Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien (2003)

Wikimedia-Liste

Dies ist eine Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien im Jahr 2003. Für die niederländischsprachigen Landesteile (Flandern) und die französischsprachigen Landesteile (Wallonie) werden getrennte Charts ermittelt. Veröffentlicht werden die Charts von Ultratop, das auf Initiative der Belgian Entertainment Association (BEA), der Vereinigung der Musik-, Film- und Spieleindustrie des Landes, entstanden ist.

FlandernBearbeiten

SinglesBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Flandern) 2004
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
(Zeitraum, Wochen auf Platz eins, Interpret, Titel, Autor[en], zusätzliche Informationen)
23. November 2002 – 3. Januar 2003
6 Wochen
6 Nelly feat. Kelly Rowland Dilemma
Kenneth Gamble, Bunny Sigler, Cornell Haynes, Antoine L. Macon
4. Januar 2003 – 24. Januar 2003
3 Wochen
3 Eminem Lose Yourself
Marshall B. Mathers, Luis Edgardo Resto, Jeff Bass
Mit seinem Song zum Film 8 Mile landet Rapper Eminem seinen ersten Nummer-eins-Hit in Flandern.
25. Januar 2003 – 21. März 2003
8 Wochen
8 Jasper Steverlinck & Steven & Stijn Kolacny Life on Mars
David Bowie
Mit ihrer Interpretation des Titels schaffen es der Musiker aus Gent und die Leiter des Scala-Chors erstmals an die Spitze.
22. März 2003 – 28. März 2003
1 Woche
1 Céline Dion I Drove All Night
Tom Kelly, Billy Steinberg
Mit ihrer Interpretation des Titels, den zuvor bereits Cyndi Lauper und Roy Orbison vortrugen, hat die Kanadierin ihren vierten Nummer-eins-Hit in Flandern.
29. März 2003 – 23. Mai 2003
8 Wochen
8 Spring Spring
Gert Verhulst, Danny Verbiest, Hans Bourlon, Johan Vanden Eede
Die Debutsingle der von Studio 100 kreierten Band, die auch eine eigene Serie bei Ketnet hatte.
24. Mai 2003 – 13. Juni 2003
3 Wochen
3 Peter Evrard For You
Jan Leyers, Michael Garvin
Der Siegersong des Gewinners der ersten Staffel der VTM-Castingshow Idool.
14. Juni 2003 – 15. August 2003
9 Wochen
9 The Underdog Project and the Sunclub Summer Jam 2003
Robin Albers, Toni Cottura, Stephan Browarczyk, Shahin Moshirian, Christoph Brüx, Vick Krishna, Craig Smart, Michiel Rozenbroek, Dieter Kranenburg
Die Neuinterpretation des Vorjahres-Sommerhits erobert in Belgien die Spitze, in Flandern ist es sogar die erfolgreichste Single des Jahres.
16. August 2003 – 29. August 2003
2 Wochen (insgesamt 3)
3 Wim Soutaer Allemaal
Edwin Schimscheimer, Walter Mannaerts, Wim Soutaer
Die Debutsingle des Drittplatzierten von Idool.
30. August 2003 – 12. September 2003
2 Wochen (insgesamt 3)
3 Brahim Turn the Music Up
Serge Buyse, Filip Cauwelier
Auch der Viertplatzierte von Idool erreicht mit seinem Debut Platz 1.
13. September 2003
1 Woche (insgesamt 3)
3 Wim Soutaer Allemaal
Edwin Schimscheimer, Walter Mannaerts, Wim Soutaer
20. September 2003 – 26. September 2003
1 Woche (insgesamt 3)
3 Brahim Turn the Music Up
Serge Buyse, Filip Cauwelier
27. September 2003 – 3. Oktober 2003
1 Woche
1 Lumidee Never Leave You (Uh oooh)
Steven Michael Marsden, Edwin Z. Perez, Lumidee Cedeño, Teddy Rafael Mendez
Mit ihrem Debut-Hit steht Lumidee auch in Flandern an der Spitze.
4. Oktober 2003 – 31. Oktober 2003
4 Wochen
4 The Black Eyed Peas Where Is the Love?
Will Adams, Allan Apll Pineda, Priese Prince Lamont Board, Mike Fratantuno, Justin R. Timberlake, Jaime Luis Gomez, George Pajon
Die erste Nummer eins der US-Rapper.
1. November 2003 – 5. Dezember 2003
5 Wochen
5 Sarah & Koen Wauters You Are the Reason
Ingrid Mank, Ronald Seerden
Das Duett mit dem Clouseau-Sänger ist für die ehemalige Siegerin der Soundmixshow der erste Nummer-eins-Hit.
6. Dezember 2003 – 19. Dezember 2003
2 Wochen
2 Natalia I’ve Only Begun to Fight
Jan Leyers, Michael Garvin
Mit ihrer zweiten Single erreicht nunmehr auch die Zweitplatzierte der ersten Idool-Staffel den ersten Platz.
20. Dezember 2003 – 6. Februar 2004
7 Wochen
7 The Black Eyed Peas Shut Up
Jaime Luis Gomez, William Adams, George Pajon
Auch die Nachfolge-Single zu Where is the Love erreicht den ersten Platz.

