Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Ekstraklasa 2011/12
Ekstraklasa
Meister Śląsk Wrocław
Champions League Śląsk Wrocław
Europa League KP Legia Warschau
Ruch Chorzów
Lech Posen
Pokalsieger KP Legia Warschau
Absteiger ŁKS Łódź
Cracovia Krakau
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 527  (ø 2,2 pro Spiel)
Zuschauer 2.123.189  (ø 8847 pro Spiel)
Torschützenkönig Artjoms Rudņevs
(Lech Posen)
Ekstraklasa 2010/11

Die Ekstraklasa 2011/12 war die 78. Spielzeit der höchsten polnischen Fußball-Spielklasse der Herren seit ihrer Gründung im Jahre 1927. Die Saison begann am 29. Juli 2011 und endete am 6. Mai 2012. Insgesamt nahmen sechzehn Vereine an der Saison 2011/12 teil. Titelverteidiger war Wisła Krakau, das im Vorjahr seinen insgesamt dreizehnten polnischen Meistertitel gewinnen konnte. Aufsteiger aus der zweiten polnischen Liga waren ŁKS Łódź und - erstmals in der Vereinsgeschichte - Podbeskidzie Bielsko-Biała.

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

Insgesamt war die Saison eine spannende und ausgeglichene Saison. Viele Mannschaften spielten um die Meisterschaft mit. Ein Beleg dafür ist die Zahl der verschiedenen Tabellenführer. Vier Mannschaften (Korona Kielce, Lech Posen, Legia Warschau und Śląsk Wrocław) waren Tabellenführer, insgesamt wurde der Tabellenführer achtmal von einem anderen Klub abgelöst. Zwei Spieltage vor Saisonende hatten noch sechs Vereine (Korona Kielce, Lech Posen, Legia Warschau, Polonia Warschau, Ruch Chorzów und Śląsk Wrocław) rechnerisch die Möglichkeit, Meister zu werden. Am 28. Spieltag stand mit Cracovia Krakau der erste Absteiger fest. Am 29. Spieltag stand mit ŁKS Łódź der zweite Absteiger fest. Außerdem wurde der Tabellenführer Legia Warschau nach einer Niederlage noch von Lech Posen, Ruch Chorzów und dem neuen Tabellenführer Śląsk Wrocław verdrängt. Die Entscheidung um die Meisterschaft fiel damit am letzten Spieltag. Am 6. Mai 2012 machte dann Śląsk Wrocław durch ein 1:0-Auswärtssieg gegen den Vorjahresmeister Wisła Krakau die Meisterschaft perfekt. Ruch Chorzów und Legia Warschau, die auch beide ihre Partien gewannen, wurden Zweiter und Dritter. Lech Posen wurde nach einem Unentschieden nur Vierter. Die größte Enttäuschung war sicherlich Vorjahresmeister Wisła Krakau, der nicht im Meisterkampf mitmischte. Der Verein lag nur im Mittelfeld der Liga. Größte Überraschung war Aufsteiger und Neuling Podbeskidzie Bielsko-Biała. Am 27. Spieltag machte der Verein bereits den Nichtabstieg perfekt.

Stadien und SpielorteBearbeiten

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Śląsk Wrocław  30  17  5  8 047:310 +16 56
 2. Ruch Chorzów  30  16  7  7 044:280 +16 55
 3. Legia Warschau (P)  30  15  8  7 042:170 +25 53
 4. Lech Posen  30  15  7  8 042:220 +20 52
 5. Korona Kielce  30  13  9  8 034:290  +5 48
 6. Polonia Warschau  30  13  6  11 033:320  +1 45
 7. Wisła Krakau (M)  30  12  7  11 029:250  +4 43
 8. Górnik Zabrze  30  11  9  10 036:300  +6 42
 9. Zagłębie Lubin  30  11  7  12 036:420  −6 40
10. Jagiellonia Białystok  30  11  6  13 035:450 −10 39
11. Widzew Łódź  30  9  12  9 025:260  −1 39
12. Podbeskidzie Bielsko-Biała (N)  30  9  8  13 026:390 −13 35
13. Lechia Gdańsk  30  7  10  13 021:300  −9 31
14. GKS Bełchatów  30  7  10  13 034:360  −2 31
15. ŁKS Łódź (N)  30  5  9  16 023:530 −30 24
16. KS Cracovia  30  4  10  16 020:410 −21 22

