Wasselonne

französische Gemeinde

Wasselonne (deutsch Wasselnheim, elsässisch Wàssle) ist eine französische Gemeinde westlich von Straßburg, ehemalige Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, heute angegliedert an den Kanton Saverne im Département Bas-Rhin in der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass und in der Region Grand Est. Sie liegt im Zentrum der elsässischen Ebene, auf halbem Weg zwischen Straßburg und Wangenbourg-Engenthal an den Hängen des Mossig.

Wasselonne
Wasselonne (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Bas-Rhin (67)
Arrondissement Molsheim
Kanton Saverne
Gemeindeverband Mossig et Vignoble
Koordinaten 48° 38′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 48° 38′ N, 7° 27′ O
Höhe 195–380 m
Fläche 15,00 km²
Einwohner 5.755 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 384 Einw./km²
Postleitzahl 67310
INSEE-Code
Website http://www.wasselonne.fr/

Zentrum mit Turm des Schlosses

Die Lage von Wasselonne, im Herzen einer reichen antiken Handwerksregion und an einem strategischen Ort in den Ausläufern der Vogesen, machte es zu einem befestigten Ort, der für die Aufrechterhaltung der Autorität Straßburgs seit dem Mittelalter unerlässlich war. Als dynamisches Wirtschaftszentrum seit dem 16. Jahrhundert, relativ unberührt vom Dreißigjährigen Krieg, erlebte die Stadt mit dem Anschluss an Frankreich unter Ludwig XIV. im Jahr 1680 eine bedeutende wirtschaftliche Entwicklung. Im Zentrum sind viele Handwerkerhäuser aus dem 18. Jahrhundert mit Zunftzeichen sowie ein Gasthof mit einem Weinkeller aus dem 17. Jahrhundert erhalten. Das Wasser der Mossig wurde schon früh von Gerbereien sowie zur Industrialisierung (Ziegelei Pasquay/Bury, Papierfabrik) verwendet, ein Bahnhof wurde gebaut. Im 18. Jahrhundert nahm die Bevölkerung zu.

Wasselonne ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum und wurde im 18. Jahrhundert oft als zweites Wirtschaftszentrum des Unterelsass nach Straßburg oder Barr bezeichnet. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts begann der Niedergang. Der Bahnanschluss wurde aufgegeben. Seine Lage an der D 1004 macht den Ort zu einem wichtigen Kreuzungspunkt, der sich in unmittelbarer Nähe von Straßburg befindet.

Wasselonne ist Mitglied und Verwaltungssitz der Communauté de communes de la Mossig et du Vignoble.

GeschichteBearbeiten

 
Diana gewidmeter Altar in Wasselonne, Musée archéologique de Strasbourg[1]

Ältere Formen des Ortsnamens sind Wagzeleneheim (754), Wascelheim (1156), Waszelinheim (1208), Wazelnheim (1221), Wazzelheim (1223), Wazzelnheim (1236) und Wasselnheim (1244, 1295).[2]

Die Siedlungsstätte soll 20.000 Jahre alt sein. Im Ton gefundene Möbel zeugen von einer dauerhaften Besiedlung in der Bronze- und Eisenzeit.[3] Vom Archäologen Horrer gefundene Waffen und Münzen lassen vermuten, dass die Stätte bereits in keltischer Zeit bewohnt war.[3] Wasselonne wird zum ersten Mal in einer Urkunde von 754 unter dem Namen Wazzeleneheim von Adala, Nachkomme der Herzöge des Elsass, erwähnt;[4] Tatsächlich fanden 1990 an einem Ort namens Wiedbield durchgeführte archäologische Forschungen Spuren menschlicher Besiedlung aus der Jungsteinzeit, der Linienbandkeramischen Kultur, der Michelberg-Zivilisation, der Hallstattzeit und der Gallorömischen Kultur.[5]

In römischer Zeit war Wasselonne ein von den Triboques bewohntes Dorf, das auf dem Dürenberg und dem linken Mossigufer lag. Es war ein Kreuzungspunkt der Nebenstrecke Dabo-Kuttolsheim.[6]

1496 erwarb Straßburg Wasselnheim, diesen strategischen Punkt am Ausgang des Steinbruchs Kronthal und 25 km von der elsässischen Hauptstadt entfernt.

