Hauptmenü öffnen
Fritz Reuter, Lithographie von Josef Kriehuber nach Haertel

Fritz Reuter, eigentlich: Heinrich Ludwig Christian Friedrich Reuter, (* 7. November 1810 in Stavenhagen; † 12. Juli 1874 in Eisenach) ist einer der bekanntesten und bedeutendsten Dichter und Schriftsteller der niederdeutschen Sprache. Er gilt gemeinsam mit Klaus Groth als einer der Begründer der neueren niederdeutschen Literatur.

LebenBearbeiten

Kindheit in MecklenburgBearbeiten

 
Fritz Reuter im Selbstbildnis, 1830
 
Ehemaliges Rathaus in Stavenhagen (heute Fritz-Reuter-Literaturmuseum) mit Statue Reuters

Fritz Reuter wurde im Rathaus der mecklenburgischen Kleinstadt Stavenhagen geboren. Seine Eltern waren der Bürgermeister und Stadtrichter Georg Johann Reuter (1776–1845) und dessen Frau Johanna (1787–1826), Tochter des Bürgermeisters und Stadtrichters von Tribsees, Nikolaus Gottfried Bernhard Ölpke (1740–1792).[1] Nach der Geburt ihres zweiten Sohnes 1812 war Reuters Mutter zeitlebens gelähmt, der Junge verstarb im Alter von knapp zwei Jahren. Aus zahlreichen vor- und außerehelichen Beziehungen des Vaters hatte Fritz Reuter vier Halbschwestern, von denen zwei später legitimiert wurden.

Fritz Reuter besuchte zwischenzeitlich als einziger Junge eine Mädchenschule, wurde sonst aber bis zum 13. Lebensjahr von Eltern, Verwandten und Bekannten zu Hause unterrichtet. Mit 14 Jahren lernte er dann, zusammen mit seinem Vetter August Reuter, an der Gelehrtenschule in Friedland. Reuters Leistungen in der Schule waren schlecht und sein Vater war sehr enttäuscht, dass es dem Sohn an Disziplin mangelte. Der junge Reuter wollte gern Maler werden und so war neben dem Turnen das Zeichnen das einzige Schulfach, das ihm zusagte. Über das Turnen, populär durch den Turnvater Jahn, und seinen Lehrer Karl Horn (Mitglied der Lützower Jäger) begegnete Fritz Reuter den Ideen der Urburschenschaft. Dadurch wurde die Grundlage seiner demokratischen Gesinnung geprägt, die seinen Lebenslauf nachhaltig beeinflussen sollte.

Im Jahr 1826 verstarb seine Mutter. Zu Ostern 1827 wollte der Vater den Schulwechsel auf das Friedrich-Franz-Gymnasium (Parchim) erwirken; auf Grund mangelnder Konzentration und Zuspätkommens wurde sein Sohn jedoch nicht in die Prima eingestuft. Erst Ostern 1828 wurde Fritz Reuter der Wechsel erlaubt. Das Verhältnis zu seinem Vater kühlte in der Folgezeit weiter ab. In den Ferien kehrte er ungern nach Hause zurück. Reuters „Fleiß war ungleich; in einigen Fächern anzuerkennen, in anderen vermisst“,[2] dennoch schaffte er es, am 24. September 1831 das Reifezeugnis zu erhalten.

Studium und BurschenschaftBearbeiten

 
Fritz Reuter im Selbstbildnis, 1833

Am 19. Oktober 1831 begann Fritz Reuter das Studium der Jurisprudenz, nach dem Willen seines Vaters in Rostock.[3][4] Dort schloss er sich dem Corps Vandalia Rostock an, das ihn kurze Zeit später wegen „rüpelhaften Verhaltens“ und „burschenschaftlicher Umtriebe“ wieder exkludierte.[5] Im Wintersemester 1831/32 schloss er sich der Rostocker Burschenschaft/Allgemeinheit an.[6] Zeitlebens verbanden Reuter die Freundschaft mit Moritz Wiggers sowie eine innige Abneigung gegen John Brinckman, die als Studenten beide ebenfalls bei Vandalia aktiv gewesen waren.[7] Ab Mai 1832 setzte er das Studium jedoch in Jena fort. Dort wurde er am 13. Juli 1832 Mitglied der Allgemeinen Burschenschaft und schloss sich ihrer radikalen Richtung „Germania“[8] an, weswegen er noch im selben Jahr zum ersten Mal festgenommen wurde. Am 19. Februar verließ Reuter Jena und ging zunächst nach Camburg. Er versuchte, eine Studienerlaubnis für Halle oder Leipzig zu erlangen, was ihm jedoch nicht gelang.

