Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmeuroparekorde über 200 Meter Rücken

Wikimedia-Liste

Die Schwimmeuroparekorde über 200 m Rücken sind die besten in der Schwimmdisziplin 200 m Rücken von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Langbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Oskar Schiele Deutsches Reich  Deutsches Reich 03:04,4 27. Juni 1909 Berlin
2 George Arnold Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:59,8 3. Januar 1910 Magdeburg
3 Maurice Wechesser Belgien  Belgien 02:56,4 18. Oktober 1910 Schaerbeek
4 Hermann Pentz Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:50,6 11. März 1911 Magdeburg
5 Otto Fahr Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:48,4 3. April 1912 Magdeburg
6 Otto Fahr Deutsches Reich  Deutsches Reich 02:47,1 26. Juni 1926 Bremen
7 Albert Schumburg Deutschland  Deutschland 02:46,6 17.05. 1927 Magdeburg
8 Ernst Küppers Deutschland  Deutschland 02:40,7 03.12. 1928 Aachen
9 Ernst Küppers Deutschland  Deutschland 02:39,7 18. Januar 1930 Bremen
10 Heinz Schlauch Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 02:29,8 8. Februar 1938 Kopenhagen
11 Georges Vallerey Frankreich  Frankreich 02:26,8 3. Juni 1945 Casablanca
12 Georges Vallerey Frankreich  Frankreich 02:22,7 28. Juni 1949 Casablanca
13 Gilbert Bozon Frankreich  Frankreich 02:18,3 26. Juni 1953 Algier
Regeländerung[1]
14 Wolfgang Wagner Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:19,8 6. September 1959 Leipzig
15 Wolfgang Wagner Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:18,0 15. Juli 1960 Leipzig
16 Leonid Barbijer Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:16,5 4. September 1961 Lemberg
17 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BR  BR Deutschland 02:15,0 22. Juli 1962 Sanremo
18 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BR  BR Deutschland 02:14,8 29. Juli 1964 Berlin
19 Ernst-Joachim Küppers Deutschland BR  BR Deutschland 02:12,6 22. August 1964 Magdeburg
20 Viktor Mazanov Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:12,4 11. Mai 1965 Taschkent
21 Viktor Mazanov Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:11,8 23. März 1966 Moskau
22 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:11,2 23. April 1967 Magdeburg
23 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:11,1 28. Oktober 1967 Mexiko-Stadt
24 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:07,9 8. November 1967 Leipzig
25 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:07,5 14. August 1968 Leipzig
26 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:07,4 12. Juli 1969 Santa Clara
27 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:06,4 29. August 1969 Berlin
28 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:06,1 11. September 1970 Barcelona
29 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:05,6 3. September 1971 Leipzig
30 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:02,8 10. Juli 1972 Leipzig
31 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:02,82 2. September 1972 München
32 Roland Matthes Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:01,87 6. September 1973 Belgrad
33 Sándor Wladár Ungarn  Ungarn 02:01,78 15. März 1980 Budapest
34 Sándor Wladár Ungarn  Ungarn 02:01,72 28. Juni 1980 Budapest
35 Sándor Wladár Ungarn  Ungarn 02:00,80 12. September 1981 Split
36 Vladimir Shemetov Sowjetunion  Sowjetunion 02:00,65 18. Februar 1983 Moskau
37 Sergei Zabolotnow Sowjetunion  Sowjetunion 02:00,42 4. Juli 1983 Edmonton
38 Sergei Zabolotnow Sowjetunion  Sowjetunion 02:00,39 15. Februar 1984 Moskau
39 Dirk Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 01:59,80 24. Mai 1984 Magdeburg
40 Sergei Zabolotnow Sowjetunion  Sowjetunion 01:58,41 21. August 1984 Moskau
41 Igor Poljanski Sowjetunion  Sowjetunion 01:58,14 3. März 1985 Erfurt
Regeländerung[2]
42 Martin López-Zubero Spanien  Spanien 01:57,30 13. August 1991 Fort Lauderdale
43 Martin López-Zubero Spanien  Spanien 01:56,57 23. November 1991 Tuscaloosa
44 Helge Meeuw Deutschland  Deutschland 01:56,34 24. Juni 2006 Berlin
45 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:55,44 5. August 2006 Budapest
46 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:54,93 15. August 2008 Peking
47 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:54,90 30. Juli 2009 Rom
48 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:54,75 31. Juli 2009 Rom