Im Dezember 1524, kurz nach den ersten Turbulenzen der Reformation in Straßburg, baten die Stadtbeamten den Magistrat um einen evangelischen Prediger. Andreas Keller-Cellarius wird ab 1525 der erster Pfarrer und Wasselnheim ging zur Reformation über. Er verfasste in Wasselnheim seinen inzwischen verschollenen Katechismus »Bericht der Kinder zu Wavelheim, in Frag und Antwort gestellt«. Während des Bischofskrieges (1592–1604), der das ländliche Elsass in Brand setzte, wurde Wasselnheim von den Truppen des Kardinals von Lothringen besetzt. Am 8. Juli 1592 wurde die Festung Wasselnheim von den Straßburgern aufgegeben.

Im 18. Jahrhundert sprach die Mehrheit der Wasselnheimer nur Elsässisch, mit Ausnahme der Eliten, die Deutsch sprachen. Frankophone wanderten zwischen 1680 (Datum des Anschlusses an Frankreich) und 1789 ein, insbesondere Schweizer Calvinisten aus den französischsprachigen Kantonen und Franzosen katholischen Glaubens aus Lothringen oder Franche-Comté. Sie blieben jedoch in der Minderheit. Während der Revolution blieb die Macht in den Händen der ehemaligen Amtsrichter und der örtlichen Bourgeoisie. Am 15. Januar 1790 verlor Straßburg seinen Status als Hauptstadt des Elsass und seiner ländlichen Gebiete. Wasselonne wurde zu einer „gleichen und freien Kommune innerhalb des Departements, wobei alle Knechtschaft zwischen der alten herrschaftlichen Stadt und ihrem Besitz verschwunden sind.“

 
Gerberei Bury von 1716
 
Gerberei Bury von 1716 in der Brandgass, heute rue du 23 novembre[7]
 
Karte von 1885

1871 wurde das Elsass dem Deutschen Reich angegliedert. Es wurde Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen und war dem Kreis Molsheim im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Ende des 19. Jahrhunderts war die Hauptstadt des Kantons Hauptquartier eines Friedensrichters und der Briefpostverwaltung. Es gab eine Poststation für Pferde und eine berittene Gendarmeriebrigade, zwei Notare und drei Amtsrichter. Wasselnheim war die Residenz der öffentlichen Aufsicht über die Wasserversorgung und die Wälder. Es verfügte über ein Kantonsspital, ein Stadtbad und einen Schlachthof. Wasselnheim ist seitdem auch Sitz eines Konsistoriums der Evangelischen Bekenntniskirche von Augsburg in Elsass und Lothringen. Es gab ein Wohltätigkeitsbüro, das 4295 Franken im Jahr 1849 einnahm.

Das 20. Jahrhundert war von Umbrüchen geprägt. Wasselnheim wurde am 10. Januar 1920 offiziell wieder französisch.

Wasselonne war Verwaltungssitz und Mitgliedsgemeinde des Gemeindeverbands Communauté de communes des Coteaux de la Mossig, der 2017 in der Communauté de communes de la Mossig et du Vignoble aufging.

DemographieBearbeiten

Bevölkerungszahlen bis zum Ende des Ersten Weltkriegs
Jahr Einwohner Anmerkungen
1780 großer Flecken mit 370 Feuerstellen (Haushaltungen), verschiedene jüdische Familien nicht eingerechnet[8]
1821 4242 zur Hälfte Katholiken, die die Kantonspfarrei besitzen, zur anderen Hälfte Evangelische (mit einem Pfarrer), darunter 100 nach Straßburg eingepfarrte Reformierte[9]
1861 4361 [10]
1872 4080 am 1. Dezember, in 744 Häusern;[11] nach anderen Angaben 4380 Einwohner[12]
1880 4045 am 1. Dezember, einschließlich Militär, auf einer Fläche von 1485 ha, in 694 Häusern, davon 2182 Katholiken, 1821 Protestanten und 32 Juden[13]
1885 3831 davon 2110 Katholiken, 1686 Evangelische und 22 Juden[14]
1890 3851 [10]
1905 3585 davon 1501 Evangelische und 59 Juden[15][10]
1910 3531 [16][17][10]
Anzahl Einwohner seit Mitte des 20. Jahrhunderts[18]
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 3655 3832 4172 4862 4916 5542 5566 5562

IndustrialisierungBearbeiten

 
Ehemaliger Bahnhof

Die industriellen Aktivitäten begannen im Jahr 1716,[19] als Benjamin Bury, Öl- und Tabakhändler, Gerbereibesitzer und Gastwirt in Wasselonne,[20] und seine Frau Anne, geb. Schumacher[21] eine Papierfabrik (Ancienne Papeterie Pasquay) errichteten, die die Wasserkraft der Mossig nutzte. Auch weitere Gebäude, darunter Öl- und Getreidemühlen, die später gebaut wurden, nutzten den Fluss.

