Hauptmenü öffnen
Jean-Jacques Goldman komponierte den Titelsong für die Konzerte der Les Enfoirés

Als Les Enfoirés bezeichnet sich eine Gruppe aus französischsprachigen Künstlern, die seit 1986 jährlich in wechselnden Großstädten Frankreichs ein Wohltätigkeitskonzert zugunsten der Organisation Les Restos du Cœur geben. Vereinzelt gesellen sich andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens hinzu. Heute ist diese Veranstaltung mit über 50 % Marktanteil das größte Medienereignis in der frankophonen Welt und das größte in Europa.

Derzeit wird das ausverkaufte Konzert an sechs aufeinanderfolgenden Tagen Ende Januar bis Anfang Februar siebenmal aufgeführt. Das erste Konzert gilt als Generalprobe und wird zu ermäßigten Eintrittspreisen angeboten. Das Fernsehen zeichnet die letzten drei Konzerte auf und sendet jeweils Mitte März einen Zusammenschnitt, simultan auf TF1 und RTL (Frankreich). Mit 14,70 Millionen Zuschauern im Maximum und 12,72 Millionen Zuschauern im Durchschnitt brach die Aufzeichnung im Jahre 2013 ihre eigenen Rekorde und wurde – wie 2012 – die meistgesehene Fernsehsendung im französischen Fernsehen.[1] Die aus dem Konzert resultierenden CDs und DVDs finden sich regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Charts in Frankreich, Belgien, Québec und in der Romandie.

GeschichteBearbeiten

Im Januar 1986 gründete der Humorist Coluche die Organisation Les Restos du Cœur (deutsch Die Restaurants des Herzens), die Bedürftige mit Mahlzeiten versorgt und somit dem Zweck nach mit den deutschen Tafeln vergleichbar ist. Um die Organisation mit einem Startkapital auszustatten, organisierte Coluche ein Wohltätigkeitskonzert, das im Fernsehen übertragen wurde und für das er bekannte Sänger und Persönlichkeiten gewinnen konnte. Jean-Jacques Goldman komponierte den Titelsong La Chanson des Restos, das jährlich wiederholt von allen Teilnehmern als Finale unter dem Konterfei seines Gründers Coluche auf der Videowand interpretiert wurde und wird. Hierauf begründete sich das Konzept der Gruppe Les Enfoirés. Nachdem Coluche wenige Monate später verstarb, bemühte sich seine Witwe Véronique im Dezember 1986 um eine Reaktivierung des Konzepts, das wenige Jahre später von der reinen Fernsehproduktion zum Live-Konzert mutierte und so über die Jahre heranwuchs. Seit dieser Umstellung wird das Konzert mit einem jährlich wechselnden Motto betitelt. Der von Coluche gepflegte Brauch, in seinen Filmen und Bühnenauftritten gegen Rassismus und Armut mit Witz und Humor anzugehen, findet auch noch heute in einem Abschnitt des Konzerts seinen Niederschlag.

Das jährliche Konzert wurde anfänglich von fünf bis zehn Teilnehmern bestritten, seit 1993 von durchschnittlich vierzig; 2016 wurde mit 55 Teilnehmern ein neuer Rekord erzielt. Zu den versammelten Künstlern und Prominenten gehören Komödianten, Moderatoren, Sportler, Schauspieler, insbesondere aber Chansonniers, darunter auch international bekannte Stars wie Charles Aznavour, Jane Birkin, Carla Bruni, Alain Delon, Catherine Deneuve, Céline Dion, Patricia Kaas, Yannick Noah oder Vanessa Paradis.

2017 wurde nach dem gleichen Konzept unter dem Titel "Enfoirés Kids" von Kindern für Kinder ein auch im Fernsehen gezeigtes Konzert aufgeführt. Fast alle Interpreten entstammten dabei der französischen Castingshow "The Voice Kids".

