Hauptmenü öffnen
David Sands
  Personenbezogene Informationen  
Geburtsjahr 1984 oder 1985
Geburtsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bozeman
Spitzname Doc
Nicknames
0
0
SexSeen
Doc Sands
dsands25
Wohnort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Palo Alto
Livepoker-Turniererfolge
Höchstes Preisgeld 1.259.320 $
Gesamtes Preisgeld 8.459.921 $
World Series of Poker
Bracelets keine
Cashes 29
Bestes Main Event 30. (2011)
  Main Event der World Poker Tour  
Titel keine
Cashes 9
  Main Event der European Poker Tour  
Titel keine
Cashes 3
Letzte Aktualisierung: 28. Juli 2019

David „Doc“ Sands (* 1984 oder 1985 in Bozeman, Montana)[1][2] ist ein professioneller US-amerikanischer Pokerspieler.

Inhaltsverzeichnis

PersönlichesBearbeiten

Sands wuchs in seiner Geburtsstadt Bozeman auf und besuchte später das Hamilton College.[2] Er ist mit der Pokerspielerin Erika Moutinho liiert, die er 2005 in Australien kennengelernt hatte. Das Paar verlobte sich 2011 und heiratete im März 2013. Die beiden sind Eltern einer Tochter und leben in Palo Alto.[3]

PokerkarriereBearbeiten

Sands spielte von September 2006 bis Ende 2013 online unter den Nicknames SexSeen (PokerStars), Doc Sands (Full Tilt Poker) und dsands25 (UltimateBet). Er hat Turniereinnahmen von über drei Millionen US-Dollar aufzuweisen und stand Anfang 2010 für sechs Wochen in Folge an der Spitze des PocketFives-Rankings, das die erfolgreichsten Onlinepoker-Turnierspieler weltweit listet.[4] Seit 2006 nimmt er auch an renommierten Live-Turnieren teil.[5]

Sands war im Juni 2006 erstmals bei der World Series of Poker (WSOP) im Rio All-Suite Hotel and Casino in Las Vegas erfolgreich und kam bei einem Turnier der Variante No Limit Hold’em ins Geld.[6] Anfang Mai 2011 belegte er beim High Roller der European Poker Tour (EPT) in Madrid den vierten Platz und erhielt ein Preisgeld von 135.000 Euro.[7] 2011 schaffte es Sands erstmals an einen WSOP-Finaltisch und beendete ein Event in Pot Limit Omaha als Dritter für über 100.000 Dollar.[8] Rund einen Monat später erreichte er beim WSOP-Main-Event gemeinsam mit seiner Freundin Erika Moutinho den siebten Turniertag. Dort schied Sands auf dem 30. Platz aus und Moutinho wurde als beste Frau 29., wofür beide ein Preisgeld von je knapp 250.000 Dollar erhielten.[9] Mitte Dezember 2011 wurde Sands beim Super-High-Roller-Event im Rahmen des Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic im Hotel Bellagio in Las Vegas Zweiter hinter Jason Mercier für mehr als 650.000 Dollar.[10] Ende Februar 2012 belegte er auch beim Main Event der World Poker Tour (WPT) in Los Angeles den zweiten Platz und erhielt ein Preisgeld von über 800.000 Dollar.[11] Anfang Januar 2013 belegte Sands beim EPT Super High Roller auf den Bahamas ebenfalls den zweiten Rang hinter Scott Seiver für sein bisher höchstes Preisgeld von rund 1,2 Millionen Dollar.[12] Im Mai 2013 gewann Sands das Super High Roller der WPT World Championship im Bellagio mit einer Siegprämie von rund einer Million Dollar.[13] Mitte November 2014 entschied er auch das fünfte Aria Super High Roller im Aria Resort & Casino in Las Vegas für sich und erhielt über 550.000 Dollar.[14] Bei der WSOP 2015 belegte Sands beim teuersten Event auf dem Turnierplan, dem 111.111 Dollar teuren High Roller for One Drop, den 14. Platz für knapp 300.000 Dollar.[15]

Insgesamt hat sich Sands mit Poker bei Live-Turnieren knapp 8,5 Millionen Dollar erspielt.[5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The 2011 WSOP’s first couple auf espn.com vom 18. Juli 2011, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  2. a b David Sands auf latestpokerbonuses.com, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  3. Be My Valentine: Poker’s power couples in love auf pokerstars.com vom 9. Februar 2017, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  4. Doc Sands auf pocketfives.com, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  5. a b David Sands in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  6. 37th World Series of Poker (WSOP) 2006 ($ 1,500 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  7. EPT – 7 – Grand Final (€ 25,000 + 500 No Limit Hold’em – High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  8. 42nd World Series of Poker (WSOP) 2011 ($ 1,500 Pot Limit Omaha) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  9. 42nd World Series of Poker (WSOP) 2011 ($ 10,000 World Championship – No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  10. 2011 Doyle Brunson Five Diamond World Poker Classic ($ 100,000 No Limit Hold’em – High Roller Event) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  11. 2012 L.A. Poker Classic ($ 10,000 No Limit Hold’em – Championship) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  12. PCA – 2013 ($ 98,000 + 2,000 No Limit Hold’em – Super High Roller (Event #1)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  13. WPT World Championship ($ 100,000 No Limit Hold’em – Super High Roller) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  14. Aria Super High Roller 5 ($ 50,000 No Limit Hold’em) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)
  15. 46th World Series of Poker (WSOP) 2015 ($ 111,111 No Limit Hold’em High Roller for One-Drop (Event #58)) in der Hendon Mob Poker Database, abgerufen am 6. September 2017 (englisch)