldsteinbau aus dem 13. Jahrhundert, der wohl nie vollendete Westturm ist schiffsbreit und endet unter dem Kirchendach. Die Ausstattung mit dem Kanzelaltar stammt aus dem 17. Jahrhundert.[4]
  • Das alte Herrenhaus Neuenkirchen von 1646 wurde nach 1962 abgerissen; erhalten ist das neue Herrenhaus, das 1907/08 nach Plänen des Rostocker Architekten Alfred Krause errichtet wurde.[5]
  • Das Herrenhaus Ihlenfeld aus dem 19. Jahrhundert war ein 11-achsiger, zweigeschossiger Steinbau mit einem Mittelrisalit, das nach Plänen von Friedrich Wilhelm Buttel im Stil der englischen Tudorgotik als Umbau entstand.[6] Der Amtmann von Michael betrieb auf dem Gut eine englische Vollblutzucht.[7] Seine Nachfahren,[8] wie Dr. jur. Friedrich von Michael, betreuten insgesamt ein 892 ha großes Lehngut,[9] zuletzt in einer Form als Familienfideikommiss. 2002 wurde es abgerissen.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Neuenkirchen ist durch Landstraßen mit den nahen Städten Neubrandenburg und Altentreptow verbunden. Durch das Gemeindegebiet verläuft die A 20 (Anschluss Neubrandenburg-Ost in fünfeinhalb Kilometern Entfernung). Auf der Bahnstrecke Neubrandenburg–Friedland, an der der Bahnhof Neuenkirchen (Meckl) lag, wurde der SPNV am 14. Januar 1994 eingestellt. Der nächste Bahnhof befindet sich in Sponholz-Warlin an der Bahnstrecke Neubrandenburg–Pasewalk.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und TöchterBearbeiten

IhlenfeldBearbeiten

Personen, die im Ort wirktenBearbeiten

  • Heiko Kärger (* 1960), Bürgermeister in der Gemeinde Neuenkirchen 1991 bis 1992

LiteraturBearbeiten

  • Das Land Stargard. In: Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Freistaates Mecklenburg-Strelitz. Im Auftrage des Ministeriums (Abteilung für Unterricht und Kunst). I. Band, III. Abteilung: Die Amtsgerichtsbezirke Friedland (2. Hälfte), Stargard und Neubrandenburg – bearbeitet von Georg Krüger, Oberkirchenrat zu Neustrelitz. Kommissionsverlag der Brünslowschen Verlagsbuchhandlung (E. Brückner), Neubrandenburg 1929, Amtsgerichtsbezirk Neubrandenburg – Neuenkirchen, S. 157 ff. (online [abgerufen am 12. August 2018]).

WeblinksBearbeiten

Commons: Neuenkirchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2020 (XLS-Datei) (Amtliche Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gutshäuser.de: Gutshaus Ihlenfeld
  3. Hauptsatzung § 1 Abs.2
  4. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler: Mecklenburg-Vorpommern, bearb. von Hans-Christian Feldmann u. a. Deutscher Kunstverlag München/Berlin 2000. ISBN 3-422-03081-6, S. 369.
  5. Sabine Bock: Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen in Mecklenburg-Strelitz. Architektur und Geschichte. (= Beiträge zur Architekturgeschichte und Denkmalpflege, 7.1–3), Thomas Helms Verlag Schwerin 2008, ISBN 978-3-935749-05-3, Band 2, S. 659–665.
  6. Melanie Ehler, Matthias Müller: Schinkel und seine Schüler. Auf den Spuren großer Architekten in Mecklenburg und Pommern. Hrsg.: Im Auftrag der Stadt Barth. Unter Mitarbeit von Sabine Bock, Michael Lissok. 1. Auflage. Helmsche Buchhandlung (C. Kunz), Schwerin 2004, ISBN 978-3-935749-34-3, S. 114–143 (google.de [abgerufen am 7. Oktober 2021]).
  7. C. H. Vogler: Allgemeines Gestüt-Buch. Ein Verzeichnis der Vollblut-Pferde nebst ihrer Abstammung welche sich in allen deutschen Staaten, sowie den nicht zum deutschen Bunde gehörigen Landest(h)eilen der preußischen und dänischen Monarchie, dergleichen in Ungarn und seinen Nachbarländern, in Siebenbürgen und Galizien befinden. Erster Band. Im Selbstverlag des Verfassers. In Kommission bei A. Asher & Comp., Berlin 1847, S. 512 (google.de [abgerufen am 7. Oktober 2021]).
  8. Helmut Borth: Gott mit uns. Die Familie von Michael auf Bassow, Ganzkow, Groß Plasten, Ihlenfeld, Schönhausen und Voigtsdorf. In: Genealogische Übersicht. 1. Auflage. Books on Demand, Neubrandenburg, Norderstedt 2017, ISBN 978-3-7448-1929-9, S. 37–39 (d-nb.info [abgerufen am 7. Oktober 2021]).
  9. Ernst Seyfert, Hans Wehner: Niekammer’s Landwirtschaftliches Güter-Adreßbücher, Band IV, Mecklenburg. In: Niekammer (Hrsg.): Letzte Ausgabe. 4. Auflage. Band IV. Niekammer’s Güter-Adreßbüchern G.m.b.H., Leipzig 1928, S. 259 (g-h-h.de [abgerufen am 7. Oktober 2021]).