Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmeuroparekorde über 200 Meter Brust

Wikimedia-Liste

Die Schwimmeuroparekorde über 200 Meter Brust sind die besten in der Schwimmdisziplin 200 m Brust von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Langbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Brust (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Frederick Holman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 03:09,2 18. Juli 1908 London
2 Robert Andersson Schweden  Schweden 03:08,3 18. April 1909 Stockholm
3 Félicien Courbet Belgien  Belgien 03:00,8 2. Oktober 1910 Schaerbeek
4 Percy Courtman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:56,6 28. Juli 1914 Garston
5 Erich Rademacher Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:54,4 12. November 1922 Amsterdam
6 Erich Rademacher Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:50,4 7. April 1924 Magdeburg
7 Erich Rademacher Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:48,0 11. März 1927 Brüssel
8 Jacques Cartonnet Frankreich  Frankreich 02:42,6 8. Februar 1933 Paris
9 Erwin Sietas Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 02:42,4 16. März 1935 Düsseldorf
10 Jacques Cartonnet Frankreich  Frankreich 02:39,6 4. Mai 1935 Paris
11 Alfred Nakache Frankreich Vichy  Vichy-Frankreich 02:36,8 6. Juli 1941 Marseille
12 Herbert Klein Deutschland BR  BR Deutschland 02:27,3 9. Juni 1951 München
Regeländerung[1]
13 Knud Gleie Danemark  Dänemark 02:37,4 14. Februar 1953 Kopenhagen
Regeländerung[2]
14 Leonid Kolesnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:39,3 19. Juli 1958 Moskau
15 Egon Henninger Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:37,4 19. Juni 1960 Berlin
16 Leonid Kolesnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:37,3 25. Juni 1961 Moskau
17 Leonid Kolesnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:35,6 5. September 1961 Lemberg
18 Georgi Prokopenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:35,4 13. April 1962 Moskau
19 Georgi Prokopenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:34,0 13. April 1962 Moskau
20 Iwan Karetnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:31,9 11. August 1963 Moskau
21 Georgi Prokopenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:30,2 28. März 1964 Baku
22 Georgi Prokopenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:28,2 15. Oktober 1964 Tokio
23 Wladimir Kosinski Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:27,4 3. April 1968 Tallinn
24 Nikolai Pankin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:26,5 22. März 1969 Minsk
25 Nikolai Pankin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:25,4 19. April 1969 Magdeburg
26 Walter Kusch Deutschland BR  BR Deutschland 02:24,55 20. Juli 1972 München
27 Nikolai Pankin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:24,22 14. August 1972 Moskau
28 David Wilkie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:23,67 2. September 1972 München
29 David Wilkie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:19,28 9. September 1973 Belgrad
30 David Wilkie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:18,23 25. Juli 1975 Cali
31 David Wilkie Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:15,11 24. Juli 1976 Montreal
32 József Szabó Ungarn  Ungarn 02:14,27 21. August 1986 Madrid
33 József Szabó Ungarn  Ungarn 02:13,87 21. August 1987 Straßburg
34 József Szabó Ungarn  Ungarn 02:13,52 23. September 1988 Seoul
35 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:12,90 18. August 1989 Bonn
36 Sergio Lopez Spanien  Spanien 02:12,24 20. Juli 1990 Seattle
37 Norbert Rózsa Ungarn  Ungarn 02:12,03 11. Januar 1991 Perth
38 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:11,98 23. Mai 1992 Sheffield
39 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:11,62 23. Mai 1992 Sheffield
40 Norbert Rózsa Ungarn  Ungarn 02:11,23 29. Juli 1992 Barcelona
41 Domenico Fiovaranti Italien  Italien 02:10,87 20. September 2000 Sydney
42 Dmitri Komornikow Russland  Russland 02:10,39 10. Juni 2003 Monte Carlo
43 Dmitri Komornikow Russland  Russland 02:09,52 14. Juni 2003 Barcelona
44 Paolo Bossini Italien  Italien 02:08,98 12. August 2008 Peking
45 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:08,68 12. August 2008 Peking
46 Marco Koch Deutschland  Deutschland 02:08,33 28. Juni 2009 Berlin
47 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:08,08 30. Juli 2009 Rom
48 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:07,64 31. Juli 2009 Rom
49 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:07,28 1. August 2012 London
50 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:07,23 2. August 2013 Barcelona
51 Anton Tschupkow Russland  Russland 02:06,96 28. Juli 2017 Budapest
52 Anton Tschupkow Russland  Russland 02:06,80 6. August 2018 Glasgow

Langbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Brust (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 E. van den Bogaert Belgien  Belgien 03:38,2 07. August 1921 Antwerpen
2 E. van den Bogaert Belgien  Belgien 03:34,6 06. Mai 1922 Brüssel
3 E. van den Bogaert Belgien  Belgien 03:31,4 04. Oktober 1922 Antwerpen
4 Irene Gilbert Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 03:20,4 18. Juni 1923 Rotherham
5 Erna Murray Deutsches Reich  Deutsches Reich 03:20,2 05. April 1925 Leipzig
6 Brita Hazelius Schweden  Schweden 03:19,1 11. August 1926 Stockholm
7 Marie Baron Niederlande  Niederlande 03:18,4 24. Oktober 1926 Brüssel
8 Else Jacobsen Danemark  Dänemark 03:16,6 20. August 1927 Oslo
9 Lotte Mühe Deutsches Reich  Deutsches Reich 03:15,8 15. April 1928 Magdeburg
10 Marie Baron Niederlande  Niederlande 03:12,8 22. April 1928 Rotterdam
11 Lotte Mühe Deutsches Reich  Deutsches Reich 03:11,2 15. Juli 1928 Berlin
12 Margery Hinton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 03:10,6 20. Juli 1931 Manchester
13 Lisa Rocke Deutsches Reich  Deutsches Reich 03:08,2 21. April 1932 Leipzig
14 Else Jacobsen Danemark  Dänemark 03:03,4 11. Mai 1932 Stockholm
15 Martha Genenger Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 03:00,8 16. März 1936 Düsseldorf
16 Martha Genenger Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 03:00,5 21. März 1936 Dortmund
17 Jopie Waalberg Niederlande  Niederlande 03:00,2 11. Mai 1937 Amsterdam
18 Jopie Waalberg Niederlande  Niederlande 02:58,0 27. Juni 1937 Zaandijk
19 Jopie Waalberg Niederlande  Niederlande 02:56,9 02. Oktober 1937 Gent
20 Anni Kapell Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 02:55,5 19. März 1941 Düsseldorf
21 Nel van Vliet Niederlande  Niederlande 02:52,6 17. August 1946 Bilthoven
22 Nel van Vliet Niederlande  Niederlande 02:51,9 29. März 1947 Amsterdam
23 Nel van Vliet Niederlande  Niederlande 02:49,2 20. Juli 1947 Hilversum
24 Éva Novák Ungarn 1949  Ungarn 02:48,8 21. Oktober 1950 Székesfehérvár
25 Éva Novák Ungarn 1949  Ungarn 02:48,5 05. Mai 1951 Moskau
Regeländerung[1]
26 Ada den Haan Niederlande  Niederlande 02:46,4 13. November 1956 Naarden
Regeländerung[2]
27 Ada den Haan Niederlande  Niederlande 02:52,5 18. Mai 1957 Blackpool
28 Ada den Haan Niederlande  Niederlande 02:51,9 03. August 1957 Rhenen
29 Ada den Haan Niederlande  Niederlande 02:51,3 04. August 1957 Rhenen
30 Anita Lonsbrough Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:50,3 25. Juli 1959 Waalwijk
31 Wiltrud Urselmann Deutschland BR  BR Deutschland 02:50,2 06. Juni 1960 Aachen
32 Anita Lonsbrough Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:49,5 27. August 1960 Rom
33 Karin Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:48,0 05. August 1961 Budapest
34 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:47,7 11. April 1964 Blackpool
35 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:45,4 17. Mai 1964 Berlin
36 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:45,3 12. September 1965 Groningen
37 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:44,6 23. März 1966 Moskau
38 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:43,0 16. Juli 1966 Moskau
39 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:40,8 22. August 1966 Utrecht
40 Galina Prozumenshchikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:40,7 11. September 1970 Barcelona
41 Renate Vogel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:40,28 18. August 1973 Utrecht
42 Hannelore Anke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:40,01 07. September 1973 Belgrad
43 Anne-Katrin Schott Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:37,89 06. Juli 1974 Rostock
44 Karla Linke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:37,44 19. August 1974 Wien
45 Karla Linke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:34,99 19. August 1974 Wien
46 Marina Koschewaja Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:33,35 21. Juli 1976 Montreal
47 Julija Bogdanowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:33,32 07. April 1978 Leningrad
48 Lina Kačiušytė Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:33,11 24. August 1978 Berlin
49 Lina Kačiušytė Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:31,42 28. August 1978 Berlin
50 Swetlana Warganowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:31,09 30. März 1979 Minsk
51 Lina Kačiušytė Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:28,36 06. April 1979 Potsdam
52 Silke Hörner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:28,33 05. Juni 1985 Leipzig
53 Sylvia Gerasch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:28,20 01. März 1986 Leningrad
54 Silke Hörner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:27,40 22. August 1986 Madrid
55 Silke Hörner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:26,71 21. September 1988 Seoul
56 Ágnes Kovács Ungarn  Ungarn 02:26,57 23. Juli 1996 Atlanta
57 Ágnes Kovács Ungarn  Ungarn 02:25,31 23. März 1997 Budapest
58 Ágnes Kovács Ungarn  Ungarn 02:24,90 20. August 1997 Sevilla
59 Ágnes Kovács Ungarn  Ungarn 02:24,03 20. September 2000 Sydney
60 Sara Nordenstam Norwegen  Norwegen 02:23,79 14. August 2008 Peking
61 Mirna Jukić Osterreich  Österreich 02:23,76 14. August 2008 Peking
62 Sara Nordenstam Norwegen  Norwegen 02:23,02 15. August 2008 Peking
63 Mirna Jukić Osterreich  Österreich 02:22,91 28. Februar 2009 Wien
64 Mirna Jukić Osterreich  Österreich 02:22,46 25. April 2009 Wien
65 Mirna Jukić Osterreich  Österreich 02:22,10 30. Juli 2009 Rom
66 Nađa Higl Serbien  Serbien 02:21,62 31. Juli 2009 Rom
67 Julija Jefimowa Russland  Russland 02:20,92 02. August 2012 London
68 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:20,53 29. März 2013 Kopenhagen
69 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:19,11 01. August 2013 Barcelona

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Brust (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Étienne Dagon Schweiz  Schweiz 02:11,44 30. Januar 1987 Paris
2 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:10,79 11. Februar 1989 Bonn
3 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:09,81 11. Februar 1989 Bonn
4 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:09,49 29. November 1989 Montreal
5 Joaquín Fernández Spanien  Spanien 02:08,62 24. Januar 1991 Sabadell
6 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:08,15 27. Januar 1991 Leicester
20. Oktober 1991 Birmingham
7 Nick Gillingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:07,91 04. Dezember 1993 Palma
8 Andrei Korneev Russland  Russland 02:07,79 28. März 1998 Paris
9 Roman Sloudnow Russland  Russland 02:07,59 19. März 2000 Athen
10 Stephen Perrot Frankreich  Frankreich 02:07,58 17. Dezember 2000 Valencia
11 Stephen Perrot Frankreich  Frankreich 02:07,56 08. Dezember 2002 Antibes
12 Maxim Podoprigora Osterreich  Österreich 02:07,46 21. Januar 2003 Stockholm
13 Maxim Podoprigora Osterreich  Österreich 02:06,95 25. Januar 2003 Berlin
14 Ian Edmond Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:05,63 14. Dezember 2003 Dublin
15 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:05,49 16. Dezember 2007 Debrecen
16 Edoardo Giorgetti Italien  Italien 02:05,02 28. November 2008 Genua
17 Hugues Duboscq Frankreich  Frankreich 02:04,59 14. Dezember 2008 Rijeka
18 Melquiades Álvarez Caraballo Spanien  Spanien 02:03,46 17. April 2009 Sabadell
19 Melquiades Álvarez Caraballo Spanien  Spanien 02:02,67 14. November 2009 Berlin
20 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:00,67 13. Dezember 2009 Istanbul
21 Dániel Gyurta Ungarn  Ungarn 02:00,48 31. August 2014 Dubai
22 Marco Koch Deutschland  Deutschland 02:00,44 20. November 2016 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Brust (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Susanne Börnike Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:24,61 19. Dezember 1987 Rostock
2 Susanne Börnike Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:24,24 14. Februar 1988 Bonn
3 Susanne Börnike Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:22,92 11. Februar 1989 Bonn
4 Anne Poleska Deutschland  Deutschland 02:22,90 2001 New York
5 Anne Poleska Deutschland  Deutschland 02:21,93 16. Dezember 2001 Antwerpen
6 Emma Igelström Schweden  Schweden 02:21,30 7. April 2002 Moskau
7 Emma Igelström Schweden  Schweden 02:19,85 17. Dezember 2002 Melbourne
8 Emma Igelström Schweden  Schweden 02:19,64 14. März 2003 Stockholm
9 Julija Jefimowa Russland  Russland 02:19,08 14. Dezember 2007 Debrecen
10 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:18,52 25. Oktober 2009 Odense
11 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:18,30 15. November 2009 Berlin
12 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:16,66 11. Dezember 2009 Istanbul
13 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:16,08 16. Dezember 2012 Istanbul
14 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:15,93 11. August 2013 Berlin
15 Rikke Møller Pedersen Danemark  Dänemark 02:15,21 13. Dezember 2013 Herning

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 316: Im Brustschwimmen hatte sich mit der Zeit aus ökonomischen Gründen der Schmetterlingsstil durchgesetzt, nach dem die Arme über dem Wasser nach vorn geführt wurden. Als schließlich einige Brustschwimmer, wie der Ungar György Tumpek versuchten, den bis dato üblichen Brust-Beinschlag durch einen sogenannten Delphinbeinschlag zu ersetzen, etablierte die FINA mit der Einführung des Schmetterlingsstils als eigenständige Disziplin zu Beginn des Jahres 1953 eine strikte Trennung zwischen beiden Schwimmarten. Die Brustschwimmer kehrten damit wieder zur klassischen Ausführung zurück.
  2. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Ebenfalls mit Wirkung vom 1. Mai 1957 wurde das Unterwasserschwimmen verboten, was von vielen Brustschwimmern aus Gründen des geringeren Wasserwiderstands praktiziert wurde. So war fortan nach dem Start bzw. nach jeder Wende nur noch ein einziger Unterwasserzug mit symmetrischen Arm- und Beinbewegungen erlaubt, darüber hinaus mussten beim Zielanschlag beide Hände gleichzeitig die Beckenwand berühren.