2. Deutsche Volleyball-Bundesliga 2015/16 (Männer)

Die Saison 2015/16 der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer war die zweiundvierzigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Sie begann am 19. September 2015 und endete am 2. April 2016.

2. Bundesliga NordBearbeiten

Meister wurden die TSG Solingen Volleys, Zweiter der VC Bitterfeld-Wolfen. Beide stellten zunächst einen Lizenzantrag für das Volleyball-Oberhaus, das Team aus Sachsen-Anhalt ließ jedoch die Frist zum Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit verstreichen und ging auch in der Spielzeit 2016/17 in der zweiten Liga an den Start[1].

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Nord der Männer:

Meister der Saison 2014/15 wurde der SV Lindow-Gransee. Da kein Verein einen Lizenzantrag für die erste Liga stellte, gab es aus dieser Klasse keinen Aufsteiger.[2] Einziger Absteiger waren die KMTV Eagles aus Kiel.

Aus der Dritten Liga stieg der USC Magdeburg in die 2. Bundesliga Nord auf. Darüber hinaus erhielt der VCO Berlin ein Sonderspielrecht für die Saison 2015/16 wie auch das Volleyball-Internat Frankfurt, das schon in der letzten Spielzeit in dieser Liga vertreten war.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 3. April 2016 Aligse Berlin Bitterfeld Bocholt Braunschweig Delbrück Essen Frankfurt Giesen Lindow Magdeburg Schüttorf Solingen
SF Aligse 3:1 1:3 3:0 3:1 3:1 3:0 3:0 3:1 2:3 3:0 3:0 1:3
VC Olympia Berlin 3:0 0:3 3:0 3:1 3:2 3:0 3:2 2:3 3:0 3:0 3:0 1:3
VC Bitterfeld-Wolfen 3:0 3:0 3:2 3:0 3:0 3:1 3:0 2:3 3:0 3:0 3:1 2:3
TuB Bocholt 0:3 0:3 1:3 1:3 3:1 2:3 3:0 3:1 0:3 3:2 1:3 0:3
USC Braunschweig 3:0 3:2 0:3 2:3 3:1 3:1 3:0 3:2 1:3 3:1 1:3 1:3
DJK Delbrück 3:2 3:0 1:3 3:1 1:3 3:1 3:1 3:2 2:3 3:0 1:3 1:3
VV Humann Essen 3:2 3:1 1:3 3:0 3:0 3:1 3:1 3:2 0:3 3:2 1:3 3:1
VI Frankfurt 2:3 1:3 0:3 1:3 2:3 0:3 0:3 1:3 1:3 3:0 3:2 1:3
TSV Giesen Grizzlys 2:3 1:3 3:0 2:3 3:2 3:2 3:1 3:1 2:3 3:0 3:1 0:3
SV Lindow-Gransee 2:3 3:1 3:1 3:0 2:3 0:3 1:3 3:0 1:3 3:1 3:0 1:3
USC Magdeburg 0:3 2:3 1:3 3:2 3:1 1:3 1:3 3:2 0:3 2:3 2:3 1:3
FC Schüttorf 09 3:1 1:3 2:3 3:1 3:2 3:2 1:3 3:0 1:3 3:2 3:0 1:3
TSG Solingen Volleys 3:0 3:2 3:2 3:0 3:0 3:2 3:1 3:0 3:1 3:2 3:0 3:1
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Spiele Punkte Siege Sätze Bälle
1. TSG Solingen Volleys 24 64 23 70:24 2220:1947
2. VC Bitterfeld-Wolfen 24 58 19 64:26 2107:1922
3. VC Olympia Berlin (S) 24 42 14 52:40 2071:1952
4. SF Aligse 24 42 14 51:40 2043:1973
5. SV Lindow-Gransee (M) 24 42 14 53:43 2138:2092
6. TSV Giesen Grizzlys 24 41 13 55:47 2261:2170
7. VV Humann Essen 24 38 14 49:45 2092:2067
8. FC Schüttorf 09 24 34 12 47:50 2143:2144
9. DJK Delbrück 24 33 10 48:50 2163:2166
10. USC Braunschweig 24 32 11 45:52 2120:2146
11. TuB Bocholt 24 21 7 32:60 1907:2079
12. USC Magdeburg (N) 24 12 3 25:68 1878:2185
13. VI Frankfurt (S) 24 9 2 22:68 1870:2170
Stand: 8. Mai 2016
Legende
Aufsteiger in die erste Bundesliga
Abstieg in die Dritte Liga
(M) Vorjahresmeister
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

2. Bundesliga SüdBearbeiten

Meister wurde wie schon in der Spielzeit 2014/15 der SV Fellbach. Sowohl die Schwaben als auch Vizemeister Eltmann verzichteten auf den Aufstieg.[3]

