Hauptmenü öffnen
Kurzbahneuropameisterschaften 2013
Logo der Kurzbahneuropameisterschaften 2013
Veranstaltungsort DanemarkDänemark Herning
Teilnehmende Nationen
Teilnehmende Athleten
Entscheidungen 40
Eröffnung 12. Dezember 2013
Abschluss 15. Dezember 2013
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
01 RusslandRussland Russland 8 4 3 15
02 UngarnUngarn Ungarn 5 3 2 10
03 DanemarkDänemark Dänemark 4 4 1 9
04 SpanienSpanien Spanien 4 0 0 4
05 LitauenLitauen Litauen 3 0 0 3
06 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 5 3 10
SchwedenSchweden Schweden 2 5 3 10
08 ItalienItalien Italien 2 4 8 14
09 FrankreichFrankreich Frankreich 2 4 0 6
10 NiederlandeNiederlande Niederlande 2 1 3 6
11 UkraineUkraine Ukraine 2 0 2 4
12 TschechienTschechien Tschechien 1 3 0 4
13 PolenPolen Polen 1 2 0 3
14 SerbienSerbien Serbien 1 0 1 2
SlowenienSlowenien Slowenien 1 0 1 2
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 0 4 5 9
17 IsraelIsrael Israel 0 1 0 1
FaroerFäröer Färöer 0 1 0 1
19 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 0 5 5
20 PortugalPortugal Portugal 0 0 1 1
IrlandIrland Irland 0 0 1 1
BelgienBelgien Belgien 0 0 1 1
Total 40 40 42 122

Die Kurzbahneuropameisterschaften 2013 im Schwimmen fanden vom 12. bis 15. Dezember 2013 in der Multifunktionshalle Jyske Bank Boxen in Herning (Dänemark) statt und wurden vom europäischen Schwimmverband LEN organisiert.

Inhaltsverzeichnis

Schwimmen MännerBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Wladimir Morosow 20,77
2 Italien  Italien Marco Orsi 21,00
3 Ukraine  Ukraine Andrij Howorow 21,17
4 Russland  Russland Sergei Fessikow 21,20
5 Polen  Polen Konrad Czerniak 21,43
6 Belgien  Belgien Jasper Arents 21,56
7 Finnland  Finnland Ari-Pekka Liukkonen 21,67
8 Italien  Italien Federico Bocchia 21,72
9 Ungarn  Ungarn Dominik Kozma 21,78
10 Belgien  Belgien François Heersbrandt 21,91

100 m FreistilBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Wladimir Morosow 45,96
2 Russland  Russland Danila Isotow 46,41
3 Italien  Italien Marco Orsi 46,49
4 Frankreich  Frankreich Fabien Gilot 46,74
5 Italien  Italien Filippo Magnini 47,00
6 Belgien  Belgien Emmanuel Vanluchene 47,46
7 Ungarn  Ungarn Dominik Kozma 47,51
8 Niederlande  Niederlande Sebastiaan Verschuren 47,60
9 Belgien  Belgien Jasper Arents 47,77
10 Polen  Polen Kacper Majchrzak 48,21

200 m FreistilBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Danila Isotow 1:41,70
2 Russland  Russland Nikita Lobinzew 1:42,33
3 Ungarn  Ungarn Dominik Kozma 1:43,34
Italien  Italien Filippo Magnini
5 Serbien  Serbien Velimir Stjepanović 1:44,02
6 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 1:44,50
7 Belgien  Belgien Glen Surgeloose 1:44,53
8 Italien  Italien Andrea Mitchell D’Arrigo 1:44,60
9 Belgien  Belgien Dieter Dekoninck 1:45,15
10 Ungarn  Ungarn Péter Bernek 1:45,36

400 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Nikita Lobinzew 3:39,47
2 Italien  Italien Andrea Mitchell D’Arrigo 3:40,54
3 Serbien  Serbien Velimir Stjepanović 3:40,91
4 Danemark  Dänemark Mads Glæsner 3:41,38
5 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 3:41,64
6 Polen  Polen Filip Zaborowski 3:42,00
7 Deutschland  Deutschland Tim Wallburger 3:42,85
8 Serbien  Serbien Stefan Šorak 3:43,50
9 Spanien  Spanien Marc Sánchez Torrens 3:44,45
10 Russland  Russland Michail Polischtschuk 3:44,88

