Polnischer Fußballpokal 2010/11

Das Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion in Bydgoszcz, Austragungsort des polnischen Pokalfinales 2011

Der Puchar Polski 2010/11 war die 57. Ausspielung des polnischen Pokalwettbewerbs. Er begann am 21. Juli 2010 mit den ersten Vorrundenspielen und endete am 3. Mai 2011. Austragungsort des Finales war wie im Vorjahr das Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion in Bydgoszcz.

Legia Warschau besiegte im Finale Lech Posen und feierte bei seiner 20. Finalteilnahme zum 14. Mal den Gewinn des nationalen Fußballpokals. Endspielgegner Lech Posen stand in seinem siebenten Finale und verlor dabei zum zweiten Mal. Durch den Pokalgewinn qualifizierte sich Legia für die Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde der Europa League 2011/2012.

Titelverteidiger Jagiellonia Białystok schied im Viertelfinale aus.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Für die Hauptrunde waren folgende 86 Mannschaften qualifiziert:

Ekstraklasa
16 Vereine der Saison 2009/10
1. Liga
18 Vereine der Saison 2009/10
2. Liga
36 Mannschaften der Saison 2009/10
16 regionale Pokalsieger der Woiwodschaften der Saison 2009/10

    Lech Posen

  Wisła Krakau

    Ruch Chorzów

    Legia Warschau

    GKS Bełchatów

    Korona Kielce

    Polonia Bytom

    Lechia Gdańsk

    Śląsk Wrocław

  Zagłębie Lubin

    Jagiellonia Białystok (TV)

    Cracovia Krakau

    Polonia Warschau

    Arka Gdynia

   Odra Wodzisław

    Piast Gliwice

    Widzew Łódź

    Górnik Zabrze

    Sandecja Nowy Sącz

    ŁKS Łódź

    Pogoń Szczecin

    MKS Kluczbork

    Flota Świnoujście

    KSZO Ostrowiec Świętokrzyski

    GKP Gorzów Wielkopolski

    Warta Posen

    Górnik Łęczna

    Podbeskidzie Bielsko-Biała

    GKS Katowice

    Dolcan Ząbki

    Wisła Płock

  Znicz Pruszków

    Stal Stalowa Wola

    Motor Lublin

Gruppe Ost:

  Termalica Bruk-Bet Nieciecza

    Kolejarz Stróże

    Resovia Rzeszów

    Okocimski KS Brzesko

    Start Otwock

    Świt Nowy Dwór Mazowiecki

    Ruch Wysokie Mazowieckie

    Wigry Suwałki

    Jeziorak Iława

    Pelikan Łowicz

  Olimpia Elbląg

    Stal Rzeszów

    OKS 1945 Olsztyn

    GKS 1962 Jastrzębie

    Concordia Piotrków Trybunalski

    Sokół Aleksandrów Łódzki

    Przebój Wolbrom

    Hetman Zamość

Gruppe West:

    Ruch Radzionków

    KS Polkowice

    Zagłębie Sosnowiec

    Zawisza Bydgoszcz

    Nielba Wągrowiec

    Olimpia Grudziądz

    Jarota Jarocin

    GKS Tychy

    Czarni Żagań

    Raków Częstochowa

    Bałtyk Gdynia

    Polonia Słubice

    Lechia Zielona Góra

    Tur Turek

    Miedź Legnica

    Elana Toruń

    Unia Janikowo

    Ślęza Wrocław

Ausscheidungsspiele zur VorrundeBearbeiten

Die Ausscheidungsspiele zur Vorrunde fanden zwischen dem 21. und 25. Juli 2010 mit 16 regionalen Pokalsiegern aus den Woiwodschaften und 36 Vereinen der 2. Liga statt.

