Netzhoppers Königs Wusterhausen

deutscher Volleyballverein

Netzhoppers Königs Wusterhausen ist ein Volleyball-Verein, dessen erste Männermannschaft als „Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee“ in der Bundesliga spielt.

Netzhoppers Königs Wusterhausen
Netzhoppers Geschäftsstelle.jpg
Deutscher Volleyball-Verband
Vereinsdaten
Gründung 1991
Adresse Eichenallee 1b
15711 Königs Wusterhausen
Präsident Edmund Ahlers
Volleyball-Abteilung
Liga Bundesliga
Spielstätte Landkost-Arena Bestensee
Trainer Tomasz Wasilkowski
Erfolge 4. Platz Bundesliga 2008/09, Pokalfinalist 2021
letzte Saison Pokalfinalist, Playoff-Viertelfinale
Stand: 14. Oktober 2021

TeamBearbeiten

Der Kader für die Saison 2021/22 besteht aus folgenden Spielern.

Kader – Saison 2021/22
Name Nr. Nation Größe Geburtsdatum Position im Verein seit Vertrag bis
Max Chamberlain 5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2,00 m 24. Feb. 1997 MB 2021[1] 2022[1]
Marius Eckardt 15 Deutschland  Deutschland 1,83 m 2. Sep. 2003 L 2021[2] 2022[2]
Yannick Goralik 4 Deutschland  Deutschland 2,06 m 23. Okt. 1997 MB 2020[3] 2022[4]
José Jardim 1 Portugal  Portugal 1,85 m 1. Feb. 1996 Z 2021[5] 2022[5]
Stefan Kaibald 1 Portugal  Portugal 1,85 m 1. Feb. 1996 Z 2021[6] 2022[6]
Blake Leeson 2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2,03 m 1. Feb. 1996 M 2021[7] 2022[7]
Johannes Mönnich 12 Deutschland  Deutschland 1,95 m 10. Nov. 1997 D 2020[8] 2022[9]
Kamil Ratajczak 10 Polen  Polen 1,82 m 24. Sep. 1985 L 2011[10] 2022[9]
Brandon Rattray 7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1,95 m 22. März 1998 D 2021[11] 2022[11]
Mario Schmidgall 3 Deutschland  Deutschland 2,06 m 22. März 1998 Z 2021[12] 2022[12]
Max Schulz 9 Deutschland  Deutschland 1,98 m 25. Aug. 2002 AA 2021[13] 2022[13]
Theo Timmermann 11 Deutschland  Deutschland 1,90 m 14. Sep. 1996 AA 2013[14] 2022[9]
Dirk Westphal 8 Deutschland  Deutschland 2,03 m 31. Jan. 1986 AA 2018[15] 2022[9]

Positionen: AA = Annahme/Außen, D = Diagonal, L = Libero, MB = Mittelblock, Z = Zuspiel

Neuzugänge 2021
Spieler bisheriger Verein
Max Chamberlain AOP Kifisias[1]
Marius Eckardt VC Olympia Berlin[2]
José Jardim UVC Graz[5]
Stefan Kaibald Bigbank Tartu[6]
Blake Leeson Lausanne UC[7]
Brandon Rattray Arenal Emevé[11]
Mario Schmidgall United Volleys Frankfurt[12]
Max Schulz VC Olympia Berlin[13]
Abgänge 2020
Spieler neuer Verein
Karli Allik United Volleys Frankfurt[16]
Levin Gust unbekannt
James Jackson unbekannt
Jan Jalowietzki VC Wolfurt[17]
Byron Keturakis United Volleys Frankfurt[18]
Adrian Klooss SV Lindow-Gransee[7]
Jakub Kováč Savo Volley[19]
James Weir United Volleys Frankfurt[20]

Chef-Trainer ist seit 2021 der Pole Tomasz Wasilkowski.[21] Für die medizinische Betreuung sind der Arzt Kai Dragowsky und Physiotherapeut David Ewald zuständig. Gerold Rebsch arbeitet als Scout.

