Hauptmenü öffnen
Marco Koch Schwimmen
MarcoKoch-0018.jpg

Marco Koch bei den European Swimming Championships 2015

Persönliche Informationen
Name: Marco Koch
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Schwimmstil(e): Brust
Verein: SG Frankfurt
Geburtstag: 25. Januar 1990
Geburtsort: Darmstadt
Größe: 1,85 m
Gewicht: 81 kg
Medaillenspiegel

Marco Koch (* 25. Januar 1990 in Darmstadt) ist ein deutscher Schwimmer. Er ist Brustschwimmer, 1,85 m groß, schwimmt für die SG Frankfurt und wurde bis September 2018 von Alexander Kreisel (Trainer des Jahres 2014 in Hessen)[1] trainiert[2]. Seitdem trainiert er mit seiner Freundin Reva Foos in einer Trainingsgruppe. Der Bundestrainer Henning Lambertz steuert die Trainingsplanung, während Landestrainerin Shila Sheth die Arbeit am Beckenrand übernimmt.[3] Er wurde 2014 Europa- und 2015 Weltmeister über 200 Meter Brust. Seit dem 20. November 2016 ist er Kurzbahn-Weltrekordhalter über 200 Meter Brust.

Internationale JugendmeisterschaftenBearbeiten

Er gewann im Alter von 18 Jahren seine erste internationale Medaille bei den Jugend-Weltmeisterschaften 2008 in Monterrey auf der Langbahn, als er jeweils Vize-Juniorenweltmeister über 100 Meter und 200 Meter Brust wurde.[4] Drei Wochen später gewann er einen kompletten Medaillensatz auf den Bruststrecken bei den Jugend-Europameisterschaften in Belgrad: Gold über 200 Meter, Silber über 100 Meter und Bronze über 50 Meter Brust.[5]

Internationale Kurzbahn-MeisterschaftenBearbeiten

Bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2008 gewann er seine erste Medaille in der offenen Klasse, als er zusammen mit Thomas Rupprath, Johannes Dietrich und Steffen Deibler Silber in der Lagenstaffel gewann. Zwei Jahre später wurde er Europameister bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2010 über 200 Meter Brust. Im Dezember 2013 gewann er erstmals eine internationale Medaille in der offenen Klasse über seine Nebenstrecke 100 Meter Brust: Bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2013 in Herning wurde er Vizeeuropameister über 100 Meter Brust in neuer deutscher Rekordzeit und belegte über 200 Meter Brust den dritten Platz, ebenfalls ein neuer deutscher Rekord. 2015 wiederholte Koch seinen Sieg von 2010 über 200 Meter Brust und wurde bei den Kurzbahneuropameisterschaften 2015 in Netanja erneut Europameister. Dabei verbesserte er mit 2:00,53 min seinen eigenen deutschen Rekord und blieb nur fünf Hundertstel über dem Weltrekord. Im 100-Meter-Brust Finale wurde Koch zwei Tage später in ebenfalls neuer deutscher Rekordzeit erstmals Europameister über diese Strecke.

Koch war mehrfach Teilnehmer bei Kurzbahnweltmeisterschaften. Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2010 wurde er Vierter über 200 Meter Brust und verpasste knapp die Bronzemedaille. Bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2012 in Istanbul wurde er mit nur sechs Zehntel Rückstand hinter dem Drittplatzierten Siebter über 200 Meter Brust. In Doha bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2014 gewann er die Silbermedaille mit nur 42 Hundertstel hinter seinem Dauerrivalen Dániel Gyurta. Zwei Jahre später wurde er erstmals Weltmeister über seine Nebenstrecke 100 Meter Brust bei den Kurzbahnweltmeisterschaften 2016 in Windsor. Nur einen Tag später holte er sich den Weltmeistertitel auch über seine Paradestrecke 200 Meter Brust.