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Polnischer Meister und Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde der UEFA Champions League 2012/13
  • Polnischer Pokalsieger und Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2012/13
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2012/13
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2012/13
  • Abstieg in die 1. Liga 2011/12
  • (M) amtierender polnischer Meister
    (P) amtierender polnischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    TabellenführerBearbeiten

    KreuztabelleBearbeiten

    Ekstraklasa 2011/12[1]                              
    Śląsk Wrocław 1:1 0:4 3:1 1:2 4:0 0:1 1:1 2:1 3:1 1:2 1:0 1:0 1:0 4:0 3:0
    Ruch Chorzów 0:1 0:1 3:0 4:1 0:1 1:0 0:0 2:1 1:0 3:1 2:2 2:1 2:1 2:2 2:0
    Legia Warschau 1:2 2:0 0:1 1:0 0:0 2:0 3:1 3:0 1:1 2:0 1:2 3:0 1:1 2:0 0:0
    Lech Posen 2:0 3:0 0:0 1:0 1:0 0:1 1:0 3:2 4:1 0:1 1:0 2:1 0:1 4:0 3:1
    Korona Kielce 2:1 2:2 1:0 2:2 3:0 0:0 2:0 0:2 2:0 0:2 2:0 1:0 2:2 0:2 0:0
    Polonia Warschau 3:0 0:1 2:1 1:0 0:0 1:1 1:1 0:4 4:1 1:2 2:1 1:0 2:1 2:0 2:1
    Wisła Krakau 0:1 3:2 0:0 0:0 0:1 0:1 0:1 1:0 3:1 1:0 0:1 0:1 2:0 3:2 1:0
    Górnik Zabrze 0:2 1:2 2:0 2:1 2:0 1:0 2:0 4:1 2:0 1:1 3:0 2:2 1:0 0:0 0:1
    Zagłębie Lubin 1:5 1:1 0:4 1:1 3:1 1:0 2:2 2:1 2:1 1:0 0:0 0:1 1:1 2:1 1:1
    Jagiellonia Białystok 0:2 0:1 0:0 2:0 1:1 3:2 1:0 2:1 3:1 4:1 0:2 2:1 1:0 2:1 2:1
    Widzew Łódź 2:2 1:2 1:1 0:0 0:0 1:0 1:1 2:0 0:0 4:2 0:0 0:1 1:0 0:1 1:0
    Podbeskidzie Bielsko-Biala 1:1 0:1 0:1 0:0 2:3 1:1 1:3 1:1 1:0 2:2 0:0 1:0 1:0 0:1 1:0
    Lechia Gdańsk 1:1 1:0 1:0 0:0 0:0 1:3 0:2 2:1 0:1 0:1 0:0 2:3 0:0 0:0 1:1
    GKS Bełchatów 3:0 1:1 0:2 0:3 0:2 2:1 2:2 1:1 2:1 2:0 0:0 6:0 1:3 3:0 2:2
    ŁKS Łódź 1:2 0:4 1:3 0:5 0:2 0:2 1:2 1:1 1:2 1:1 1:1 2:1 0:0 1:1 2:2
    KS Cracovia 0:1 0:2 1:3 0:3 1:2 0:0 1:0 1:3 0:2 0:0 0:0 3:1 1:1 2:1 0:1

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Name Mannschaft Tore
    01. Lettland  Artjoms Rudņevs Lech Posen 22
    02. Polen  Tomasz Frankowski Jagiellonia Białystok 15
    03. Polen  Arkadiusz Piech Ruch Chorzów 12
    04. Israel  Dudu Biton Wisła Krakau 11
    Albanien  Edgar Cani Polonia Warschau
    Serbien  Danijel Ljuboja KP Legia Warschau
    07. Burkina Faso  Préjuce Nakoulma Górnik Zabrze 09
    08. Polen  Maciej Jankowski Ruch Chorzów 08
    Polen  Szymon Pawłowski Zagłębie Lubin
    10. Bulgarien  Zwetan Genkow Wisła Krakau 07

    AuszeichnungenBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Ergebnisse und Tabelle. In: wildstat.com. Abgerufen am 26. November 2016.
    2. a b c d 90minut.pl: Rozdano nagrody w Ekstraklasie za sezon 2011/12, 7. Mai 2012, abgerufen am 8. Mai 2012