EtymologieBearbeiten

Zu Les Enfoirés gibt es keine exakte deutschsprachige Entsprechung. Selbst in der französischsprachigen Welt wurde der Begriff erst mit der Gründung des Ensembles präsent und seine heutige Bedeutung geprägt. Dessen Gründer Coluche hatte den Begriff diverse Male in seinen eigenen Aufführungen verwendet und hernach bei den Vorbereitungen zum ersten Konzert dessen Akteure bisweilen so angesprochen. Nach seinem Tode beschloss man daher, diese Bezeichnung zu wählen. Das Verb foirer bedeutet, etwas zu vermasseln. Durch foire entsprechend Durchfall[2] kommt eine vulgäre Komponente hinzu. Mit der Deutungsgebung durch Coluche würde man mit Les Enfoires eine Gruppe von Arschlöchern betiteln, die durch hinterhältigen Zusammenhalt eine Sache sabotieren, dies jedoch augenzwinkernd abgemildert.[3]

Bisherige KonzerteBearbeiten

Jahr Datum Motto Fernsehsender Ort CD
1986 26. Januar Nur Fernsehsendung TF1 TV-Studio
1986 1. Dezember Nur Fernsehsendung TF1 TV-Studio
1988 17. Oktober Nur Fernsehsendung TF1 TV-Studio
1989 6. bis 14. November Tournée des Enfoirés Canal+ Zénith, Paris Polygram
1990 5. Januar Nur Fernsehsendung Antenne 2 TV-Studio
1992 20. Januar Soirée des Enfoirés à l’Opéra Garnier TF1 Opéra Garnier, Paris Sony Music
1993 6. März Les Enfoirés chantent Starmania TF1 Grande halle de la Villette, Paris Columbia
1994 5. Februar Les Enfoirés au Grand Rex TF1 Le Grand Rex, Paris WEA
1995 8. März Les Enfoirés à l’Opéra comique TF1 Opéra-Comique, Paris Sony Music
1996 10. Februar La soirée des Enfoirés TF1 TV-Studio WEA
1997 8. Februar Le Zénith des Enfoirés TF1 Zénith, Paris BMG
1998 7. Februar Enfoirés en Cœur France 2 Zénith, Paris WEA
1999 3. Februar Les Enfoirés dernière édition avant l’An 2000 France 2 Zénith, Paris BMG
2000 8. bis 26. Januar Les Enfoirés en 2000 France 2 Zénith, Paris BMG
2001 13. bis 29. Januar L’Odyssée des Enfoirés TF1 Halle Tony Garnier, Lyon BMG
2002 22. Februar Tous dans le même bateau TF1 Dôme, Marseille BMG
2003 21. Februar La Foire aux Enfoirés TF1 Zénith, Lille BMG
2004 5. März Les Enfoirés dans l’espace TF1 Zénith, Toulouse BMG
2005 4. März Le Train des Enfoirés TF1 Palais Omnisports de Paris-Bercy, Paris RCA / SCPP
2005 25. November Les Enfoirés jouent le jeu (15 ans d’Enfoirés) TF1 TV-Studio
2006 7. April Le Village des Enfoirés TF1 Halle Tony Garnier, Lyon SCPP / UNIVERSAL / ULM
2007 2. März La Caravane des Enfoirés TF1 Zénith, Nantes SCPP / UNIVERSAL / ULM
2008 7. März Les Secrets des Enfoirés TF1 Zénith, Straßburg RCA / Sony BMG
2009 6. März Les Enfoirés font leur cinéma ! TF1 Palais Omnisports, Paris ULM
2010 12. März Les Enfoirés… La Crise de Nerfs TF1 Palais Nikaia, Nizza EMI
2011 26. bis 31. Januar Dans l’oeil des Enfoirés TF1 Park&Suites Arena, Montpellier
2012 1. bis 6. Februar Le Bal des Enfoirés TF1 Halle Tony Garnier, Lyon
2013 23. bis 28. Januar La Boîte à musique des Enfoirés TF1 Palais Omnisports, Paris
2014 15. bis 20. Januar Bon anniversaire les Enfoirés TF1 Zénith, Straßburg
2015 21. bis 26. Januar Sur la route des Enfoirés TF1 Park&Suites Arena, Montpellier
2016 20. bis 25. Januar Au rendez-vous des Enfoirés TF1 AccorHotels Arena, Paris
2017 18. bis 23. Januar Mission E.N.F.O.I.R.É.S. TF1 Zénith, Toulouse

