USC Braunschweig

deutscher Sportverein

Der USC Braunschweig ist ein Sportverein aus Braunschweig. Bekannt ist der Universitäts-Sport-Club durch seine Volleyball-Mannschaften. Die Männer spielen in der 2. Bundesliga Nord. Die Frauen spielten drei Jahre in der 1. Bundesliga.

USC Braunschweig
Vereinsdaten
Gründung 1971 (Hauptverein)
Adresse Beethovenstraße 16
38106 Braunschweig
Vorsitzender Volker Ernst
Homepage www.uscbraunschweig.de
Volleyball-Abteilung
Liga 2. Bundesliga Nord (Männer)
Regionalliga (Frauen)
Spielstätte Tunica-Halle
Trainer Antti Poikela
Co-Trainer Michael Finnmann

GeschichteBearbeiten

Der USC Braunschweig ging 1971 mit 50 Gründungsmitgliedern und den Abteilungen Leichtathletik und Basketball aus dem Akademischen Sport-Club Braunschweig hervor.[1]

AbteilungenBearbeiten

Badminton, Volleyball, Basketball, Fallschirmspringen, Frisbee, Fußball, Handball, Judo, Tauchen, Turnen

VolleyballBearbeiten

MännerBearbeiten

Die erste Männermannschaft spielte von 1999 bis 2001, 2002/2003 sowie von 2004 bis 2012 in der 2. Bundesliga Nord. Von 2012 bis 2014 trat der USC in der Dritten Liga an, bevor zur Saison 2014/15 die Rückkehr in die 2. Bundesliga gelang.[2] Die Saison 2016/17 beendete der USC als sportlicher Absteiger, hielt durch den Rückzug der SF Aligse aus der Liga jedoch als Nachrücker die Klasse.[3] In der Saison 2018/19 wurden die Volleyballer Vorletzter und stiegen in die 3. Liga ab.

FrauenBearbeiten

Der USC Braunschweig spielte von der Saison 2003/04 bis 2005/06 für drei Jahre in der 1. Bundesliga. Bekannte Spielerinnen waren Karla Borger, Maren Brinker, Anke Borowikow, Tesha Harry, Dominice Steffen und Maja Pachale. 2006 musste man das Frauenteam zurückziehen.

SpielstätteBearbeiten

Die Volleyball-Heimspiele werden in der Tunica-Halle ausgetragen.

BasketballBearbeiten

Seit 1989 trat der USC im Basketball zusammen mit Eintracht Braunschweig in einer Spielgemeinschaft unter dem Namen Braunschweiger Basketball Gemeinschaft Eintracht/USC an.[4] Die BBG war zuletzt vor allem im Damenbasketball erfolgreich, hier stieg man 2013 über eine Wildcard in die 2. Bundesliga auf. Nach dem Aufstieg zog sich der USC jedoch aus finanziellen Gründen von der Zweitligamannschaft zurück.[5] Die Spielgemeinschaft der beiden Vereine wurde schließlich am 1. Juli 2014 aufgelöst, seitdem nimmt der USC wieder mit eigenen Mannschaften am Spielbetrieb teil.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kurt Hoffmeister: Zeitreise durch die Braunschweiger Sportgeschichte: 180 Jahre Turnen und Sport in Braunschweig. Books on Demand, Norderstedt / Braunschweig 2010, ISBN 978-3-8391-0712-6, S. 99.
  2. Das "Team Zweite Liga" für 2014/15. Abgerufen am 4. Dezember 2014.
  3. USC-Volleyballer bleiben in 2. Bundesliga. Abgerufen am 3. Mai 2017.
  4. Braunschweiger Basketball Gemeinschaft - Eintracht/USC (Hrsg.): Chronik 1970-1996. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 13. Mai 2014; abgerufen am 27. Juni 2013.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbg-eintracht-usc.de
  5. Henning Brand: Per Wildcard in die zweite Bundesliga. Braunschweiger Zeitung, 26. Juni 2013, abgerufen am 27. Juni 2013.
  6. Kooperationsvertrag zwischen USC und BTSV Eintracht wird aufgelöst. (Nicht mehr online verfügbar.) Braunschweiger BasketballGemeinschaft, 23. Januar 2014, archiviert vom Original am 7. Dezember 2014; abgerufen am 4. Dezember 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbg-eintracht-usc.de