2. Deutsche Volleyball-Bundesliga 2018/19 (Männer)

Die Saison 2018/19 der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer war die fünfundvierzigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Sie begann am 15. September 2018 und endete am 13. April 2019.

2. Bundesliga NordBearbeiten

Meister wurde erneut der CV Mitteldeutschland, Aufsteiger in die 1. Bundesliga gab es nicht.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zwölf Mannschaften in der 2. Bundesliga Nord der Männer:

Meister der Saison 2017/18 wurde zum zweiten Mal in Folge Chemie Volley Mitteldeutschland, das erneut auf den Aufstieg in die Volleyball-Bundesliga verzichtete. Dafür nahm der Drittplatzierte TSV Giesen Grizzlys den Aufstieg wahr. Auch der mit Sonderspielrecht ausgestattete Zweitplatzierte VC Olympia Berlin startete in dieser Saison in der Bundesliga. Absteiger war der TVA Hürth-Fischenich.

Aus der Dritten Liga stiegen der Kieler TV (Nord), nach Spielrechtsübertragung von den KMTV Eagles, und der TV Achim-Baden (West) in die 2. Bundesliga Nord auf.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 13. April 2019 Baden Bitterfd Bocholt Braunschwg Delbrück Essen Kiel Lindow Mitteldt Moers Schüttorf Warnemd
TV Achim-Baden 1:3 1:3 3:1 3:2 3:2 0:3 2:3 1:3 3:2 1:3 3:2
VC Bitterfeld-Wolfen 3:1 3:1 3:0 3:2 3:1 2:3 3:0 2:3 2:3 2:3 1:3
TuB Bocholt 3:2 1:3 2:3 3:2 0:3 3:0 3:1 2:3 3:0 2:3 3:2
USC Braunschweig 3:0 3:2 1:3 3:0 0:3 3:1 0:3 2:3 1:3 3:1 1:3
DJK Delbrück 0:3 1:3 2:3 1:3 1:3 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3 1:3
VV Humann Essen 1:3 3:1 0:3 0:3 3:1 2:3 0:3* 2:3 3:1 3:0 3:0
Kieler TV 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 0:3 3:1 3:2 3:2
SV Lindow-Gransee 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 3:1 3:2 3:1 3:2 3:1 3:1
CV Mitteldeutschland 2:3 3:2 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0
Moerser SC 2:3 3:1 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 0:3 1:3 3:0 2:3
FC Schüttorf 09 3:1 3:0 1:3 3:0 3:0 1:3 3:0 1:3 3:2 3:2 3:0
SV Warnemünde 3:2 1:3 2:3 3:2 3:0 2:3 3:0 3:2 0:3 1:3 3:0
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile
* Wertung durch die VBL (Sporthalle nicht bespielbar)

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Spiele Punkte Siege Sätze Bälle
1. CV Mitteldeutschland (M) 22 54 19 62:25 2026:1773
2. SV Lindow-Gransee 22 49 17 55:28 1929:1663
3. Kieler TV (N) 22 39 14 46:37 1833:1792
4. Moerser SC 22 37 11 47:40 1960:1853
5. FC Schüttorf 09 22 36 13 46:37 1856:1765
6. VC Bitterfeld-Wolfen 22 35 10 47:45 2062:2059
7. TuB Bocholt 22 34 12 45:44 1890:1947
8. SV Warnemünde 22 31 10 43:47 1920:1928
9. VV Humann Essen 22 29 9 38:46 1743:1844
10. TV Achim-Baden (N) 22 24 9 39:53 1995:2097
11. USC Braunschweig 22 24 8 35:49 1800:1905
12. DJK Delbrück 22 4 0 14:66 1525:1913
Stand: 13. April 2019
Legende
Absteiger in die Dritte Liga
(M) Meister
(N) Aufsteiger

2. Bundesliga SüdBearbeiten

Meister und Aufsteiger in die 1. Bundesliga wurden die HEITEC Volleys Eltmann.

