2. Deutsche Volleyball-Bundesliga (Männer)

Volleyball-Wettbewerb der Männer

Die 2. Volleyball-Bundesliga der Männer ist die zweithöchste Spielklasse im deutschen Volleyball der Männer.

2. Bundesliga Nord/Süd Männer
Logo

Aktuelle Saison 2021/22
Sportart Volleyball
Verband Volleyball-Bundesliga
Ligagründung 1974
Mannschaften 13 (Nord), 14 (Süd)
Titelträger TuS Mondorf / Baden Volleys SSC Karlsruhe
Website www.volleyball-bundesliga.de
Volleyball-Bundesliga der Männer

In diesem Wettbewerb wird seit 1974 in zwei Ligen (Nord und Süd) gespielt, es gibt eine Spielrunde mit Hin- und Rückspiel. Die jeweils erstplatzierte Mannschaft (Meister) dieser Staffeln steigt in die 1. Bundesliga auf, die jeweils beiden letztplatzierten Mannschaften steigen in die Dritten Ligen ab. Bei vermehrtem Abstieg aus der 1. Bundesliga in dieselbe Staffel der 2. Bundesligen kann es zu einem zusätzlichen Absteiger kommen.

Die Meister der vier Dritten Ligen steigen in die 2. Bundesligen auf. Falls in der 2. Bundesliga mehr Plätze frei sind oder der Meister der Dritten Liga auf den Aufstieg verzichtet, können auch der Zweit- und Drittplatzierte der Dritten Liga aufsteigen.

Bisherige MeisterBearbeiten

Nord Süd
1975 VfL Lintorf Eintracht Frankfurt
1976 VBC Paderborn TuS Stuttgart
1977 TuS 04 Leverkusen USC Freiburg
1978 TSV Bonn TuS Stuttgart
1979 VfL Lintorf USC Gießen
1980 TV Düren Orplid Frankfurt
1981 Hamburger SV VSG Bodensee
1982 MTV Celle VfL Sindelfingen
1983 1. SC Norderstedt Orplid Frankfurt
1984 VdS Berlin VSG Bodensee
1985 MTV Celle ASV Dachau
1986 Moerser TV TSV Ottobrunn
1987 1. SC Norderstedt VfB Friedrichshafen
1988 Moerser SC Orplid Frankfurt
1989 GSV Osnabrück ASV Dachau
1990 1. SC Norderstedt USC Gießen
1991 Post SV Berlin ASV Dachau
1992 TV Düren TuS Kriftel
1993 Schweriner SC VGF Marktredwitz
1994 TV Düren SC Leipzig
1995 VfB Ludwigslust SV Fellbach
1996 TV Düren VC Eintracht Mendig
1997 SSC Dodesheide SV Lohhof
1998 VC Bottrop VC Eintracht Mendig
1999 FC Schüttorf ASV Dachau
2000 FT Adler Kiel VV Leipzig
2001 VC Bottrop SV Fellbach
2002 Volley Dogs Berlin TSV Bad Saulgau
2003 VV Humann Essen VfB Friedrichshafen II
2004 Moerser SC ASV Dachau
2005 VV Humann Essen VC Markranstädt
2006 Netzhoppers KW TV Rottenburg
2007 VC Bad Dürrenberg/Spergau Eintracht Wiesbaden
2008 TSV Giesen/Hildesheim TV Rottenburg
2009 RWE Rhein-Ruhr Volley TV Bühl
2010 TSV Bayer 04 Leverkusen VC Gotha
2011 TSV Giesen/Hildesheim VC Eintracht Mendig
2012 A!B!C Titans Berg. Land GSVE Delitzsch
2013 RWE Volleys Bottrop VSG Coburg/Grub
2014 Netzhoppers KW-Bestensee L.E. Volleys
2015 SV Lindow-Gransee SV Fellbach
2016 TSG Solingen Volleys SV Fellbach
2017 Chemie Volley Mitteldeutschland Oshino Volleys Eltmann
2018 Chemie Volley Mitteldeutschland TSV Grafing
2019 Chemie Volley Mitteldeutschland Heitec Volleys Eltmann
2020* kein Meister kein Meister
2021 SV Lindow-Gransee TSV Grafing
2022 TuS Mondorf Baden Volleys SSC Karlsruhe
* Wegen der COVID-19-Pandemie gab es 2020 keine Meister.

WeblinksBearbeiten