2. Deutsche Volleyball-Bundesliga 2011/12 (Männer)

Saison 2011/12 der Zweiten Liga Nord

Die Saison 2011/12 der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer war die achtunddreißigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Sie begann am 16. September 2011 und endete am 28. April 2012.

2. Bundesliga NordBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende fünfzehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Nord der Männer:

Nachdem der Meister der letzten Saison TSV Giesen/Hildesheim seinen Lizenzantrag für die erste Liga zurückzog und die A!B!C Titans Berg. Land aus der Bundesliga abgestiegen waren, gab es in dieser Spielzeit fünfzehn Teams in der zweiten Liga Nord, da zusätzlich die Stützpunktmannschaften Volleyball-Internat Frankfurt und VC Olympia Berlin in dieser Staffel mitspielten. Die Absteiger 1. VC Norderstedt und VfL Lintorf wurden durch die Neulinge aus der Regionalliga Rumelner TV und VSG Ammerland ersetzt. Durch Spielrechtsübertragung schlugen die TSG Solingen Volleys anstelle des TSV Bayer 04 Leverkusen in der zweiten Nordliga der Männer auf.[1]

ErgebnisseBearbeiten

Berg.
Land
Delbrück Rumeln Lindow Lüneburg Solingen Schön
eiche
Giesen Braun
schweig
Tecklen
burg
Frankfurt VT Kiel Ammer
land
VVH
Essen
VCO
Berlin
A!B!C Titans Berg. Land 3:2 3:0 3:0 3:2 3:1 3:0 3:1 3:0 2:3 3:0 3:0 3:0 3:0 3:1
DJK Delbrück 1:3 3:1 3:1 1:3 0:3 3:2 3:2 3:0 1:3 1:3 3:0 3:1 3:0 1:3
Rumelner TV 3:2 3:2 0:3 3:1 0:3 3:0 3:0 3:2 0:3 3:0 3:0 3:0 3:1 0:3
SV Lindow-Gransee 1:3 3:0 3:2 3:0 0:3 1:3 0:3 3:1 1:3 3:1 0:3 0:3 3:2 1:3
SVG Lüneburg 2:3 3:0 3:2 3:0 3:1 3:1 3:2 3:1 3:0 3:1 3:2 3:0 3:1 3:0
TSG Solingen Volleys 0:3 3:0 3:2 3:1 3:1 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 3:0 0:3 3:2
TSGL Schöneiche 0:3 3:2 3:2 3:1 0:3 1:3 1:3 3:0 3:0 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0
TSV Giesen/Hildesheim 0:3 3:1 3:2 3:0 1:3 3:0 3:1 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 3:0
USC Braunschweig 0:3 1:3 1:3 0:3 1:3 0:3 3:1 0:3 3:1 2:3 2:3 3:2 1:3 3:1
VCB Tecklenburger Land 0:3 3:0 3:1 3:1 0:3 2:3 2:3 1:3 3:1 2:3 3:1 3:0 3:2 3:1
Volleyball-Internat Frankfurt 0:3 3:2 0:3 3:1 1:3 1:3 1:3 1:3 1:3 0:3 1:3 1:3 3:0 3:0
Volleyball-Team Kiel 1:3 3:1 0:3 3:2 2:3 1:3 2:3 1:3 3:2 1:3 3:2 2:3 3:1 1:3
VSG Ammerland 0:3 3:2 2:3 3:1 0:3 0:3 0:3 2:3 3:1 2:3 3:1 3:1 3:1 3:2
VV Humann Essen 1:3 2:3 3:0 3:1 2:3 2:3 0:3 1:3 3:0 3:1 3:1 1:3 2:3 3:2
VC Olympia Berlin 2:3 3:1 2:3 3:1 1:3 1:3 2:3 1:3 1:3 0:3 3:2 3:2 3:1 3:2
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile. Stand: 7. Mai 2012

TabelleBearbeiten

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. A!B!C Titans Berg. Land 28 52:4 82:21 2452:2017
2. SVG Lüneburg 28 46:10 75:35 2556:2283
3. TSG Solingen Volleys 28 46:10 71:31 2389:2137
4. TSV Giesen/Hildesheim 28 42:14 70:34 2421:2163
5. TSGL Schöneiche 28 34:22 58:49 2431:2325
6. VCB Tecklenburger Land 28 32:24 57:50 2445:2339
7. Rumelner TV 28 30:26 57:52 2381:2331
8. VSG Ammerland 28 22:34 44:65 2261:2451
9. DJK Delbrück 28 20:36 48:64 2321:2516
10. VC Olympia Berlin 28 20:36 49:66 2430:2515
11. Volleyball-Team Kiel 28 18:38 46:69 2404:2594
12. VV Humann Essen 28 16:40 45:66 2406:2533
13. SV Lindow-Gransee 28 16:40 38:66 2195:2368
14. Volleyball-Internat Frankfurt 28 14:42 38:71 2215:2500
15. USC Braunschweig 28 12:44 34:73 2227:2462
Stand: 7. Mai 2012
Meister der 2. Bundesliga Nord
Absteiger in die Dritte Liga

Der Meister ABC Titans Bergisches Land stellte keinen neuen Lizenzantrag. Absteiger in die neugeschaffene Dritte Liga waren VV Humann Essen, SV Lindow-Gransee und der USC Braunschweig, während das Stützpunktteam Volleyball-Internat Frankfurt weiterhin in der zweiten Bundesliga Nord verblieb.