Als Anne Marie Pasquay, geb. Bury[22] und ihr Mann Joseph Pasquay[23] 1738 das 15 Hektar große Anwesen erbten, wurden diese durch eine Tabakmühle zur Herstellung von Schnupftabak ersetzt. Seit 1573 wurde im Elsass Tabak angebaut.

Ab 1828 wurden große Gebäude errichtet und mit der Produktion von Ziegeln begonnen. Beim Bau der Bahnstrecke zwischen Saverne und Molsheim wurde Wasselonne auch mit einem Bahnhof angeschlossen. Die Ziegelproduktion wurde 1954 beendet. Ein Teil des Geländes steht seit 1988 unter Denkmalschutz.

Mitte des 18. Jahrhunderts erbte Charles Pasquay eine Getreidemühle, eine Ölmühle und eine Papiermühle. Sein Sohn fügte ihm eine Tapetenfabrik hinzu. Um 1825 wurden die Papieraktivitäten durch eine Dampf-Ziegelei, eine Wollspinnerei und eine Fabrik für hydraulischen Kalk ersetzt. Viele Gebäudereste sind noch sichtbar und als historische Denkmäler geschützt. Das Pförtner- und das Gärtnerhaus am Eingang zum Gelände stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde kürzlich renoviert. Das Herrenhaus (1770–1780) ist erhalten.

Wasselonne war ab 1864 durch die Eisenbahn mit Molsheim und Saverne verbunden. Die Bahnstation wurde aus Vogesen-Sandstein im elsässisch-lothringischen Stil erbaut. Die zwei ehemaligen Bahnhöfe Wasselonne und Papeterie befanden sich an der Strecke von Sélestat nach Saverne, bevor 1967 die Linie 17/3 von Molsheim nach Saverne entfernt wurde, die durch einen Radweg zwischen Romanswiller in Molsheim ersetzt wurde.

Zahlreiche und bedeutende Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert stehen in der Unterstadt nahe der Mossig. Diese sind oft alte Spinnereien oder alte Gerbereien, die sich durch ihre Trockenböden auszeichnen. Der Rundgang der Zunftzeichen der Handwerke der Vergangenheit, der vom Fremdenverkehrsamt entwickelt wurde, zeigt das wichtige und reiche regionale Wirtschaftszentrum des 17. bis 19. Jahrhunderts. Wasselonne erlebte eine rasante Entwicklung von Handwerk und Kleinindustrie, Gerbereien, Mühlen und Spinnereien. In der Stadt gab es viele Handwerker, wie die vielen in die Türstürze eingemeißelten Zunftzeichen belegen, darunter die Bäcker, die sich als erste organisierten. In Wasselonne sind eine Dichte und eine Vielzahl an Zunftzeichen erhalten, die im Elsass einzigartig sind.

Die kleine Stadt ist ein Knotenpunkt des Individualverkehrs – dort enden die Departementsstraßen D 25, D 75 und D 224. Die D 1004 ist dort eine durchgehende Schnellstraße. Wasselonne ist heute nicht mehr ans französische Eisenbahnnetz angeschlossen. Die ausgedienten Bahnhofsgebäude der einstigen Stationen Wasselonne, Papeterie und Wasselnheim sowie ein Güterschuppen sind erhalten geblieben.

In Wasselonne gibt es das Collège Marcel Pagnol, ein Gymnasium, und das Krankenhaus Hôpital local de Wasselonne.

ReligionBearbeiten

Saint-Laurent-KircheBearbeiten

 
Saint-Laurent-Kirche (rechts)
 
Saint Laurent Kirche, Kanzel mit Dekalogtafeln
 
Kirche Hl. Don Bosco

In der evangelischen Saint-Laurent-Kirche ist die alte Kanzel im Rokokostil aus Eichenholz erhalten geblieben. Die beiden Gesetzestafeln mit den zehn Geboten auf dem Baldachin erinnern an alte religiöse Bräuche. Die prächtige Orgel von Johann Andreas Silbermann hat 30 Register. Ursprünglich bei den Dominikanern von Guebwiller platziert wurde sie nach der Französischen Revolution als nationales Eigentum verkauft. 1791 wurde sie von der Gemeinde Wasselonne gekauft und von Johann-Peter Toussaint installiert. 1823 und 1849 wurden Änderungen von Joseph Stiehr vorgenommen. Die Orgel wurde dann während des 20. Jahrhunderts von Ernest Muhleisen gewartet, der das Pedal 1949 unter Anleitung des aus Wasselonne stammenden Komponisten-Organisten und Pfarrers Jean Muller pneumatisierte. Letzterer, ein Schüler von Max Reger, komponierte eine Folge von Präludien lutherischer Chöre. Seit dem 15. November 1972 steht die Orgel unter Denkmalschutz. Sie ist eine der am besten erhaltenen im Elsass und seit der Restaurierung durch Gaston Kern im Jahr 1992 immer noch im Einsatz. Nach dem Anschluss an das Königreich Frankreich 1686 wurde die Saint-Laurent-Kirche von beiden Konfessionen genutzt. Nach ihrem Abriss wurde 1757 die neue Saint-Laurent-Kirche, die von beiden Konfessionen gemeinsam im Barockstil erbaut wurde, fertiggestellt.