Sieben Jahre HaftBearbeiten

Am 31. Oktober 1833 wurde Fritz Reuter auf der Heimreise nach Stavenhagen in Berlin festgenommen. Er wurde in der Festung Silberberg interniert[9] und am 4. August 1836 wegen „Teilnahme an hochverräterischen burschenschaftlichen Verbindungen in Jena und Majestätsbeleidigung“ zum Tode verurteilt. Erst am 28. Januar 1837 erfolgte die Zustellung des Urteils und die gleichzeitige Begnadigung zu 30 Jahren Festungshaft. Abgemildert wurde die Strafe später auf Betreiben des Großherzogs von Mecklenburg zu acht Jahren. Die Festungshaft verbrachte Reuter in Groß Glogau (ab Mitte Februar 1837), Magdeburg (ab Mitte März 1837), Graudenz (ab 15. März 1838) und der Festung Dömitz (ab 20. Juni 1838). Am 25. August 1840 wurde er in Dömitz entlassen.

Reuter schrieb später zu seiner Haftzeit:

„Un wat hadden wi denn dahn? Nicks, gor nicks. Blot in uns’ Versammlungen un unner vir Ogen hadden wi von Ding’ redt, de jetzt up apne Strat fri utschrigt warden, von Dütschlands Friheit und Einigkeit. Äwer taum Handeln wiren wi tau swack, taum Schriwen tau dumm, dorum folgten wi de olle dütsche Mod’: wi redten blot doräwer.“

„Und was hatten wir denn getan? Nichts, gar nichts. Nur in unseren Versammlungen und unter vier Augen hatten wir von Dingen geredet, die jetzt auf offener Straße frei heraus geschrien werden, von Deutschlands Freiheit und Einigkeit. Aber zum Handeln waren wir zu schwach, zum Schreiben zu dumm, darum folgten wir der alten deutschen Mode: wir redeten nur darüber.“

Zitat nach Julius Stinde

Erfolg auf NiederdeutschBearbeiten

 
Gedenktafel am Reuterhaus in Altentreptow

Nach einem kurzen Versuch, das Studium in Heidelberg fortzusetzen, zog er zu seinem Onkel, der Pastor in Jabel war. 1842 trat Fritz Reuter eine Stellung als „Strom“ (Volontär) bei einem Gutspächter in Demzin an. Dort lernte er seine spätere Frau Luise kennen, die Tochter des Roggenstorfer Pastors Kuntze. Sie arbeitete als Kindererzieherin im Haus des Pastors Augustin in Rittermannshagen. Am 3. März 1845 starb Fritz Reuters Vater, der seinen Sohn enterbt hatte. Fritz Reuter begann nun seine schriftstellerische Tätigkeit, zunächst auf hochdeutsch, später mit mehr Erfolg auf niederdeutsch. Im April 1850 ließ sich Reuter im pommerschen Treptow an der Tollense, seit 1939 Altentreptow, als Privatlehrer für Zeichnen und Turnen nieder. Er wurde preußischer Staatsbürger und Stadtverordneter. Am 16. Juni 1851 heiratete er Luise Kuntze in Roggenstorf.