Koch nimmt an vielen internationalen Meetings teil. So ist er regelmäßig bei der FINA Weltcup Serie zu Gast. Im Jahre 2011 belegte er dabei nach sieben Einzel-Meetings den dritten Platz in der Endabrechnung.[6] 2014 konnte er nach Teilnahmen in 4 der 7 Stationen Platz 5 in der Endabrechnung belegen.[7]

Internationale Langbahn-MeisterschaftenBearbeiten

Auf der Langbahn nahm Koch bisher an vier Europameisterschaften teil. In Budapest wurde er 2010 Siebter über 200 Meter Brust. Zwei Jahre später gewann er in Debrecen die Silbermedaille auf der gleichen Strecke hinter dem Ungarn Dániel Gyurta. Außerdem verfehlte er nur um sechs Hundertstel die Bronzemedaille über 100 Meter Brust, als er den vierten Platz belegte. Bei den Titelkämpfen 2014 in Berlin wurde er Europameister über 200 Meter Brust mit neuem deutschen Rekord. Zwei Jahre später gewann er in London über diese Strecke die Silbermedaille. Für die Europameisterschaften 2018 konnte er sich nicht qualifizieren.

Erstmals nahm Koch 2009 in Rom an Weltmeisterschaften teil. Hier schied er im Halbfinale mit dem zwölften Platz über 200 Meter Brust aus. Bei den Weltmeisterschaften 2011 wurde er vom DSV nicht berücksichtigt. Zwei Jahre später wurde er Vizeweltmeister in Barcelona über seine Paradestrecke 200 Meter Brust. Er musste sich lediglich seinem ärgsten Konkurrenten Dániel Gyurta geschlagen geben. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Kasan gewann er über 200 Meter in 2:07,76 min die Goldmedaille.

Olympische SpieleBearbeiten

Koch war Teil des DSV-Kaders bei den 30. Olympischen Sommerspielen in London 2012. Nachdem er sich noch als Elfter für ein Halbfinale qualifiziert hatte, schied er dort als 13. hinter seinem Landsmann Christian vom Lehn aus.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro qualifizierte sich Koch im Halbfinale mit einer Zeit von 2:08,12 min als Siebtschnellster für das Finale über 200 Meter Brust. Dort belegte er beim Olympiasieg des Kasachen Dmitri Balandin in einer Zeit von 2:08,00 min den 7. Platz.

SonstigesBearbeiten

Er ist bekannt für seine außerordentlich gute Gleitfähigkeit in Verbindung mit starken Delphinbeinkicks nach Start und Wende.[8] So wurde er durch diese bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2012 Deutscher Meister über 200 Meter Schmetterling, indem er auf jeder der acht Bahnen mindestens 10 Meter tauchte, was nur die wenigsten Spitzensportler schaffen. Marco Koch ist Student an der SRH FernHochschule Riedlingen.

In der Premierensaison der International Swimming League geht Koch für die New York Breaker an den Start.

Koch ist mit der Schwimmerin Reva Foos liiert, auch sie startet für die SG Frankfurt.[9]

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

Koch gewann schon viele Deutsche Meisterschaften auf der Kurz- und Langbahn:

Langbahn

Kurzbahn

  • 200 Meter Brust: 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • 100 Meter Brust: 2008, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • 50 Meter Brust: 2008, 2014, 2016
  • 200 Meter Schmetterling: 2012
  • 100 Meter Lagen: 2013
  • 400 Meter Lagen: 2015
  • 4 × 50 Meter Lagen: 2016
  • 4 × 50 Meter Lagen Mixed: 2016

BestzeitenBearbeiten

Er hält aktuell einen Weltrekord auf der Kurzbahn, fünf Deutsche Rekorde in der offenen Klasse, einen Weltmeisterschafts-Event-Rekord, zwei Europameisterschafts-Event-Rekorde und mehrere Altersklassenrekorde. Er hatte vom 28. Juni 2009 bis 30. Juli 2009 den Europarekord auf der Langbahn über 200 Meter Brust mit seiner Zeit von den Deutschen Meisterschaften in Berlin in 02:08,33 min inne.

