Hauptmenü öffnen

Zellwiller (deutsch Zellweiler) ist eine französische Gemeinde mit 772 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Sélestat-Erstein und zum Kanton Obernai.

Zellwiller
Wappen von Zellwiller
Zellwiller (Frankreich)
Zellwiller
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Obernai
Gemeindeverband Pays de Barr
Koordinaten 48° 24′ N, 7° 30′ OKoordinaten: 48° 24′ N, 7° 30′ O
Höhe 153–186 m
Fläche 8,79 km2
Einwohner 772 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 88 Einw./km2
Postleitzahl 67140
INSEE-Code

Mairie Zellwiller

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt in der westlichen Oberrheinebene, etwa 25 Kilometer südwestlich von Straßburg. Von Südwesten nach Nordosten durchquert der Fluss Andlau das Gemeindegebiet.

Nachbargemeinden von Zellwiller sind Bourgheim und Valff im Norden, Kertzfeld im Südosten, Stotzheim im Süden, Saint-Pierre im Südwesten sowie Barr und Gertwiller im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Der Name des Ortes erscheint erstmals im 7. Jahrhundert. Damals gehörte die Umgebung von Zellwiller den Herzögen von Lothringen. Im frühen 20. Jahrhundert begann man sich in der Landwirtschaft auf die Viehzucht und den Tabakanbau zu konzentrieren. Im Weinbau wird Pinot noir gekeltert.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Zellwiller als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Erstein im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2013
Einwohner 836[1] 596 621 610 692 675 723 725 729

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche St. Martin
  • Kapelle St. Barbara

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zellwiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Erstein