Präfektur Tochigi

Präfektur Japans

Die Präfektur Tochigi (jap. 栃木県, Tochigi-ken) ist eine der Präfekturen Japans und liegt in der Region Kantō auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist Utsunomiya.

Tochigi-ken
栃木県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Tochigi in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Utsunomiya
Region: Kantō
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 6.408,09 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 1.927.754
(1. März 2021)
Bevölkerungsdichte: 301 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 26
ISO 3166-2: JP-09
Gouverneur: Tomikazu Fukuda
Website: www.pref.tochigi.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Tochigi
Präfekturbaum: Japanische Rosskastanie
Präfekturblüte: Yashio Tsutsuji (Rhododendron pentaphyllum var. nikoense, Rhododendron quinquefolium, Rhododendron albrechtii)
Präfekturvogel: Japanschnäpper
Präfektursäugetier: Japanischer Serau

GeschichteBearbeiten

In der Antike (und als geographische Einheit durchgehend bis ins späte 19./frühe 20. Jahrhundert oder gelegentlich bis heute) lag auf dem heutigen Gebiet von Tochigi die Provinz Shimotsuke,[1] die aus neun Kreisen bestand. Im frühen 15. Jh. wurde die Ashikaga Gakkō, Japans älteste Hochschule, eröffnet. Im frühen 17. Jh. wurde Japan durch den Shōgun Tokugawa Ieyasu politisch vereinigt.

In der späten Tokugawa-Zeit betrug das Gesamtnominaleinkommen der Territorien von Shimotsuke über 750.000 Koku, mehr als 200.000 davon erbrachte der Kreis Tsuga. Die Provinz war zwischen Shōgunatsdomäne, darin vor allem die Stadt Nikkō mit dem Tokugawa-Mausoleum, und verschiedenen Fürstentümern aufgeteilt (s. Liste der Han#Provinz Shimotsuke für die Fürstentümer mit Sitz in der Provinz; aber es gab auch zahlreiche Territorien von Fürstentümern mit Sitz in anderen Provinzen).[2] Das größte war das Fürstentum Utsunomiya mit Sitz auf der Burg Utsunomiya und 68.000 Koku Nominaleinkommen aus vier Landkreisen von Shimotsuke. Es wurde von den Toda beherrscht.

In der Meiji-Restauration entstand aus der Shogunatsstadt Nikkō und den ehemaligen Shogunats- und Hatamotoländern in Shimotsuke 1868/69 die Präfektur Nikkō (日光県 -ken; anfangs Mooka). Bei der ersten Welle von Präfekturfusionen, die der Umwandlung aller verbliebenen Fürstentümer in Präfekturen 1871 folgte und Ex- und Enklaven beseitigte, entstanden auf dem Gebiet von Shimotsuke bis 1872 zwei kompakte Präfekturen: Tochigi mit Verwaltungssitz in der Stadt Tochigi, bestehend aus fünf Kreisen im Südwesten von Shimotsuke und drei Kreisen im Südosten von Kōzuke, und Utsunomiya mit Verwaltungssitz in der Stadt Utsunomiya mit den vier nordöstlichen Kreisen von Shimotsuke. Am 15. Juni 1873 wurden die beiden als Präfektur Tochigi vereinigt. 1876 erreichte sie im Wesentlichen ihre heutigen Grenzen, als die drei Landkreise von Kōzuke an die Präfektur Gunma übertragen wurden und Tochigi damit praktisch deckungsgleich mit der Provinz Shimotsuke wurde. Die erste Parlamentswahl erfolgte wie in den meisten Präfekturen 1879. 1884 wurde die Hauptstadt von Tochigi nach Utsunomiya verlegt. 1889 wurden bei der Einführung der deutsch beeinflussten heutigen Gemeindeformen die Landkreise von Tochigi in 26 Städte und 145 Dörfer eingeteilt. Eine kreisfreie Stadt gab es zunächst bis 1896 nicht, als die Stadt Utsunomiya vom Kreis Kawachi getrennt wurde.[3][4]

Im März 2011 war die Radioaktivität in Tochigi als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima 33-mal höher als der Normalwert.[5]

PolitikBearbeiten

Fraktionsstärken im Präfekturparlament
(Stand: 17. Juni 2019)[6]
     
Insgesamt 50 Sitze
  • LDP: 33
  • Minshu shimin club („Demokratischer Bürgerklub“; mit KDP, DVP): 6
  • Kōmeitō: 3
  • Kenmin Club („Präfekturbürgerklub“): 3
  • Fünf Ein-Mitglied-Fraktionen (darunter KPJ): 5

Gouverneur von Tochigi ist seit 2004 Tomikazu Fukuda, ehemaliger Bürgermeister von Utsunomiya, der seinen Vorgänger Akio Fukuda besiegen konnte. Er wurde zuletzt bei der Gouverneurswahl im November 2020 mit LDP-Kōmeitō-Unterstützung gegen einen unabhängigen Gegenkandidaten für eine fünfte Amtszeit bestätigt.[7][8] Im 50-köpfigen Parlament blieb die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei der Wahl im April 2019 mit Abstand stärkste Kraft.[9]

Im nationalen Parlament wird Tochigi direkt durch fünf Abgeordnete im Unterhaus und zwei im Oberhaus vertreten, namentlich nach den Wahlen 2016, 2017 und 2019 und seitherigen Parteiwechseln (Stand: August 2019):

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Nach Abschluss der Großen Heisei-Gebietsreformen gibt es seit 2014 nur noch 25 Gemeinden in Tochigi: 14 kreisfreie Städte ( -shi) und 11 [historisch kreisangehörige] Städte ( -machi). Von den 1878/79 ursprünglich zehn/nach der Umsetzung der Kreisordnung 1897 acht modernen Landkreisen ( -gun), die mit der Abschaffung in den 1920er Jahren wieder auf geographische Einheiten reduziert wurden, sind heute noch fünf übrig. Das letzte eigenständige Dorf ( -mura) in Tochigi verschwand 2006 von der Landkarte.