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd der Männer:

Nach der Saison 2014/15 verzichtete Meister SV Fellbach auf sein Aufstiegsrecht. Deshalb konnte die Tg 1862 Rüsselsheim als Zweitplatzierter in die 1. Bundesliga aufrücken und bestreitet dort ihre Spiele als United Volleys Rhein-Main[4]. Abgestiegen ist der TV 05 Waldgirmes. Aus der Dritten Liga kommen der TV/DJK Hammelburg, der ASV Neumarkt und die TGM Mainz-Gonsenheim in die zweithöchste Volleyball-Spielklasse. Wie schon in den Vorjahren haben die VolleyYoungStars Friedrichshafen ein Sonderspielrecht.[5]

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 3. April 2016 Dachau Delitzsch Eltmann Fellbach Freiburg Fr'hafen Grafing Hammelburg Leipzig Mainz Neumarkt Schwaig Stuttgart
ASV Dachau 1:3 0:3 2:3 0:3 3:2 3:2 2:3 0:3 0:3 3:1 2:3 3:0
GSVE Delitzsch 3:0 3:2 1:3 3:2 1:3 3:1 1:3 1:3 3:0 3:1 1:3 3:2
Oshino Volleys Eltmann 3:1 3:2 3:2 3:0 3:1 3:2 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1
SV Fellbach 3:1 3:1 2:3 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0 2:3 3:0 3:2 3:1
FT 1844 Freiburg 3:2 3:0 2:3 2:3 3:0 3:1 3:0 3:0 1:3 3:2 3:2 3:2
VYS Friedrichshafen 3:0 3:2 1:3 1:3 1:3 0:3 1:3 1:3 3:1 1:3 3:2 3:2
TSV Grafing 3:0 2:3 3:1 2:3 1:3 3:1 1:3 3:2 3:2 3:0 3:0 3:0
TV/DJK Hammelburg 3:0 3:1 3:1 1:3 3:0 3:1 3:1 3:2 3:0 3:0 2:3 0:3
L.E. Volleys 2:3 2:3 3:1 0:3 3:2 3:1 3:0 3:1 0:3 3:0 3:2 3:1
TGM Mainz-Gonsenheim 3:0 1:3 0:3 3:1 0:3 3:2 3:0 0:3 2:3 3:0 3:0 3:1
ASV Neumarkt 3:1 0:3 0:3 0:3 1:3 3:1 0:3 2:3 1:3 2:3 0:3 1:3
SV Schwaig 2:3 3:1 2:3 2:3 3:1 2:3 2:3 3:2 3:1 2:3 3:2 3:0
TSV GA Stuttgart 3:0 1:3 2:3 1:3 2:3 3:1 3:0 2:3 1:3 0:3 3:1 1:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. SV Fellbach (M) 24 58 20 67:32 2267:1981
2. Oshino Volleys Eltmann 24 54 20 65:31 2196:1938
3. TV/DJK Hammelburg (N) 24 46 16 54:39 2081:2024
4. FT 1844 Freiburg 24 44 15 56:41 2183:2074
5. L.E.Volleys 24 43 14 52:44 2077:2069
6. TGM Mainz-Gonsenheim (N) 24 40 14 48:41 1957:1934
7. SV Schwaig 24 39 11 53:52 2226:2232
8. GSVE Delitzsch 24 36 13 51:48 2156:2177
9. TSV Grafing 24 34 11 47:47 2090:2048
10. TSV GA Stuttgart 24 24 6 38:57 2024:2146
11. VYS Friedrichshafen (S) 24 19 7 38:61 2124:2238
12. ASV Dachau 24 18 6 30:63 1901:2134
13. ASV Neumarkt (N) 24 13 3 23:66 1795:2082
Stand: 1. Juli 2016
Legende
Abstieg in die 3. Liga
(M) Vorjahresmeister
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bitterfeld-Wolfen 2016/17 nicht in der 1. Liga. VBL, 29. April 2016, abgerufen am 8. Mai 2016.
  2. Neue Gesichter für die ersten Volleyball-Bundesligen. 2. April 2015, abgerufen am 14. April 2015.
  3. 26 Teams wollen in der 1. Liga spielen. VBL, 6. April 2016, abgerufen am 7. April 2016.
  4. TG Rüsselsheim geht in der Bundesliga als United Volleys Rhein-Main ans Netz. Main-Spitze, 26. Juni 2015, abgerufen am 13. Juli 2015.
  5. Frischer Wind in der 2. Volleyball Bundesliga – diese Männer-Mannschaften haben die Lizenz beantragt. VBL, 26. Juni 2015, abgerufen am 5. Mai 2015.