50-Meter-Bahn

25-Meter-Bahn

  • 50 Meter Brust: 26,52 s, 4. Oktober 2014, Moskau
  • 100 Meter Brust: 56,75 s, 17. November 2016, Berlin (aktueller Deutscher Kurzbahnrekord)
  • 200 Meter Brust: 2:00,53 min, 3. Dezember 2015, Netanja (aktueller Europameisterschaftsrekord)
  • 200 Meter Brust: 2:01,21 min, 8. Dezember 2016, Windsor (aktueller Weltmeisterschaftsrekord)
  • 200 Meter Brust: 2:00,44 min, 20. November 2016, Berlin (aktueller Deutscher Kurzbahnrekord, aktueller Kurzbahn-Weltrekord)
  • 200 Meter Lagen: 1:54,45 min, 28. August 2014, Doha
  • 400 Meter Lagen: 4:01,87 min, 19. November 2015, Wuppertal (aktueller Deutscher Kurzbahnrekord)

Er hält mit der DSV-Staffel, zusammen mit Christian Diener, Steffen Deibler und Markus Deibler, den Deutschen Kurzbahnrekord über 4×100-Meter-Lagen in 3:23,37 min, aufgestellt am 7. Dezember 2014 in Doha.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marco Koch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marco Koch wieder Sportler des Jahres (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.echo-online.de echo-online.de, 29. September 2014, abgerufen am 29. September 2014.
  2. Schwimmen - Aktuelles - Schwimmen | Deutscher Schwimm-Verband e.V. Abgerufen am 5. Oktober 2018 (deutsch).
  3. Marco Koch und Reva Foos wechseln zur SG Frankfurt - UPDATE. Abgerufen am 2. November 2018.
  4. Ergebnisse der Deutschen Mannschaft bei den Jugendweltmeisterschaften im Schwimmen in Monterrey, Mexico (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swimrankings.net swimrankings.net, 13. Juli 2008, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  5. Ergebnisse der Deutschen Mannschaft bei den Jugendeuropameisterschaften im Schwimmen in Belgrad, Serbien (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swimrankings.net swimrankings.net, 4. August 2008, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  6. Gesamtergebnis des FINA / ARENA Swimming World Cup 2011 (Memento des Originals vom 26. Juli 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fina.org fina.org, 8. Juli 2011, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  7. Gesamtergebnis des FINA / ARENA Swimming World Cup 2014 (Memento des Originals vom 6. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fina.org fina.org, 1. November 2014, abgerufen am 6. November 2014.
  8. Peter Jacob: Marco Koch taucht 20 Meter mit nur einem Zug. In: swim.de. 24. November 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  9. Marco Koch und Reva Foos wechseln zur SG Frankfurt - UPDATE. Abgerufen am 2. November 2018.
  10. European swimming championships records (Memento des Originals vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.len.eu LEN - ligue européenne de natation, 28. Mai 2012, abgerufen am 2. Oktober 2014
  11. Koch und Kalla Nachwuchsschwimmer des Jahres 2008 dsv-jugend-News, 20. Februar 2009, abgerufen am 23. August 2014.
  12. Höchste hessische Sportauszeichnung als Anerkennung und Dank für sportliche Höchstleistungen und ehrenamtliches Engagement Landesportal Hessen, 24. November 2011, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  13. Gesa Felicitas Krause und Marco Koch sind die Sieger Landessportbund Hessen, 29. September 2013, abgerufen am 23. November 2013.
  14. Carolin Schäfer und Marco Koch Hessens "Sportler des Jahres" Oberhessische Presse, 28. September 2014, abgerufen am 29. September 2014.
  15. Gesa Krause und Marco Koch Sportler des Jahres (Memento des Originals vom 7. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landessportbund-hessen.de Landessportbund Hessen, 11. Oktober 2015, abgerufen am 16. Oktober 2015.