1500 m FreistilBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Gergely Gyurta 14:30,26
2 Faroer  Färöer Pál Joensen 14:35,99
3 Italien  Italien Gabriele Detti 14:36,43
4 Ungarn  Ungarn Gergő Kis 14:37,66
5 Ukraine  Ukraine Serhij Frolow 14.37,95
6 Spanien  Spanien Marc Sánchez Torrens 14.38,19
7 Deutschland  Deutschland Sören Meißner 14:46,99
8 Italien  Italien Gregorio Paltrinieri 14:50,08
9 Polen  Polen Paweł Furtek 14:52,97
10 Danemark  Dänemark Mads Glæsner 14:53,05

SchmetterlingBearbeiten

50 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ukraine  Ukraine Andrij Howorow 22,36
2 Deutschland  Deutschland Steffen Deibler 22,41
3 Weissrussland  Weißrussland Jauhen Zurkin 22,45
4 Russland  Russland Nikita Konowalow 22,56
5 Frankreich  Frankreich Jérémy Stravius 22,60
6 Russland  Russland Jewgeni Korotyschkin 22,69
7 Polen  Polen Konrad Czerniak 23,23
8 Belgien  Belgien François Heersbrandt 23,24
9 Weissrussland  Weißrussland Pawel Sankowitsch 23,40
10 Belgien  Belgien Yoris Grandjean 23,41

100 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Jewgeni Korotyschkin 49,68
2 Frankreich  Frankreich Jérémy Stravius 50,09
3 Deutschland  Deutschland Steffen Deibler 50,23
4 Weissrussland  Weißrussland Jauhen Zurkin 50,49
5 Russland  Russland Nikita Konowalow 50,53
5 Weissrussland  Weißrussland Pawel Sankowitsch 50,71
7 Italien  Italien Matteo Rivolta 50,90
8 Polen  Polen Michał Poprawa 50,93
9 Italien  Italien Piero Codia 51,33
10 Kroatien  Kroatien Mario Todorović 51,64

200 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Serbien  Serbien Velimir Stjepanović 1:51,27
2 Polen  Polen Paweł Korzeniowski 1:51,36
3 Russland  Russland Nikolai Skworzow 1:51,62
4 Ungarn  Ungarn László Cseh 1:52,44
5 Schweden  Schweden Simon Sjödin 1:52,97
6 Polen  Polen Michał Poprawa 1:53,74
7 Ungarn  Ungarn Bence Biczó 1:53,83
8 Deutschland  Deutschland Tim Wallburger 1:53,84
9 Danemark  Dänemark Viktor Bromer 1:54,08
10 Belgien  Belgien Egon van der Straaten 1:54,56

RückenBearbeiten

50 m RückenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Jérémy Stravius 23,19
2 Deutschland  Deutschland Christian Diener 23,38
3 Weissrussland  Weißrussland Pawel Sankowitsch 23,45
4 Italien  Italien Niccolò Bonacchi 23,55
Italien  Italien Stefano Pizzamiglio
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Chris Walker-Hebborn 23,59
7 Frankreich  Frankreich Camille Lacourt 23,61
8 Russland  Russland Andrei Schabassow 23,68
9 Israel  Israel Guy Barnea 23,71
10 Turkei  Türkei Baslakov İskender 23,91

100 m RückenBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Frankreich  Frankreich Jérémy Stravius 49,74
2 Frankreich  Frankreich Camille Lacourt 50,44
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Chris Walker-Hebborn
3 Deutschland  Deutschland Christian Diener 50,96
4 Russland  Russland Andrei Schabassow 51,14
5 Weissrussland  Weißrussland Pawel Sankowitsch 51,33
6 Estland  Estland Ralf Tribuntsov 51,69
Italien  Italien Niccolò Bonacchi
7 Israel  Israel Guy Barnea 51,76
- Russland  Russland Witali Melnikow DOP

Der zweitplatzierte Russe Witali Melnikow wurde nachträglich des Dopings überführt.[1]