 
Reuterhaus in Neubrandenburg

1853 gelang ihm mit dem Büchlein Läuschen un Rimels sein erster größerer Erfolg. Die Anfangsauflage von 1.200 Exemplaren war bereits nach wenigen Wochen ausverkauft. 1856 zog Reuter als freier Schriftsteller nach Neubrandenburg. Dort lebte Reuter nacheinander in vier Wohnungen (nur das Haus seiner zweiten Wohnung ist heute als „Reuterhaus“ erhalten). Ab 1859 verlegte Dethloff Carl Hinstorff Reuters Werke, was entscheidend zu deren Verbreitung beitrug. Eine enge Freundschaft entwickelte sich auch zwischen Fritz Reuter und Julian Schmidt, dem damals bekanntesten Literaturkritiker, der in der Zeitschrift "Grenzboten" Reuters Werke rezensierte. „Die sieben Neubrandenburger Jahre von 1856 bis 1863 waren Fritz Reuters literarisch produktivste und - wie er zum Abschied schrieb - auch seine glücklichste Zeit.“[10]

 
Grab Reuters in Eisenach

Die Universität Rostock verlieh ihm 1863 die Ehrendoktorwürde.[11] Im selben Jahr siedelten Reuter und seine Frau nach Eisenach über. Dort ließen sie sich 1866/68 nach einem Entwurf des Architekten Ludwig Bohnstedt in Eisenach, am Fuße der Wartburg, eine Villa im Stil der Neorenaissance errichten (heute Reuter-Wagner-Museum). Von kreativer Bedeutung war während dieser Zeit eine Gesellschaftsreise nach Konstantinopel im Jahr 1864, die er später in seinem letzten großen Roman De Reis’ nah Konstantinopel oder de meckelnbörgschen Montecchi un Capuletti (1867) verarbeitete. Eine bleibende Erinnerung dieser Reise war auch die Begegnung mit dem in der Schweiz lebenden Hamburger Journalisten François Wille, mit dem er fortan in sporadischem Briefverkehr blieb und dessen er sich auch in dem Roman erinnert.[12] Anfang April 1874 traf ihn ein Schlaganfall, der ihn an den Rollstuhl fesselte, am 12. Juli 1874 starb Fritz Reuter im Alter von 63 Jahren in Eisenach.

Die nach einem Gedicht Reuters benannte Zeitschrift De Eekboom,[13] deren Schriftleiter der hinterpommersche Mundartdichter Albert Schwarz war, war jahrzehntelang das wichtigste Sprachrohr der niederdeutschen literarischen Bewegung.

LeistungenBearbeiten

 
Reuter-Wagner-Museum in Eisenach

Neben Klaus Groth gehört Fritz Reuter zu denjenigen Schriftstellern, die bewusst das Niederdeutsche nutzten. Reuter schrieb nach eigenen Angaben „in mecklenburgisch-vorpommerscher Mundart“.[14] Gemeinsam mit seinem Verleger Hinstorff entwickelte Reuter dabei eine neue Kunstform des Niederdeutschen, die entscheidend zur Verbreitung seiner Werke im niederdeutschen Sprachraum und weit darüber hinaus beitrug. Dennoch weist Reuters Platt viele Eigenheiten des Mecklenburgischen auf.[15] Reuter wurde zu einem Wegbereiter der Wiederbelebung der niederdeutschen Sprache als Literatursprache und bewies durch seinen Erfolg zugleich weiten Kreisen der Bevölkerung die Literaturfähigkeit der niederdeutschen Sprache. Seine Werke sind von feinsinnigem Humor und zahlreichen satirischen Anspielungen geprägt. Reuter zeigte sich in seinen Geschichten als ein Autor, der dem Volk „aufs Maul“ zu schauen verstand. Dabei brachte er immer wieder soziale Problematiken ins Spiel und benutzte die Stilmittel des Niederdeutschen, um versteckte Spitzen auf Aristokratie und Obrigkeit an der Zensur vorbei anzubringen. Seine Bücher wurden ins Dänische, Englische, Finnische, Französische, Italienische, Japanische, Niederländische, Norwegische, Polnische, Rumänische, Russische und Schwedische übersetzt, zwei seiner Werke (Woans ick tau ’ne Fru kamm und Ut de Franzosentid) auch ins Friesische.