49 Radosław Kawęcki Polen  Polen 01:54,24 2. August 2013 Barcelona
50 Jewgeni Rylow Russland  Russland 01:54,21 21. April 2016 Moskau
51 Jewgeni Rylow Russland  Russland 01:53,61 28. Juli 2017 Budapest
52 Jewgeni Rylow Russland  Russland 01:53,36 8. August 2018 Glasgow

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Langbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Rücken (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Marie Braun Niederlande  Niederlande 02:59,2 24. November 1928 Brüssel
2 Phyllis Harding Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:50,4 19. September 1932 Wallasey
3 Rie Mastenbroek Niederlande  Niederlande 02:49,6 20. Januar 1935 Amsterdam
4 Nida Senff Niederlande  Niederlande 02:44,6 02. Februar 1937 Amsterdam
5 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 02:41,3 14. Februar 1937 Aarhus
6 Cor Kint Niederlande  Niederlande 02:41,0 17. April 1938 Aarhus
7 Iet van Feggelen Niederlande  Niederlande 02:40,6 26. Oktober 1938 Düsseldorf
8 Iet van Feggelen Niederlande  Niederlande 02:39,0 18. Dezember 1938 Amsterdam
9 Cor Kint Niederlande  Niederlande 02:38,8 29. November 1939 Rotterdam
10 Geertje Wielema Niederlande  Niederlande 02:35,3 02. April 1950 Hilversum
Regeländerung[1]
11 Lenie de Nijs Niederlande  Niederlande 02:38,5 17. Mai 1957 Blackpool
12 Rini Dobber Niederlande  Niederlande 02:37,5 17. Mai 1959 Leipzig
13 Rini Dobber Niederlande  Niederlande 02:36,2 12. Juni 1960 Leipzig
14 Rose-Marie Piacentini Frankreich  Frankreich 02:35,6 02. August 1961 Paris
Corrie Winkel Niederlande  Niederlande 20. August 1961 Zwolle
15 Rose-Marie Piacentini Frankreich  Frankreich 02:34,5 04. September 1961 Monaco
16 Rose-Marie Piacentini Frankreich  Frankreich 02:33,9 13. September 1961 Monaco
17 Ingrid Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:33,8 15. August 1962 Berlin
18 Christine Caron Frankreich  Frankreich 02:33,5 13. Juli 1963 Paris
19 Corrie Winkel Niederlande  Niederlande 02:32,3 01. September 1963 Soestduinen
20 Christine Caron Frankreich  Frankreich 02:32,1 08. September 1963 Paris
21 Christine Caron Frankreich  Frankreich 02:29,6 18. Juli 1964 Paris
22 Christine Caron Frankreich  Frankreich 02:28,8 10. Juli 1965 Paris
23 Christine Caron Frankreich  Frankreich 02:27,9 16. Juni 1966 Paris
24 Bénédicte Duprez Frankreich  Frankreich 02:27,9 24. August 1968 Vichy
25 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:27,6 04. April 1970 Kecskemét
26 Angelika Kraus Deutschland BR  BR Deutschland 02:27,1 06. August 1970 Würselen
27 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:26,9 22. August 1970 Budapest
28 Wendy Burrell Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:26,2 09. September 1970 Barcelona
29 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:25,5 10. September 1970 Barcelona
30 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:25,1 29. Mai 1971 Budapest
31 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:24,4 29. August 1971 Bratislava
32 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:24,3 19. April 1972 Hannover
33 Enith Brigitha Niederlande  Niederlande 02:23,70 04. September 1972 München
34 Annegret Kober Deutschland BR  BR Deutschland 02:23,35 04. September 1972 München
35 Andrea Eife Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:22,34 11. Juli 1973 Ost-Berlin
36 Andrea Gyarmati Ungarn  Ungarn 02:21,66 19. August 1973 Utrecht
37 Ulrike Tauber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:21,13 14. März 1974 Magdeburg
38 Enith Brigitha Niederlande  Niederlande 02:20,27 26. April 1974 Coventry
39 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:18,41 07. Juli 1974 Rostock
40 Ulrike Richter Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:17,35 25. August 1974 Wien
41 Birgit Treiber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:16,10 06. Juni 1975 Wittenberg
42 Birgit Treiber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:15,46 27. Juli 1975 Cali
43 Antje Stille Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:14,41 29. Februar 1976 Ost-Berlin
44 Antje Stille Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:13,50 13. März 1976 Tallinn
45 Birgit Treiber Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:12,47 04. Juni 1976 Ost-Berlin
46 Rica Reinisch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:11,77 27. Juli 1980 Moskau
47 Cornelia Sirch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:09,91 08. August 1982 Guayaquil