TeilnehmerBearbeiten

Jahr 1986–1999 2000–2018
Name 86 89 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18

Anzahl
Teilnahmen

Salvatore Adamo 98 1
Alizée 01 02 08 09 10 11 12 13 8
Amir 17 18 2
Richard Anconina 98 1
Anggun 99 1
Dan Ar Braz 99 01[4] 2[5]
Fanny Ardant 97 1
Tina Arena 06 07 08 09 11 14 7
Julien Arruti 18 1
Jean-Louis Aubert 94 02 03 04 05 07 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 16
Hugues Aufray 99 1
Charles Aznavour 94 99 2
Chimène Badi 04 05 06 07 12 13 14 7
Laurent Baffie 95 1
Josiane Balasko 93 95 98 00 05 5
La Bande à Fifi 18 1
Axel Bauer 02 03 04 05 06 5
Nathalie Baye 86 96 07[6] 3[5]
Emmanuelle Béart 94 97 2
Gilbert Bécaud 95 1
Monica Bellucci 16 1
Bénabar 07 08 09 10 12 13 14 15 16 17 18 11
Amel Bent 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16[7] 17 18 13
Jocelyne Béroard 96 1
Richard Berry 99 1
Jean-Marie Bigard 98 99 00 01 4
Jane Birkin 94 96 97 3
Black M 16[7] 1
Michel Blanc 93 1
Romane Bohringer 94 1
Dany Boon 14 15 16[7] 3
Tarek Boudali 18 1
Isabelle Boulay 01 02 05 3
Carole Bouquet 96 1
Jean-Claude Brialy 01 1
Dany Brillant 98 02 03 3
Patrick Bruel 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 26
Carla Bruni 95 97 07 18[8] 4
Francis Cabrel 92 94 96 97 98 00 01 02 03 04 06 07 08 10 16[7] 15
Calogero 04 05 06 07[4] 4
Nicolas Canteloup 12 13 14 15 16 17 18 7
Renaud Capuçon 16 1
Laeticia Casta 99 1
Caroline Cellier 97 1
Sébastien Chabal 09 16 17 18 4
Alain Chabat 93 95 99 3
Vincent Chaillet 18 1
Patrick Chesnais 13 1
Julien Clerc 96 98 00 01 02[5] 03 05 06 08 10 14 15 16[7] 17 18 15[5]
Richard Cocciante 01 1
Marius Colucci 94 1
Coluche 86 1
Annie Cordy 00 1
Corneille 05 06 15 3
Jean d'Ormesson 16[7] 1
François Damiens 16[7] 1
Étienne Daho 99 1
Gérard Darmon 03 04 05 06 07 08 09 7
Dave 97 1
Alain Delon 95 1
Catherine Deneuve 86 97 2
Gérald de Palmas 96 01 02 03 05 06 08 09 8
Véronic Dicaire 16 1
Frédéric Diefenthal 08 1
Dieudonné 95 1
Céline Dion 94 96 08 3
Doc Gynéco 98 1
Arielle Dombasle 03 1
Michel Drucker 86 1
Diane Dufresne 93 1
Patrick Dupond 98 01 2
Jacques Dutronc 93 1
Thomas Dutronc 09 10 11 13 14 16 17[9] 7[5]
Stephan Eicher 98 1
Gad Elmaleh 03 04 13 3
Elsa 97 98 99 00 01 02 04 05 06 08 12 11
Émile et Images 02 1
Lara Fabian 98 01 05 3
Dominique Farrugia 93 95 2
Faudel 01 1
Patrick Fiori 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 20
Liane Foly 93 95 99 00 01 02 03 04 05 06 07 09 10 11 12 14 15 16 17 18 20
Élodie Fontan 18 1
Frédéric François 99 1
Carole Fredericks 92 94 95 96 97 98 99 00 01 9
Mia Frye 01 1
Michel Fugain 95 1
Charlotte Gainsbourg 94 01 2
France Gall 93 94 2
José Garcia 00 1
Garou 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 12 13 16[7] 17 16
Coumba Gawlo 99 1
Jean-Marc Généreux 13 1
Maryse Gildas 92 1
Marie-Agnès Gillot 16 17 18 3
Kendji Girac 16[7] 17 18 3
Jean-Jacques Goldman 86 89 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 27
Grégoire 10 11 12 13 14 15 16 17 8
David Hallyday 99 00 01 02 03 07 08 09 17 9
Johnny Hallyday 89 97 98 3
Renaud Hantson 93 1
I Muvrini 97 1
Les Innocents 96 97 2
Jenifer 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14[10] 15 16 17 18 16
Michael Jones 89 92 93 94 96 97 99 00 01 02 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 25
Gérard Jugnot 98 99 01 02 04 05 08 10 11 12 13 15 16 17 14
Patrick Juvet 98 1