Hochdeutsche Übertragungen seiner Werke, welche Reuter selbst nie zugelassen hatte,[16] erschienen erst ab 1905 in wachsender Zahl.[17]

RezeptionBearbeiten

Zu den Institutionen der heutigen Reuter-Rezeption gehören die Fritz Reuter Gesellschaft e. V. mit Sitz in Neubrandenburg, das Fritz-Reuter-Literaturmuseum in Stavenhagen, das Reuter-Wagner-Museum in Eisenach, der Förderverein Reuter-Museen e. V. und das Fritz Reuter Literaturarchiv Hans-Joachim Griephan in Berlin. Das Archiv führt eine Kartei der Briefe von und an Fritz Reuter.

Ein noch weitgehend weißer Fleck in der Forschung zu Fritz Reuter ist die Reuterrezeption von 1933 bis 1945 (Nationalsozialismus) und von 1945 bis 1989 (Sowjetische Besatzungszone/DDR).[18]

WerkeBearbeiten

Ausgewählte WerkeBearbeiten

In Klammern ist die hochdeutsche Entsprechung angegeben.

Ausgewählte GedichteBearbeiten

  • Ik weit einen Eikbom, de steiht an de See (Ich weiß einen Eichenbaum, der steht an der See)
  • De Koppweihdag’ (mit der zum Zitat gewordenen Zeile „Wat is woll gaud för Koppweihdag’?“ – Was ist wohl gut gegen Kopfschmerzen?)
  • De Reknung ahn Wirt[19]

WerkausgabenBearbeiten

  • Sämmtliche Werke von Fritz Reuter. 15 Bände. Hinstorff, Wismar 1864–1897[20]
  • Sämmtliche Werke von Fritz Reuter. Volks-Ausgabe in 7 Bänden. Hinstorff, Wismar 1877 ff. Jahre[21]
  • Fritz Reuters Sämtliche Werke in Fünfzehn Büchern. 4 Bände. Hrsg.: Hermann Jahnke, Albert Schwarz. A. Weichert, Berlin 1900 bis 1920 (wechselnde Aufl.)
  • Fritz Reuters sämtliche Werke in 12 Bänden. Hrsg.: Karl Theodor Gaedertz. Reclam, Leipzig 1905. [mehrfach nachgedruckt].
  • Fritz Reuters sämtliche Werke. Hrsg.: Carl Friedrich Müller. Hesse, Leipzig 1905
  • Reuters Werke. Kritisch durchgesehene und erläuterte Ausgabe in sieben Bänden. Hrsg.: Wilhelm Seelmann. Bibliographisches Institut, Wien 1905/1906.
  • Fritz Reuters Werke. 2 Bände. Hrsg.: Karl Macke. 1905/1906.
  • Fritz Reuter – Gesammelte Werke und Briefe. 9 Bände. Hrsg.: Kurt Batt. Hinstorff, Rostock 1967. (Nachdr. Reich, Rostock 1990, ISBN 3-86167-003-8).

HörbücherBearbeiten

BriefeBearbeiten

EhrungenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

MuseenBearbeiten

Das Leben und Wirken und Fritz Reuter werden in folgenden Museen thematisiert:

Fritz Reuters Geburtshaus, das alte Rathaus von Stavenhagen, präsentiert sich heute als Fritz-Reuter-Literaturmuseum und beherbergt die größte Museumsausstellung zu Leben und Werk des Dichters, darunter sein Geburtszimmer. Im letzten Wohnhaus Reuters in Eisenach, einer weißen Villa an der Auffahrt zur Wartburg, ist heute das Reuter-Wagner-Museum untergebracht. Hier finden auch Konzerte und Trauungen statt. Reuters Frau Luise vererbte Villa und Garten (exklusive „Mobilien, Hausgeräte usw.“) der Schiller-Stiftung in Weimar, die ihr Erbe ein Jahr später an die Stadt Eisenach verkaufte. Im Kaufvertrag wurde festgelegt, dass das Arbeitszimmer Reuters und zwei weitere Räume im ursprünglichen Zustand erhalten bleiben sollen. Außerdem sollten diese Räume, einer musealen Nutzung überführt, zur bleibenden Erinnerung an den Dichter dienen. Das Museum wurde 1897 eröffnet. Das Grab Fritz Reuters und seiner Frau befindet sich auf dem neuen Friedhof in Eisenach. Von Reuters vier Neubrandenburger Wohnungen überstand nur die zweite das Flammeninferno 1945. Es ist heute als Reuterhaus vielbesuchtes Touristenziel.