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd der Männer:

Nach der Saison 2017/18 verzichtete Meister TSV Grafing auf sein Aufstiegsrecht. Abgestiegen waren der GSVE Delitzsch und die L.E. Volleys. Aus den Dritten Ligen kamen die Blue Volleys Gotha (Ost) und der TSV Mimmenhausen (Süd) in die zweithöchste deutsche Volleyball-Spielklasse. Wie schon in den Vorjahren hatten die VolleyYoungStars Friedrichshafen ein Sonderspielrecht. Das ebenfalls mit Sonderspielrecht ausgestattete Volleyball-Internat Frankfurt spielte diese Saison in der Dritten Liga Süd.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 13. April 2019 Eltmann Fellbach Freiburg Fr'hafen Gotha Grafing Haching Hammelb Karlsruhe Mainz Mimmenh Rüsselsh Schwaig
HEITEC Volleys Eltmann 3:1 3:0 3:0 3:1 3:2 3:2 3:1 3:1 0:3 3:0 3:1 3:0
RotesRudel Fellbach 0:3 3:1 3:0 3:1 0:3 1:3 3:1 1:3 1:3 0:3 1:3 0:3
FT 1844 Freiburg 1:3 3:0 3:0 3:1 1:3 3:2 3:2 1:3 3:2 2:3 1:3 2:3
VYS Friedrichshafen 0:3 1:3 1:3 1:3 1:3 1:3 1:3 0:3 0:3 1:3 0:3 2:3
Blue Volleys Gotha 0:3 3:0 3:0 3:2 2:3 3:0 3:1 3:0 0:3 2:3 3:1 0:3
TSV Grafing 3:0 3:1 3:1 3:0 3:2 3:0 3:1 3:0 3:2 3:0 2:3 3:2
Alpen Volleys Haching II 1:3 3:1 3:0 3:0 2:3 3:2 3:2 3:0 0:3 2:3 2:3 3:1
TV/DJK Hammelburg 1:3 3:1 3:2 3:0 3:1 1:3 3:2 3:0 3:0 3:1 3:0 1:3
SSC Karlsruhe 1:3 3:0 2:3 3:0 3:1 1:3 3:1 3:2 2:3 3:2 3:1 3:1
TGM Mainz-Gonsenheim 3:2 3:0 3:0 3:1 2:3 2:3 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 0:3
TSV Mimmenhausen 0:3 3:0 1:3 3:1 3:1 0:3 3:2 2:3 3:2 3:2 3:2 1:3
TG 1862 Rüsselsheim II 1:3 3:1 3:2 3:1 0:3 3:1 3:1 3:0 3:1 1:3 3:2 3:0
SV Schwaig 0:3 3:1 1:3 3:0 3:1 0:3 2:3 2:3 2:3 2:3 3:2 1:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. HEITEC Volleys Eltmann 24 62 21 65:23 2110:1833
2. TSV Grafing (M) 24 58 20 67:29 2209:2022
3. TGM Mainz-Gonsenheim 24 53 17 61:32 2139:2004
4. TG 1862 Rüsselsheim II 24 42 15 53:43 2181:2144
5. SSC Karlsruhe 24 36 12 46:48 2100:2092
6. TV/DJK Hammelburg 24 35 12 49:48 2200:2152
7. SV Schwaig 24 35 11 47:49 2104:2097
8. Alpen Volleys Haching II 24 34 10 48:52 2145:2181
9. TSV Mimmenhausen (N) 24 33 12 47:53 2188:2216
10. Blue Volleys Gotha (N) 24 33 11 46:48 2079:2067
11. FT 1844 Freiburg* 24 30 10 44:54 2146:2172
12. RotesRudel Fellbach 24 15 5 25:61 1885:2058
13. VYS Friedrichshafen (S) 24 2 0 14:72 1632:2080
Stand: 13. April 2019
  • Die sportlich abgestiegene FT 1844 Freiburg spielte mittels Wildcard auch 2019/20 in dieser Liga.
Legende
Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Absteiger in die 3. Liga bzw. Rückzug
(M) Vorjahresmeister
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

WeblinksBearbeiten