Patricia Kaas 92 93 95 97 98 99 00 01 02 03 04 06 07 10 11 15
Élie Kakou 93 95 2
Claire Keim 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 14
Khaled 96 99 2
Sandrine Kiberlain 97 99 01 04 06 16 6
Peter Kingsbery 93 1
Lââm 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 14 15 15
Philippe Lacheau 18 1
Serge Lama 99 00 02 11 4
Martin Lamotte 93 99 2
Alain Lanty 93 96 99 3
Catherine Lara 94 98 02 03 04 05 06 08 09 10 12 11
Michèle Laroque 97 98 99 00 01 02 04 05 06 08 09 10 11 13 14 15 16 17 18 19
Chantal Lauby 93 95 2
Philippe Lavil 96 97 98 3
Marc Lavoine 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 08 14 16 18 15
Yves Lecoq 94 95 96 97 98 99 00 05 8
Michel Leeb 96 1
Estelle Lefébure 03 1
Maxime Le Forestier 95 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 22
Valérie Lemercier 93 94 2
Nolwenn Leroy 06 07 08 09 10 11 12 13 14 16 17 11
Les Nuls 93 95 2
Daniel Lévi 01 1
Thierry Lhermitte 96 97 98 01 4
Lorie 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 17
Louane 16[7] 1
Renan Luce 09 10 11 12 13 5
Fabrice Luchini 99 12 2
Christophe Maé 08 09 10 11 12 13 14 16 17 18 10
Sophie Marceau 16[7] 1
Mireille Mathieu 98 1
Mimie Mathy 94 95 96 97 98 99 00 01 02[5] 03 04 05 06 07[11] 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17[9] 18 25[5]
Jean-Baptiste Maunier 05 06 07 08 10 11 12 13 14 15 16 17 12
Maurane 96 99 00 01 02 03 04 05 06 08 09 10 11 13 14
MC Solaar 97 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Kad Merad 07 08 09 10 11 12 14 15 16 17 18 11
Mika 13 1
Jean-Jacques Milteau 92 94 2
Eddy Mitchell 89 94 95 3
Emmanuel Moire 14 15 16[4] 3
Yves Montand 86 1
Nana Mouskouri 97 1
Karen Mulder 96 98 99 00 01 05 06 07 08 9
Claire Nadeau 93 1
Nâdiya 07 1
Native 98 99 2
Khadja Nin 97 1
Yannick Noah 93 96 98 02 03 04 05 06 07 11 12 11
Les Nuls 93 95 2
Pascal Obispo 97 98 99 00 01 02 05 08 09 10 11 12 13 14 15 16 16
Florent Pagny 93 94 95 02[4] 16[7] 5[5]
Pierre Palmade 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 13[5] 15 16 20
Jeff Panacloc & Jean-Marc 16 17 2
Vanessa Paradis 93 94 95 96 97 98 99 01[4] 16[7] 9[5]
Paul Personne 94 1
Thomas Pesquet 17[9] 1
Luc Plamondon 93 1
M. Pokora 12 13 14 15 16 17 6
Pow woW 94 97 2
Princess Erika 96 97 2
Raphael 06 07 09 3
Axelle Red 98 00 2
Serge Reggiani 95 1
Renaud 92 94 95 98 99 04 6
Jean Reno 96 1
Dick Rivers 99 1
Muriel Robin 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08[12] 17[5]
Véronique Sanson 89 95 96 97 99 5
Michel Sardou 89 98 04 05 4
Patrick Sébastien 92 1
Hélène Ségara 99 00 01[4] 02 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
Élie Semoun 95 98 99 3
Shy'm 12 13 14 16 4
Yves Simon 97 98 2
Smaïn 92 93 95 97 98 5
Soprano 16 17 18 3
Alain Souchon 94 95 96 97 98 99 00 02[5] 03 16[7] 10[5]
Natasha St-Pier 03 04 05 06 07 09 10 11 13 14 15 11
Tal 13 14 15 16 17 18 6
Patrick Timsit 94 96 97 98 99 00 01[4] 02 03 05 06 10 16[7] 13[5]
Titoff 02 1
Tonton David 93 1
Jacques Veneruso 96[12] 1
Roch Voisine 97 99 00 01 02 05 6
Laurent Voulzy 94 95 97 98 02 5
Éric Vu-An 92 1
Christophe Willem 08 09 10 11 13 14 15 16 17 18 10
Ophélie Winter 96 99 00 03 05 5
Michaël Youn 14 15 16 17 18 5
Zaz 11 12 13 14 15 16[7] 18 7
Zazie 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 22
Julie Zenatti 03 04 05 06 07 08 09 7
Anmerkungen
1 nur während der Tournee
2 nicht auf den Bildaufnahmen zu sehen
3 auf der CD-Ausgabe