Kirche Hl. Don BoscoBearbeiten

Die katholische Kirche Hl. Don Bosco erhielt 1941 die Segnung. Das Projekt zum Bau einer katholischen Kirche begann 1897 mit dem Erwerb des Baulandes für 32.000 Mark. Die durch den Ersten Weltkrieg unterbrochene Arbeit kann nach den Feindseligkeiten aus Geldmangel nicht wieder aufgenommen werden. Am 13. Juni 1937 beschloss der Rat die Wiederaufnahme der Arbeit. Ein Jahr später, am 5. Juni 1938 segnete Monsignore Charles Ruch und legte den Grundstein. Dem Rektor Antoine Gébus ist es dank seiner Energie gelungen, die Arbeiten trotz der Schwierigkeiten durch den Zweiten Weltkrieg abzuschließen. Am 2. Juni 1941 wurde die neue Kirche durch Théodore Douvier, Generalvikar der Diözese, gesegnet und eine Wallfahrt zum Heiligen Johannes Bosco wurde eröffnet. Dies ist das Ende von einhundertneunzig Jahren des Simultaneums. Aufgrund der Besatzung fand die Weihe der Kirche durch Jean-Julien Weber, Bischof von Straßburg, erst am 26. Mai 1947 statt. Der Stil der Kirche ist typisch für die sakrale Kunst in den 1940er Jahren. Die Orgel, 1933 von Edmond Alexandre Roethinger für das Institut St. Joseph de Neufgrange gebaut, wurde 1940 von Ernest Muhleisen in Wasselonne installiert.

SynagogeBearbeiten

Die jüdische Gemeinde Wasselonne wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gegründet. Der erste Jude, der im innerstädtischen Wasselonne lebte, war Benoît Neymann, ein Bäcker von ungesäuerten Broten (Matze), der mit seiner Familie in der Brunngasse lebte.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Schloss Wasselonne
  • Zunftzeichen an den Hauseingängen
  • Saint-Laurent-Kirche, Kanzel mit Dekalogtafeln
  • Kirche Hl. Don Bosco
  • Synagoge
  • Historische Dampf-Ziegelei (Ruine) mit Villa
  • Historische Papierfabrik
  • Ehemaliger Bahnhof

PartnergemeindenBearbeiten

Seit 1971 ist die Gemeinde Dahn in Rheinland-Pfalz durch eine Partnerschaft mit Wasselonne verbunden.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Johann Müller von Mühlenfels (um 1578/79–1606), Alchemist am Hof des Herzogs Friedrich von Württemberg
  • Jean–Jacques Bury, Goldschmied, (* 9. Januar 1698 – 30. Oktober 1734 in Straßburg)[24]
  • Emil Kopp (1817–1875), deutscher Chemiker
  • Jean Muller (* 1874 in Wasselnheim-1957), Organist, Pfarrer (Saint Laurent Kirche), Komponist, Schüler von Max Reger.
  • Robert Minder (1902–1980), französischer Literaturwissenschaftler

