Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmeuroparekorde über 400 Meter Freistil

Wikimedia-Liste

Die Schwimmeuroparekorde über 400 Meter Freistil sind die besten in der Schwimmdisziplin 400 m Freistil von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Inhaltsverzeichnis

Langbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 400 m Freistil (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Henry Taylor Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 05:36,8 16. Juli 1908 London
2 Thomas Battersby Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 05:35,8 21. September 1911 London
3 Alajos Kenyery Ungarn 1867  Ungarn 05:29,0 21. April 1912 Magdeburg
4 Béla von Las-Torres Ungarn 1867  Ungarn 05:28,4 5. Juni 1912 Budapest
5 Jack Hatfield Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 05:21,6 26. September 1912 London
6 Arne Borg Schweden  Schweden 05:11,8 9. April 1922 Stockholm
7 Arne Borg Schweden  Schweden 04:54,7 9. Dezember 1924 Stockholm
8 Arne Borg Schweden  Schweden 04:50,3 11. September 1925 Stockholm
9 Jean Taris Frankreich  Frankreich 04:47,0 16. April 1931 Paris
Frankreich Vichy  Vichy-Frankreich 29. August 1941 Norrköping
10 Alex Jany Frankreich  Frankreich 04:35,2 12. September 1947 Monte Carlo
11 Jean Boiteux Frankreich  Frankreich 04:33,3 10. Juli 1951 Marseille
12 Jean Boiteux Frankreich  Frankreich 04:30,7 30. Juli 1952 Helsinki
13 Jean Boiteux Frankreich  Frankreich 04:29,0 17. August 1956 Marseille
Regeländerung[1]
14 Ian Black Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:28,5 23. Juli 1958 Cardiff
15 Ian Black Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:28,4 20. August 1958 Blackpool
16 Ian Black Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:27,5 29. April 1960 Blackpool
17 Ian Black Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:21,6 21. August 1960 Rom
18 Frank Wiegand Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 04:18,4 29. August 1964 Dortmund
19 Frank Wiegand Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 04:17,2 14. Oktober 1964 Tokio
20 Frank Wiegand Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 04:14,9 15. Oktober 1964 Tokio
21 Semion Belitz-Geiman Sowjetunion 1955  Sowjetunion 04:14,1 25. August 1966 Moskau
22 Frank Wiegand Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 04:11,1 25. August 1966 Utrecht
23 Alain Mosconi Frankreich  Frankreich 04:10,6 2. Juli 1967 Monte Carlo
24 Alain Mosconi Frankreich  Frankreich 04:09,2 4. Juli 1967 Monte Carlo
25 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 04:08,2 11. Juli 1969 Santa Clara
26 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 04:06,9 1. August 1969 Louisville
27 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 04:04,0 14. August 1969 Louisville
28 Gunnar Larsson Schweden  Schweden 04:02,6 7. September 1970 Barcelona
29 Bengt Gingsjoe Schweden  Schweden 04:01,27 6. September 1973 Belgrad
30 Frank Pfütze Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 04:01,10 25. Juli 1975 Ost-Berlin
31 Wolodymyr Raskatow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:58,02 2. Juni 1976 Kiew
32 Wolodymyr Raskatow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:57,56 22. Juli 1976 Montreal
33 Wolodymyr Raskatow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:55,76 22. Juli 1976 Montreal
34 Sergei Russin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:54,83 18. August 1977 Jönköping
35 Sergei Russin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:54,47 7. Juli 1978 Moskau
36 Wladimir Salnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:53,32 23. August 1978 West-Berlin
37 Wladimir Salnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:51,94 23. August 1978 West-Berlin
38 Wladimir Salnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:51,41 6. April 1979 Potsdam
39 Wladimir Salnikow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 03:51,40 19. August 1979 Moskau
40 Wladimir Salnikow Sowjetunion  Sowjetunion 03:51,20 29. Februar 1980 Potsdam
41 Wladimir Salnikow Sowjetunion  Sowjetunion 03:49,57 12. März 1982 Moskau
14. Juli 1982 Kiew
42 Wladimir Salnikow Sowjetunion  Sowjetunion 03:48,32 19. Februar 1983 Moskau
43 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 03:47,80 27. Juni 1985 Remscheid
44 Artur Wojdat Polen  Polen 03:47,38 25. März 1988 Orlando
45 Uwe Dassler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 03:46,95 23. September 1988 Seoul
46 Jewgeni Sadowy Vereintes Team  Vereintes Team 03:45,00 29. Juli 1992 Barcelona
47 Massimiliano Rosolino Italien  Italien 03:43,40 16. September 2000 Sydney
48 Paul Biedermann Deutschland  Deutschland 03:43,01 26. Juli 2009 Rom
49 Paul Biedermann Deutschland  Deutschland 03:40,07 26. Juli 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Langbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 400 m Freistil (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Hilda James Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 06:16,6 29. Juli 1921 Leeds
2 Maria Braun Niederlande  Niederlande 06:11,8 2. September 1927 Bologna
3 Maria Braun Niederlande  Niederlande 05:53,6 4. August 1929 Amsterdam
4 Maria Braun Niederlande  Niederlande 05:42,0 30. August 1931 Paris
5 Willy den Ouden Niederlande  Niederlande 05:16,0 12. Juli 1934 Rotterdam
6 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:14,2 10. Februar 1937 Kopenhagen
7 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:14,0 3. Oktober 1937 Gent
8 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:12,4 14. November 1937 Magdeburg
9 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:11,0 12. Dezember 1937 Kopenhagen