KünstlergruppenBearbeiten

Name 1994 2002 2003 2004 2005 2006 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Association Choc de culture 2014
Association Maîtrise Boréale 2003
Chœur d´hommes de Montolivet 2002
Chorale des chérubins de Sarcelles 1994
Chorale Voisins du dessus 2009
Cie des Enfants de Nice 2010
Conservatoire de danse de Lyon 2012
Conservatoire Mozart de Paris 2005
Echo de la Chaumière 2010
Elèves écoles de Lyon 2006
Elèves du Collège de Truchtersheim 2014
Karis'Matyk 2011
Orchestre Ostinato 2013
Oriane et Thomas 2004
Petites Mains Symphoniques 2013
Petits chanteurs de Strasbourg 2008
Sapeurs Pompiers du Midi-Pyrénées 2004
Violonistes de Conservatoire Pierre Barbizet 2002

SportlerBearbeiten

Name 1986 1995 1998 1999 2000 2001 2002 2006 2009 2011 2012 2013 2014
Yannick Agnel 2013
Fabien Barthez 1999
Karim Benzema 2012
Alain Bernard 2011
Laurent Blanc 2011
Alain Boghossian 1999
Basile Boli 1995
Éric Cantona 1998
Sébastien Chabal 2009
Grégory Coupet 2006
Didier Deschamps 2014
David Douillet 2001
Christophe Dugarry 2000
Fabien Gilot 2011
Bafétimbi Gomis 2012
Aimé Jacquet 2001
Christian Karembeu 1999
Camille Lacourt 2011
Frank Lebœuf 2002
Amaury Leveaux 2011
Bixente Lizarazu 1999 2002
Sébastien Loeb 2011
Emmanuel Petit 1999
Michel Platini 1986
Franck Ribéry 2009
Guy Roux 2001
Lilian Thuram 1999
Zinédine Zidane 2001

DiskografieBearbeiten

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[13] Anmerkungen
Schweiz  CH Frankreich  FR Wallonische Region  BEW Flandern  BEF
1989 Tournée d’Enfoirés
300! 2
 Doppelgold

(19 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1989
Verkäufe: + 200.000
1992 La soirée des Enfoirés à L’opéra
300! 8
 Gold

(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1992
Verkäufe: + 100.000
1993 Les Enfoirés chantent Starmania
300! 3
 Platin

(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1993
Verkäufe: + 300.000
1994 Les Enfoirés au Grand Rex
300! 11
 Doppelgold

(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. November 1994
Verkäufe: + 200.000
1995 Les Enfoirés à l’Opéra-Comique
300! 9
(15 Wo.)
15
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 17. November 1995
1996 La soirée des Enfoirés
300! 3
 Gold

(24 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. November 1996
Verkäufe: + 100.000
1997 Le zénith des Enfoirés
300! 6
 Platin

(21 Wo.)
11
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1997
Verkäufe: + 300.000
1998 Enfoirés en cœur
300! 2
 Doppelplatin

(31 Wo.)
300!
 Gold
300!
als Enfoirés en cœur
Erstveröffentlichung: 3. November 1998
Verkäufe: + 625.000
1999 Dernière édition avant l’an 2000
31
(8 Wo.)
2
 Platin

(22 Wo.)
6
 Gold

(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 10. November 1999
Verkäufe: + 325.000
2000 Enfoirés en 2000
6
(14 Wo.)
1
 Platin

(32 Wo.)
1
 Gold

(25 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2000
Verkäufe: + 300.000
2001 2001: L’odyssée des Enfoirés
2
 Gold

(17 Wo.)
1
 Doppelplatin

(35 Wo.)
1
 Gold

(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
Verkäufe: + 620.000
2002 2002: Tous dans le même bateau
3
 Gold

(12 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
1
 Gold

(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2002
Verkäufe: + 320.000
2003 2003: La foire aux Enfoirés
2
 Gold

(13 Wo.)
1
 Platin

(29 Wo.)
1
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2003
Verkäufe: + 345.000
2004 2004: Les Enfoirés dans l’espace
3
 Gold

(11 Wo.)
1
(31 Wo.)
1
 Gold

(19 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. März 2004
Verkäufe: + 45.000
2005 2005: Le train des Enfoirés
1
 Gold

(11 Wo.)
1
(36 Wo.)
1
 Gold

(23 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. März 2005
Verkäufe: + 45.000
2006 2006: Le village des Enfoirés
1
 Gold

(19 Wo.)
1
(25 Wo.)
1
 Gold

(25 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 8. April 2006
Verkäufe: + 40.000
2007 2007: La caravane des Enfoirés
2
 Gold

(13 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(32 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
77
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2007
Verkäufe: + 630.000
2008 2008: Les secrets des Enfoirés
2
 Gold

(10 Wo.)
1
 Doppelplatin

(30 Wo.)
1
 Platin

(28 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 8. März 2008
Verkäufe: + 430.000
2009 2009: Les Enfoirés font leur cinéma
2
(12 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(29 Wo.)
1
 Platin

(23 Wo.)
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2009
Verkäufe: + 320.000
2010 2010: Les Enfoirés… la crise de nerfs!
2
(11 Wo.)
1
 Diamant

(63 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2010
Verkäufe: + 20.000
2011 2011: Dans l’œil des Enfoirés
1
(10 Wo.)
1
 Diamant

