Liste der besonderen Naturdenkmäler Japans

Wikimedia-Liste

Die Liste besonderer Naturdenkmäler Japans (jap. 特別天然記念物, Tokubetsu Tennen Kinenbutsu) umfasst gegenwärtig insgesamt 75 nach dem Kulturgutschutzgesetz deklarierte Naturdenkmäler mit besonderem Wert, davon 71 aus Fauna, Flora und Geologie. Hinzu kommen noch vier, zum besonderen Naturdenkmal ernannte Naturschutzgebiete.

FaunaBearbeiten

In der Kategorie Fauna sind gegenwärtig 21 Tierarten als besonderes Naturdenkmal deklariert. Angegeben ist zudem das Jahr der Ernennung.

FloraBearbeiten

In der Kategorie Flora sind gegenwärtig 30 Pflanzenarten als besonderes Naturdenkmal deklariert. Angegeben ist zudem die Präfektur, in der die Pflanzen vorkommen und das Jahr der Ernennung.

Naturdenkmal Jahr der
Ernennung
Anmerkungen Lage Bild
Alge Aegagropila linnaei (阿寒湖のマリモ) im Akan-See 1952 Hokkaido AkanAkan, Hokkaidō
43° 27′ 1,5″ N, 144° 5′ 57,9″ O
 
Nopporo-Urwald (野幌原始林, Nopporo genshirin) 1952 Hokkaido KitahiroshimaKitahiroshima, Hokkaidō
43° 3′ 12,5″ N, 141° 30′ 3,1″ O
 
Hochgebirgspflanzen des Berges Apoi (アポイ岳高山植物群落, Apoidake kōzanshokubutsu gunraku) 1952 Hokkaido SamaniSamani, Hokkaidō
42° 6′ 25,4″ N, 143° 1′ 41,9″ O
Berg Hayachine und Forst wie Hochgebirgszone des Bergs Yakushi (早池峰山および薬師岳の高山帯・森林植物群落, Hayachinesan oyobi yakushidake no kōzantai shinrin shokubutsugunraku) seit 1928 Naturdenkmal Iwate verschiedeneHanamaki, Tōno und Kawai, Präfektur Iwate
39° 31′ 53,7″ N, 141° 28′ 26,5″ O
600 Jahre alte Zedern des Berges Haguro (羽黒山のスギ並木, Hagurosan no suginamiki) 1955 Yamagata TsuruokaTsuruoka, Präfektur Yamagata
38° 42′ 13,9″ N, 139° 58′ 13,3″ O
 
Große Japanische Zelkove in Higashine (東根の大ケヤキ, Higashine no ōkeyaki) 1957 mit einem Durchmesser von 12 m größte Zelkove Japans, ca. 1000 Jahre alt Yamagata HigashineHigashine, Präfektur Yamagata
38° 26′ 31,2″ N, 140° 24′ 6,3″ O
 
Habitat der Pinguicula ramosa (コウシンソウ自生地, Kōshinsō jiseichi) 1952 gehört zur Gattung der Fettkräuter, die im Nikkō-Nationalpark heimisch sind Tochigi NikkoNikkō, Präfektur Tochigi
36° 40′ 27,1″ N, 139° 21′ 42,9″ O
 
Zedernallee zu Nikkō inklusive eines Steindenkmals (日光杉並木街道 附 並木寄進碑, Nikkō suginamiki kaidō tsuketari namiki kishinhi) 1954 Drei Alleen mit einer Länge von 37 km Tochigi NikkoNikkō, Imaichi und Kanuma, Präfektur Tochigi
36° 35′ 46,3″ N, 139° 49′ 16,9″ O
 
Habitat der Siebolds Primeln in Tajimagahara (田島ヶ原サクラソウ自生地, Tajimagahara sakurasō jiseichi) 1952 Saitama SaitamaSaitama, Präfektur Saitama
35° 50′ 17,4″ N, 139° 36′ 56,7″ O
 
Große Glyzinen von Ushijima (牛島のフジ, Ushijima no fuji) 1955 Saitama KasukabeKasukabe, Präfektur Saitama
35° 59′ 5,8″ N, 139° 46′ 24,1″ O
 
