Hauptmenü öffnen

Ertis Pawlodar

kasachischer Fußballverein

Der FK Ertis Pawlodar (kasachisch Ертіс Футбол Клубы/Ertis Futbol Kluby; russisch Иртыш футбольный клуб/Irtysch futbolny klub) ist ein kasachischer Fußballverein aus Pawlodar, der in der Premjer-Liga spielt. Der Verein ist mit fünf Titeln der Rekordmeister Kasachstans; daneben steht ein Gewinn des Kasachischen Pokals zu Buche. Der Klub rangiert in der ewigen Tabelle der kasachischen Liga mit großem Abstand auf dem ersten Platz. Die Fußballsparte ist Teil des Sportclub Ertis Pawlodar (kasach. Ертіс Спорт Клубы/Ertis Sport Kluby; russ. Иртыш спортивный клуб/Irtysch sportiwny klub).

Ertis Pawlodar
Vereinswappen
Basisdaten
Name Fußballklub Ertis Pawlodar
Sitz Pawlodar
Gründung 1965
Präsident KasachstanKasachstan Igor Jelaschtschuk
Website fcirtysh.kz
Erste Mannschaft
Cheftrainer SerbienSerbien Milan Milanović
Spielstätte Zentralstadion Pawlodar
Plätze 15.000
Liga Premjer-Liga
2019 8. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

NamensentwicklungBearbeiten

Der Verein wurde im Jahre 1964 als Ertis Pawlodar (kasachisch) bzw. Irtysch Pawlodar (russisch) gegründet. 1968 erfolgte die Umbenennung in Traktor Pawlodar (Трактор Павлодар). Nach dem Ende der Sowjetzeit wurde der Verein im Jahre 1993 in Ansat Pawlodar (Ансат Павлодар) und 1996 wieder in den ursprünglichen Namen umbenannt, der sich von dem kasachischen Namen des Flusses Irtysch (Ertis) ableitet.

Sowjetische MeisterschaftBearbeiten

Das Team nahm von 1965 bis 1971 und von 1973 bis 1991 insgesamt 26 Mal an der sowjetischen Meisterschaft teil. Die meisten Spielzeiten wurden in der dritthöchsten Liga der Sowjetunion verbracht. In den Spielzeiten 1969, 1973, 1978, 1980, 1988 und 1989 gewann die Mannschaft aus Pawlodar die Zonenmeisterschaft und kämpfte gegen andere Zonenmeister um den Aufstieg in die zweithöchste sowjetische Liga. Zwei Mal gelang der Aufstieg. In den Spielzeiten 1979[1] und 1981[2] nahm die Mannschaft am Spielbetrieb der zweiten sowjetischen Liga teil, musste aber jeweils den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Mit zwei Spielzeiten in der zweithöchsten Liga der Sowjetunion ist Irtysch Pawlodar nach Kairat Almaty und Schachtjor Qaraghandy die drittbeste Mannschaft Kasachstans.

Kasachische MeisterschaftBearbeiten

Nach der Unabhängigkeit Kasachstans war der Club Gründungsmitglied der kasachischen Superliga. Gleich in der ersten Austragung des Wettkampfes gelang 1992 der Gewinn der Bronzemedaille. 1993 wurde der erste Meistertitel errungen und im folgenden Jahr die Vizemeisterschaft hinter dem FK Jelimai Semipalatinsk. Die Saison 1995 beendete Ertis auf dem siebten Rang. 1997 als der punktgleiche FK Taras am 13. Oktober im Entscheidungsspiel im Zentralstadion Almaty vor 7.500 Zuschauern mit 1:0 besiegt wurde, 1999 mit vier Punkten Vorsprung auf Access-Jessil Petropawlowsk, 2002 acht Zähler vor dem zweitplatzierten FK Atyrau und 2003 vor dem Vizemeister Tobyl Qostanai folgten weitere Meistertitel, somit ist der Verein mit fünf Meisterschafttiteln der Rekordmeister Kasachstans. 2009 erreichte das Team einen enttäuschenden neunten Platz, der die schlechteste Platzierung des Teams aus Pawlodar darstellt. 2010 konnte sich die Mannschaft verbessern und erreichte den dritten Platz.

1998 gelang der erste Pokalsieg, als Qaisar Hurricane Qysylorda mit 2:1 nach Verlängerung geschlagen werden konnte. Zudem stand das Team noch zwei Mal im Finale des kasachischen Pokals. 2001 erwies sich Schenis Astana im Elfmeterschießen als zu stark, 2002 reichte dem Klub aus Astana ein 1:0.

Ertis ist eine von nur zwei Mannschaften, neben Schachtjor Qaraghandy, die an allen Austragungen der kasachischen Eliteklasse teilnahmen.

Teilnahmen an AFC-WettbewerbenBearbeiten

Zum ersten Mal trat der Verein aus Pawlodar bei der AFC Champions League in der Saison 1994/95 in Erscheinung. In der zentralasiatischen Gruppe musste sich der Club mit dem dritten Platz hinter dem FK Neftchi Fargʻona aus Usbekistan und Köpetdag Aşgabat aus Turkmenistan mit nur drei Punkten aus vier Spielen begnügen.