NamensgebungBearbeiten

  • Seit 1949, seinem 75. Todestag, trägt Reuters Geburtsstadt Stavenhagen den Beinamen Reuterstadt. In der Hansestadt Rostock wurde der Stadtteil Reutershagen nach ihm benannt.
  • Der nördliche Teil des Berliner Stadtteils Neukölln wird aufgrund des dort befindlichen Reuterplatzes und der Reuterstraße allgemein als Reuterkiez oder Reuterquartier bezeichnet.
  • Bilder und Zitate von Fritz Reuter wurden auf dem sogenannten Reutergeld abgedruckt, das heute ein begehrtes Sammlerobjekt ist.
  • In der in den Jahren 1925 bis 1933 in Berlin-Neukölln errichteten Fritz-Reuter-Stadt, der Großsiedlung Britz mit der Hufeisensiedlung tragen die Straßen zur Erinnerung an den Dichter Namen einiger biographischer Stationen (Stavenhagener Straße, Parchimer Allee, Gielower und Talberger Straße u. a.) und seiner Werke (Onkel Bräsig, Paster Behrens, Jochen-Nüßler-Straße, Dörchläuchting, Hüsung, Mining, Liningstraße u. v. a.). Um das charakteristische Hufeisen verläuft der Lowise-Reuter-Ring, am östlichen Rand der Siedlung verläuft die Fritz-Reuter-Allee.
  • Außerdem tragen heute eine Vielzahl von Schulen, Straßen, Geschäften, Vereinen und Arbeitsgruppen und vieles andere mehr den Namen von Fritz Reuter oder von Figuren aus seinen Werken.

DenkmaleBearbeiten

 
Gedenktafel in der Reuterstraße, in Berlin-Neukölln
 
Fritz-Reuter-Denkmal in Neubrandenburg
 
Detail des Fritz-Reuter-Denkmals in Stavenhagen: Ut mine Festungstid
  • 1875 in Eisenach, Grabdenkmal von Walter Kyllmann mit Büste von Bernhard Afinger[22]
  • 1876 in Union Hill, New Jersey (USA)
  • 1885 in der Kalißer Heide (zwischen Alt Kaliß und Göhren), Reuter-Stein[23]
  • 1888 in Jena, Büste von Ernst Paul
  • 1893 in Chicago, Statue von Franz Engelsman (Reliefs verloren)
  • 1893 in Neubrandenburg, Statue von Martin Wolff
  • 1896 in Wismar, Büste von Hermann Zimmermann
  • 1910 in Malliß, Reuter-Stein
  • 1910 in Cottbus, Reuter-Stein am Badesee Cottbus-Madlow
  • 1910 im Krakower See auf der Halbinsel Lehmwerder, Reuter-Stein
  • 1911 in Glogau, Figurengruppe „Hawermann mit Mining und Lining“ (1959 zerstört)
  • 1911 in Stavenhagen, Statue von Wilhelm Wandschneider
  • 1912 in Bremerhaven, Speckenbütteler Park, Reuter-Stein
  • 1914 in Rostock, Brunnen „Hanne Nüte“ von Ewald Holtz (Reliefporträt heute gesondert auf einem Findling an neuem Standort)
  • 1914 in Berlin-Neukölln, Brunnen „Mining und Lining“ von Heinrich Mißfeldt (im Zweiten Weltkrieg zerstört, 1957 völlig verändert wieder aufgestellt, 1992 auf Grundlage des 1914 erstellten Brunnens wiederhergestellt)
  • 1921 in Aue, Wandbrunnen und Gedenktafel an der Gaedtvilla
  • 1923 in Neubrandenburg, Brunnen „Mudder-Schulten-Brunnen“ von Wilhelm Jäger
  • 1924 in Röbel/Müritz, Reuter-Stein (zum 50. Todestag)
  • 1949/58 in Berlin-Neukölln, Brunnen von Karl Wenke (weitgehend zerstört)
  • 1993 in Berlin-Neukölln, Brunnen unter Verwendung alter Teile
  • 2004 in Rostock, Statue von Thomas Jastram
  • in Stavenhagen, Reuter-Stein
  • in Dömitz, Büste von Friedrich Fuhrmann (1926–1983), Bildhauer in Dömitz
  • in Barmstedt, Reuter-Stein mit Relief von?
  • in Gadebusch (Mecklenburg-Vorpommern), Reuter-Stein