Kirschbaum (Cerasus speciosa) (大島のサクラ株, Ōshima no sakurakabu) 1952 800 Jahre alter Kirschbaum mit einem Umfang von 7,9 m Tokio OshimaIzu-Ōshima, Präfektur Tokio
34° 45′ 49″ N, 139° 26′ 3,1″ O
 
Hochgebirgspflanzen des Höhenzugs am Berg Shirouma (白馬連山高山植物帯, Shiroumarenzan kōzanshokubutsutai) 1952 verschiedeneAsahi und Kurobe in der Präfektur Toyama; Hakuba in der Präfektur Nagano; Itoigawa in der Präfektur Niigata
36° 38′ 56,9″ N, 137° 44′ 55,7″ O
 
Wildkirsche Kariyado no kebazakura (狩宿の下馬ザクラ, etwa: Kirschbaum zur „Raststatt an der Jagdhütte“)[Anm. 2] 1952 Älteste Wildkirsche Japans Shizuoka FujinomiyaFujinomiya, Präfektur Shizuoka
35° 18′ 6,9″ N, 138° 35′ 19,6″ O
Alte Zeder zu Itoshiro (Berg Haku) (石徹白の大杉, Itoshiro no Ōsugi) 1957 Umfang 14 m Gifu GujoGujō, Präfektur Gifu
36° 0′ 5,8″ N, 136° 46′ 18,5″ O
 
Urwald des Berges Kasuga (春日山原始林, Kasugayama genshirin) 1955 gehört zudem zum UNESCO-Weltkulturerbe „Historisches Nara“ Nara NaraNara, Präfektur Nara
34° 40′ 56,2″ N, 135° 51′ 46,1″ O
 
Wald mit Japanischen Eiben am Berg Daisen (大山のダイセンキャラボク純林, Daisen no daisenkyaraboku junrin) 1952 Tottori DaisenDaisen, Präfektur Tottori
35° 29′ 0,9″ N, 133° 30′ 28,5″ O
Großer Kampferbaum zu Kamo (加茂の大クス, Kamo no ōkusu) 1956 Tokushima HigashimiyoshiHigashimiyoshi, Präfektur Tokushima
34° 2′ 27,4″ N, 133° 55′ 54,9″ O
 
Chinesischer Wacholder am Hōshōin (宝生院のシンパク, Hōshōin no shinpaku) 1955 Umfang: 15 m bis 23 m Kagawa TonoshoTonoshō, Präfektur Kagawa
34° 29′ 36,1″ N, 134° 11′ 49,9″ O
 
„Größte aller Zedern“ (杉の大スギ, Sugi no ōsugi) 1952 Mammutbaum mit zwei Stämmen mit einem Umfang von je 16 m Kochi OtoyoŌtoyo, Präfektur Kōchi
33° 45′ 20,2″ N, 133° 39′ 47″ O
 
Buchsbaumurwald am Berg Kosho (古処山ツゲ原始, Koshosan tsuge genshirin) 1952 Fukuoka variousAsakura und Kama, Präfektur Fukuoka
33° 28′ 54,7″ N, 130° 43′ 29,8″ O
 
Kampferbaumurwald am Berg Tachibana (立花山クスノキ原始林, Tachibanayama kusunoki genshirin) 1956 Fukuoka verschiedeneShingū und Hisayama, Präfektur Fukuoka
33° 40′ 45,7″ N, 130° 28′ 6,2″ O
 
Samtbohnen (Mucuna sempervirens) in Aira (相良のアイラトビカズラ, Aira no airatobikazura) 1952 Kumamoto KikukaKikuka, Präfektur Kumamoto
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Subtropische Pflanzenwelt der Insel Aoshima (青島亜熱帯性植物群落, Aoshima anettai seishokubutsugunraku) 1954 Miyazaki MiyazakiAoshima, Miyazaki, Präfektur Miyazaki
31° 48′ 18,7″ N, 131° 28′ 32,7″ O
 
Habitat des Japanischen Sagopalmfarns der Toi-Landzunge (都井岬ソテツ自生地, Toimisaki sotetsu jiseichi) 1952 Miyazaki KushimaKushima, Präfektur Miyazaki
31° 21′ 54,8″ N, 131° 20′ 24″ O
 