Datum Ergebnis


21.07.2010 Kaszubia Kościerzyna 1:3 n. V.  Olimpia Grudziądz
21.07.2010 Hutnik Szczecin 1:5  Zawisza Bydgoszcz
21.07.2010 MKS Korsze 1:4  Bałtyk Gdynia
21.07.2011 OKS 1945 Olsztyn 2:1  Sokół Sokółka
21.07.2010 Lech Rypin 2:0  Tur Turek
21.07.2010 Unia Swarzędz 1:0  Polonia Słubice
21.07.2010 Arka Nowa Sól 0:3  Jarota Jarocin
21.07.2010 MKS Kutno 1:0 n. V.  Przebój Wolbrom
21.07.2010 Orzeł Wierzbica 0:4  Wigry Suwałki
21.07.2010 Nida Pińczów 0:2  Resovia Rzeszów
21.07.2010 Bielawianka Bielawa 3:1  Czarni Żagań
21.07.2010 Ślęza Wrocław 10:31  Ruch Zdzieszowice
21.07.2010 Rozwój Katowice 0:1  Concordia Piotrków Trybunalski
21.07.2010 Stal Sanok 13:02  Hetman Zamość
21.07.2010 Sokół Aleksandrów Łódzki 3:1  Jeziorak Iława
21.07.2010 Olimpia Elbląg 1:0  Ruch Wysokie Mazowieckie
21.07.2010 Unia Janikowo 0:3  Świt Nowy Dwór Mazowiecki
21.07.2010 Elana Toruń 2:2 n. V.
(6:7 i. E.)
 Nielba Wągrowiec
21.07.2010 Miedź Legnica 3:2 n. V.  Ruch Radzionków
21.07.2010 Lechia Zielona Góra 1:0 n. V.  KS Polkowice
21.07.2010 Raków Częstochowa 0:2  GKS Tychy
24.07.2010 Helena Nowy Sącz 13:03  GKS 1962 Jastrzębie
24.07.2010 Zagłębie Sosnowiec 1:0  Pelikan Łowicz
24.07.2010 Start Otwock 1:0  Okocimski KS Brzesko
25.07.2010 Motor Lublin 110:34/5  Stal Rzeszów
25.07.2010 Kolejarz Stróże 1:0  Termalica Bruk-Bet Nieciecza
1 Ślęza Wrocław wurde vom Wettbewerb ausgeschlossen.
2 Hetman Zamość wurde vom Wettbewerb ausgeschlossen.
3 GKS 1962 Jastrzębie trat nicht an.
4 Spartakus Szarowola nahm unter dem Namen Motor Lublin am Wettbewerb teil.
5 Die Heimmannschaft konnte keine Austragungsstätte stellen. Das Spiel wurde mit 3:0 für Stal Rzeszów gewertet.

VorrundeBearbeiten

Die Vorrundenspiele mit den Siegern der Ausscheidungsspiele zur Vorrunde fanden am 4. August 2010 statt. MKS Kutno und Świt Nowy Dwór Mazowiecki erhielten ein Freilos für die erste Runde.

Datum Ergebnis


04.08.2010 Olimpia Grudziądz 1:2  Zawisza Bydgoszcz
04.08.2010 Bałtyk Gdynia 0:2  OKS 1945 Olsztyn
04.08.2010 Lech Rypin 2:2 n. V.
(2:3 i. E.)
 Unia Swarzędz
04.08.2010 Jarota Jarocin 1:0  Nielba Wągrowiec
04.08.2010 Wigry Suwałki 1:0  Stal Rzeszów
04.08.2010 Concordia Piotrków Trybunalski 2:2 n. V.
(6:5 i. E.)
 Resovia Rzeszów
04.08.2010 Bielawianka Bielawa 1:3  Ruch Zdzieszowice
04.08.2010 Helena Nowy Sącz 1:8  Stal Sanok
04.08.2010 Sokół Aleksandrów Łódzki 0:2  Olimpia Elbląg
04.08.2010 Zagłębie Sosnowiec 1:2 n. V.  Start Otwock
04.08.2010 Miedź Legnica 2:1  Lechia Zielona Góra
04.08.2010 GKS Tychy 3:2  Kolejarz Stróże

1. RundeBearbeiten

Die Spiele der 1. Runde fanden am 24. und 25. August 2010 statt. Es nahmen die 12 Gewinner der Vorrundenspiele sowie MKS Kutno und Świt Nowy Dwór Mazowiecki, die ein Freilos erhalten hatten, teil. Hinzu kamen 17 Mannschaften der 1. Liga. Motor Lublin zog die Teilnahme zurück. Znicz Pruszków erhielt ein Freilos für die 2. Runde.

Datum Ergebnis


24.08.2010 Jarota Jarocin 1:1 n. V.
(4:5 i. E.)
 Flota Świnoujście
24.08.2010 Miedź Legnica 1:2  GKP Gorzów Wielkopolski
24.08.2010 MKS Kutno 0:3  KSZO Ostrowiec Świętokrzyski
24.08.2010 Świt Nowy Dwór Mazowiecki 1:0  MKS Kluczbork
25.08.2010 Zawisza Bydgoszcz 0:3  Widzew Łódź
25.08.2010 OKS 1945 Olsztyn 2:1 n. V.  Warta Posen
25.08.2010 Unia Swarzędz 0:4  Pogoń Szczecin
25.08.2010 Wigry Suwałki 2:1  Górnik Łęczna
25.08.2010 Concordia Piotrków Trybunalski 2:1  Stal Stalowa Wola
25.08.2011 Ruch Zdzieszowice 1:0  GKS Katowice
25.08.2011 Stal Sanok 0:3  Dolcan Ząbki
25.08.2011 Olimpia Elbląg 1:2 n. V.  ŁKS Łódź
25.08.2010 Start Otwock 2:2 n. V.
(5:6 i. E.)
 Podbeskidzie Bielsko-Biała
25.08.2010 GKS Tychy 1:0  Sandecja Nowy Sącz
25.08.2010 Wisła Płock 1:3  Górnik Zabrze

2. RundeBearbeiten

Die Spiele der 2. Runde fanden am 21. und 22. September 2010 statt. Es nahmen die 15 Gewinner der 1. Runde sowie Znicz Pruszków, das ein Freilos erhalten hatte, teil. Hinzu kamen die 16 Mannschaften der Ekstraklasa.

Datum Ergebnis


21.09.2010 Dolcan Ząbki 0:1  Wisła Krakau
21.09.2010 Wigry Suwałki 0:2  Korona Kielce
21.09.2010 GKS Tychy 0:1  Lech Posen
21.09.2010 GKP Gorzów Wielkopolski 0:1  Cracovia Krakau
21.09.2010 Concordia Piotrków Trybunalski 0:1  GKS Bełchatów
21.09.2010 Znicz Pruszków 0:1  Polonia Warschau
21.09.2010 ŁKS Łódź 3:0  Polonia Bytom
21.09.2010 Pogoń Szczecin 0:1  Legia Warschau
21.09.2010 Świt Nowy Dwór Mazowiecki 0:1  Śląsk Wrocław
21.09.2010 Górnik Zabrze 0:2  Lechia Gdańsk
22.09.2010 Flota Świnoujście 0:1  Jagiellonia Białystok
22.09.2010 Ruch Zdzieszowice 1:3  Ruch Chorzów
22.09.2010 OKS 1945 Olsztyn 2:0  Odra Wodzisław
22.09.2010 KSZO Ostrowiec Świętokrzyski 2:1 n. V.  Arka Gdynia
22.09.2010 Widzew Łódź 1:0 n. V.  Zagłębie Lubin
22.09.2010 Podbeskidzie Bielsko-Biała 2:0  Piast Gliwice

3. RundeBearbeiten

Die Spiele der 3. Runde fanden am 26. und 27. Oktober 2010 statt.