Liste der Gemeinden in Tochigi
Transkribierter Name
(ohne Suffix)
Typ/Suffix Name
(japanisch)
Schlüssel
(ohne Präf. & Prüfziffer)
Kreis (-gun) Fläche
(1. Januar 2021)[10]
Einwohner­zahl
(1. März 2021)[11]
Utsunomiya
(Sitz der Präfekturverwaltung, „Kernstadt“)
-shi 宇都宮市 201 416,85 518.197
Ashikaga -shi 足利市 202 177,76 142.882
Tochigi -shi 栃木市 203 331,5 153.508
Sano -shi 佐野市 204 356,04 114.842
Kanuma -shi 鹿沼市 205 490,64 94.591
Nikkō -shi 日光市 206 1.449,83 77.027
Oyama -shi 小山市 208 171,75 167.874
Mooka -shi 真岡市 209 167,34 78.665
Ōtawara -shi 大田原市 210 354,36 72.923
Yaita -shi 矢板市 211 170,46 31.145
Nasu-Shiobara -shi 那須塩原市 213 592,74 115.602
Sakura -shi さくら市 214 125,63 44.777
Nasu-Karasuyama -shi 那須烏山市 215 174,35 24.456
Shimotsuke -shi 下野市 216 74,59 59.404
Kaminokawa -machi 上三川町 301 Kawachi 54,39 30.886
Mashiko -machi 益子町 342 Haga 89,4 21.621
Motegi -machi 茂木町 343 Haga 172,69 11.631
Ichikai -machi 市貝町 344 Haga 64,25 11.205
Haga -machi 芳賀町 345 Haga 70,16 14.833
Mibu -machi 壬生町 361 Shimo-Tsuga 61,06 39.151
Nogi -machi 野木町 364 Shimo-Tsuga 30,27 24.903
Shioya -machi 塩谷町 384 Shioya 176,06 10.152
Takanezawa -machi 高根沢町 386 Shioya 70,87 29.123
Nasu -machi 那須町 407 Nasu 372,34 23.435
Nakagawa -machi 那珂川町 411 Nasu 192,78 14.921
Tochigi -ken 栃木県 000
(JP-09)
6.408,09 1.927.754

WeblinksBearbeiten

Commons: Präfektur Tochigi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nussbaum, Louis-Frédéric (2005): Japan Encyclopedia. Kapitel: Tochigi prefecture auf S. 780 in der Google-Buchsuche.
  2. Nationalmuseum der japanischen Geschichte: 旧高旧領取調帳データベース (Datenbank der feudalen Besitzungen [nicht nur Fürstentümer, auch Shōgunatsdomäne, geistlicher (Tempel-, Schrein-) Besitz, kleinere/Hatamoto-Lehen] und Erträge zum Ende des Shōgunats [bzw. kurz danach, s. Anmerkungen]) nach der gleichnamigen Veröffentlichungsreihe (Kimura Motoi: 旧高旧領取調帳, 6 Bde., Kondō Shuppansha 1969–79), Suchmaske nach Provinz, Kreis, Dorf, Herrschaftsgebiet, früh-Meiji-zeitlicher Präfektur, etc.
  3. S. 10 (pdf 4 von 5): とちぎの生いたち Tochigi no oitachi (Die Entstehung von Tochigi). In: とちぎのあらまし Tochigi no aramashi. Präfekturverwaltung Tochigi, April 2020, abgerufen am 29. September 2020 (japanisch).
  4. Karte der Provinzen Kōzuke und Shimotsuke bzw. der Präfekturen Gunma, Tochigi und Utsunomiya und ihrer Landkreise nach der Präfekturfusionswelle 1871/72
  5. Nuclear Radiation Levels and Effect on Human Health as Sieverts increase in Japan – What you need to Know. auf greenworldinvestor.com vom 15. März 2011 (englisch).
  6. Präfekturparlament Tochigi: Abgeordnete nach Fraktion, abgerufen am 5. August 2019.
  7. 栃木県知事選. In: NHK Senkyo Web. 15. November 2020, abgerufen am 13. Januar 2021 (japanisch).
  8. 栃木知事選、現職の福田富一氏が5選果たす. In: Yomiuri Shimbun Online. 15. November 2020, abgerufen am 13. Januar 2021 (japanisch).
  9. 統一地方選2019 栃木県議選 各党議席. In: NHK Senkyo Web. 7. April 2019, abgerufen am 5. August 2019 (japanisch).
  10. Kokudo Chiriin: 令和3年全国都道府県市区町村別面積調(1月1日時点), S. 22: 09 栃木県 (japanisch), abgerufen am 4. Mai 2021.
  11. 栃木県/栃木県毎月人口推計月報. 栃木県, 1. März 2021, abgerufen am 30. März 2021 (japanisch).

Koordinaten: 36° 31′ N, 139° 49′ O