BundesligaBearbeiten

 
Geschäftsstelle der Netzhoppers Königs Wusterhausen in der Eichenallee 1b, Königs Wusterhausen

Nach sechs Jahren in der Zweiten Liga Nord stiegen die Netzhoppers 2006 in die Bundesliga auf und schafften den Klassenerhalt. In der Saison 2007/08 qualifizierten sie sich als Achter für die Playoffs und verloren das Viertelfinale gegen den späteren Meister VfB Friedrichshafen. Ein Jahr später unterlagen sie erst im Halbfinale gegen Haching. 2009/10 scheiterten die Netzhoppers bereits im Viertelfinale an evivo Düren. Nach sechs Jahren Erstligazugehörigkeit wurde der Lizenzantrag des Vereins für ein Spielrecht in der 1. Bundesliga für die Saison 2013/14 aus wirtschaftlichen Gründen von der DVL abgelehnt. In der Saison 2013/14 starteten die Netzhoppers demnach in der zweiten Bundesliga. Ohne Niederlage gelang ihnen der Wiederaufstieg in die erste Liga.

DVV-PokalBearbeiten

In der Saison 2003/04 setzten sich die Netzhoppers als Zweitligist gegen den Erstligisten Wuppertal durch und verloren das Viertelfinale gegen Mendig. Drei Jahre später scheiterten sie als Bundesligist in der gleichen Runde an Leipzig. In der Saison 2007/08 schieden sie gegen Eltmann ebenso im Achtelfinale aus wie 2008/09 gegen Wuppertal und 2009/10 gegen Haching. In der Saison 2020/21 schaffte die Mannschaft erstmals in der Vereinsgeschichte den Sprung in das DVV-Pokalfinale. Auf dem Weg dorthin holten sie dreimal einen 0:2-Rückstand auf und gingen mit einem 3:2-Sieg vom Feld. In Mannheim unterlagen die Netzhoppers dann allerdings mit einem klaren 0:3 den United Volleys Frankfurt.[22]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Netzhoppers mit neuem Mittelblocker. Netzhoppers, 25. Juni 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  2. a b c Netzhoppers erkennen Aufschlag-Probleme – „Daran müssen wir arbeiten“. BZ Berlin, 7. Oktober 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  3. Netzhoppers verpflichten Mittelblocker. Netzhoppers KW, 13. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  4. Yannick Goralik bleibt ein Netzhopper. Netzhoppers, 27. April 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  5. a b c Netzhoppers verpflichten José Jardim. Netzhoppers, 28. Mai 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  6. a b c Netzhoppers verpflichten Außenangreifer. Netzhoppers, 4. Juni 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  7. a b c d Netzhoppers – verpflichten weiteren Mittelblocker und verabschieden Klooss. Netzhoppers, 2. Juli 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  8. Netzhoppers verpflichten Johannes Mönnich. Netzhoppers KW, 19. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020.
  9. a b c d Netzhoppers – setzen auf „alte“ Hasen. Netzhoppers, 12. August 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  10. Kamil Ratajczak verlängert um eine weitere Saison. Netzhoppers KW, 22. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2020.
  11. a b c Netzhoppers – verpflichten Diagonalangreifer. Netzhoppers, 16. Juli 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  12. a b c Netzhoppers – Veränderungen auf der Zuspielposition. Netzhoppers, 21. Mai 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  13. a b c Netzhoppers – setzen auf Nachwuchs beim Außenangriff. Netzhoppers, 9. Juli 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  14. Netzhoppers und Theo Timmermann verlängern Vertrag. Netzhoppers KW, 9. Juni 2020, abgerufen am 10. Juni 2020.
  15. Netzhoppers verpflichten Dirk Westphal. Märkische Allgemeine, 28. Juni 2018, abgerufen am 20. Mai 2020.
  16. Schreck, lass nach! Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. September 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021.
  17. Ein Cupfinalist für Wolfurts Volleyballer. Krone, 7. September 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  18. „Luxus-Problem“ für Frankfurts Cheftrainer. United Volleys Frankfurt, 13. Juli 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021.
  19. Slovenský volejbalový reprezentant Jakub Kováč sa vracia do Fínska. sport.aktuality.sk, 4. August 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  20. Ein neuer „Volleyroo“ kommt nach Frankfurt. United Volleys Frankfurt, 28. Mai 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021.
  21. Netzhoppers verpflichten Tomasz Wasilkowski als neuen Trainer. Netzhoppers, 7. Mai 2021, abgerufen am 14. Oktober 2021.
  22. Katharina Hosser, Stefan Junold, Daniel Höhr: Favoritenschreck mit viel Drama. In: www.sport1.de. Sport1, 27. Februar 2021, abgerufen am 8. September 2021.