2002
 
2004

AlbenBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Flandern) 2004
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
(Zeitraum, Wochen auf Platz eins, Interpret, Titel, zusätzliche Informationen)
28. Dezember 2002 – 10. Januar 2003
2 Wochen (insgesamt 5)
5 U2 The Best of 1990 - 2000 Das zweite Best-of-Album der irischen Band ist die vierte Nummer 1 in Flandern und die dritte Nummer 1 hintereinander.
11. Januar 2003 – 17. Januar 2003
1 Woche (insgesamt 7)
7 Helmut Lotti My Tribute to the King Mit seinen Interpretationen bekannter Elvis-Songs steht der Belgier erneut an der Spitze.
18. Januar 2003 – 14. Februar 2003
4 Wochen (insgesamt 18)
18 Marco Borsato Onderweg Für den Niederländer ist es bereits das vierte Nummer-eins-Album in Flandern hintereinander.
15. Februar 2003 – 21. Februar 2003
1 Woche
1 Nick Cave and the Bad Seeds Nocturama Für die Australier ist es die erste Nummer 1.
22. Februar 2003 – 7. März 2003
2 Wochen
2 Massive Attack 100th Window Die Band aus Bristol steht erstmals in Flandern auf Platz 1.
8. März 2003 – 14. März 2003
1 Woche
1 Admiral Freebee Admiral Freebee Mit seinem Debütalbum gelingt dem Singer-Songwriter Tom Van Laere der Sprung an die Spitze.
15. März 2003 – 4. April 2003
3 Wochen
3 Norah Jones Come Away with Me Ein Dreivierteljahr nach seiner Erstveröffentlichung erreicht das Debut-Album Platz 1.
5. April 2003 – 18. April 2003
2 Wochen
2 Céline Dion One Heart Für die Kanadierin ist es das erste Nummer-eins-Album in Flandern seit sechs Jahren und das vierte insgesamt seit 1995.
19. April 2003 – 2. Mai 2003
2 Wochen
2 Linkin Park Meteora Die Rockband um Chester Bennington steht erstmals auf Platz 1.
3. Mai 2003 – 16. Mai 2003
2 Wochen
2 Madonna American Life Für die Queen of Pop ist es das dritte Nummer-eins-Album seit 1995.
17. Mai 2003 – 20. Juni 2003
5 Wochen
5 Idool 2003 Greatest Moments Das Best-of-Album zur ersten Staffel der belgischen Adaption von Pop Idol.
21. Juni 2003 – 25. Juli 2003
5 Wochen
5 Metallica St. Anger Nach Load ist dies das zweite Album der Rockband in Flandern.
26. Juli 2003 – 15. August 2003
3 Wochen
3 Dreamlovers 20 Hits 4 Die dritte Nummer 1 für die Danceformation unter Leitung von Produzent Adriaan Van Landschoot.
16. August 2003 – 22. August 2003
1 Woche (insgesamt 5)
5 Barry White Ultimate Collection Nach dem Tod des US-amerikanischen Sängers erreicht sein Best-of-Album die Spitzenposition.
22. August 2003 – 29. August 2003
1 Woche
1 Belle Pérez Baila Pérez Das erste Nummer-eins-Album der belgisch-spanischen Sängerin.
30. August 2003 – 5. September 2003
1 Woche
1 Moloko Statues Das Album der irisch-britischen Formation ist in Flandern am erfolgreichsten.
6. September 2003 – 19. September 2003
2 Wochen
2 Peter Evrard Rhubarb Das Debütalbum des Idool-Gewinners.
20. September 2003 – 3. Oktober 2003
2 Wochen
2 K3 Ova le le Die vierte Nummer eins für die Girlgroup.
4. Oktober 2003 – 17. Oktober 2003
2 Wochen
2 (Verschiedene Interpreten) Eurosong for Kids 2003 Das Album zum belgischen Vorentscheid zum ersten Junior Eurovision Song Contest soll das erfolgreichste Album des Jahres werden. Als Sieger geht die Boygroup X!nk mit dem Titel De vriendschapsband hervor, aber auch die zweitplatzierte Tonya kann mit Hé doe maar mee einen Hit landen, ebenso der Gruppensong aller Teilnehmer Wereld vol muziek. Beim JESC in Kopenhagen werden X!nk Sechste.
18. Oktober 2003 – 7. November 2003
3 Wochen
3 Dido Life for Rent Das zweite Album der irischen Sängerin steht auch in Belgien an der Spitze.
8. November 2003 – 14. November 2003
1 Woche
1 Wim Soutaer Een nieuw begin Das Debütalbum des Idool-Teilnehmers.
15. November 2003 – 5. Dezember 2003
3 Wochen
3 R.E.M. In Time - The Best of R.E.M. 1988 - 2003 Mit ihrem Best-of steht die Gruppe zum zweiten Mal seit 1995 an erster Stelle.
6. Dezember 2003 – 19. Dezember 2003
2 Wochen
2 Red Hot Chili Peppers Greatest Hits Nach By the Way ist dieses Best-of bereits die zweite Nummer eins in Flandern.
20. Dezember 2003 – 27. Februar 2004
10 Wochen
10 Spring Spring Das Debütalbum der Nachwuchsband.

