Hauptmenü öffnen

Holldorf

Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Holldorf führt kein Wappen
Holldorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Holldorf hervorgehoben
Koordinaten: 53° 28′ N, 13° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Mecklenburgische Seenplatte
Amt: Stargarder Land
Höhe: 82 m ü. NHN
Fläche: 15,69 km2
Einwohner: 773 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km2
Postleitzahl: 17094
Vorwahl: 039603
Kfz-Kennzeichen: MSE, AT, DM, MC, MST, MÜR, NZ, RM, WRN
Gemeindeschlüssel: 13 0 71 067
Adresse der Amtsverwaltung: Mühlenstraße 30
17094 Burg Stargard
Website: www.burg-stargard.de
Bürgermeister: Mario Borchardt
Lage der Gemeinde Holldorf im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
BrandenburgLandkreis RostockLandkreis Vorpommern-RügenLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Vorpommern-GreifswaldLandkreis Ludwigslust-ParchimBeggerowBorrentinHohenbollentinHohenmockerKentzlinKletzinLindenberg (Vorpommern)MeesigerNossendorfSarowSchönfeld (bei Demmin)SiedenbrünzowSommersdorf (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)UtzedelVerchenWarrenzinDatzetalFriedlandGalenbeckBasedow (Mecklenburg)Basedow (Mecklenburg)FaulenrostGielowKummerow (am See)MalchinNeukalenAlt SchwerinFünfseenGöhren-LebbinMalchow (Mecklenburg)Nossentiner HüttePenkowSilz (Mecklenburg)WalowZislowMirowPriepertPeenehagenWesenberg (Mecklenburg)Wustrow (Mecklenburgische Seenplatte)Blankensee (Mecklenburg)BlumenholzCarpinGodendorfGrünow (Mecklenburg)HohenzieritzKlein VielenKratzeburgMöllenbeck (bei Neustrelitz)Schloen-DratowSchloen-DratowUserinWokuhl-DabelowBeseritzBlankenhofBrunn (Mecklenburg)NeddeminNeuenkirchen (bei Neubrandenburg)NeverinSponholzStavenTrollenhagenWoggersinWulkenzinZirzowAnkershagenKucksseePenzlinMöllenhagenAltenhof (Mecklenburg)BollewickBuchholz (bei Röbel)BütowEldetalFinckenGotthunGroß KelleKieveLärzLeizenMelzPribornRechlinRöbel/MüritzSchwarz (Mecklenburg)SietowStuerSüdmüritzGrabowhöfeGroß PlastenHohen WangelinJabelKargowKlinkKlocksinMoltzowMoltzowTorgelow am SeeVollrathsruheBurg StargardBurg StargardCölpinGroß NemerowHolldorfLindetalPragsdorfBredenfeldeBriggowGrammentinGülzow (bei Stavenhagen)IvenackJürgenstorfKittendorfKnorrendorfMölln (Mecklenburg)RitzerowRosenowStavenhagenZetteminAltenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)AltentreptowBartow (Vorpommern)BreesenBreestBurowGnevkowGolchenGrapzowGrischowGroß TeetzlebenGültzKriesowPripslebenRöckwitzSiedenbollentinTützpatzWerder (bei Altentreptow)Wildberg (Vorpommern)WoldeGroß MiltzowKublankNeetzkaSchönbeckSchönhausen (Mecklenburg)VoigtsdorfVoigtsdorfWoldegkDargunDemminFeldberger SeenlandschaftNeubrandenburgNeustrelitzWaren (Müritz)Karte
Über dieses Bild

Holldorf ist eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wird vom Amt Stargarder Land mit Sitz in der Stadt Burg Stargard verwaltet. Seit 1990 hat sich die Einwohnerzahl mehr als verdoppelt.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Holldorf liegt etwa neun Kilometer südlich von Neubrandenburg und drei Kilometer südlich von Burg Stargard. Die Gemeinde liegt auf einer Endmoränenkette östlich des Tollensesees.

GemeindegliederungBearbeiten

Ortsteile

GeschichteBearbeiten

Am 1. Juli 1950 wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Godenswege eingegliedert. Am 1. Oktober 1961 wurde Godenswege nach Cammin umgegliedert.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Holldorf sind die in der Denkmalliste des Kreises Mecklenburgische Seenplatte eingetragenen Baudenkmale zu finden.

  • Dorfensemble Ballwitz – gilt als eines der schönsten Dörfer Mecklenburgs
  • Feldsteinkirche Rowa
  • Eiche mit einem Brusthöhenumfang von 7,85 m (2016).[2]

VerkehrsanbindungBearbeiten

Die Bundesstraße 96 verläuft westlich der Gemeinde.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Holldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Amt M-V – Bevölkerungsstand der Kreise, Ämter und Gemeinden 2018 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Eintrag im Verzeichnis Monumentaler Eichen. Abgerufen am 10. Januar 2017