Cornelia Sirch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 24. Juli 1988 Potsdam
48 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 02:09,29 25. September 1988 Seoul
Regeländerung[2]
49 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 02:09,15 13. Januar 1991 Perth
50 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 02:08,74 25. August 1991 Athen
51 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 02:06,62 25. August 1991 Athen
52 Anastassija Sujewa Russland  Russland 02:04,94 01. August 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Tamás Darnyi Ungarn  Ungarn 01:56,60 8. Februar 1987 Bonn
Regeländerung[2]
2 Martín López-Zubero Spanien  Spanien 01:52,51 10. April 1991 Gainesville
3 Gordan Kozulj Kroatien  Kroatien 01:51,62 21. Januar 2001 Berlin
4 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:51,37 28. März 2004 New York
5 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:51,24 9. Dezember 2004 Wien
6 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:50,67 23. Januar 2005 Berlin
7 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:50,43 8. Dezember 2005 Triest
8 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:49,98 7. Dezember 2006 Helsinki
9 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:49,86 13. Dezember 2007 Debrecen
10 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:47,84 13. April 2008 Manchester
11 Markus Rogan Osterreich  Österreich 01:47,64 6. November 2009 Stockholm
12 Arkadi Wjattschanin Russland  Russland 01:46,11 11. November 2009 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Rücken (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Lorenza Vigarani Italien  Italien 02:07,30 26. März 1994 Paris
2 Krisztina Egerszegi Ungarn  Ungarn 02:06,98 19. Februar 1995 Gelsenkirchen
3 Sarah Price Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:04,44 5. August 2001 Perth
4 Antje Buschschulte Deutschland  Deutschland 02:04,23 14. August 2003 Dublin
5 Esther Baron Frankreich  Frankreich 02:04,08 10. Dezember 2006 Helsinki
6 Elizabeth Simmonds Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:02,60 11. April 2008 Manchester
7 Alexandra Putra Frankreich  Frankreich 02:02,36 14. Dezember 2008 Rijeka
8 Elizabeth Simmonds Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:02,01 10. November 2009 Stockholm
9 Elizabeth Simmonds Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:01,48 21. November 2009 Singapur
10 Elizabeth Simmonds Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:00,91 18. Dezember 2009 Manchester
11 Elizabeth Simmonds Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:00,83 16. Dezember 2011 Atlanta
12 Daryna Sewina Ukraine  Ukraine 02:00,81 10. August 2013 Berlin
12 Katinka Hosszú Ungarn  Ungarn 01:59,23 5. Dezember 2014 Doha

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden.
  2. a b c Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik IV. Seoul 1988 – Atlanta 1996. Sportverlag Berlin, Berlin 2002, ISBN 3-328-00830-6, S. 301 u. 632: Mitte der achtziger Jahre wurde das Rückenschwimmen revolutioniert, als einige Athleten nach dem Start bzw. den Wenden einen möglichst langen Tauchzug ausführten. Dabei erzielten sie durch den im Vergleich zum herkömmlichen Rückenschwimmen geringeren Wasserwiderstand einen entscheidenden Vorsprung gegenüber der Konkurrenz, so dass die „Tauchtechnik“ von immer mehr Athleten praktiziert wurde. Da ein wesentlicher Teil des Wettkampfes dadurch den Zuschauern verborgen blieb - einige Schwimmer, wie Igor Poljanski, David Berkoff oder Daichi Suzuki blieben mittlerweile fast die gesamte erste Bahn unter der Wasseroberfläche - legte die FINA nach den olympischen Schwimmwettbewerben 1988 eine maximale Tauchgrenze von 10 Metern fest. Im Januar 1991 tagte der Weltverband während der Weltmeisterschaften 1991 in Perth, wobei er unter anderem die erlaubte Tauchphase auf 15 Meter abänderte. Am folgenreichsten erwies sich für die Rückenschwimmer jedoch die Genehmigung, dass bei der Wende der Beckenrand anstatt mit der Hand nun mit einem beliebigen Körperteil berührt werden durfte. Die Athleten wandten daraufhin die noch heute übliche Wendetechnik an, nach der sie sich ähnlich der „Kraulrollwende“ kurz vor der Wand in die Bauchlage begaben, über die Schulter abrollten und nur noch mit den Füßen den Beckenrand berührten. Durch die dadurch resultierende Zeitersparnis war es erstmals möglich geworden, die aus der „Tauchphasen“-Ära stammenden Bestmarken zu unterbieten.