Liste der Präfekturbäume Japans

Wikimedia-Liste
(Weitergeleitet von Präfekturbaum)

Als Präfekturbaum (jap. 都道府県の木 to/dō/fu/ken no ki) wird eine von einer japanischen Präfektur offiziell als Symbol der jeweiligen Region ernannte Baumart bezeichnet. Der Großteil der Präfekturbäume wurde 1966 ausgewiesen.[1] Die jeweilige Baumart wurde üblicherweise durch öffentliche Abstimmung in der Präfektur bestimmt. Einige Bäume stehen dabei auch für mehrere Präfekturen wie beispielsweise die Japanische Rotkiefer und die Japanische Zelkove. Im Fall der Präfektur Nagasaki wurden sogar zwei Baumarten ausgewählt. Neben Präfekturbäumen existieren auch ähnliche Präfektursymbole wie Präfekturvögel, Präfekturblüten und Präfekturfische.

Im Folgenden sind alle Präfekturbäume nach geographischer Verteilung der Präfekturen von Norden nach Süden geordnet gelistet.

ISO Präfektur Präfekturbaum Japanischer
Name
Ausweisungs-
datum
Anmerkungen Bild
1 Hokkaidō Ajan-Fichte
(Picea jezoensis)
蝦夷松
Ezomatsu
Sep. 1966 Die Ajan-Fichte ist ein Nadelbaum mit rauer Rinde, der ein hohes Alter und bis zu 35 m Höhe erreicht.[2] Der große Baum soll den Fortschritt Hokkaidōs symbolisieren.[3] Picea jezoensis.JPG
2 Präfektur Aomori Hiba-Lebensbaum
(Thujopsis dolabrata)
ヒバ
Hiba
15. Nov. 1966 Aus dem Holz und den Blättern des in Japan auch "Asunaro" genannten Baums wird ätherisches Hibaöl gewonnen, das gegen Pilze und sogar Antibiotika-resistente Bakterien wirksam ist.[4] Juunihon Yasu.jpg
3 Präfektur Iwate Japanische Rotkiefer
(Pinus densiflora)
ナンブ赤松
Nanbu-Akamatsu
26. Sep. 1966 Die Japanische Rotkiefer ist eine stark verbreitete und schnell wachsende Baumart in der Präfektur. Ihr Holz hat eine helle ziegelrote Farbe und ist eines der besten Materialien im japanischen Stil in Bezug auf Qualität und Quantität.[5] Pinus densiflora Towada.jpg
4 Präfektur Miyagi Japanische Zelkove
(Zelkova serrata)

Keyaki
Sep. 1966 Während der Heian-Zeit soll in Tsukigi, Shibata-chō im südlichen Teil der Präfektur, eine Reihe von Zelkoven gepflanzt worden sein. Die Baumreihe auf Jōzenji-dōri (定禅寺通) (siehe Bild) in Sendai ist besonders bekannt.[6] Suzumeodori070520.JPG
5 Präfektur Akita Akita-Sicheltanne 秋田スギ
Akita-Sugi
1966 Die Akita-Sicheltanne bezeichnet eine Zedernart, die sich durch ihre schöne Maserung und ihr starkes Material auszeichnet.[7]
6 Präfektur Yamagata Kirsche
(Prunus serrulata)
さくらんぼ
Sakuranbo
31. März 1982 Kirschen aus der Präfektur Yamagata machen einen Großteil des nationalen Ertrags aus. W outou4051.jpg
7 Präfektur Fukushima Japanische Zelkove
(Zelkova serrata)

Keyaki
28. Sep. 1966 Das starke Kernholz der Japanischen Zelkove wird im japanischen Bogenbau (Yumi) verwendet. Die Baumart soll somit die Stärke der Bewohner dieser Präfektur symbolisieren.[8] Grey-bark Elm (Zelkova serrata) (22384269386).jpg
8 Präfektur Ibaraki Ume
(Prunus mume)

