Korona Kielce

polnischer Fußballverein

Korona Kielce (offiziell Sportowa Spółka Akcyjna Korona Kielce) ist ein polnischer Fußballclub aus der in der Woiwodschaft Heiligkreuz gelegenen Großstadt Kielce. Korona, die Krone, ist das Symbol der Stadt und des Vereins. Seine Heimspiele trägt der Klub in der Suzuki Arena aus, welche über 15.550 Plätze verfügt.

Korona Kielce
Korona Kielce Logo.png
Basisdaten
Name Korona Kielce
Sitz Kielce
Gründung 10. Juli 1973
Präsident Krzysztof Zając
Website korona-kielce.pl
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Maciej Bartoszek
Spielstätte Suzuki Arena
Plätze 15.550
Liga 1. Liga
2019/20   14. Platz, Ekstraklasa
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 10. Juli 1973 gegründet, als die beiden Kielcer Klubs Iskra und SHL fusionierten. 1975 stieg Korona Kielce erstmals in die zweite polnische Liga auf, konnte sich jedoch nicht durchsetzen und stieg wieder ab. Von 1982 bis 1990 spielte der Verein erneut in der zweiten Liga. Im Jahr 1996 übernahm Nida Gips Korona und es kam zur Umbenennung in Miejski Klub Sportowy Sekcja Futbolowa Korona. Es folgte ein weiteres Jahr in der zweiten Liga 1998/99 und ein erneuter Abstieg. Ein Jahr später fusionierte der Klub mit einem weiteren Team der Stadt – Błękitni Kielce – und wurde in Kielecki Klub Piłkarski Korona umbenannt. 2002 wurde das polnische Pressevertriebsunternehmen Kolporter S.A. Sponsor des Vereins. Innerhalb von vier Jahren stieg der Klub nun von der dritten Liga in die Ekstraklasa – Polens höchste Spielklasse – auf. Seitdem wird der Verein von vielen polnischen Spielern als große Perspektive betrachtet. Allein in den ersten beiden Jahren der Erstligazugehörigkeit wurden bereits fünf Spieler des Teams in die polnische Fußballnationalmannschaft berufen. Aufgrund ihrer offensiven Spielweise gelten sie als die attraktivste Mannschaft der Ekstraklasa und deren Spiele werden regelmäßig im polnischen Fernsehen übertragen. Dies fördert die ohnehin gute finanzielle Situation des Vereins noch weiter. Nach der Saison 2008 musste der Verein wegen der Beteiligung an einer Korruptionsaffäre in die zweitklassige 1. Liga zwangsabsteigen. Am Ende der Saison 2008/09 gelang – durch den Lizenzentzug für Widzew Lodz – der direkte Wiederaufstieg in die Ekstraklasa.

Am 11. April 2017 übernahm Dieter Burdenski – Ex-Torwart von Werder Bremen – die Vereinsmehrheit und zahlte für 72 Prozent der Anteile 850.000 Euro; die restlichen Anteile verblieben bei der Stadt Kielce. Burdenski möchte den Verein langfristig aufbauen. Den Kontakt stellte der frühere Oldenburger Kapitän und Freund Krzysztof Zajac her, der auch neuer Präsident des Klubs ist. Als Geschäftsführer wurde Dominic Niehoff verpflichtet.[1][2]

Nach der Saison 2019/20 stieg Kielce jedoch erneut in die 1. Liga ab.

NamensänderungenBearbeiten

  • 1973 – KSS Korona Kielce
  • 1996 – MKS SF Korona Kielce
  • 2000 – KKP Korona Kielce
  • 2002 – MKS Kolporter Korona Kielce
  • 2008 – MKS Korona Kielce

Bekannte SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Korona Kielce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. welt.de: Werder-Legende kauft polnischen Fußballklub Artikel vom 11. April 2017
  2. korona-kielce.pl: Konferencja prasowa Burdenskiego, Zająca, Lubawskiego i Paprockiego (Memento des Originals vom 12. April 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/korona-kielce.pl Artikel vom 11. April 2017 (polnisch)