10 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:08,2 16. Januar 1938 Kopenhagen
11 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:06,1 1. August 1938 Kopenhagen
12 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:05,4 8. September 1940 Svendborg
13 Ragnhild Hveger Danemark  Dänemark 05:00,1 15. September 1940 Kopenhagen
Regeländerung[1]
14 Corrie Schimmel Niederlande  Niederlande 04:57,7 26. Juli 1959 Waalwijk
15 Corrie Schimmel Niederlande  Niederlande 04:52,4 8. August 1959 Appelscha
16 Jane Cederquist Schweden  Schweden 04:46,9 3. Mai 1961 Haifa
17 Claude Mandonnaud Frankreich  Frankreich 04:46,8 18. Februar 1967 Melbourne
18 Williams Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:45,6 22. Juli 1967 Coventry
19 Elisabeth Ljunggren Schweden  Schweden 04:45,4 20. April 1968 Stockholm
20 Marie-José Kersaudy Frankreich  Frankreich 04:44,3 20. Juni 1968 Mourenx
21 Elisabeth Ljunggren Schweden  Schweden 04:42,4 1. August 1968 Lincoln
22 Claude Mandonnaud Frankreich  Frankreich 04:41,1 4. August 1968 Paris
23 Gabriele Wetzko Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:40,2 20. Oktober 1968 Mexiko-Stadt
24 Gabriele Wetzko Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:36,1 15. August 1969 Wien
25 Elke Sehmisch Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:32,9 8. September 1970 Barcelona
26 Novella Calligaris Italien  Italien 04:31,9 20. Juli 1971 Bozen
27 Hansje Bunschoten Niederlande  Niederlande 04:31,7 15. August 1971 Rotterdam
28 Hansje Bunschoten Niederlande  Niederlande 04:31,3 28. August 1971 Bratislava
29 Hansje Bunschoten Niederlande  Niederlande 04:31,1 19. März 1972 Dresden
30 Anke Rijnders Niederlande  Niederlande 04:29,7 2. Juli 1972 Leusden
31 Novella Calligaris Italien  Italien 04:29,1 6. Juli 1972 Syrakus
32 Novella Calligaris Italien  Italien 04:26,7 25. Juli 1972 Turin
33 Novella Calligaris Italien  Italien 04:24,14 30. August 1972 München
34 Novella Calligaris Italien  Italien 04:22,44 30. August 1972 München
35 Novella Calligaris Italien  Italien 04:21,79 7. September 1973 Belgrad
36 Angela Franke Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:17,83 20. August 1974 Wien
37 Barbara Krause Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:17,00 14. März 1976 Tallinn
38 Barbara Krause Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:11,69 3. Juni 1976 Berlin
39 Petra Thümer Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:09,89 20. Juli 1976 Montreal
40 Petra Thümer Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:08,91 17. August 1977 Jönköping
41 Ines Diers Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:08,76 22. Juli 1980 Moskau
42 Ines Diers Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:08,58 9. September 1981 Split
43 Astrid Strauß Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:08,25 17. Juni 1983 Gera
44 Astrid Strauß Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:08,07 24. August 1983 Rom
45 Heike Friedrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:06,85 19. Juni 1986 Berlin
46 Heike Friedrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:06,39 20. August 1987 Straßburg
47 Heike Friedrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:05,94 22. September 1988 Seoul
48 Anke Möhring Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:05,84 17. August 1989 Athen
49 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 04:05,34 15. August 2004 Athen
50 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 04:03,03 12. Mai 2006 Tours
51 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 04:02,13 6. August 2006 Budapest
52 Federica Pellegrini Italien  Italien 04:01,53 24. März 2008 Eindhoven
53 Joanne Jackson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 04:00,66 16. März 2009 Sheffield
54 Federica Pellegrini Italien  Italien 04:00,41 27. Juni 2009 Pescara
55 Federica Pellegrini Italien  Italien 03:59,15 26. Juli 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 400 m Freistil (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Giorgio Lamberti Italien  Italien 03:41,74 13. Februar 1988 Bonn
2 Anders Holmertz Schweden  Schweden 03:40,81 4. Februar 1990 Paris
3 Jörg Hoffmann Deutschland  Deutschland 03:40,78 1. Februar 1997 Gelsenkirchen
4 Jörg Hoffmann Deutschland  Deutschland 03:40,45 8. Februar 1997 Paris
5 Emiliano Brembilla Italien  Italien 03:40,45 11. Dezember 1998 Sheffield
6 Massimiliano Rosolino Italien  Italien 03:39,59 14. Dezember 2000 Valencia
7 Juri Prilukow Russland  Russland 03:37,81 8. Dezember 2005 Triest
8 Juri Prilukow Russland  Russland 03:37,35 11. April 2008 Manchester
9 Paul Biedermann Deutschland  Deutschland 03:34,98 30. November 2008 Essen
10 Paul Biedermann Deutschland  Deutschland 03:32,77 14. November 2009 Berlin
10 Yannick Agnel Frankreich  Frankreich 03:32,25 15. November 2012 Angers

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 400 m Freistil (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Astrid Strauß Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 04:02,05 6. Februar 1987 Bonn
2 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 04:00,20 4. Dezember 2005 Chalon-sur-Saône
3 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 03:56,79 10. Dezember 2005 Triest
4 Laure Manaudou Frankreich  Frankreich 03:56,09 9. Dezember 2006 Helsinki
5 Joanne Jackson Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 03:54,92 8. August 2009 Leeds
6 Camille Muffat Frankreich  Frankreich 03:54,85 24. November 2012 Chartres
7 Mireia Belmonte Spanien  Spanien 03:54,52 11. August 2013 Berlin

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden.