2. Deutsche Volleyball-Bundesliga 2012/13 (Männer)

Saison 2012/13 der Zweiten Liga Nord

Die Saison 2012/13 der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer war die neununddreißigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Sie begann am 22. September 2012 und endete am 13. April 2013.

2. Bundesliga NordBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Nord der Männer:

Meister der Saison 2011/12 wurde A!B!C Titans Berg. Land, die ehemaligen Wuppertaler zogen sich allerdings nach der Saison wegen finanzieller Schwierigkeiten aus dem Profisport zurück. Der VC Olympia Berlin trat mit Sonderspielrecht in der 1. Bundesliga an. Absteiger aus der 1. Bundesliga waren die RWE Volleys Bottrop. Den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten der VV Humann Essen, der SV Lindow-Gransee und der USC Braunschweig. Aufsteiger aus der Regionalliga waren der VC Bitterfeld-Wolfen und der FC Schüttorf. Das Volleyball-Team Kiel trat als KMTV Eagles Kiel an. Ein Sonderspielrecht hatte weiterhin das Volleyball-Internat Frankfurt.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 26. April 2013 Ammerland Bitterf.- Wolfen Bottrop Delbrück Frankfurt Giesen/ Hildesheim KMTV Kiel Lüneburg Rumeln Schöneiche Schüttorf Solingen Tecklenb. Land
VSG Ammerland 0:3 0:3 3:0 3:2 0:3 1:3 3:1 0:3 0:3 3:0 0:3 1:3
VC Bitterfeld-Wolfen 3:2 0:3 3:2 3:0 1:3 3:1 2:3 3:1 3:1 3:0 3:1 3:0
RWE Volleys Bottrop 3:0 3:0 3:0 3:0 3:0 3:0 2:3 3:0 3:0 3:1 3:0 3:1
DJK Delbrück 3:0 3:1 3:0 3:1 1:3 3:1 3:1 1:3 2:3 3:0 0:3 0:3
Volleyball-Internat Frankfurt 3:1 0:3 1:3 3:0 0:3 2:3 1:3 0:3 3:1 3:2 1:3 0:3
TSV Giesen/Hildesheim 1:3 3:1 1:3 3:1 3:0 3:1 1:3 1:3 3:0 2:3 3:0 3:2
KMTV Eagles Kiel 3:0 0:3 0:3 0:3 3:2 3:2 2:3 2:3 1:3 1:3 1:3 1:3
SVG Lüneburg 3:0 3:0 2:3 3:0 3:0 1:3 3:1 3:0 3:0 3:1 3:2 0:3
Rumelner TV 3:0 3:1 3:1 2:3 3:1 3:1 3:1 1:3 3:0 0:3 0:3 3:2
TSGL Schöneiche 3:0 0:3 1:3 1:3 3:1 3:2 1:3 3:1 3:0 0:3 3:1 3:1
FC Schüttorf 09 3:0 1:3 3:0 3:2 3:1 3:2 0:3 0:3 2:3 3:1 0:3 3:1
TSG Solingen Volleys 3:1 0:3 3:1 3:0 3:0 0:3 3:1 3:2 3:0 2:3 3:2 3:0
Tecklenburger Land Volleys 3:1 3:0 0:3 3:1 2:3 3:1 0:3 1:3 3:2 3:1 3:2 3:1
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. RWE Volleys Bottrop (A) 24 38:10 61:22 2003:1635
2. SVG Lüneburg 24 34:14 59:35 2182:1998
3. TSG Solingen Volleys 24 30:18 52:36 2001:1858
4. VC Bitterfeld-Wolfen (N) 24 30:18 51:36 1989:1933
5. Rumelner TV 24 28:20 48:43 2031:1979
6. TSV Giesen/Hildesheim 24 26:22 53:41 2130:2034
7. Tecklenburger Land Volleys 24 26:22 49:44 2067:2078
8. FC Schüttorf 09 (N) 24 22:26 44:49 2041:2046
9. TSGL Schöneiche 24 22:26 40:50 1954:2002
10. DJK Delbrück 24 20:28 40:49 1933:2048
11. KMTV Eagles Kiel 24 16:32 38:56 1971:2135
12. Volleyball-Internat Frankfurt (S) 24 10:38 28:63 1827:2093
13. VSG Ammerland 24 10:38 22:61 1696:1986
Stand: 29.4.2013
Legende
Meister und Aufstieg in die 1. Bundesliga
Abstieg/Rückzug in die 3. Liga
(A) Absteiger
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