WidmungenBearbeiten

Felix Eberty widmete Fritz Reuter seine siebenbändige Geschichte des preußischen Staats. Breslau 1867–1873.[24]

BriefmarkenBearbeiten

 
200. Geburtstag Reuters: Deutsche Briefmarke von 2010

Zu Ehren von Fritz Reuter gab die Postverwaltung der DDR 1954 zum 80. Todestag eine Gedenkmarke heraus. Die Deutsche Bundespost folgte 1985 zum 175. Geburtstag mit einer Sonderbriefmarke. 2010 veröffentlichte die Bundesrepublik Deutschland ein Sonderpostwertzeichen zum 200. Geburtstag. Der private Nordkurier-Briefdienst des Neubrandenburger Kurierverlages legte 2010 die vier Werte umfassende Briefmarkenedition „200. Geburtstag von Fritz Reuter“ auf.

„Wenn einer dauhn deiht, wat hei deiht, denn kann hei nich mihr dauhn, as hei deiht (Wenn einer tut, was er tun kann, dann kann er nicht mehr tun, als er tut)

Fritz Reuter: De Reis’ nah Bellingen

VerfilmungenBearbeiten

  • 1912: Die Nachbarskinder
  • 1919: Ut mine Stromtid
  • 1924: Livet på landet (nach Ut mine Stromtid)
  • 1925: Kampf um die Scholle
  • 1936: Onkel Bräsig (nach Ut mine Stromtid)
  • 1943: Livet på landet (nach Ut mine Stromtid)
  • 1954: Kein Hüsung
  • 1965: Landmandsliv
  • 1978: Onkel Bräsig (TV-Serie)
  • 1981: Aus der Franzosenzeit (TV)

HörspieleBearbeiten

GeburtstagsfeiernBearbeiten

Der 200. Geburtstag von Fritz Reuter 2010 wurde in Mecklenburg-Vorpommern durch vielfältige Ehrungen, Veranstaltungen, Publikationen und Feierlichkeiten begangen.