Mitrastemonaceae in Uchiumi (内海のヤッコソウ発生地, Uchiumi no yakkosō hasseichi) 1954 Miyazaki MiyazakiMiyazaki, Präfektur Miyazaki
31° 44′ 29″ N, 131° 28′ 3,8″ O
Kandelia rheedii in Kiire (喜入のリュウキュウコウガイ産地, Kiire no ryūkyōkōgai sanchi) 1952 Kagoshima KagoshimaKagoshima, Präfektur Kagoshima
31° 22′ 29,3″ N, 130° 32′ 49,3″ O
 
Subtropische Pflanzengesellschaft der unbewohnten Insel Birō (枇榔島亜熱帯性植物群落, Birōjima anettai seishokubutsugunraku) 1956 Kagoshima ShibushiShibushi, Präfektur Kagoshima
31° 25′ 45,3″ N, 131° 7′ 1,9″ O
 
Kampferbäume zu Kamo (蒲生のクス, Kamō no kesu) 1952 Höhe: 30 m, Umfang: 24 m Kagoshima KamoKamō, Präfektur Kagoshima
31° 45′ 44,4″ N, 130° 34′ 11,8″ O
 
Habitat des Japanischen Sagopalmfarns in Kagoshima (鹿児島県のソテツ自生地, Kagoshimaken no sotetsu jiseichi) 1952 Kagoshima verschiedeneYamagawa, Bonotsu, Sata und Uchinoura, Präfektur Kagoshima
31° 21′ 13,1″ N, 130° 42′ 15,6″ O
 
Zedernwald von Yakushima (屋久島スギ原始林, Yakushima sugi genshirin) 1954 Zusammen mit den Jōmon Sugi älteste Zedern Japans Kagoshima YakushimaYakushima, Präfektur Kagoshima
30° 19′ 40,2″ N, 130° 31′ 23,1″ O
 

Geologie und MineralienBearbeiten

In der Kategorie Geologie sind gegenwärtig 20 geologische Formationen und Minerale als besonderes Naturdenkmal deklariert. Angegeben ist zudem die Präfektur und das Jahr der Ernennung.

Naturdenkmal Jahr der
Ernennung
Anmerkungen Lage Bild
Shōwa-shinzan (昭和新山) 1957 Hokkaido SobetsuSōbetsu, Hokkaidō
42° 32′ 37,2″ N, 140° 51′ 51,8″ O
 
Kalksinter am Getō-Onsen (夏油温泉の石灰華, Getō onsen no sekkaika) 1957 Iwate KitakamiKitakami, Präfektur Iwate
39° 12′ 36,6″ N, 140° 52′ 55,7″ O
Erstarrte Lavaströme (焼走り熔岩流, Yakehashiri yōganryū) 1952 Iwate NishineNishine, Präfektur Iwate
39° 52′ 30,8″ N, 141° 2′ 51,2″ O
 
Versteinerte Bäume Nesori (根反の大珪化木, Nesori no daikeikaboku) 1952 15–20 Millionen Jahre alt Iwate IchinoheIchinohe, Präfektur Iwate
40° 11′ 24,8″ N, 141° 20′ 4,4″ O
Radioaktives Hakutolit am Tamagawa-Onsen (玉川温泉の北投石, Tamagawa onsen no hokutōseki) Hokutolite ist ein radioaktives Baryt. Akita SembokuSemboku, Akita
39° 57′ 42,6″ N, 140° 43′ 42,2″ O
 
Heiße, periodische Quellen Megama und Ogama in Onikōbe (鬼首の雌釜および雄釜間歇温泉, Onikōbe no megama oyobi ogama kanketsu onsen) 1952 Miyagi OsakiŌsaki, Präfektur Miyagi
38° 48′ 0,2″ N, 140° 38′ 52,8″ O
Baumförmige Lava des Berges Asama (浅間山熔岩樹型, Asamayama yōganjukei) 1940 Gunma TsumagoiTsumagoi, Präfektur Gunma
36° 26′ 53,6″ N, 138° 30′ 56,3″ O
Fels Kagami-iwa in Kamikawa (御岳の鏡岩, Ontake no kagamiiwa) 1956 Saitama KamikawaKamikawa, Präfektur Saitama
36° 10′ 45,9″ N, 139° 4′ 14,2″ O
 