Ume
6. Okt. 1966 Die Japanische Aprikose "Ume" wurde von den Bewohnern aus 5 Kandidaten ausgewählt. Fruits of Japanese plum.jpg
9 Präfektur Tochigi Japanische Rosskastanie
(Aesculus turbinata)

Tochi-no-ki
1966 Die Japanische Rosskastanie ist ein Laubbaum dessen Blätter wie eine offene Hand geformt sind. Elegante weiße und rosa Blüten blühen im Mai.[9] Aesculus turbinata in Mount Sanpokuzure.JPG
10 Präfektur Gunma Japanische Schwarzkiefer
(Pinus thunbergii)
黒松
Kuro-Matsu
Die Japanische Schwarzkiefer ist ein immergrüner Nadelbaum, der bis zu 30 m hoch wird. Er ist in der Präfektur auf der Südseite von Akagi weit verbreitet. Omiya no Matsu.JPG
11 Präfektur Saitama Japanische Zelkove
(Zelkova serrata)

Keyaki
5. Sep. 1966 Es gibt Zelkoven, die an verschiedenen Orten in der Präfektur aufgrund ihres Alters als Naturdenkmal ausgewiesen sind, darunter die "Große Zelkove von Seiganji, Ōmiya". Grey-bark Elm (Zelkova serrata) (22384269386).jpg
12 Präfektur Chiba Großblättrige Steineibe
(Podocarpus macrophyllus)

Maki
29. Sep. 1966 Die Großblättrige Steineibe ist häufig in den Straßen, Parks und Gärten der Präfektur anzutreffen. Podocarpus K3.jpg
13 Präfektur Tokio Ginkgo
(Ginkgo biloba)
銀杏
Ichō
1966 Der Ginkgo ist der einzige lebende Vertreter der Ginkgoales, einer ansonsten ausgestorbenen Gruppe von Samenpflanzen. In Tokio sind die Bäume am Schrein Meiji-jingū Gaien (siehe Bild) und auf dem Campus der Universität Tokio besonders berühmt. Jingu Gaien Ginkgo Street in Autumn 4.jpg
14 Präfektur Kanagawa Ginkgo
(Ginkgo biloba)
銀杏
Ichō
1966 Der Ginkgo wurde gewählt, da er im Frühling frisches Grün in die Parks bringt und leuchtendes Gelb im Herbst. Chibadera-ginkgo.jpg
15 Präfektur Niigata Kamelie
(Camellia rusticana )
雪椿
Yukitsubaki
27. Aug. 1966 Die Kamelie Yukitsubaki, die erstmals in der Präfektur Niigata entdeckt wurde, bleibt auch im Schnee Grün.[10] Camellia japonica var. decumbens 2.JPG
16 Präfektur Toyama Tateyama-Sicheltanne 立山杉
Tachiyama-Sugi
1966 Die Tateyama-Sicheltanne wächst in den Berggebieten der Präfektur und ist resistent gegen Kälte und Schnee.[11] Sendo Sugi.jpg
17 Präfektur Ishikawa Noto-Hiba-Lebensbaum
(Noto-Hiba-Lebensbaum)
あて
Ate
1. Okt. 1966 Der Hiba-Lebensbaum ist auf der Noto-Halbinsel weit verbreitet. Er wird häufig als Material für Möbel, Baumaterialien und Wajima-Lackarbeiten verwendet.[12] Juunihon Yasu.jpg
18 Präfektur Fukui Kiefer
(Pinus)

Matsu
Sep. 1966 Die Kiefer ist ein starker Baum, der auch in felsigen Gebieten wächst. Sie soll den Charakter der Bewohner symbolisieren, bescheiden und stark zu sein. 150228 Kehi-matsubara Tsuruga Fukui prefecture Japan03o.JPG
19 Präfektur Yamanashi Ahorn
(Acer)