Datum Ergebnis


26.10.2010 Korona Kielce 0:1  Jagiellonia Białystok
26.10.2010 KSZO Ostrowiec Świętokrzyski 0:2 n. V.  Polonia Warschau
26.10.2010 Podbeskidzie Bielsko-Biała 2:0  GKS Bełchatów
26.10.2010 Śląsk Wrocław 1:2  Legia Warschau
26.10.2010 ŁKS Łódź 0:0 n. V.
(1:3 i. E.)
 Lechia Gdańsk
26.10.2010 Wisła Krakau 1:0  Widzew Łódź
27.10.2010 OKS 1945 Olsztyn 0:0 n. V.
(0:3 i. E.)
 Ruch Chorzów
27.10.2010 Cracovia Krakau 1:4  Lech Posen

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertel- und Halbfinalspiele wurden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die erstgenannten Mannschaften hatten zuerst Heimrecht. Die Hinspiele fanden zwischen dem 20. Februar und 2. März 2011, die Rückspiele zwischen dem 2. und 16. März 2011 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Lech Posen (a)2:2(a)  Polonia Warschau 0:1 2:1
Ruch Chorzów 1:3  Legia Warschau 1:1 0:2
Lechia Gdańsk (a)1:1(a)  Jagiellonia Białystok 0:0 1:1
Wisła Krakau 2:3  Podbeskidzie Bielsko-Biała 0:1 2:2

HalbfinaleBearbeiten

Die erstgenannten Mannschaften hatten zuerst Heimrecht. Die Hinspiele fanden am 5. und 6. April 2011, die Rückspiele am 19. und 20. April 2011 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Lech Posen 4:3  Podbeskidzie Bielsko-Biała 1:1 3:2
Lechia Gdańsk 0:5  Legia Warschau 0:1 0:4

FinaleBearbeiten

Lech Posen Legia Warschau
 
3. Mai 2011 in Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion, Bydgoszcz
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:0, 1:0), 4:5 i. E.
Zuschauer: 18.200
Schiedsrichter: Paweł Gil, (Lublin)
 


Krzysztof KotorowskiGrzegorz Wojtkowiak, Bartosz Bosacki, Hubert Wołąkiewicz, Luis HenríquezSjarhej Krywez (103. Tomasz Mikołajczak), Dimitrije Injac (69. Semir Štilić), Ivan Đurđević, Rafał Murawski, Jakub Wilk (75. Jacek Kiełb) – Artjoms Rudņevs
Trainer: José Mari Bakero
Wojciech SkabaJakub Rzeźniczak, Dickson Choto (76. Alejandro Cabral), Iñaki Astiz Ventura (46. Marcin Komorowski), Jakub WawrzyniakManú, Ariel Borysiuk, Ivica Vrdoljak, Miroslav Radović, Maciej Rybus (59. Michał Kucharczyk) – Michal Hubník
Trainer: Maciej Skorża
  1:0 Dimitrije Injac (29.)
  1:1 Manú (66.)
Elfmeterschießen
  0 Bartosz Bosacki
  1:1 Semir Štilić
  2:2 Artjoms Rudņevs
  3:3 Tomasz Mikołajczak
  4:4 Hubert Wołąkiewicz
  0:1 Alejandro Cabral
  1:2 Marcin Komorowski
  2:3 Ivica Vrdoljak
  3:4 Jakub Rzeźniczak
  4:5 Jakub Wawrzyniak
  Grzegorz Wojtkowiak, Bartosz Bosacki, Dimitrije Injac, Ivan Đurđević, Jakub Wilk, Artjoms Rudņevs   Jakub Rzeźniczak, Jakub Wawrzyniak, Ivica Vrdoljak, Michal Hubník

Nach dem Schlusspfiff stürmten Hooligans beider Vereine das Spielfeld, demolierten Werbebanden, beschädigten eine Zuschauertribüne und attackierten Fotografen. Die Polizei konnte die Situation erst durch den Einsatz von Wasserwerfern unter Kontrolle bringen.[1]

Beste TorschützenBearbeiten

Nachfolgend sind die besten Torschützen des polnischen Fußballpokals 2010/11 aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer, bei gleicher Toranzahl alphabetisch.

Rang Spieler Verein Tore
1 Litauen  Gražvydas Mikulėnas Wigry Suwałki 4
Lettland  Artjoms Rudņevs Lech Posen
 
Gražvydas Mikulėnas
 
Artjoms Rudņevs

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. welt.de: „Hooligans randalieren nach Pokalfinale in Polen“ vom 4. Mai 2011

WeblinksBearbeiten