Verschüttetes Wäldchen in Uozu (魚津埋没林, Uozu maibutsurin) 1955 Drei Baumstümpfe eines vor 2000 Jahren teilweise verschütteten Zedernwalds; der größte mit einem Umfang von 12 m Toyama Uozu ShakadoShakadō, Uozu, Präfektur Toyama
36° 49′ 31,5″ N, 137° 24′ 23,5″ O
 
Kar des Yakushi-Berges (薬師岳の圏谷群, Yakushidake no kenkokugun) 1952 Toyama ToyamaToyama, Präfektur Toyama
36° 28′ 5,6″ N, 137° 32′ 38,5″ O
 
Turmförmiger Kalksinter zwischen Felsen (岩間の噴泉塔群, Iwama no funsentōgun) 1957 Ishikawa HakusanHakusan, Präfektur Ishikawa
36° 13′ 39,3″ N, 136° 46′ 11,7″ O
 
Baumförmige Lavalöcher in Narusawa (鳴沢熔岩樹型, Narusawa yōgan jukei) 1952 Yamanashi NarusawaNarusawa, Präfektur Yamanashi
35° 25′ 34,1″ N, 138° 42′ 3″ O
 
Kalksteinperlen und Stalagmiten am Shirahone-Onsen (噴湯丘と球状石灰石, Shirahone onsen no funtōkyū to kyūjōsekkaiseki) 1922 Nagano MatsumotoMatsumoto, Präfektur Nagano
36° 8′ 51,7″ N, 137° 37′ 28,9″ O
Neodani-Verwerfung (根尾谷断層, Neodani dansō) 1952 Gifu MotosuMotosu, Präfektur Gifu
35° 37′ 1,6″ N, 136° 37′ 15″ O
 
Chrysanthemen-Steine (kikaseki) von Neodani (根尾谷の菊花石, Neodani no kikaseki)[1] 1952 Gifu MotosuPräfektur Gifu
Wakutama-See (湧玉池) 1952 Shizuoka FujinomiyaFujinomiya, Präfektur Shizuoka
35° 13′ 38,1″ N, 138° 36′ 41,1″ O
 
Lavatunnel auf der Insel Daikon (大根島の熔岩隧道, Daikonjima no yōganzuidō) 1931 Shimane MatsueMatsue, Präfektur Shimane
35° 29′ 42,6″ N, 133° 10′ 34,4″ O
Tropfsteinhöhle Akiyoshi (秋芳洞, Akiyoshidō) 1922 Mit einer Länge von 8,7 km größte Höhle Japans Yamaguchi MineMine, Präfektur Yamaguchi
34° 13′ 40,2″ N, 131° 18′ 12,3″ O
 
Karsthochebene Akiyoshi (秋吉台, Akiyoshidai) 1964 Yamaguchi MineMine, Präfektur Yamaguchi
34° 14′ 11,1″ N, 131° 17′ 26″ O
 
Topfförmige Felsenlöcher Yakama (八釜の甌穴群, Yakama no ōketsugun) Ehime KumakogenKumakōgen, Präfektur Ehime
33° 42′ 13,6″ N, 132° 57′ 38,4″ O

NaturschutzgebieteBearbeiten

Vier Naturschutzgebiete sind ebenfalls als besonderes Naturdenkmal deklariert. Angegeben ist zudem die Präfektur und das Jahr der Ernennung.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Der Nipponibis ist sowohl in Japan, wie auch in Korea als besonderes Naturdenkmal deklariert.
  2. Die Bezeichnung des Kirschbaums rührt daher, dass 1193 Minamoto no Yoritomo hier während einer Jagd vom Pferd abstieg und rastete.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nobuo Ishihara: 根尾谷の菊花石. 2014, abgerufen am 21. Januar 2015 (japanisch, Mit vielen Abbildungen).

WeblinksBearbeiten

Commons: Naturdenkmäler Japans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien