Le Mené

französische Gemeinde

Le Mené (bretonisch Ar Menez) ist eine französische Gemeinde in Form einer Commune nouvelle mit 6417 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne. Sie gehört zum Arrondissement Saint-Brieuc und zum Kanton Plénée-Jugon.

Le Mené
Ar Menez
Le Mené (Frankreich)
Le Mené
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Saint-Brieuc
Kanton Plénée-Jugon
Gemeindeverband Loudéac Communauté – Bretagne Centre
Koordinaten 48° 18′ N, 2° 31′ WKoordinaten: 48° 18′ N, 2° 31′ W
Höhe 79–337 m
Fläche 163,23 km2
Einwohner 6.417 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 39 Einw./km2
Postleitzahl 22510
INSEE-Code
Website http://www.ccmene.fr/accueil

Die Gemeinde entstand mit Wirkung vom 1. Januar 2016 aus der Fusion aller sieben Gemeinden des Gemeindeverbandes Communauté de communes du Mené. Diese ehemaligen Gemeinden waren Collinée, Langourla, Le Gouray, Plessala, Saint-Gilles-du-Mené, Saint-Gouéno und Saint-Jacut-du-Mené. Der Sitz der Gemeinde liegt im Ortsteil Collinée.

GemeindegliederungBearbeiten

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Höhenlage
(m)
Fläche
(km²)
Einwohnerzahl
(2016)[1]
Collinée (Verwaltungssitz)00 22046 163–305 07,06 .0926
Le Gouray 22066 79–305 30,50 1.269
Langourla 22102 127–218 21,41 .0492
Plessala 22191 95–337 51,45 1.818
Saint-Gilles-du-Mené 22292 150–297 12,92 .0474
Saint-Gouéno 22297 149–313 20,08 .0698
Saint-Jacut-du-Mené 22303 150–296 19,81 .0748

GeografieBearbeiten

Le Mené liegt etwa 30 Kilometer südöstlich von Saint-Malo und rund 66 Kilometer westnordwestlich von Rennes in der Osthälfte des Départements Côtes-d’Armor.

BevölkerungBearbeiten

Die hohe Geburtenrate führte trotz Abwanderung in die Städte zu einem starken Bevölkerungswachstum bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs (1793-1911:+26,9%). Im Ersten Weltkrieg fielen Hunderte Männer aus dem Ort. Dazu kam noch die Grippewelle von 1918. So sank die Einwohnerzahl in den zehn Jahren zwischen 1911 und 1921 um 1.384 Menschen (oder 12%). Die Mechanisierung der Landwirtschaft förderte die Landflucht im 20. Jahrhundert. Die Zahl der Bewohner fiel bis in die neueste Zeit auf ein historisches Tief (1921-2006:-38%).

Bevölkerungsentwicklung für die gesamte Commune nouvelleBearbeiten

Jahr 1793 1911 1921 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Einwohner 9.115 11.563 10.179 6.309 6.322 6.354 6.386 6.442 6.454 6.453 6.431
Quelle:Cassini und INSEE; Total der bisherigen 7 Gemeinden

Bevölkerungsentwicklung für die 7 OrtsteileBearbeiten

Gemeinde Einwohnerzahlen (Census)
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2008 2011 2013 2016
Collinée 552 619 722 758 894 938 930 927 921 921 926
Le Gouray 1.108 1.068 988 932 944 939 1.072 1.140 1.234 1.263 1.269
Langourla 967 895 765 690 631 609 627 579 531 522 492
Plessala 2.233 2.071 2.055 1.979 1.882 1.821 1.822 1.852 1.897 1.834 1.818
Saint-Gilles-du-Mené00 584 561 531 519 503 473 485 478 474 468 474
Saint-Gouéno 1.023 901 831 751 721 640 649 652 669 689 698
Saint-Jacut-du-Mené 746 725 712 677 666 716 724 726 728 734 748
Le Mené 7.213 6.840 6.604 6.306 6.241 6.136 6.309 6.354 6.454 6.431 6.425
Quelle: Cassini und INSEE

Die (Gesamt-)Einwohnerzahlen der Gemeinde Le Mené wurden durch Addition der bis Ende 2015 selbständigen Gemeinden ermittelt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die zahlreichen Sehenswürdigkeiten sind unter den ehemaligen sieben Gemeinden aufgeführt.

 
Kirche Saont-Pierre im Ortsteil Langourla

WeblinksBearbeiten

 Commons: Le Mené – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerzahlen rückwirkend zum 1. Januar 2016