2. Bundesliga SüdBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende dreizehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd der Männer:

Meister der Saison 2011/12 wurde GSVE Delitzsch, den Aufstieg in die 1. Bundesliga nahm Vizemeister VC Dresden wahr. Den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten der TSV Friedberg und der TSV GA Stuttgart, der VC Eintracht Mendig zog sich in die Regionalliga zurück. Aufsteiger aus der Regionalliga waren der SV Fellbach, TGM Mainz-Gonsenheim, der TSV Niederviehbach und der TSV Zschopau. Ein Sonderspielrecht hatten weiterhin die VolleyYoungStars Friedrichshafen.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 29. April 2013 Coburg /Grub Dachau Delitzsch Durmersh. L.E. Volleys Fellbach Freiburg Young Stars Grafing Mainz-Gonsenh. Niederviehb. Rüsselsh. Zschopau
VSG Coburg/Grub 1:3 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:1 3:0 1:3 3:0
ASV Dachau 3:2 3:0 0:3 1:3 3:0 2:3 3:2 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0
GSVE Delitzsch 3:0 3:0 3:0 2:3 3:0 3:2 3:1 3:0 3:1 3:1 2:3 3:1
TuS Durmersheim 1:3 3:1 2:3 3:0 3:1 0:3 3:0 3:0 3:1 0:3 1:3 3:0
L.E.Volleys 1:3 3:2 3:2 3:1 3:1 3:2 3:0 3:1 3:0 3:0 1:3 3:0
SV Fellbach 0:3 1:3 2:3 1:3 2:3 1:3 3:0 3:0 3:0 3:0 3:2 3:1
FT 1844 Freiburg 0:3 3:2 1:3 0:3 3:1 3:2 3:0 3:1 1:3 3:0 3:1 3:0
VYS Friedrichshafen 2:3 0:3 2:3 1:3 0:3 0:3 2:3 1:3 2:3 0:3 3:2 3:0
TSV Grafing 1:3 1:3 3:0 3:1 0:3 3:1 0:3 3:1 0:3 3:0 3:2 3:0
TGM Mainz-Gonsenheim 1:3 3:2 1:3 3:1 2:3 3:0 3:2 3:0 3:1 3:2 0:3 3:0
TSV Niederviehbach 0:3 1:3 2:3 2:3 1:3 3:2 2:3 3:0 3:1 0:3 0:3 3:1
TG 1862 Rüsselsheim 1:3 3:1 3:1 3:2 2:3 3:0 3:0 3:1 3:1 3:2 3:0 3:1
TSV Zschopau 1:3 2:3 1:3 0:3 0:3 2:3 1:3 3:1 3:2 1:3 1:3 3:2
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. VSG Coburg/Grub 24 40:8 64:23 2078:1768
2. L.E.Volleys 24 38:10 60:34 2129:1967
3. GSVE Delitzsch (M) 24 34:14 59:38 2208:1975
4. TG 1862 Rüsselsheim 24 32:16 61:38 2218:2072
5. ASV Dachau 24 30:18 56:39 2163:2074
6. FT 1844 Freiburg 24 30:18 54:42 2128:2020
7. TuS Durmersheim 24 26:22 48:40 1938:1944
8. TGM Mainz-Gonsenheim (N) 24 26:22 49:45 2135:2111
9. SV Fellbach (N) 24 16:32 38:53 1921:2054
10. TSV Grafing 24 16:32 33:54 1896:1974
11. TSV Niederviehbach (N) 24 14:34 32:56 1829:2042
12. TSV Zschopau (N) 24 6:42 22:68 1835:2141
13. VYS Friedrichshafen (S) 24 4:44 22:68 1802:2138
Stand: 29.4.2013
Legende
Meister und Aufstieg in die 1. Bundesliga
Abstieg in die 3. Liga
(M) Meister 2011/12
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

WeblinksBearbeiten