In der Ausgabe 1998/99 wurde das Team, nachdem Köpetdag Aşgabat geschlagen wurde, wegen des unerlaubten Einsatzes von nichtberechtigten Spielern disqualifiziert.

In der folgenden Austragung 1999/2000 wurde in der ersten Runde der usbekische Vertreter Paxtakor Taschkent mit einem Gesamtscore von 9:5 eliminiert. In der zweiten Runde hatte der Varzob Duschanbe aus Tadschikistan nach 4:0 und 1:0 gegen Irtysch keine Chance. Im Viertelfinale gingen aber alle drei Gruppenspiele verloren und das Team schied aus.

In der Saison 2000/01 erreichte Ertis Pawlodar in der AFC Champions League das Halbfinale, scheiterte jedoch an Júbilo Iwata aus Japan. Im Spiel um Platz drei zog die Mannschaft mit 0:2 gegen den iranischen Vertreter Pirouzi Teheran den Kürzeren.

EuropapokalbilanzBearbeiten

Die Mannschaft scheiterte in der Qualifikation zur UEFA Champions League 2003/04 am zyprischen Vertreter Omonia Nikosia nach einem Unentschieden 0:0 und anschließender Heimniederlage 1:2. In der ersten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2009/10 traf der Klub auf den ungarischen Verein Haladás Szombathely und schied nach 0:1 und 2:1 durch die Auswärtstorregel aus dem Wettbewerb aus.

In der Saison 2011/12 wurde im dritten Versuch die erste Hürde auf der europäischen Fußballbühne überwunden, als der polnische Klub Jagiellonia Białystok in der ersten Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League geschlagen wurde. Der nächste Gegner Olimpi Rustawi aus Georgien erwies sich allerdings als zu stark für das Team aus Pawlodar.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2003/04 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Zypern Republik  Omonia Nikosia 1:2 0:0 (A) 1:2 (H)
2009/10 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Ungarn  Haladás Szombathely (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2011/12 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Polen  Jagiellonia Białystok 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Georgien  Olimpi Rustawi 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Bulgarien  Lewski Sofia 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Bosnien und Herzegowina  NK Široki Brijeg 3:4 3:2 (H) 0:2 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Bulgarien  FC Dunaw Russe 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Serbien  FK Roter Stern Belgrad 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
2018/19 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Litauen  FK Trakai 0:1 0:0 (A) 0:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 18 Spiele, 6 Siege, 5 Unentschieden, 7 Niederlagen, 15:16 Tore (Tordifferenz −1)

Erfolge und StatistikenBearbeiten

MeisterschaftserfolgeBearbeiten

PokalerfolgeBearbeiten

TorschützenkönigeBearbeiten

Spieler Saison Tore
Wiktor Antonow 1996 21
Nilton Mendes 2000 21
Murat Tleschew 2005 20
Murat Tleschew 2008 13
Ulugbek Baqoyev 2012 14

Historische LigaresultateBearbeiten

StadionBearbeiten

Seine Heimspiele trägt Ertis Pawlodar im 1947 erbauten Zentralstadion aus. Es bietet Platz für 15.000 Zuschauer und wurde 2001 und 2007 modernisiert. In der Spielzeit 2005 war das Zentralstadion in Pawlodar das am meisten besuchte Stadion in der kasachischen Premjer-Liga.[3]

Aktueller Kader zur Saison 2019Bearbeiten

Nummer Spieler Nationalität Geburtsdatum Bei Irtysch seit
Torhüter
1 Alexander Saruzki Kasachstan  1998 2019
22 Andrei Passetschenko Kasachstan  9. August 1987 2019
98 Ilja Sotnik Kasachstan  1998 2019
Abwehr
2 Rafkat Aslan Kasachstan  2. Februar 1994 2018
15 Dmitri Schmidt Kasachstan  17. November 1993 2018
22 Bauyrschan Tanibergenow Kasachstan  11. Februar 1995 2019
25 Ruslan Jessimow Kasachstan  28. April 1990 2015
32 Miloš Stamenković Serbien  1. Juni 1990 2019
77 Alexander Sokolenko Kasachstan  23. November 1996 2019
Mittelfeld
7 Ruslan Mingazow Turkmenistan  23. November 1991 2019
8 Patrik Hidi Ungarn  27. November 1990 2019
14 Jérémy Manzorro Frankreich  11. November 1991 2019
30 Carlos Fonseca Portugal  23. August 1987 2015
33 Magomed Paragulgow Kasachstan  26. März 1994 2019
57 Artjom Popow Kasachstan  17. Januar 1998 2016
88 Marko Stanojević Serbien  22. Juni 1988 2019
Sturm
9 Timur Muldinow Kasachstan  19. September 1993 2019
10 Dejan Georgijević Serbien  19. Januar 1994 2019
- Arman Smailow Kasachstan  4. Mai 1998 2017

Stand: März 2019

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

Kasachstan

GUS und ehemalige Sowjetunion

Europa

Afrika

Südamerika

TrainerBearbeiten

(seit 1992)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Saison 1979
  2. Saison 1981
  3. Zuschauerzahlen (russisch)

Koordinaten: 52° 16′ 34,7″ N, 76° 56′ 58,6″ O