2. Bundesliga SüdBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende vierzehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd:

Da nach der vergangenen Saison kein Verein einen Lizenzantrag für die erste Liga stellte, gab es aus dieser Klasse keinen Aufsteiger. In die Regionalliga mussten der TV Rottenburg II und der TV 05 Waldgirmes. Aufsteiger in die zweite Liga waren der TSV GA Stuttgart und die VSG Coburg/Grub.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 1. Mai 2012 Dachau Freiburg Delitzsch L.E. Volleys Rüsselsh. Friedberg Stuttgart Grafing Durmersh. Dresden Mendig Kempfenh. Coburg / Grub Young Stars
ASV Dachau 1:3 0:3 3:1 3:0 3:0 3:0 3:0 3:1 0:3 3:2 3:2 3:1 3:2
FT 1844 Freiburg 0:3 0:3 0:3 3:1 3:0 3:1 3:1 1:3 3:0 3:0 3:0 3:2 3:0
GSVE Delitzsch 3:0 2:3 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0 3:1 3:2 3:1 3:0 3:0 3:0
L.E.Volleys 2:3 3:1 1:3 1:3 1:3 3:1 3:2 3:2 3:0 3:0 3:0 3:1 3:0
TG 1862 Rüsselsheim 3:0 2:3 0:3 2:3 3:0 3:1 3:1 3:0 3:2 3:1 3:0 3:1 3:1
TSV Friedberg 1:3 3:0 3:0 2:3 0:3 3:1 0:3 0:3 0:3 2:3 3:0 2:3 3:2
TSV GA Stuttgart 3:0 2:3 3:0 0:3 2:3 2:3 3:0 0:3 0:3 2:3 3:0 3:2 3:0
TSV Grafing 3:1 2:3 2:3 1:3 3:1 3:0 3:0 1:3 2:3 1:3 3:1 3:2 2:3
TuS Durmersheim 3:1 3:1 0:3 0:3 3:2 3:0 3:2 3:1 1:3 3:2 3:0 3:1 3:0
VC Dresden 2:3 3:0 3:1 0:3 3:0 3:1 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0 3:0 3:0
VC Eintracht Mendig 1:3 1:3 0:3 3:0 3:1 3:1 3:0 3:0 2:3 2:3 3:0 1:3 0:3
VCO Kempfenhausen 0:3 1:3 0:3 0:3 0:3 0:3 2:3 0:3 0:3 0:3 3:1 0:3 1:3
VSG Coburg/Grub 0:3 1:3 3:1 0:3 3:2 3:0 3:0 3:2 3:0 2:3 1:3 3:0 3:1
VYS Friedrichshafen 3:0 0:3 1:3 1:3 3:2 3:2 3:0 3:1 3:0 2:3 3:0 3:1 1:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Verein Spiele Punkte Sätze Bälle
1. GSVE Delitzsch 26 42:10 67:25 2185:1971
2. VC Dresden 26 40:12 66:32 2292:2043
3. L.E.Volleys 26 38:14 63:34 2284:2066
4. FT 1844 Freiburg 26 36:16 57:41 2217:2151
5. ASV Dachau 26 34:18 54:42 2175:2125
6. TuS Durmersheim 26 32:20 54:44 2218:2155
7. TG 1862 Rüsselsheim 26 28:24 56:46 2297:2259
8. VSG Coburg/Grub 26 24:28 50:52 2264:2234
9. VYS Friedrichshafen 26 22:30 44:54 2078:2132
10. VC Eintracht Mendig 26 20:32 44:56 2175:2257
11. TSV Grafing 26 16:36 44:59 2180:2292
12. TSV Friedberg 26 16:36 35:60 2009:2197
13. TSV GA Stuttgart 26 14:38 37:61 2081:2129
14. VCO Kempfenhausen 26 2:50 11:76 1689:2132
Stand: 1.5.2012
Meister der 2. Bundesliga Süd
Aufsteiger in die Volleyball-Bundesliga
Absteiger in die Dritte Liga

Da der Meister GSVE Delitzsch keine Erstligalizenz beantragte, stieg der zweitplatzierte VC Dresden in das Oberhaus des deutschen Volleyballs auf. Den Gang in die Drittklassigkeit mussten der TSV Friedberg und der TSV GA Stuttgart antreten. Außerdem wurde der VCO Kempfenhausen in die neugeschaffene Dritte Liga eingestuft, während das andere Stützpunkteam Volley Young Stars Friedrichshafen weiterhin in der zweiten Liga Süd aufschlug.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://rp-online.de/nrw/staedte/solingen/sport/volleyball-umzug-ist-offiziell-genehmigt_aid-22175885