Kaede
1966 Die Ahornblätter färben sich im Herbst durch Frost rot. 2015-10-21 13 20 10 Sugar Maple during autumn along Patton Drive in Ewing, New Jersey.jpg
20 Präfektur Nagano Betula platyphylla var. japonica 白樺
Shirakaba
1966 Wunderschöne weiße Birkenwälder sind am Shirakaba-See, auf der Shiga-Hochebene und auf der Tateshina-Hochebene zu sehen. Birch in Kamikochi.jpg
21 Präfektur Gifu Japanische Eibe
(Taxus cuspidata)

Ichii
1. Okt. 1966 Die Region Hida ist landesweit bekannt für erstklassige Arbeiten aus dem Holz der Japanischen Eibe. Taxus cuspidata with fruits.JPG
22 Präfektur Shizuoka Süße Duftblüte
(Osmanthus fragrans)
木犀
Mokusei
27. Dez. 1966 Die Süße Duftblüte, die in wärmerem Klima gedeiht, ist in der Präfektur weit verbreitet. Osmanthus fragrans(Thunb.)Lour..JPG
23 Präfektur Aichi Acer pycnanthum 花の木
Hana-no-ki
1966 Acer pycnanthum ist eine Ahornart, die im Herzen der Region Chūbu und in der Präfektur Aichi wächst. 安布知神社 ハナノキ.jpg
24 Präfektur Mie Jingū-Sicheltanne 神宮スギ
Jingū-Sugi
1966 Seit der Antike wurden die Bäume in vielen Gedichten unter den Namen Chie no Sugi und Hokosugi besungen. Am Ise-jingū (siehe Bild) und am Takihara-Schrein wachsen riesige Sicheltannen mit einer Höhe von 40 Metern oder mehr. Ise Grand Shrine, Mie Prefecture; February 2015 (04).jpg
25 Präfektur Shiga Ahorn
(Acer)
紅葉
Momiji
Okt. 1966 Es gibt viele berühmte Orte mit Ahornbäumen in der Präfektur, einschließlich des buddhistischen Tempels Eigen-ji. Momiji01.jpg
26 Präfektur Kyōto Kitayama-Sicheltanne 北山杉
Kitayama-Sugi
16. Sep. 1966 Die Kitayama-Sicheltanne wächst in der Region Nakagawa-chō, Kita-ku, Kyōto. Die Schönheit des Zedernwaldes und des polierten Holzes ist bekannt. Das Wachsen des Hains direkt zum Himmel ist ein Symbol für das "wachsende Kyōto". Kozanji Kyoto Kyoto11s5s4592.jpg
27 Präfektur Osaka Ginkgo
(Ginkgo biloba)
銀杏
Ichō
Die Reihe der Ginkgo-Bäume in Midōsuji (siehe Bild), die durch das Zentrum der Stadt Osaka verläuft, ist ein Symbol Osakas. Autumn in Mido-suji Osaka01s3.jpg
28 Präfektur Hyōgo Kampferbaum
(Cinnamomum camphora)

Kusonoki
Einige besonders große und alte Kampferbäume wurden als Naturdenkmal der Präfektur ausgewiesen. Kirstenbosch National Botanical Garden - Cinnamomum camphora02.jpg
29 Präfektur Nara Sicheltanne
(Cryptomeria japonica)

Sugi
Sep. 1966 Die Sicheltanne wird als Baum der „Unsterblichkeit und Langlebigkeit“ vergöttert. Das Yoshino-Zedernholz ist landesweit bekannt für seine hervorragende Ästhetik. Tree lined path to the Togakushi shrine1.jpg
30 Präfektur Wakayama Steinlinden-Eiche
(Quercus phillyraeoides)
姥目樫
Ubamegashi
Die Steinlinden-Eiche erreicht eine Höhe von 8 bis 9 Metern und kommt häufig in der Region Kinan vor. Sie wird als Holzkohlenmaterial verwendet. Quercus phillyraeoides-Mt.Saikoji 西光寺山 ウバメガシ PC051231.JPG
31 Präfektur Tottori Daisen-Kyaraboku
(Taxus cuspidata var. nana)
ダイセンキャラボク
Daisenkyaraboku
1966 Daisen-Kyaraboku ist ein Nadelbaum der in höheren Berglagen wächst. Der starke Baum, der Wind und Schnee standhält, repräsentiert die natürliche Schönheit dieser Präfektur. Taxus cuspidata 2.JPG
32 Präfektur Shimane Japanische Schwarzkiefer
(Pinus thunbergii)
黒松
Kuro-Matsu
1966 Die Japanische Schwarzkiefer wächst von der Küste bis zum Satoyama-Gebiet. Unter anderem in Tsukijimatsu und der Izumo-Ebene zu sehen, ist sie ein repräsentativer Baum der Präfektur, der den Bürgern der Präfektur seit langem als Windschutzwald, Wirtschaftswald und Gartenbaum bekannt ist. Omiya no Matsu.JPG
33 Präfektur Okayama Japanische Rotkiefer
(Pinus densiflora)
赤松
Aka-Matsu
1966 Die Japanische Rotkiefer ist in der Präfektur Okayama weit verbreitet. Sie spielt eine unverzichtbare Rolle als kompositorische Schönheit berühmter Orte, historischer Stätten und landschaftlicher Orte in der Präfektur. Pinus densiflora Towada.jpg
34 Präfektur Hiroshima Ahorn
(Acer)
紅葉
Momiji
12. Sep. 1966 Ahornbäume sind in der gesamten Präfektur Hiroshima verbreitet, und da es viele berühmte Orte gibt, wie die besondere malerische Sandan-Schlucht (siehe Bild), die Teishaku-Schlucht und Miyajima, die als drei landschaftlich schönste Orte in Japan ausgezeichnet sind, wurde der Ahorn als Präfekturbaum ausgewählt. 三段滝.jpg
35 Präfektur Yamaguchi Japanische Rotkiefer
(Pinus densiflora)
赤松
Aka-Matsu
10. Sep. 1966 Die Japanische Rotkiefer ist ein immergrüner Baum, der im Frühsommer kleine weiße Blüten hervorbringt. Pinus densiflora Towada.jpg
36 Präfektur Tokushima Myrica rubra 山桃
Yama-Momo
1966 Zusammen mit Sudachi ist die Frucht von Myrica rubra ein spezielles Produkt der Präfektur Tokushima. Sie wird im Frühsommer rot. Myrica rubra - Urban Greening Botanical Garden - Kiba Park - Koto, Tokyo, Japan - DSC05290.jpg
37 Präfektur Kagawa Olivenbaum
(Olea europaea)
オリーブ
Oriibu
20. Sep. 1966 Der Olivenbaum ist ein immergrüner Baum, der im Frühsommer kleine weiße Blüten hervorbringt. Olive-tree-fruit-august-0.jpg
38 Präfektur Ehime Kiefer
(Pinus)

Matsu
9. Sep. 1966 Die Kiefer bezieht sich auf die Japanische Rotkiefer, Schwarzkiefer und "Goyo no Matsu". Die Kiefern im Seto-Inlandsee bilden eine Landschaft aus weißem Sand und grünen Kiefern und sind bei den Bürgern der Präfektur sehr beliebt. 下柏の大柏 - panoramio.jpg
39 Präfektur Kōchi Myrica rubra ヤナセ杉
Yanase-Sugi
12. Sep. 1966 Myrica rubra wächst um Yanase, Umaji-mura, Aki-gun, und erreicht eine Höhe von 50 Metern. Myrica rubra - Urban Greening Botanical Garden - Kiba Park - Koto, Tokyo, Japan - DSC05290.jpg
40 Präfektur Fukuoka Azalee 躑躅
Tsutsuji
5. Sep. 1966 Die Azalee, insbesondere die Art Kurume Tsutsuji mit kleinen Blüten in zinnoberrot und rosa, schmückt viele Blumenbeete in der Präfektur. Azalea as a Bonsai (5155648449).jpg
41 Präfektur Saga Kampferbaum
(Cinnamomum camphora)