2002
 
2004

JahreshitparadenBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Flandern) 2004
Singles Position# Alben
Summer Jam 2003
The Underdog Project and the Sunclub
Robin Albers, Toni Cottura, Stephan Browarczyk, Shahin Moshirian, Christoph Brüx, Vick Krishna, Craig Smart, Michiel Rozenbroek, Dieter Kranenburg
1 Eurosong for Kids 2003
(Verschiedene Interpreten)
For You
Peter Evrard
Jan Leyers, Michael Garvin
2 Pop Classics in Symphony
Helmut Lotti
Spring
Spring
Gert Verhulst, Danny Verbiest, Hans Bourlon, Johan Vanden Eede
3 Come Away with Me
Norah Jones
Oya lélé
K3
Miguel Wiels, Peter Gillis, Alain Vande Putte
4 Life for Rent
Dido
Allemaal
Wim Soutaer
Edwin Schimscheimer, Walter Mannaerts, Wim Soutaer
5 Statues
Moloko
Life on Mars
Jasper Steverlinck & Steven & Stijn Kolacny
David Bowie
6 Greatest Moments
Idool 2003
Without You
Natalia
Peter Ham, Tom Evans, Mike Gibbins, J.C. Molland, Bill Collins
7 A Rush of Blood to the Head
Coldplay
Never Leave You (Uh oooh)
Lumidee
Steven Michael Marsden, Edwin Z. Perez, Lumidee Cedeño, Teddy Rafael Mendez
8 Baila Pérez
Belle Pérez
In da Club
50 Cent
Michael A. Elizondo Jr., André Romell Young, Curtis James Jackson
9 Oya lélé
K3
Where Is the Love?
The Black Eyed Peas
Will Adams, Allan Apll Pineda, Priese Prince Lamont Board, Mike Fratantuno, Justin R. Timberlake, Jaime Luis Gomez, George Pajon
10 St. Anger
Metallica

2002
 
2004

WallonienBearbeiten

SinglesBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Wallonie) 2004
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
(Zeitraum, Wochen auf Platz eins, Interpret, Titel, Autor[en], zusätzliche Informationen)
7. September 2002 – 3. Januar 2003
17 Wochen
17 Las Ketchup The Ketchup Song (Aserejé)
Francisco Manuel Ruiz Gomez
4. Januar 2003 – 24. Januar 2003
3 Wochen
3 Star Academy 2 Paris Latino
Carlos Perez, José Perez
Die Teilnehmer der französischen Castingshow tragen hier einen Hit von Bandolero vor.
25. Januar 2003 – 21. Februar 2003
4 Wochen
4 Eminem Lose Yourself
Marshall B. Mathers, Luis Edgardo Resto, Jeff Bass
Mit seinem Song zum Film 8 Mile landet Rapper Eminem seinen zweiten Nummer-eins-Hit nach Without Me.
22. Februar 2003 – 28. Februar 2003
1 Woche
1 Panjabi MC Mundian To Bach Ke
Glen Larson, Stu Philips, Panjabi MC, Labh Janjua
Der Song, der auf der Titelmusik der Serie Knight Rider basiert, erreicht nur in wenigen Ländern den ersten Platz.
1. März 2003 – 4. April 2003
5 Wochen
5 Alphonse Brown Le frunkp
Raphaël Mussard, Michaël Youn
In seiner Rolle aus dem Film La Beuze schafft es Michaël Youn zum ersten Mal auf Platz 1 in Belgien. Der Filmsong ist sogar der erfolgreichste Titel des Jahres.
5. April 2003 – 18. April 2003
2 Wochen
2 Nolwenn Leroy Cassé
Lionel Florence, Francis Maggiulli
Das Debut der Siegerin der zweiten Staffel von Star Acadamy.
19. April 2003 – 23. Mai 2003
5 Wochen
5 Kana Plantation
Philippe Rippol, Mathis Dessagne
Für die französische Reggae-Band ist es der einzige Hit in Belgien, auch in Flandern schafft es der Song in die Top 5.
24. Mai 2003 – 13. Juni 2003
3 Wochen
3 Florent Pagny Ma liberté de penser
Lionel Florence, Pascal Obispo
Der zweite Nummer-eins-Hit seit 1995 für den französischen Sänger.
14. Juni 2003 – 20. Juni 2003
1 Woche (insgesamt 5)
5 Lorie Sur un air Latino
Johnny Williams, Pierre Billon, Lorie
Für die Sängerin ist es der erste Nummer-eins-Hit in ihrer französischen Heimat, in Belgien ist es bereits der zweite nach ihrem Debut Près de moi.
21. Juni 2003 – 27. Juni 2003
1 Woche
1 Pascal Obispo Fan
Lionel Florence, Pascal Obispo
Für Obispo ist es der erste Spitzenplatz als Interpret, nachdem er kurz zuvor bereits als Autor einen Nunner-eins-Erfolg erzielen konnte.
28. Juni 2003 – 25. Juli 2003
4 Wochen (insgesamt 5)
5 Lorie Sur un air Latino
Johnny Williams, Pierre Billon, Lorie
26. Juli 2003 – 1. August 2003
1 Woche (insgesamt 4)
4 The Underdog Project & the Sunclub Summer Jam 2003
Robin Albers, Toni Cottura, Stephan Browarczyk, Shahin Moshirian, Christoph Brüx, Vick Krishna, Craig Smart, Michiel Rozenbroek, Dieter Kranenburg
Die Neuinterpretation des Vorjahres-Sommerhits erobert in Belgien die Spitze.
2. August 2003 – 22. August 2003
3 Wochen
3 Jonatan Cerrada Je voulais te dire que je t’attends
Michel Jonasz, Millmer Peter
Mit diesem Titel wurde der Sänger aus Lüttich der erste Sieger von À la Recherche du Nouvelle Star.
23. August 2003 – 12. September 2003
3 Wochen (insgesamt 4)
4 The Underdog Project & the Sunclub Summer Jam 2003
Robin Albers, Toni Cottura, Stephan Browarczyk, Shahin Moshirian, Christoph Brüx, Vick Krishna, Craig Smart, Michiel Rozenbroek, Dieter Kranenburg
13. September 2003 – 3. Oktober 2003
3 Wochen
3 Diam’s DJ
Mélanie Georgiades, Tristan Solanilla
Die französische Rapperin zyprischer Herkunft hat mit diesem Titel ihren Durchbruch.
4. Oktober 2003 – 17. Oktober 2003
2 Wochen
2 Jocelyne Labylle & Cheela Laisse parler les gens
Jocelyne Labylle, Edmond Goyor, Passi, Cheela Maquinous, Henri Debs
Mit einem Zouk-Titel schaffen es die Interpreten in Frankreich wie in Belgien an die Spitze.
18. Oktober 2003 – 14. November 2003
4 Wochen
4 Star Academy 3 La bamba
Ritchie Valens
Die Castingshow-Teilnehmer tragen einen Klassiker von Ritchie Valens vor.
15. November 2003 – 9. Januar 2004
8 Wochen
8 Tragédie Hey Oh
Tizy Bone, Silky Shai, DJ Dem's, Dom Bamboo
Die R'n'B-Formation aus Nantes hat mit diesem Titel ihren Durchbruch.

2002
 
2004

AlbenBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Wallonie) 2004
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
(Zeitraum, Wochen auf Platz eins, Interpret, Titel, zusätzliche Informationen)
14. Dezember 2002 – 17. Januar 2003
5 Wochen
5 Star Academy 2 Chante les Années ’80 Die Kandidaten der Castingshow interpretieren Hits aus den Achtzigern neu. Alternativtitel: Star Academy 2 fait sa boum.
18. Januar 2003 – 7. März 2003
7 Wochen
7 Carla Bruni Quelqu’un m’a dit Mit ihrem Debut erklimmt die Französin die Spitze nicht nur der wöchentlichen Hitliste, sondern auch der Jahrescharts.
8. März 2003 – 21. März 2003
2 Wochen
2 Les Enfoirés La foire aux Enfoirés Für das französische Musikprojekt ist es das fünfte Nummer-eins-Album in Belgien.
22. März 2003 – 4. April 2003
2 Wochen
2 Nolwenn Leroy Nolwenn Das Debütalbum der Star Academy-Siegerin.
5. April 2003 – 18. April 2003
2 Wochen
2 Placebo Sleeping with Ghosts Mit ihrem vierten Album geht die Londoner Band erstmals in Führung.
19. April 2003 – 2. Mai 2003
2 Wochen
2 Linkin Park Meteora Die Rockband um Chester Bennington steht erstmals auf Platz 1.
3. Mai 2003 – 9. Mai 2003
1 Woche
1 Madonna American Life Für die Queen of Pop ist es das zweite Nummer-eins-Album seit 1995.
10. Mai 2003 – 16. Mai 2003
1 Woche
1 Maurane Quand l’humain danse Die Chansonsängerin aus dem Raum Brüssel steht zum zweiten Mal auf der Spitzenposition.
17. Mai 2003 – 30. Mai 2003
2 Wochen (insgesamt 3)
3 Florent Pagny Ailleurs land Für den Franzosen ist es das dritte Nummer-eins-Album in Belgien.
31. Mai 2003 – 6. Juni 2003
1 Woche
1 Marilyn Manson The Golden Age of Grotesque Mit diesem Album gelingt der US-Rockband der internationale Durchbruch.
7. Juni 2003 – 13. Juni 2003
1 Woche (insgesamt 3)
3 Florent Pagny Ailleurs land
14. Juni 2003 – 27. Juni 2003
2 Wochen (insgesamt 4)
4 Jean-Jacques Goldman Un tour ensemble Mit seinem Live-Album steht der Franzose zum fünften Mal auf Platz 1 in Belgien.
28. Juni 2003 – 11. Juli 2003
2 Wochen
2 Radiohead Hail to the Thief Für die britische Gruppe ist es die erste Nummer 1 in Belgien.
12. Juli 2003 – 25. Juli 2003
2 Wochen (insgesamt 4)
4 Jean-Jacques Goldman Un tour ensemble
26. Juli 2003 – 15. August 2003
3 Wochen
3 Kyo Le chemin Das Album ist der Durchbruch der französischen Rockband und in Belgien sogar erfolgreicher als in der Heimat.
16. August 2003 – 5. September 2003
3 Wochen
3 Norah Jones Come Away with Me Rund ein Jahr nach seiner Erstveröffentlichung erreicht das Debut-Album Platz 1.
6. September 2003 – 19. September 2003
2 Wochen
2 Jean-Louis Murat Lilith Für den französischen Musiker ist es die erste Nummer eins im Nachbarland.
20. September 2003 – 26. September 2003
1 Woche
1 Pierre Rapsat Saisons, Anthologie Vol. 1 Knapp eineinhalb Jahre nach seinem Tod erreicht ein weiteres Best-of-Album des Musikers aus Verviers den ersten Platz.
27. September 2003 – 10. Oktober 2003
2 Wochen
2 Iam Revoir un printemps Die Hip-Hopper aus Marseille stehen zum zweiten Mal in den belgischen Albumcharts und zum ersten Mal auf Platz 1.
11. Oktober 2003 – 24. Oktober 2003
2 Wochen
2 Dido Life for Rent Das zweite Album der irischen Sängerin steht auch in Belgien an der Spitze.
25. Oktober 2003 – 31. Oktober 2003
1 Woche
1 Jacques Brel Infiniment Best Of Mit einem Best-of-Album steht der legendäre Chansonnier zum ersten Mal an der Spitze der Albumcharts. Parallel steht mit L'integrale auch eine umfassende Sammlung seines Werkes in den Charts, sie erreicht Platz 3.
1. November 2003 – 14. November 2003
2 Wochen
2 Céline Dion Une fille et 4 Types Für die Kanadierin ist es bereits das zehnte Nummer-eins-Album im frankophonen Belgien.
15. November 2003 – 5. Dezember 2003
3 Wochen
3 Henri Salvador Ma chère et tendre Der französische Rock'n'Roller steht mit 86 Jahren an der Chartspitze.
6. Dezember 2003 – 19. Dezember 2003
2 Wochen
2 Garou Reviens Für den Kanadier stellt dies bereits das zweite Nummer-eins-Album in Belgien dar.
20. Dezember 2003 – 9. Januar 2004
3 Wochen
3 Crazy Horse Tous les tubes Mit einem Best-of-Album steht die belgische Band, die in den Siebzigern ihre größten Erfolge feierte, an der Spitze.

2002
 
2004

JahreshitparadenBearbeiten

2002
Belgien  Liste der Nummer-eins-Hits in Belgien  (Wallonie) 2004
Singles Position# Alben
Le frunkp
Alphonse Brown
Raphaël Mussard, Michaël Youn
1 Quelqu’un m’a dit
Carla Bruni
Summer Jam 2003
The Underdog Project and the Sunclub
Robin Albers, Toni Cottura, Stephan Browarczyk, Shahin Moshirian, Christoph Brüx, Vick Krishna, Craig Smart, Michiel Rozenbroek, Dieter Kranenburg
2 Come Away with Me
Norah Jones
DJ
Diam’s
Mélanie Georgiades, Tristan Solanilla
3 Le chemin
Kyo
Je voulais te dire que je t’attends
Jonatan Cerrada
Michel Jonasz, Millmer Peter
4 Ailleurs land
Florent Pagny
Plantation
Kana
Philippe Rippol, Mathis Dessagne
5 Sleeping with Ghosts
Placebo
Sur un air Latino
Lorie
Johnny Williams, Pierre Billon, Lorie
6 Life for Rent
Dido
Lose Yourself
Eminem
Marshall B. Mathers, Luis Edgardo Resto, Jeff Bass
7 Nolwenn
Nolwenn Leroy
Chihuahua
The Booming People
René Baumann, Axel Breitung, Ray Gilbert, Luis Oliveira
8 La foire aux Enfoirés
Les Enfoirés
Cassé
Nolwenn Leroy
Lionel Florence, Francis Maggiulli
9 Un tour ensemble
Jean-Jacques Goldman
Sorry Seems to Be the Hardest Word
Blue feat. Elton John
Elton John, Bernie Taupin
10 Meteora
Linkin Park

2002
 
2004

WeblinksBearbeiten

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2003 in Australien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Singapur, Spanien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.