Hauptmenü öffnen
Superliga 2004
Logo der Premjer-Liga
Meister FK Qairat Almaty
Champions League FK Qairat Almaty
Pokalsieger FK Taras
Relegation ↓ FK Almaty
Absteiger Yelimai Semipalatinsk
Qaisar Qysylorda (Ausschluss)
Aqschajyq Oral (Ausschluss)
Mannschaften 19
Spiele 342
Tore 797  (ø 2,33 pro Spiel)
Torschützenkönig Ulugʻbek Baqoyev, (Tobyl Qostanai)
Arsen Tlechugow, (FK Qairat Almaty)
Superliga 2003

Die Superliga 2004 war die 13. Spielzeit der höchsten kasachischen Spielklasse im Fußball der Männer. Die Saison begann am 3. April 2004 und endete am 2. November 2004. Meister wurde FK Qairat Almaty.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Superliga wurde auf 19 Teams erweitert. Diese spielten im Verlauf der Saison zweimal gegeneinander; einmal zu Hause und einmal auswärts. Somit bestritt jede Mannschaft 36 Spiele. Aufsteiger waren Jassy Sayram und FK Almaty. Als Titelverteidiger ging Irtysch Pawlodar in die Saison.

Neben dem sportlichen Absteiger Yelimai Semipalatinsk, wurden Qaisar Qysylorda und Aqschajyq Oral aus der Superliga ausgeschlossen. Da Jassy Sayram nach Saisonende zurückzog, konnte der Verlierer der Relegation (FK Almaty) in der Superliga bleiben.

Meister Qairat Almaty nahm an der UEFA Champions League 2005/06 teil. Wegen finanzieller Voraussetzungen wurde kein weiterer Verein sowohl am UEFA-Pokal als auch am Intertoto Cup zugelassen.

VereineBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FK Qairat Almaty (P)  36  25  8  3 070:210 +49 83
 2. Ertis Pawlodar (M)  36  24  7  5 056:160 +40 79
 3. Tobyl Qostanai  36  22  11  3 087:270 +60 77
 4. FK Aqtöbe-Lento  36  22  8  6 052:190 +33 74
 5. FK Atyrau  36  20  11  5 049:310 +18 71
 6. Jessil Bogatyr Petropwal  36  18  5  13 053:400 +13 59
 7. FK Taras  36  16  11  9 035:230 +12 59
 8. FK Ekibastusez  36  17  7  12 042:270 +15 58
 9. Schachtjor Qaraghandy  36  16  9  11 044:280 +16 57
10. Schenis Astana 1  36  15  6  15 045:440  +1 48
11. Oqschetpes Kökschetau  36  10  13  13 026:390 −13 43
12. Wostok Öskemen  36  11  7  18 042:520 −10 40
13. Ordabassy Schymkent  36  11  7  18 037:430  −6 40
14. Schetissu Taldyqorghan  36  11  7  18 034:550 −21 40
15. Jassy Sayram (N) 2  36  9  8  19 030:490 −19 35
16. Qaisar Qysylorda 3  36  9  4  23 024:610 −37 31
17. Aqschajyq Oral 4  36  7  4  25 024:830 −59 25
18. FK Almaty (N)  36  4  8  24 022:530 −31 20
19. Yelimai Semipalatinsk  36  4  1  31 025:840 −59 13

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

1 Schenis Astana wurden drei Punkte wegen Verstoß gegen Transferbestimmungen abgezogen.
2 Jassy Sayram zog nach Saisonende zurück.
3 Qaisar Qysylorda wurde nach dem 30. Spieltag ausgeschlossen. Im Spiel bei Jessil Bogatyr Petropawl hatte das Team beim Stande von 0:2 nach 83 Minuten einen Spielabbruch provoziert. Diese Begegnung, sowie die restlichen neun Spiele von Qaisar wurden mit 0:3 gewertet.
4 Aqschajyq Oral wurde nach dem 36. Spieltag ausgeschlossen wegen Verstoßes gegen Richtlinien. Die zwei restlichen Spiele wurden mit 0:3 gewertet.
  • Kasachischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2005/06
  • Kasachischer Pokalsieger
  • Teilnahme an der Relegation
  • Abstieg in die Erste Liga
  • (M) – amtierender Meister
    (P) – amtierender Pokalsieger
    (N) – Neuaufsteiger der Ersten Liga

    KreuztabelleBearbeiten

    2004[1]             EKI           JAS    
    FK Qairat Almaty 2:1 2:2 1:1 1:1 2:0 2:0 2:0 0:0 3:2 6:1 2:1 3:0 1:0 3:0 2:1 6:0 1:0 7:1
    Ertis Pawlodar 1:0 1:2 2:1 0:0 3:0 0:0 1:0 3:0 1:0 1:0 4:0 1:0 2:1 3:0 0:0 3:0 1:0 6:0
    Tobyl Qostanai 3:3 0:0 1:0 1:1 1:0 2:0 2:0 4:0 6:1 3:0 5:0 1:0 6:1 2:1 5:0 4:0 4:0 9:0
    FK Aqtöbe-Lento 1:3 0:1 1:1 1:0 3:1 2:0 0:1 0:0 0:0 1:0 3:2 2:1 4:0 1:0 3:0 3:1 1:0 4:1
    FK Atyrau 2:0 1:0 4:1 0:0 2:1 4:2 0:0 1:1 2:0 3:1 1:0 2:0 2:0 1:0 3:0 2:0 3:1 2:1
    Jessil Bogatyr Petropwal 1:3 1:1 1:4 0:2 0:0 4:1 1:0 2:0 2:1 4:1 5:0 2:0 4:3 3:0 1:0 1:0 3:03 2:0
    FK Taras 0:0 0:0 2:0 0:2 1:0 1:0 0:0 1:0 1:0 3:0 3:0 0:0 0:0 2:0 1:0 1:0 3:03 3:0
    FK Ekibastusez 1:0 1:2 0:0 0:1 4:0 2:1 1:0 2:0 2:0 0:0 0:1 3:0 1:2 2:0 1:0 2:1 2:1 1:1
    Schachtjor Qaraghandy 0:1 1:0 1:1 0:2 5:0 2:0 1:1 2:0 2:0 0:0 1:0 1:0 1:0 2:0 0:0 6:0 0:1 2:0
    Schenis Astana 0:3 1:2 3:1 0:2 1:2 1:2 0:0 2:2 3:0 2:0 2:1 0:2 3:0 3:1 2:0 2:0 1:0 1:2
    Oqschetpes Kökschetau 0:0 0:0 1:1 0:0 0:0 0:0 0:1 0:35 0:0 1:2 1:0 1:0 3:0 2:0 0:0 2:1 2:0 0:0
    Wostok Öskemen 1:2 1:3 0:4 1:2 2:2 0:2 1:1 1:2 1:0 0:0 1:1 2:1 5:0 0:0 1:0 4:1 2:2 0:1
    Ordabassy Schymkent 0:0 1:0 1:1 0:0 1:1 1:2 1:1 0:1 1:4 1:3 0:1 2:1 2:1 1:3 3:1 2:0 3:03 5:0
    Schetissu Taldyqorghan 0:1 0:1 0:0 1:0 2:3 1:0 1:4 1:0 2:1 0:0 1:1 1:2 3:1 2:0 1:1 4:2 1:0 3:1
    Jassy Sayram 0:2 0:3 0:3 0:2 4:1 0:0 0:1 1:1 1:1 0:0 0:1 0:0 0:1 0:0 2:0 2:0 1:0 5:2
    FK Almaty 0:1 2:3 0:0 0:1 0:1 1:3 1:0 0:3 0:3 1:2 1:2 0:1 0:0 1:1 2:3 4:0 3:03 1:0
    Yelimai Semipalatinsk 0:2 0:2 2:3 0:2 0:1 1:2 0:1 0:2 1:2 1:2 0:3 0:4 0:3 0:1 2:2 2:1 2:3 2:0
    Qaisar Qysylorda 0:1 1:2 1:3 1:1 0:0 1:0 0:0 2:1 0:33 0:33 3:1 0:33 2:0 1:0 0:33 1:0 0:33 3:1
    Aqschajyq Oral 0:2 0:2 0:1 0:3 0:1 2:2 1:0 2:1 0:2 1:2 2:0 0:34 0:3 1:0 0:1 1:1 0:34 3:03
    5 Die Begegnung Oqschetpes Kökschetau – FK Ekibastusez endete 0:0 wurde aber nachträglich mit 0:3 gewertet.

    RelegationBearbeiten

    Ergebnis
    FK Almaty 1:2 Bolat ZSKA Temirtau

    FK Almaty konnte trotz Niederlage in der Superliga bleiben, da Jassy Sayram nach Saisonende zurückzog.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Name Mannschaft Tore
    1. Usbekistan  Ulugʻbek Baqoyev Tobyl Qostanai 22
    Kasachstan  Arsen Tlechugow FK Qairat Almaty
    3. Kasachstan  Nurbol Schumasqaliew Tobyl Qostanai 19
    4. Kasachstan  Maksim Nisowzew Tobyl Qostanai 17
    5. Kasachstan  Älibek Böleschew FK Qairat Almaty 14
    Russland  Wjatscheslaw Jeremejew FK Atyrau
    7. Kasachstan  Jurij Swonarenko Schetissu Taldyqorghan 13

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Ergebnisse und Tabelle. In: rsssf.com. Abgerufen am 28. August 2017.