200 m RückenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Polen  Polen Radosław Kawęcki 1:49,42
2 Ungarn  Ungarn Péter Bernek 1:50,43
3 Deutschland  Deutschland Christian Diener 1:51,40
4 Israel  Israel Yakov Toumarkin 1:52,22
5 Litauen  Litauen Danas Rapšys 1:52,53
6 Russland  Russland Nikita Uljanow 1:53,13
7 Frankreich  Frankreich Benjamin Stasiulis 1:53,57
8 Deutschland  Deutschland Felix Wolf 1:53,71
9 Italien  Italien Luca Mencarini 1:53,79
10 Israel  Israel David Gamburg 1:55,13

BrustBearbeiten

50 m BrustBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Slowenien  Slowenien Damir Dugonjič 26,21
2 Frankreich  Frankreich Giacomo Perez-Dortona 26,55
3 Irland  Irland Barry Murphy 26,56
4 Schweden  Schweden Johannes Skagius 26,57
5 Slowenien  Slowenien Peter Stevens 26,64
6 Serbien  Serbien Čaba Silađi 26,69
7 Italien  Italien Francesco Di Lecce 26,83
8 Schweiz  Schweiz Martin Schweizer 26,89
9 Turkei  Türkei Demir Atasoy 26,98
10 Italien  Italien Andrea Toniato 26,99

100 m BrustBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Dániel Gyurta 57,08
2 Deutschland  Deutschland Marco Koch 57,14
3 Slowenien  Slowenien Damir Dugonjič 57,24
4 Slowakei  Slowakei Tomáš Klobučník 57,75
5 Frankreich  Frankreich Giacomo Perez-Dortona 57,83
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Michael Jamieson 58,07
7 Russland  Russland Oleg Kostin 58,17
8 Portugal  Portugal Carlos Almeida 58,74
9 Italien  Italien Claudio Fossi 58,79
10 Litauen  Litauen Giedrius Titenis 58,80

200 m BrustBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Dániel Gyurta 2:00,72
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Michael Jamieson 2:01,43
3 Deutschland  Deutschland Marco Koch 2:01,62
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Andrew Willis 2:02,99
5 Russland  Russland Wjatscheslaw Sinkewitsch 2:04,08
6 Slowakei  Slowakei Tomáš Klobučník 2:04,97
7 Russland  Russland Oleg Kostin 2:05,97
8 Portugal  Portugal Carlos Almeida 2:06,98
9 Italien  Italien Claudio Fossi 2:07,31
10 Ungarn  Ungarn Dávid Verrasztó 2:07,53

LagenBearbeiten

100 m LagenBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Russland  Russland Wladimir Morosow 51,20
2 Russland  Russland Sergei Fessikow 52,23
3 Italien  Italien Stefano Pizzamiglio 52,81
4 Belgien  Belgien Emmanuel Vanluchene 53,14
5 Niederlande  Niederlande Mike Marissen 53,24
6 Danemark  Dänemark Daniel Skaaning 53,38
7 Israel  Israel Gal Nevo 53,40
Estland  Estland Martti Aljand
9 Deutschland  Deutschland Philip Heintz 53,62
10 Luxemburg  Luxemburg Raphael Stacchiotti 53,85

200 m LagenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Deutschland  Deutschland Philip Heintz 1:53,98
2 Schweden  Schweden Simon Sjödin 1:54,28
3 Portugal  Portugal Diogo Carvalho 1:54,89
4 Russland  Russland Semen Makowitsch 1:55,50
5 Danemark  Dänemark Viktor Bromer 1:55,68
6 Israel  Israel Gal Nevo 1:55,91
7 Ungarn  Ungarn Dávid Verrasztó 1:56,12
8 Italien  Italien Federico Turrini 1:56,22
9 Danemark  Dänemark Daniel Skaaning 1:56,65
10 Ungarn  Ungarn László Cseh 1:56,98

400 m LagenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Dávid Verrasztó 4:03,48
2 Israel  Israel Gal Nevo 4:03,50
3 Italien  Italien Federico Turrini 4:03,94
4 Deutschland  Deutschland Tim Wallburger 4:05,24
5 Russland  Russland Semen Makowitsch 4:06,33
6 Ukraine  Ukraine Maxim Schemberew 4:07,56
7 Portugal  Portugal Diogo Carvalho 4:08,67
8 Deutschland  Deutschland Jacob Heidtmann 4:10,64
9 Russland  Russland Alexander Tichonow 4:10,80
10 Danemark  Dänemark Chris Christensen DSQ