(27 Wo.)
1
 Platin

(30 Wo.)
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2011
Verkäufe: + 520.000
2012 2012: Le bal des Enfoirés
2
(10 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(36 Wo.)
1
(42 Wo.)
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2012
Verkäufe: + 300.000
2013 La boîte à musique des Enfoirés
2
 Gold

(9 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(23 Wo.)
1
(35 Wo.)
29
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2013
Verkäufe: + 307.500
2014 Bon anniversaire les Enfoirés
1
(8 Wo.)
1
 Dreifachplatin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
34
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. März 2014
2015 Sur la route des Enfoirés 2015
1
(… Wo.)
1
 Dreifachplatin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
41
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2015
2016 2016: Au rendez-vous des Enfoirés
1
(… Wo.)
1
 Platin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
36
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2016
2017 Mission Enfoirés
2
(… Wo.)
1
 Doppelplatin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
41
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2017
2018 2018: Musique!
1
(11 Wo.)
1
 Doppelplatin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2018
2019 2019: Le monde des Enfoirés
1
(… Wo.)
1
 Doppelplatin

(… Wo.)
1
(… Wo.)
38
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2019

EinschaltquotenBearbeiten

  • 2001 : 10,20 Mio. Zuschauer / 52,7 % Marktanteil
  • 2002 : 11,34 Mio. Zuschauer / 53 % Marktanteil
  • 2003 : 11,04 Mio. Zuschauer / 52 % Marktanteil
  • 2004 : 10,89 Mio. Zuschauer / 51,7 % Marktanteil
  • 2005 : 10,95 Mio. Zuschauer / 50,8 % Marktanteil
  • 2006 : 10,73 Mio. Zuschauer / 49,2 % Marktanteil
  • 2007 : 11,72 Mio. Zuschauer / 50,2 % Marktanteil
  • 2008 : 10,72 Mio. Zuschauer / 48,6 % Marktanteil
  • 2009 : 12,30 Mio. Zuschauer / 53,1 % Marktanteil
  • 2010 : 11,60 Mio. Zuschauer / 48 % Marktanteil
  • 2011 : 12,53 Mio. Zuschauer / 50 % Marktanteil
  • 2012 : 12,67 Mio. Zuschauer / 52,5 % Marktanteil
  • 2013 : 12,72 Mio. Zuschauer / 53 % Marktanteil (Zuschauerrekord)
  • 2014 : 12,20 Mio. Zuschauer / 52,2 % Marktanteil

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bilan des audiences 2013 : top 100 des meilleures audiences de l’année 2013 - Audiences France - Fan2tv.com. In: fan2tv.com. 2. Januar 2013, abgerufen am 8. Januar 2015 (französisch).
  2. Christian Friedrich Schwan: Nouveau dictionnaire de la langue françoise et allemande. Schwan et Fontaine, 1789, S. 566. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  3. Biographie Les Enfoirés. In: musicme.com. Abgerufen am 8. Januar 2015 (französisch).
  4. a b c d e f g Teilnahme an den nicht aufgezeichneten Konzerten.
  5. a b c d e f g h i j k l m n Teilnahme beim Konzert ohne bei den Mitwirkenden auf der DVD genannt zu sein.
  6. Nicht beim Konzert aber beim Musikvideo dabei: Aimer à perdre la raison.
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p Nicht beim Konzert aber beim Musikvideo dabei: Liberté.
  8. Bei den Proben zum Konzert dabei, später wegen Krankheit ausgefallen.
  9. a b c Nur bei der Musikvideoaufzeichnung anwesend
  10. Wegen Krankheit beim Konzert ausgefallen, aber bei den Mitwirkenden der DVD aufgeführt.
  11. Im Konzert nur in einem Video zu sehen.
  12. a b Nicht beim Konzert aber auf CD
  13. Chartquellen: CH FR1 FR2 (Memento des Originals vom 12. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.infodisc.fr BEW BEF

WeblinksBearbeiten