Kusu
1966 Einige Kampferbäume scheinen seit der Antike existiert zu haben. In der Präfektur Saga hat "Kawago" (Wakagi, Takeo) den größten Baum mit einem Wurzelumfang von 33 m und einem geschätzten Alter von über 3000 Jahren (siehe Bild). Kawago no kusu old camphor tree Park front.jpg
42 Präfektur Nagasaki Hinoki-Scheinzypresse
(Chamaecyparis obtusa)

Kamelie
(Camellia japonica)

Hinoki

椿
Tsubaki
1966 Die Hinoki-Scheinzypresse ist der am meisten gepflanzte Baum in der Präfektur. Besonders in Unsen kann man wunderschöne Hinoki-Wälder sehen. Die Kamelie wurde als zweiter Präfekturbaum ausgewiesen. Chamaecyparis obtusa 01.jpg
43 Präfektur Kumamoto Kampferbaum
(Cinnamomum camphora)

Kusu-no-ki
Okt. 1966 Im Frühsommer sind die jungen Blätter des Kampferbaums voller Vitalität. Riesige Kampferbäume sind in Schreinen und Tempeln in der gesamten Präfektur, einschließlich der Burg Kumamoto, zu sehen und den Bürgern der Präfektur seit langem bekannt. Kirstenbosch National Botanical Garden - Cinnamomum camphora02.jpg
44 Präfektur Ōita Bungo-Ume 豊後梅
Bungo-Ume
Die Blüten der Bungo-Ume sind groß und rosa. Die Früchte sind groß mit einem Durchmesser von 4–5 cm. Sie ist für Hanami beliebt und eine Spezialität der Präfektur. Bungo ist ein alter Name von Ōita.
45 Präfektur Miyazaki Kanarische Dattelpalme
(Phoenix canariensis)
フェニックス
Fenikkusu
Dattelpalmen sollen wegen ihrer langen Lebensdauer mit dem Taxon Phoenix benannt worden sein. Kanarische Dattelpalmen werden vielfach an der Küste von Nichinan gepflanzt und symbolisieren diese südliche Präfektur.[13] Phoenix canariensis ag.JPG
46 Präfektur Kagoshima Kampferbaum
(Cinnamomum camphora)

Kuso-no-ki
1970 Der Kampferbaum ist ein Baum, der historisch eng mit Kagoshima verbunden und dort weit verbreitet ist. Besonders berühmt sind die großen Bäume in Kamō-chō und Shibushi-chō, die angeblich etwa 1500 Jahre alt sind. (Bild: Über 1200 Jahre alter Tsukazaki no Kusu)[14] 高山吾平線, 肝付町 - Mapillary (gsYrB FxuT BKOx1ytKndw).jpg
47 Präfektur Okinawa Pinus luchuensis 琉球松
Ryūkyū-Matsu
Bekannt für seinen schönen Zweige. Zur Zeit des Königreich Ryūkyūs wurden zahlreiche dieser Bäume gepflanzt, und die Bäume des Dorfes Nakijinson auf Okinawa Hontō und auch auf den Inseln Kume-jima und Iheya-jima sind berühmt. P. luchuensis(Okinawa pine).jpg

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 「青森県の木」の制定. aomori-hiba.jp, abgerufen am 29. März 2021 (japanisch).
  2. Christopher J. Earle: Picea jezoensis. In: The Gymnosperm Database. www.conifers.org, 2019, abgerufen am 7. Januar 2021 (englisch).
  3. 北海道のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  4. Hiba-Lebensbäume • Gattung. Baumschule Horstmann, abgerufen am 7. Januar 2021 (deutsch).
  5. 岩手県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  6. 宮城県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  7. 秋田県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  8. 福島県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  9. 栃木県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  10. 新潟県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  11. 富山県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  12. 石川県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 8. Januar 2021 (japanisch).
  13. 宮崎県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 9. Januar 2021 (japanisch).
  14. 鹿児島県のシンボル. National Governors’ Association (NGA), abgerufen am 9. Januar 2021 (japanisch).