StaffelBearbeiten

Staffel 4 × 50 m FreistilBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Russland  Russland 1:23,36
(WR)
2 Italien  Italien 1:24,37
3 Belgien  Belgien 1:24,86
4 Frankreich  Frankreich
1:25,96
5 Kroatien  Kroatien
1:26,64
6 Litauen  Litauen
1:27,18
7 Finnland  Finnland
1:27,27
8 Turkei  Türkei
1:28,03
9 Israel  Israel
1:28,59
10 Schweden  Schweden
DSQ

Staffel 4 × 50 m LagenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Italien  Italien 1:32,83
2 Deutschland  Deutschland 1:33,06
3 Weissrussland  Weißrussland
  • Pavel Sankovich
  • Yury Klemparski
  • Yauhen Tsurkin
  • Artyom Machekin
1:34,56
4 Litauen  Litauen
1:35,26
5 Serbien  Serbien
1:35,58
6 Turkei  Türkei
1:35,67
7 Tschechien  Tschechien
1:35,89
8 Schweden  Schweden
1:36,14
- Estland  Estland
DSQ
- Russland  Russland
DOP

Die ursprüngliche russische Siegerstaffel mit Witali Melnikow wurde nachträglich disqualifiziert, da der Russe des Dopings überführt werden konnte.[2] Alle Ergebnisse wurden gestrichen.

Schwimmen FrauenBearbeiten

FreistilBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Ranomi Kromowidjojo 23,36
2 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 23,79
3 Weissrussland  Weißrussland Aljaxandra Herassimenja 23,83
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Francesca Halsall 23,91
5 Deutschland  Deutschland Dorothea Brandt 24,14
6 Russland  Russland Rosalija Nasretdinowa 24,15
7 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 24,34
8 Russland  Russland Jelisaweta Basarowa 24,49
9 Danemark  Dänemark Pernille Blume 24,52
10 Italien  Italien Erika Ferraioli 24,54

100 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Niederlande  Niederlande Ranomi Kromowidjojo 51,78
2 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 51,99
3 Weissrussland  Weißrussland Aljaxandra Herassimenja 52,34
4 Danemark  Dänemark Jeanette Ottesen 52,46
5 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Francesca Halsall 52,50
6 Schweden  Schweden Michelle Coleman 52,67
7 Russland  Russland Weronika Popowa 52,73
8 Niederlande  Niederlande Femke Heemskerk 52,77
9 Danemark  Dänemark Pernille Blume 53,37
10 Frankreich  Frankreich Charlotte Bonnet 53,51

200 m FreistilBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Italien  Italien Federica Pellegrini 1:52,80
2 Frankreich  Frankreich Charlotte Bonnet 1:53,26
3 Russland  Russland Weronika Popowa 1:53,62
4 Niederlande  Niederlande Femke Heemskerk 1:54,30
5 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 1:54,37
6 Spanien  Spanien Melanie Costa 1:54,75
7 Danemark  Dänemark Mie Østergaard Nielsen 1:55,75
8 Italien  Italien Alice Mizzau 1:55,96
9 Niederlande  Niederlande Rieneke Terink 1:56,56
10 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Siobhan-Marie O’Connor 1:56,69

400 m FreistilBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Spanien  Spanien Mireia Belmonte 3:56,14
2 Danemark  Dänemark Lotte Friis 3:58,35
3 Italien  Italien Federica Pellegrini 3:58,90
4 Niederlande  Niederlande Sharon van Rouwendaal 3:59,22
5 Frankreich  Frankreich Camille Muffat 4:00,89
6 Spanien  Spanien Melanie Costa 4:00,92
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jazmin Carlin
8 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hannah Miley 4:03,35
9 Frankreich  Frankreich Coralie Balmy 4:05,57
10 Deutschland  Deutschland Sarah Köhler 4:05,93

800 m FreistilBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Spanien  Spanien Mireia Belmonte 8:05,18
2 Danemark  Dänemark Lotte Friis 8:08,68
3 Niederlande  Niederlande Sharon van Rouwendaal 8:14,24
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jazmin Carlin 8:16,91
5 Deutschland  Deutschland Leonie Beck 8:18,78
6 Deutschland  Deutschland Sarah Köhler 8:18,97
7 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hannah Miley 8:19,87
8 Slowenien  Slowenien Tjaša Oder 8:22,09
9 Frankreich  Frankreich Coralie Balmy 8:22,82
10 Italien  Italien Martina Caramignoli 8:24,63

