Eichhoffen

französische Gemeinde

Eichhoffen (deutsch Eichhofen bzw. Eichhofen im Elsass) ist eine französische Gemeinde mit 527 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Sélestat-Erstein und zum Kanton Obernai.

Eichhoffen
Wappen von Eichhoffen
Eichhoffen (Frankreich)
Eichhoffen
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Obernai
Gemeindeverband Pays de Barr
Koordinaten 48° 23′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 48° 23′ N, 7° 27′ O
Höhe 192–278 m
Fläche 2,30 km2
Einwohner 527 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 229 Einw./km2
Postleitzahl 67140
INSEE-Code
Website http://www.eichhoffen.fr/

Fachwerkhaus aus dem Jahr 1723, heute ein Weingut

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt auf 207 Metern über dem Meer, etwa 13 Kilometer nördlich von Sélestat und 26 Kilometer südwestlich von Straßburg. Der Ill-Nebenfluss Andlau tritt hier aus den letzten Ausläufern der Vogesen (Muenchberg) in die Oberrheinebene ein.

GeschichteBearbeiten

Erste Erwähnungen einer Siedlung an selber Stelle gibt es aus dem Jahr 980.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Eichhoffen als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Schlettstadt im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 361[1] 303 358 460 419 393 425 511 558

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Kapelle Saint Jean-Baptiste wurde erstmals im Jahr 1052 urkundlich erwähnt. 1569 wurde sie umgebaut.

WirtschaftBearbeiten

Mehr als zwei Drittel des Gemeindegebietes sind von Weinreben bestanden. So ist auch neben dem Tourismus der Weinanbau der wichtigste Erwerbszweig in Eichhoffen.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Eichhoffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Schlettstadt