LiteraturBearbeiten

Die Landesbibliographie Mecklenburg-Vorpommern verzeichnet derzeit mehr als 1770 Publikationen über Fritz Reuter und sein Werk. Über keine andere Persönlichkeit aus Mecklenburg oder Vorpommern existiert auch nur annähernd vergleichbar viel Literatur.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fritz Reuter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Fritz Reuter – Zitate
 Wikisource: Fritz Reuter – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Eine alte Familienlegende, die sich hartnäckig bei den Reuters hielt, wollte von einer Abstammung von aus dem Salzburgischen vertriebenen Protestanten wissen. Trotz tiefgründiger genealogischer Forschungen des Schweriner Archivars Hans Heinrich Leopoldi (1917–1978), der Reuters Vorfahren über zehn Generationen hinweg dokumentierte, fand sich keinerlei Ansatzpunkt, der diese Mähr hätte bestätigen können. --- Vgl. Hans Heinrich Leopoldi: Fritz Reuters Herkunft und Verwandschaft. In: Fritz Reuter - Gesammelte Werke und Briefe. Bd. VIII: Briefe. - Rostock, 1966/67. [Nachdr.: Rostock : Konrad Reich Verl., 1990.] S. 899–920.
  2. vgl. Töteberg, S. 20
  3. Matrikelbuch der Universität Rostock: Juli 1791 – Juli 1841
  4. Immatrikulation von Fritz Reuter im Rostocker Matrikelportal
  5. Gunther Tilse (Hrsg.): Geschichte des Corps Vandalia zu Rostock. Dortmund 1975
  6. Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I: Politiker. Teilband 5: R–S. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-1256-9, S. 54.
  7. Hans Joachim Gernentz: Fritz Reuter – Festschrift zum 150. Geburtstag. Rostock 1960
  8. Helge Dvorak: Biographisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band II: Künstler. Winter, Heidelberg 2018, ISBN 978-3-8253-6813-5, S. 573–575.
  9. Mithäftlinge (nach Arnold Hückstädt: Briefe. Hinstorff: Rostock 2009, S. 526f.)
    • seit 1834: Andreas Wilhelm Scheibner, Carl August Bohl, Johann Adolf Döhn, August Wilhelm Braun, Carl Gustav Stahlberg.
    • seit 1835: Franz Rudolf Wachsmuth, Ferdinand Wuthenow, Wilhelm Wolff.
    • seit 1836: Gustav Bönnings, Heinrich Wilhelm Schultheiß.
  10. Oberbürgermeister Dr. Paul Krüger im Geleitwort der Festschrift zum 200. Geburtstag. - Vgl. »Ich werde nie die freundliche Vorderstadt Neubrandenburg vergessen«. Fritz Reuter zum 200. Geburtstag. Hinstorff Verlag, Rostock 2010. ISBN 978-3-356-01374-0. S. 6
  11. Fritz Reuter und die Universität Rostock (PDF) Profile Magazin der Uni Rostock, abgerufen 8. September 2018
  12. Enzo Maaß: Konstantinopel 1864: ‚Sie kennen doch den Dokter Wille?‘: Fritz Reuter und François Wille: Notizen zu einer Reisebekanntschaft. In: Fritz-Reuter-Literaturmuseum (Hrsg.): kikut: Plattdütsch gistern un hüt. Nahrichten ut de Reuterstadt. Band 37. Stavenhagen 2016, S. 17–27.
  13. Fritz Reuter: De Eekboom (Memento vom 26. Juli 2004 im Internet Archive)
  14. Im werbewirksamen Untertitel zu den Läuschen und Rimels heißt es: „Plattdeutsche Gedichte heiteren Inhalts in mecklenburgisch-vorpommerscher Mundart“.
  15. Vgl. Hans-Joachim Gernentz: Niederdeutsch – gestern und heute. Beiträge zur Sprachsituation in den Nordbezirken der Deutschen Demokratischen Republik in Geschichte und Gegenwart. Rostock 1980, S. 28–29 sowie Dieter Stellmacher: Niederdeutsche Sprache. 2. überarb. Aufl. Weidler, Berlin 2000, S. 146–151.
  16. Britta Probohl: Fritz Reuter – ein plattdeutscher Dichter. NDR.de
  17. Den Reigen hochdeutscher Übertragungen einzelner Reuter-Werke eröffnete eine 1905 im Berliner Herlet-Verlag herausgebrachte Prachtausgabe von Ut mine Stromtid und Dörchläuchting. – Vgl. dazu Ilse Barnikol: Fritz Reuter Bibliographie. In: Fritz Reuter – eine Festschrift zum 150. Geburtstag. Hrsg.: Reuter-Kommitee der Deutschen Demokratischen Republik. VEB Hinstorff Verlag, Rostock 1960. S. 187–236 [Hier S. 198 f.]
  18. Vgl. Bibliografie der Sekundärliteratur zu Fritz Reuter – Leben, Werk und Wirkung. kikut 29/2007, S. 10–175.
  19. Die obigen drei Gedichte sind aus: Echtermeyer, Deutsche Gedichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Neugestaltet von Benno von Wiese, August Bagel Verlag, Düsseldorf 1960 (491.–525. Tausend) – ohne ISBN
  20. Die einzelnen Bände in unterschiedlicher Auflagenhöhe, es gab bis zu 15 Aufl. einzelner Bände
  21. hohe Auflagen bis 1895
  22. Arnd Kniese: Fritz Reuters Grabanlage wird restauriert. (PDF; 16,6 MB) In: Denkmalgeflüster 29. 2/2017, 28. November 2017, S. 6–10, abgerufen am 13. Juli 2019.
  23. Sabine Weigelt: Der Reuterstein. Abgerufen am 9. September 2011.
  24. Felix Eberty: Geschichte des preußischen Staats. Band 1. Breslau 1867. S. VI (books.google.de)