Hauptmenü öffnen

Liste der Schwimmeuroparekorde über 200 Meter Schmetterling

Wikimedia-Liste

Die Schwimmeuroparekorde über 200 Meter Schmetterling sind die besten in der Schwimmdisziplin 200 m Schmetterling von Europäern geschwommenen Zeiten. Sie werden vom europäischen Schwimmverband LEN anerkannt. Europarekorde werden getrennt für Langbahnen (50 m) und Kurzbahnen (25 m) und getrennt für Männer und Frauen geführt. Im Folgenden wird die Europarekord-Entwicklung seit dem jeweils ersten anerkannten Europarekord aufgelistet.

Langbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 György Tumpek Ungarn 1949  Ungarn 02:21,7 19. Juni 1956 München
Regeländerung[1]
2 Hans Zierold Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:21,4 14. September 1957 Leipzig
3 Fritz Dennerlein Italien  Italien 02:19,5 14. Juli 1959 Paris
4 Ian Black Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 02:18,7 9. April 1960 Cardiff
5 Fritz Dennerlein Italien  Italien 02:18,0 24. April 1960 Rom
6 Fritz Dennerlein Italien  Italien 02:16,0 2. September 1960 Rom
7 Gerhard Hetz Deutschland BR  BR Deutschland 02:15,5 22. Juli 1962 Sanremo
8 Walentin Kusmin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:11,2 18. Mai 1964 Berlin
9 Walentin Kusmin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:10,4 22. August 1965 Budapest
10 Walentin Kusmin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 02:10,2 25. August 1966 Utrecht
11 Ingvar Eriksson Schweden  Schweden 02:09,4 1. August 1967 Landskrona
12 Peter Feil Schweden  Schweden 02:08,1 24. Juli 1968 Båstad
13 Peter Feil Schweden  Schweden 02:08,0 30. Juli 1968 Jönköping
14 Martyn Woodroffe Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 02:07,6 13. Juli 1969 Santa Clara
15 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:06,9 22. August 1970 Los Angeles
16 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:06,5 10. Juli 1971 Santa Clara
17 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:06,1 10. Juli 1971 Santa Clara
18 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:06,0 7. August 1971 Santa Clara
19 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:04,5 29. August 1971 Uppsala
20 Hans Fassnacht Deutschland BR  BR Deutschland 02:03,3 31. August 1971 Landskrona
21 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:01,82 15. März 1975 Dresden
22 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:01,70 13. März 1976 Tallinn
23 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 02:00,21 3. Juni 1976 Berlin
24 Roger Pyttel Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 01:59,63 3. Juni 1976 Berlin
25 Serhij Fessenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 01:59,34 12. August 1979 London
26 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:59,19 11. September 1981 Split
27 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:59,00 3. Juli 1982 Darmstadt
28 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:58,85 6. August 1982 Guayaquil
29 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:58,37 24. Juni 1983 Hannover
30 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:58,22 25. Juni 1983 Hannover
31 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:57,05 26. August 1983 Rom
32 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:57,01 29. Juni 1985 Wuppertal
33 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:56,65 10. August 1985 Sofia
34 Michael Groß Deutschland BR  BR Deutschland 01:56,24 28. Juni 1986 Hannover
35 Denis Pankratow Russland  Russland 01:55,22 14. Juni 1995 Canet
36 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:55,03 23. Juli 2001 Fukuoka
37 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:54,62 18. April 2002 Chalon-sur-Saône
38 Paweł Korzeniowski Polen  Polen 01:54,38 21. März 2008 Eindhoven
39 Nikolai Skworzow Russland  Russland 01:54,31 12. August 2008 Peking
40 László Cseh Ungarn  Ungarn 01:52,70 13. August 2008 Peking

