2. Deutsche Volleyball-Bundesliga 2013/14 (Männer)

Die Saison 2013/14 der 2. Volleyball-Bundesliga der Männer war die vierzigste Ausgabe dieses Wettbewerbs. Sie begann am 21. September 2013 und endete am 12. April 2014.

2. Bundesliga NordBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende vierzehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Nord der Männer:

Meister der Saison 2012/13 wurden die RWE Volleys Bottrop, die in die 1. Bundesliga aufstiegen. Zurückgestuft aus der 1. Bundesliga wurden die Netzhoppers KW-Bestensee. Den Gang in die Drittklassigkeit antreten musste die VSG Ammerland. Die Tecklenburger Land Volleys und die TSGL Schöneiche zogen sich freiwillig in die Dritte Liga zurück. Aufsteiger aus der Dritten Liga waren TuB Bocholt, Humann Essen und SV Lindow/Gransee. Ein Sonderspielrecht hatten weiterhin das Volleyball-Internat Frankfurt und neu der VCO Berlin.[1]

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 12. April 2014 VCO Berlin Bitterf.- Wolfen Bocholt Delbrück Essen Frankfurt Giesen/ Hildesheim KMTV Kiel Lindow-Gransee Lüneburg Netzhoppers Rumeln Schüttorf Solingen
VCO Berlin 1:3 1:3 3:0 1:3 1:3 2:3 1:3 0:3 0:3 0:3 3:1 3:0 1:3
VC Bitterfeld-Wolfen 3:1 3:1 3:0 3:0 3:1 3:1 1:3 1:3 2:3 1:3 3:0 3:1 3:0
TuB Bocholt 3:1 0:3 3:1 3:1 3:0 3:1 2:3 2:3 1:3 1:3 0:3 1:3 1:3
DJK Delbrück 2:3 1:3 3:2 1:3 1:3 0:3 1:3 3:1 1:3 0:3 3:1 1:3 0:3
VV Humann Essen 3:2 2:3 2:3 3:2 1:3 0:3 3:0 3:2 2:3 0:3 0:3 2:3 3:2
Volleyball-Internat Frankfurt 2:3 3:0 0:3 2:3 3:0 3:2 3:0 2:3 3:2 0:3 0:3 3:0 3:0*
TSV Giesen/Hildesheim 3:0 3:0 1:3 3:0 3:1 3:0 2:3 0:3 2:3 0:3 3:1 2:3 0:3
KMTV Eagles Kiel 3:0 1:3 3:0 2:3 1:3 0:3 3:1 3:1 3:2 0:3 3:0 3:1 0:3
SV Lindow-Gransee 3:0 3:2 3:1 3:1 3:0 2:3 0:3 3:0 3:1 0:3 3:1 1:3 0:3
SVG Lüneburg 3:0 1:3 3:0 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:1 1:3 2:3 3:0 2:3
Netzhoppers KW-Bestensee 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 3:0 3:1 3:0
Rumelner TV 3:0 3:0 1:3 1:3 3:1 0:3 1:3 3:0 2:3 0:3 0:3 0:3 3:1
FC Schüttorf 09 3:0 3:1 2:3 3:1 3:2 3:0 0:3 1:3 3:1 1:3 0:3 2:3 3:0*
TSG Solingen Volleys 2:3 3:0 3:1 3:2 3:0 3:0 0:3* 3:0 3:2 1:3 1:3 3:0 3:0
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile
* Wertung (Einsatz eines Spielers ohne Spielberechtigung)

TabelleBearbeiten

Ab der Saison 2013/14 galt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gab es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entschied zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Spiele Punkte Siege Sätze Bälle
1. Netzhoppers KW-Bestensee (A) 26 78 26 78:8 2152:1739
2. SVG Lüneburg 26 55 18 66:36 2361:2110
3. TSG Solingen Volleys 26 47 16 55:39 1974:2015
4. VC Bitterfeld-Wolfen 26 46 15 53:44 2179:2121
5. TSV Giesen/Hildesheim 26 42 13 51:44 2164:2068
6. SV Lindow-Gransee (N) 26 41 14 53:49 2271:2232
7. Volleyball-Internat Frankfurt (S) 26 39 13 48:48 2063:2056
8. FC Schüttorf 09 26 38 13 49:51 2220:2204
9. KMTV Eagles Kiel 26 37 13 43:52 2044:2146
10. TuB Bocholt (N) 26 34 11 47:56 2300:2305
11. Rumelner TV 26 29 10 39:54 2018:2084
12. VV Humann Essen (N) 26 25 8 38:65 2221:2372
13. DJK Delbrück 26 18 6 33:69 2145:2363
14. VCO Berlin (S) 26 17 6 30:68 1967:2264
Stand: 12. April 2014
Legende
Aufstieg in die 1. Bundesliga
Rückzug
(A) Absteiger
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

2. Bundesliga SüdBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende vierzehn Mannschaften in der 2. Bundesliga Süd der Männer:

Meister der Saison 2012/13 und Aufsteiger in die 1. Bundesliga wurde die VSG Coburg/Grub. Den Gang in die Drittklassigkeit antreten mussten der TSV Niederviehbach und der TSV Zschopau. Aufsteiger aus der Dritten Liga waren der TSV GA Stuttgart, der TSV Herrsching und der SV Schwaig. Ein Sonderspielrecht hatten der VCO Kempfenhausen und weiterhin die VolleyYoungStars Friedrichshafen.[2]

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 13. April 2014 Dachau Delitzsch Durmersh. Fellbach Freiburg Young Stars Grafing Herrsching Kempfenh. L.E. Volleys Mainz-Gonsenh. Rüsselsh. Schwaig Stuttgart
ASV Dachau 3:1 3:0 0:3 3:1 3:0 3:2 1:3 3:1 0:3 3:1 0:3 0:3 3:1
GSVE Delitzsch 2:3 3:0 3:1 3:2 3:0 3:2 3:0 3:0 1:3 3:0 3:0 3:0 3:1
TuS Durmersheim 3:2 2:3 0:3 2:3 1:3 3:2 0:3 3:0 0:3 3:1 0:3 3:2 3:2
SV Fellbach 0:3 3:0 0:3 2:3 3:0 0:3 3:2 3:1 1:3 2:3 3:2 0:3 3:0
FT 1844 Freiburg 1:3 3:2 3:0 3:1 2:3 1:3 0:3 3:0 3:2 3:1 3:0 1:3 0:3
VYS Friedrichshafen 3:1 1:3 1:3 3:1 2:3 1:3 2:3 3:1 1:3 1:3 0:3 0:3 1:3
TSV Grafing 3:1 1:3 3:2 1:3 1:3 3:0 0:3 2:3 0:3 3:2 0:3 3:2 3:1
TSV Herrsching 3:0 3:2 3:1 3:0 3:0 3:0 3:1 3:1 1:3 3:0 0:3 3:2 3:0
VCO Kempfenhausen 0:3 2:3 0:3 0:3 2:3 0:3 0:3 0:3 2:3 3:2 1:3 0:3 3:2
L.E. Volleys 3:0 3:0 3:1 3:1 3:1 3:0 3:0 3:2 3:0 3:1 3:1 3:0 3:0
TGM Mainz-Gonsenheim 3:1 1:3 3:1 0:3 3:2 3:0 0:3 0:3 3:1 3:2 0:3 3:0 1:3
TG 1862 Rüsselsheim 3:0 1:3 3:0 3:0 3:1 1:3 3:0 3:1 3:0 3:1 3:1 3:1 3:0
SV Schwaig 3:2 1:3 2:3 1:3 1:3 2:3 3:2 3:1 2:3 2:3 3:1 0:3 3:1
TSV GA Stuttgart 3:1 2:3 1:3 2:3 1:3 0:3 3:2 1:3 3:1 0:3 3:0 3:0 0:3
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Ab der Saison 2013/14 galt für den Spielbetrieb des DVV eine neue Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gab es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entschied zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. L.E.Volleys 26 68 23 74:24 2324:1999
2. TG 1862 Rüsselsheim 26 58 19 62:27 2133:1885
3. TSV Herrsching (N) 26 56 19 64:32 2231:2033
4. GSVE Delitzsch 26 55 19 65:38 2350:2147
5. FT 1844 Freiburg 26 39 14 54:53 2350:2378
6. SV Fellbach 26 38 13 48:48 2148:2166
7. SV Schwaig (N) 26 38 11 51:53 2324:2330
8. ASV Dachau 26 36 12 45:52 2149:2142
9. TSV Grafing 26 36 11 49:55 2254:2329
10. TuS Durmersheim 26 31 11 43:58 2181:2241
11. VYS Friedrichshafen (S) 26 27 9 37:60 2103:2257
12. TSV GA Stuttgart (N) 26 27 8 39:60 2112:2279
13. TGM Mainz-Gonsenheim 26 26 9 39:61 2181:2299
14. VCO Kempfenhausen (S) 26 11 4 25:74 2019:2374
Stand: 13. April 2014
Legende
Aufstieg in die 1. Bundesliga
Abstieg/Rückzug in die 3. Liga
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

Da die L.E.Volleys ihr Aufstiegsrecht nicht wahrnahmen und auch der zweitplatzierte TG 1862 Rüsselsheim keinen Lizenzantrag für die Erste Liga gestellt hatte, schlug der TSV Herrsching nach viermaligen Aufstieg in Folge in der nächsten Saison in der Bundesliga auf.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.volleyball-bundesliga.de/cms/home/2blnm/2blnm_scoresstats/2blnm_statserlauterungen.xhtml
  2. http://www.volleyball-bundesliga.de/cms/home/2blsm/2blsm_scoresstats/2blsm_statserlauterungen.xhtml