Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmeuroparekorde über 100 Meter Schmetterling

Wikimedia-Liste

Die Schwimmeuroparekorde über 100 Meter Schmetterling sind die besten in der Schwimmdisziplin 100 m Schmetterling von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Langbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 100 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 01:04,3 31. Mai 1953 Budapest
2 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 01:03,7 08. Mai 1954 Budapest
3 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 01:02,3 01. August 1954 Budapest
4 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 01:02,1 20. November 1954 Székesfehérvár
5 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 01:02,0 21. Dezember 1954 Budapest
Regeländerung[1]
6 György Tumpek Ungarn 1957  Ungarn 01:03, 26. Mai 1957 Budapest
7 Fritz Dennerlein Italien  Italien 01:01,8 12. Juli 1969 Paris
8 József Gulrich Ungarn 1957  Ungarn 01:01,0 01. September 1962 Cottbus
9 Nenad Kuridja Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 01:00,5 09. September 1962 Belgrad
10 József Gulrich Ungarn 1957  Ungarn 01:00,2 13. September 1962 Budapest
11 Jan Jiskoot Niederlande  Niederlande 00:59,5 18. September 1962 Paris
12 Horst-Günter Gregor Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:59,3 25. August 1964 Magdeburg
13 Andrei Depolo Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 00:58,5 07. August 1965 Split
14 Alexandr Gordejew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 00:58,4 09. September 1967 Moskau
Lutz Stoklasa Deutschland BR  BR Deutschland 18. August 1968 Wuppertal
15 Lutz Stoklasa Deutschland BR  BR Deutschland 00:58,0 29. August 1968 West-Berlin
16 Wladimir Nemschilow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 00:57,8 14. August 1969 Moskau
17 Hans Lampe Deutschland BR  BR Deutschland 00:57,7 06. September 1970 Barcelona
18 Hans Lampe Deutschland BR  BR Deutschland 00:57,5 08. September 1970 Barcelona
19 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:56,1 16. April 1971 Halle
20 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:56,0 14. Juli 1971 Ost-Berlin
21 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:55,7 03. September 1971 Leipzig
22 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:55,58 31. August 1974 Concord
23 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:55,22 05. Juni 1976 Ost-Berlin
24 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:54,75 20. Juli 1976 Montreal
25 Pär Arvidsson Schweden  Schweden 00:54,15 11. April 1980 Austin
26 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 00:54,00 01. Juli 1982 Darmstadt
23. August 1983 Rom
27 Thomas Dressler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:53,84 23. Mai 1984 Magdeburg
28 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 00:53,78 09. Juni 1984 München
29 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 00:53,08 30. Juli 1984 Los Angeles
30 Denis Pankratow Russland  Russland 00:52,32 23. August 1995 Wien
31 Denis Pankratov Russland  Russland 00:52,27 24. Juli 1996 Atlanta
32 Lars Frölander Schweden  Schweden 00:52,23 08. Juli 2000 Helsinki
33 Lars Frölander Schweden  Schweden 00:52,00 22. September 2000 Sydney
34 Thomas Rupprath Deutschland  Deutschland 00:51,88 24. Mai 2002 Warendorf
35 Andrij Serdinow Ukraine  Ukraine 00:51,76 25. Juli 2003 Barcelona
36 Andrij Serdinow Ukraine  Ukraine 00:51,59 26. Juli 2003 Barcelona
37 Andrij Serdinow Ukraine  Ukraine 00:51,36 20. August 2004 Athen
38 Milorad Čavić Serbien  Serbien 00:50,76 14. August 2008 Peking
39 Milorad Čavić Serbien  Serbien 00:50,59 16. August 2008 Peking
40 Rafael Muñoz Pérez Spanien  Spanien 00:50,58 04. April 2009 Málaga
41 Rafael Muñoz Pérez Spanien  Spanien 00:50,46 25. April 2009 Montpellier
42 Milorad Čavić Serbien  Serbien 00:50,01 31. Juli 2009 Rom
43 Milorad Čavić Serbien  Serbien 00:49,95 01. August 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Langbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 100 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Jutta Langenau Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:16,6 31. August 1954 Turin
2 Mary Kok Niederlande  Niederlande 01:13,8 16. April 1955 Alkmaar
3 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:13,7 14. Juli 1955 Naarden
4 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:13,2 28. August 1955 Algier
5 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:13,1 21. September 1955 Vlaardingen
6 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:11,9 05. Februar 1956 Velsen
7 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:10,5 12. November 1956 Hilversum
Regeländerung[1]
8 Atie Voorbij Niederlande  Niederlande 01:10,5 04. August 1957 Rhenen
9 Ute Noack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:10,0 01. April 1962 Berlin
10 Ute Noack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:09,8 14. Juli 1962 Wittenberg
11 Ada Kok Niederlande  Niederlande 01:09,0 24. August 1962 Leipzig
12 Ada Kok Niederlande  Niederlande 01:08,7 23. März 1963 Durban
13 Ada Kok Niederlande  Niederlande 01:06,1 01. September 1963 Soestduinen
14 Ada Kok Niederlande  Niederlande 01:05,1 30. Mai 1964 Blackpool
15 Ada Kok Niederlande  Niederlande 01:04,5 14. August 1965 Budapest
16 Andrea Gyarmati Ungarn 1957  Ungarn 28. August 1971 Bratislava
17 Andrea Gyarmati Ungarn 1957  Ungarn 12. August 1972 Budapest
18 Andrea Gyarmati Ungarn 1957  Ungarn 01:04,01 31. August 1972 München
19 Andrea Gyarmati Ungarn 1957  Ungarn 01:03,80 31. August 1972 München
20 Roswitha Beier Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:03,61 01. September 1972 München
21 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:03,05 14. April 1973 Ost-Berlin
22 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:02,31 14. Juli 1973 Ost-Berlin
23 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:02,09 21. August 1974 Wien
24 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,99 22. August 1974 Wien
25 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,88 01. September 1974 Concord
26 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,33 09. Juni 1975 Piesteritz
27 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:01,24 27. Juli 1975 Cali
28 Kornelia Ender Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 01:00,13 22. Februar 1976 Montreal
4. Juni 1976 Ost-Berlin
29 Christiane Knacke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:59,78 28. August 1977 Ost-Berlin
30 Andrea Pollack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:59,46 03. Juli 1978 West-Berlin
31 Tatiana Kurnikova Sowjetunion 1955  Sowjetunion 00:59,46 23. August 1974 Los Angeles
32 Catherine Plewinski Frankreich  Frankreich 00:59,34 23. September 1988 Seoul
33 Kristin Otto Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 00:59,00 23. September 1988 Seoul
34 Johanna Sjöberg Schweden  Schweden 00:58,93 02. Juli 1999 Stockholm
35 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:58,92 29. Juli 1999 Istanbul
36 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:58,49 30. Juli 1999 Istanbul
37 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:57,96 20. Mai 2000 Monte Carlo
38 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:56,69 27. Mai 2000 Sheffield
39 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:56,64 22. Juli 2000 Federal Way
40 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:56,61 17. September 2000 Sydney
41 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:56,44 26. Juli 2009 Rom
42 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:56,06 27. Juli 2009 Rom
43 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:56,04 12. Juni 2015 Rom
44 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:55,74 02. August 2015 Kasan
45 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:55,64 03. August 2015 Kasan
46 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:55,48 07. August 2016 Rio de Janeiro