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Langbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Schmetterling (50 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Tineke Lagerberg Niederlande  Niederlande 02:42,3 12. Dezember 1956 Naarden
2 Tineke Lagerberg Niederlande  Niederlande 02:38,1 19. März 1957 Naarden
Regeländerung[1]
3 Tineke Lagerberg Niederlande  Niederlande 02:38,9 13. September 1958 Naarden
4 Marianne Heemskerk Niederlande  Niederlande 02:34,4 12. Juni 1960 Leipzig
5 Ute Noack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:33,5 24. September 1964 Berlin
6 Ada Kok Niederlande  Niederlande 02:25,8 21. August 1965 Leiden
7 Ada Kok Niederlande  Niederlande 02:25,3 12. September 1965 Groningen
8 Ada Kok Niederlande  Niederlande 02:22,5 2. August 1967 Groningen
9 Ada Kok Niederlande  Niederlande 02:21,0 25. August 1967 Blackpool
10 Helga Lindner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:20,2 1970
11 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:19,5 11. Juli 1972 Leipzig
12 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:18,32 4. September 1972 München
13 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:17,11 4. September 1972 München
14 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:16,03 13. Juli 1973 Ost-Berlin
15 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:15,45 8. September 1973 Belgrad
16 Rosemarie Kother Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:13,76 9. September 1973 Belgrad
17 Rosemarie Gabriel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:13,60 14. März 1976 Tallinn
18 Rosemarie Gabriel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:12,84 4. Juni 1976 Ost-Berlin
19 Rosemarie Gabriel Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:11,22 5. Juni 1976 Ost-Berlin
20 Andrea Pollack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:11,20 9. April 1978 Leningrad
21 Andrea Pollack Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:09,87 4. Juli 1978 West-Berlin
22 Ines Geißler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:08,97 1. Juli 1981 Ost-Berlin
23 Ines Geißler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:08,50 8. September 1981 Split
24 Ines Geißler Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:08,03 19. Juni 1983 Gera
25 Cornelia Polit Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 02:07,82 27. August 1983 Rom
26 Otylia Jędrzejczak Polen  Polen 02:07,81 19. September 2000 Sydney
27 Annika Mehlhorn Deutschland  Deutschland 02:06,97 23. Juli 2001 Fukuoka
28 Otylia Jędrzejczak Polen  Polen 02:05,78 4. August 2002 Berlin
27 Otylia Jędrzejczak Polen  Polen 02:05,61 28. Juli 2005 Montreal
28 Ellen Gandy Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 02:04,83 19. März 2009 Sheffield
29 Katinka Hosszú Ungarn  Ungarn 02:04,27 29. Juli 2009 Rom

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde MännerBearbeiten

Europarekorde der Männer über 200 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:54,67 1. Februar 1992 Paris
2 Denis Pankratow Russland  Russland 01:54,46 13. Februar 1993 Gelsenkirchen
3 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:53,05 26. März 1994 Paris
4 Denis Pankratow Russland  Russland 01:52,64 2. Februar 1997 Gelsenkirchen
5 James Hickman Vereinigtes Konigreich  Verein. Königr. 01:51,76 28. März 1998 Paris
6 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:51,58 14. Januar 2001 Antibes
7 Thomas Rupprath Deutschland  Deutschland 01:51,21 1. Dezember 2001 Rostock
8 Franck Esposito Frankreich  Frankreich 01:50,73 8. Dezember 2002 Antibes
9 Nikolai Skworzow Russland  Russland 01:50,60 13. Dezember 2008 Rijeka
10 Nikolai Skworzow Russland  Russland 01:50,53 11. Februar 2009 Sankt Petersburg
11 Nikolai Skworzow Russland  Russland 01:49,46 12. Dezember 2009 Istanbul
12 László Cseh Ungarn  Ungarn 01:49,00 6. Dezember 2015 Netanja

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Kurzbahneuroparekorde FrauenBearbeiten

Europarekorde der Frauen über 200 m Schmetterling (25 m Bahn)
Nr. Sportler Nation Zeit Datum Ort
1 Inge de Bruijn Niederlande  Niederlande 02:07,04 5. August 1997 Cork
2 Mette Jacobsen Danemark  Dänemark 02:06,78 18. März 1998 Malmö
3 Mette Jacobsen Danemark  Dänemark 02:06,52 1. April 1999 Hongkong
4 Mette Jacobsen Danemark  Dänemark 02:06,50 3. Juni 2000 Esbjerg
5 Annika Mehlhorn Deutschland  Deutschland 02:05,77 14. Dezember 2000 Valencia
6 Otylia Jędrzejczak Polen  Polen 02:04,94 7. Dezember 2006 Helsinki
7 Otylia Jędrzejczak Polen  Polen 02:03,53 16. Dezember 2007 Debrecen
8 Mireia Belmonte Spanien  Spanien 02:03,01 26. November 2009 Castellon
9 Katinka Hosszú Ungarn  Ungarn 02:02,20 12. Dezember 2012 Istanbul
9 Mireia Belmonte Spanien  Spanien 02:01,52 12. Dezember 2013 Herning
10 Mireia Belmonte Spanien  Spanien 01:59,61 3. Dezember 2014 Doha

(Diese Liste ist noch unvollständig)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik II. London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag Berlin, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7, S. 462 ff.: Aufgrund der Zeitvorteile beim Wenden stammte der Großteil der bisherigen Bestmarken von Wettkämpfen in einem 25-m-Becken. Auf dem im Rahmen der Olympischen Spiele 1956 durchgeführten FINA-Kongress wurde schließlich festgelegt, dass Rekorde ab 1. Mai 1957 ausschließlich auf der Langbahn (50 Meter bzw. 55 Yards) offizielle Anerkennung finden. Ebenfalls mit Wirkung vom 1. Mai 1957 wurde das Unterwasserschwimmen verboten, was von vielen Schmetterlingsschwimmern aus Gründen des geringeren Wasserwiderstands praktiziert wurde. So war fortan nach dem Start bzw. nach jeder Wende kein Unterwasser-Armzug mehr erlaubt.