SchmetterlingBearbeiten

50 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 24,90
2 Danemark  Dänemark Jeanette Ottesen 25,03
3 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 25,29
4 Polen  Polen Aleksandra Urbańczyk 25,58
5 Italien  Italien Silvia Di Pietro 25,99
6 Polen  Polen Anna Dowgiert 26,07
7 Russland  Russland Rosalija Nasretdinowa 26,22
8 Tschechien  Tschechien Lucie Svecena 26,23
9 Norwegen  Norwegen Elise Olsen 26,24
10 Frankreich  Frankreich Mélanie Henique 26,32

100 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Schweden  Schweden Sarah Sjöström 55,78
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jemma Lowe 56,32
3 Danemark  Dänemark Jeanette Ottesen 56,42
4 Niederlande  Niederlande Inge Dekker 57,14
5 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 57,16
6 Italien  Italien Ilaria Bianchi 57,19
7 Ungarn  Ungarn Liliána Szilágyi 57,22
8 Schweden  Schweden Louise Hansson 57,81
9 Deutschland  Deutschland Franziska Hentke 58,82
10 Deutschland  Deutschland Daniela Schreiber 59,42

200 m SchmetterlingBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Spanien  Spanien Mireia Belmonte 2:01,52
(ER)
2 Deutschland  Deutschland Franziska Hentke 2:03,47
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Jemma Lowe 2:04,51
4 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 2:05,39
5 Ungarn  Ungarn Liliána Szilágyi 2:05,44
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Aimee Willmott 2:07,33
7 Italien  Italien Stefania Pirozzi 2:07,54
8 Schweiz  Schweiz Martina van Berkel 2:08,03
9 Schweiz  Schweiz Danielle Villars 2:08,99
Polen  Polen Klaudia Naziębło

RückenBearbeiten

50 m RückenBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Tschechien  Tschechien Simona Baumrtová 26,26
2 Polen  Polen Aleksandra Urbańczyk 26,31
3 Schweden  Schweden Michelle Coleman 26,67
4 Danemark  Dänemark Mie Østergaard Nielsen 26,68
5 Italien  Italien Elena Gemo 27,01
6 Polen  Polen Klaudia Naziębło 27,15
7 Kroatien  Kroatien Sanja Jovanović 27,18
8 Russland  Russland Darja Ustinowa 27,27
9 Spanien  Spanien Mercedes Peris Minguet 27,36
10 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 27,49

100 m RückenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Danemark  Dänemark Mie Østergaard Nielsen 55,99
(ER)
2 Tschechien  Tschechien Simona Baumrtová 56,28
3 Ukraine  Ukraine Daryna Sewina 56,94
4 Russland  Russland Darja Ustinowa 58,11
5 Italien  Italien Elena Gemo 58,76
6 Deutschland  Deutschland Jenny Mensing 58,99
7 Frankreich  Frankreich Cloé Crédeville 59,04
8 Island  Island Eygló Gústafsdóttir 59,39
9 Frankreich  Frankreich Mathilde Cini 59,45
10 Niederlande  Niederlande Maaike de Waard 59,53

200 m RückenBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ukraine  Ukraine Daryna Sewina 2:02,20
2 Tschechien  Tschechien Simona Baumrtová 2:03,06
3 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 2:03,81
4 Deutschland  Deutschland Jenny Mensing 2:05,91
5 Deutschland  Deutschland Sonnele Öztürk 2:06,32
6 Russland  Russland Darja Ustinowa 2:06,50
7 Island  Island Eygló Gústafsdóttir 2:06,68
8 Turkei  Türkei Halime Zeren 2:09,15
9 Schweden  Schweden Ida Lindborg 2.09,67
10 Ukraine  Ukraine Irina Glawnik 2:10,81

BrustBearbeiten

50 m BrustBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Litauen  Litauen Rūta Meilutytė 29,10
2 Niederlande  Niederlande Moniek Nijhuis 29,79
3 Schweden  Schweden Jennie Johansson 29,80
4 Danemark  Dänemark Rikke Møller Pedersen 29,87
5 Tschechien  Tschechien Petra Chocová 30,05
6 Deutschland  Deutschland Dorothea Brandt 30,27
7 Italien  Italien Lisa Fissneider 30,39
8 Russland  Russland Walentina Artemjewa 30,54
9 Schweden  Schweden Rebecca Ejdervik 30,85

Russland  Julija Jefimowa hatte ursprünglich Gold gewonnen. Nach einer positiven Dopingprobe wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3]

100 m BrustBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Litauen  Litauen Rūta Meilutytė 1:02,92
2 Danemark  Dänemark Rikke Møller Pedersen 1:04,39
3 Schweden  Schweden Jennie Johansson 1:05,13
4 Niederlande  Niederlande Moniek Nijhuis 1:05,23
5 Italien  Italien Lisa Fissneider 1:05,28
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Sophie Allen 1:05,65
7 Tschechien  Tschechien Petra Chocová 1:06,32
8 Ukraine  Ukraine Ganna Dzerkal 1:06,49
9 Russland  Russland Walentina Artemjewa 1:08,07

Russland  Julija Jefimowa hatte ursprünglich Silber gewonnen. Nach einer positiven Dopingprobe wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3]

200 m BrustBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Danemark  Dänemark Rikke Møller Pedersen 2:15,21
2 Russland  Russland Witalina Simonowa 2:18,88
3 Italien  Italien Giulia De Ascentis 2:20,93
4 Italien  Italien Lisa Fissneider 2:21,18
5 Spanien  Spanien Jessica Vall Montero 2:23,21
6 Ukraine  Ukraine Ganna Dzerkal 2:23,40
7 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Sophie Allen 2:24,51
8 Deutschland  Deutschland Vanessa Grimberg 2:24,54
9 Deutschland  Deutschland Caroline Ruhnau 2:24,92

Russland  Julija Jefimowa hatte ursprünglich in Weltrekordzeit Gold gewonnen. Nach einer positiven Dopingprobe wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3]

LagenBearbeiten

100 m LagenBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Litauen  Litauen Rūta Meilutytė 57,68
2 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 57,96
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Siobhan-Marie O’Connor 58,26
4 Israel  Israel Amit Ivri 58,72
5 Deutschland  Deutschland Theresa Michalak 59,08
6 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 59,63
7 Schweden  Schweden Stina Gardell 1:00,10
8 Slowakei  Slowakei Katarína Listopadová 1:00,69
9 Osterreich  Österreich Birgit Koschischek 1:00,95
10 Tschechien  Tschechien Petra Chocová 1:01,03

200 m LagenBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 2:04,33
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Siobhan-Marie O’Connor 2:06,73
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Sophie Allen 2:06,86
4 Spanien  Spanien Mireia Belmonte 2:06,87
5 Ungarn  Ungarn Evelyn Verrasztó 2:08,34
6 Schweden  Schweden Stina Gardell 2:08,66
7 Israel  Israel Amit Ivri 2.08,75
8 Ukraine  Ukraine Ganna Dzerkal 2:08,99
9 Deutschland  Deutschland Theresa Michalak DSQ

Russland  Julija Jefimowa hatte ursprünglich Rang 5 belegt. Nach einer positiven Dopingprobe wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3]

400 m LagenBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athlet Zeit
1 Spanien  Spanien Mireia Belmonte 4:21,23
2 Ungarn  Ungarn Katinka Hosszú 4:24,69
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Aimee Willmott 4:25,37
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hannah Miley 4:28,56
5 Spanien  Spanien Beatriz Gómez 4:31,65
6 Schweden  Schweden Stina Gardell 4:32,82
7 Russland  Russland Jana Martynowa 4:34,01
8 Deutschland  Deutschland Franziska Hentke 4:35,10
9 Tschechien  Tschechien Barbora Závadová 4:37,29
10 Finnland  Finnland Tanja Kylliäinen 4:41,50

StaffelBearbeiten

Staffel 4 × 50 m FreistilBearbeiten

Finale am 12. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Danemark  Dänemark 1:37,04
(WR)
2 Schweden  Schweden 1:37,08
3 Russland  Russland 1:37,13
4 Italien  Italien
1:37,56
5 Polen  Polen
1:38,78
6 Weissrussland  Weißrussland
1:39,08
7 Norwegen  Norwegen
1:40,06
8 Ungarn  Ungarn
1:40,09
9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
1:40,26
10 Frankreich  Frankreich
DSQ

Staffel 4 × 50 m LagenBearbeiten

Finale am 15. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Danemark  Dänemark 1:44,81
2 Schweden  Schweden 1:46,08
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1:46,56
4 Tschechien  Tschechien
1:47,18
5 Deutschland  Deutschland
1:47,69
6 Frankreich  Frankreich
1:48,28
7 Finnland  Finnland
1:49,24
8 Slowakei  Slowakei
1:50,08
9 Polen  Polen
DSQ

Die Russland  russische Staffel mit Darja Ustinowa, Julija Jefimowa, Swetlana Tschimrowa und Rosalija Nasretdinowa hatte ursprünglich in Weltrekordzeit Gold gewonnen. Nach einer positiven Dopingprobe von Jefimowa wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3]

Gemischte StaffelBearbeiten

Staffel 4 × 50 m FreistilBearbeiten

Finale am 14. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Russland  Russland 1:29,53
(WR)
2 Italien  Italien 1:30,26
3 Niederlande  Niederlande 1:30,62
4 Deutschland  Deutschland
1:30,65
5 Frankreich  Frankreich
1:31,30
6 Danemark  Dänemark
1:31,51
7 Finnland  Finnland
1:21,84
8 Serbien  Serbien
1:33,62
9 Norwegen  Norwegen
1:33,84
10 Tschechien  Tschechien
1:34,56

Staffel 4 × 50 m LagenBearbeiten

Finale am 13. Dezember 2013

Platz Land Athleten Zeit
1 Deutschland  Deutschland 1:39,32
2 Tschechien  Tschechien 1:39,54
3 Italien  Italien 1:39,68
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
1:39,81
5 Ungarn  Ungarn
1:39,86
6 Frankreich  Frankreich
1:39,91
7 Ukraine  Ukraine
1:40,18
8 Weissrussland  Weißrussland
1:40,19
9 Slowenien  Slowenien
1:41,52

Die Russland  russische Staffel mit Witali Melnikow, Julija Jefimowa, Swetlana Tschimrowa und Wladimir Morosow hatte ursprünglich in Weltrekordzeit Gold gewonnen. Nach einer positiven Dopingprobe von Jefimowa wurden jedoch im Mai 2014 alle ihre Ergebnisse ab dem 31. Oktober 2013 annulliert, was im November 2014 bestätigt wurde.[3] Es konnte zudem festgestellt werden, dass auch Melnikow gedopt war.

MaskottchenBearbeiten

Das offizielle Maskottchen, ein „waschechter, dänischer Wikinger“ mit Schild, tauften die Veranstalter (Herning Kommune, Herning Svømmeklub, Sport Event Denmark und Dansk Svømmeunion)[4] auf den Namen „Harald Bluetooth“ (dänisch Harald Blåtand). Im zuvor von Gorm der Alte neu gegründeten Dänemark nahm der Wikingerkönig Harald Blauzahn um 965 den christlichen Glauben an. Der Jury des Namenswettbewerbs gefiel seine Machtstellung, da er zu seiner Zeit als Gewinner galt, der Dänemark und Norwegen unter sich vereinte und zusammen regierte.[5] Harald Bluetooth hatte seinen ersten offiziellen Auftritt bei den Regionsmeisterschaften der Region Midtjylland am 14. September 2013 in der Herning Svømmehal.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FINA Doping Panel 10/14 fina.org 25. August 2016
  2. FINA Doping Panel 10/14 fina.org 25. August 2016
  3. a b c d e f Peter Jacob: Dopingfall Efimova amtlich: DSV-Staffel erhält nachträglich EM-Gold. swim.de, 6. November 2014, abgerufen am 6. November 2014.
  4. Helena Pedersen: Nu er han er: Mød vores EM-maskot. In: SvømmeSport. Dansk Svømmeunion, 17. September 2013, abgerufen am 18. Juli 2017 (dänisch).
  5. Helena Pedersen: Velkommen til Harald Bluetooth og tillykke til vinderne af navnekonkurrencen. In: SvømmeSport. Dansk Svømmeunion, 25. September 2013, abgerufen am 18. Juli 2017 (dänisch).
  6. Anna Birkbak: EM-Maskotten på besøg i Herning. In: SvømmeSport. Dansk Svømmeunion, 16. September 2013, abgerufen am 18. Juli 2017 (dänisch).