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 100 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 00:52,51 10. März 1990 Aachen
4 Denis Pankratow Russland  Russland 00:51,94 04. Februar 1995 Paris
5 Denis Pankratow Russland  Russland 00:51,78 07. Februar 1997 Paris
6 James Hickman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 00:51,46 29. März 1998 Paris
7 James Hickman Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 00:51,02 14. Dezember 1998 Sheffield
8 Lars Frölander Schweden  Schweden 00:50,59 16. März 2000 Athen
9 Lars Frölander Schweden  Schweden 00:50,44 17. März 2000 Athen
10 Thomas Rupprath Deutschland  Deutschland 00:50,26 14. Dezember 2001 Antwerpen
11 Thomas Rupprath Deutschland  Deutschland 00:50,10 27. Januar 2002 Berlin
12 Milorad Čavić Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 00:50,02 12. Dezember 2003 Dublin
13 Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland 00:49,74 16. November 2008 Berlin
14 Milorad Čavić Serbien  Serbien 00:49,19 12. Dezember 2008 Rijeka
15 Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland 00:48,99 07. November 2009 Moskau
16 Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland 00:48,48 15. November 2009 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 100 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Johanna Sjöberg Schweden  Schweden 00:58,80 14. Dezember 1996 Rostock
2 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 00:57,93 12. Dezember 1998 Sheffield
3 Martina Moravcová Slowakei  Slowakei 00:56,55 26. Januar 2002 Berlin
4 Diane Bui Duyet Frankreich  Frankreich 00:56,50 28. Dezember 2008 La Réunion
5 Therese Alshammar Schweden  Schweden 00:56,12 16. Oktober 2009 Durban
6 Diane Bui Duyet Frankreich  Frankreich 00:55,83 10. November 2009 Stockholm
7 Diane Bui Duyet Frankreich  Frankreich 00:55,05 12. Dezember 2009 Istanbul
8 Sarah Sjöström Schweden  Schweden 00:54,61 07. Dezember 2014 Doha

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Ebenfalls mit Wirkung vom 1. Mai 1957 wurde das Unterwasserschwimmen verboten, was von vielen Schmetterlingsschwimmern aus Gründen des geringeren Wasserwiderstands praktiziert wurde. So war fortan nach dem Start bzw. nach jeder Wende kein Unterwasser-Armzug mehr erlaubt.