Siehe auchBearbeiten

Gerberei Bury in Westhoffen

LiteraturBearbeiten

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Sigmund Billings: Geschichte und Beschreibung des Elsasses und seiner Bewohner von den ältesten bis in die neuesten Zeiten, Basel 1782, S. 232.
  • Johann Friedrich Aufschlager: Das Elsass. Neue historisch-topographische Beschreibung der beiden Rhein-Departemente, Zweiter Theil, Johann Heinrich Heitz, Straßburg 1825, S. 362–363.
  • M. Helmer: Sammlung von Geschichtlichen Notizen der Umgegend von Waßlenheim und Molsheim. Enthaltend was sich Wichtiges, vom höchsten Alterthume bis auf die letzte Zeit, in unserer Gegend zugetragen hat. Aus verschiedenen Schriften zusammengetragen, 1831 (Google Books)
  • D. Fischer: Das ehemalige Amt Wasselnheim, nach geschichtlichen Quellen dargestellt. Noiriel, Straßburg 1871.
  • Philpp Wirth: Beiträge zur Geschichte Wasselnheims
    • Erster Theil, Druck von A. K. Boeninger, Worms 1879 (Google Books)
    • Zweiter Theil, Druck von A. K. Boeninger, Worms 1880 (Google Books)
  • Wasselnheim, Kreis Molsheim, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Wasselnheim.
  • Wasselonne Histoire d’une ville d’Alsace des origines à nos jours. Broché, Société savante d’Alsace et des régions de l’Est, 1. Januar 1991 (französisch).
  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Band 2, Flohic Editions, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-055-8, S. 1564–1572.
  • Rolf Werl: Wasselonne et son canton. Editions Sutton, 2001, ISBN 2-84253-567-7 (französisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Wasselonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Radierung aus der Sammlung J.-D. Schöpflin, die im Brand von 1870 vernichtet wurde.
  2. Franz Xaver Kraus: Kunst und Alterthum in Elsass-Lothringen – Beschreibende Statistik, Band I, Friedrich Bull, Strassburg 1876, S. 597.
  3. a b Rolf Werl: Wasselonne Histoire d’une ville d’Alsace des origines à nos jours. 1991, S. 12.
  4. Rolf Werl: Wasselonne Histoire d’une ville d’Alsace des origines à nos jours. 1991, S. 11.
  5. Rolf Werl: Wasselonne Histoire d’une ville d’Alsace des origines à nos jours. 1991, S. 454.
  6. Rolf Werl: Wasselonne Histoire d’une ville d’Alsace des origines à nos jours. 1991, S. 15.
  7. Straßennamen, www.wasselonne.fr, abgerufen 9. Januar 2022
  8. Sigmund Billings: Geschichte und Beschreibung des Elsasses und seiner Bewohner von den ältesten bis in die neuesten Zeiten, Basel 1782, S. 232.
  9. Johann Friedrich Aufschlager: Das Elsass. Neue historisch-topographische Beschreibung der beiden Rhein-Departemente, Zweiter Theil, Johann Heinrich Heitz, Straßburg 1825, S. 362–363.
  10. a b c d Michael Rademacher: Landkreis Molsheim, Elsaß-Lothringen. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: treemagic.org.
  11. C. Stockert, Das Reichsland Elsaß-Lothringen. Geographischer Leitfaden für die Höheren Lehranstalten, Friedrich Bull, Straßburg 1873, S. 40 und S. 78.
  12. Vollständiges geographisch-topographisch-statistisches Orts-Lexikon von Elsass-Lothringen. Enthaltend: die Städte, Flecken, Dörfer, Schlösser, Gemeinden, Weiler, Berg- und Hüttenwerke, Höfe, Mühlen, Ruinen, Mineralquellen u. s. w. mit Angabe der geographischen Lage, Fabrik-, Industrie- u. sonstigen Gewerbethätigkeit, der Post-, Eisenbahn- u. Telegraphen-Stationen u. geschichtlichen Notizen etc. Nach amtlichen Quellen bearbeitet von H. Rudolph. Louis Zander, Leipzig 1872, Spalte 66.
  13. Statistisches Büreau des Kaiserlichen Ministeriums für Elsaß-Lothringen: Ortschafts-Verzeichniß von Elsaß-Lothringen. Aufgestellt auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1880. C. F. Schmidts Universitäts-Buchhandlung Friedrich Bull, Straßburg 1884, S. 25, Ziffer 280.
  14. Anonymes Mitglied des Katholischen Volksvereins: Die konfessionellen Verhältnisse an den Höheren Schulen in Elsaß-Lothringen. Statistisch und historisch dargestellt.Straßburg 1894, S. 47.
  15. Lexikoneintrag zu Wasselnheim, in: Meyers Großes Konversations-Lexikon, 6. Auflage, Band 20, Leipzig/Wien 1909, S. 401.
  16. Wasselnheim, Kreis Molsheim, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Wasselnheim.
  17. Landkreis Molsheim - gemeindeverzeichnis.de (U. Schubert, 2021)
  18. Wasselonne auf der Seite des INSEE.
  19. Kulturministerium: Papeterie Pasquay (Französisch), abgerufen am 26. Dezember 2021.
  20. Stadtarchiv Strassburg
  21. Liste der Besitzer der Gerberei 12, rue des Dentelles in Strassburg, abgerufen am 26. Dezember 2021.
  22. Liste der Besitzer der Gerberei 12, rue des Dentelles in Strassburg, abgerufen am 26. Dezember 2021.
  23. La nécrologie de Anne Bury auf www.wasselonne.fr, abgerufen 7. Januar 2022
  24. Federation des sociétés d’histoire & d’archéologies d’Alsace (französisch), abgerufen am 26. Dezember 2021.