Hauptmenü öffnen

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die slowakische Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA als Gruppensieger der Gruppe 3 für die Weltmeisterschaft in Südafrika und war 2010 zum ersten Mal in einer WM-Endrunde dabei.

In der ersten Runde der Qualifikation traf die Slowakei auf Slowenien, Tschechien, Nordirland, Polen und San Marino. Von den insgesamt zehn Partien gewann die Slowakei sieben. Ein Match endete in einem Remis, zwei weitere Spiele verlor die Mannschaft.

Der Gruppengegner San Marino, der in zehn Spielen 47 Gegentreffer erhielt und den letzten Platz belegte, erzielte bei der 1:3-Niederlage gegen die Slowakei sein einziges Tor der gesamten Qualifikation.

Erste RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1   Slowakei 22:10 22
2   Slowenien 18:4 20
3   Tschechien 17:6 16
4   Nordirland 13:9 15
5   Polen 19:14 11
6   San Marino 1:47 0

6. September 2008: Slowakei – Nordirland 2:1 (0:0)

10. September 2008: Slowenien – Slowakei 2:1 (1:0)

11. Oktober 2008: San Marino – Slowakei 1:3 (1:2)

15. Oktober 2008: Slowakei – Polen 2:1 (0:0)

1. April 2009: Tschechien – Slowakei 1:2 (1:1)

6. Juni 2009: Slowakei – San Marino 7:0 (5:0)

5. September 2009: Slowakei – Tschechien 2:2 (0:0)

9. September 2009: Nordirland – Slowakei 0:2 (0:1)

10. Oktober 2009: Slowakei – Slowenien 0:2 (0:0)

14. Oktober 2009: Polen – Slowakei 0:1 (0:1)

Slowakisches AufgebotBearbeiten

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore      
Torhüter
1 Ján Mucha Polen  Legia Warschau 05.12.1982 4 0 1 0 0
12 Dušan Perniš Schottland  Dundee United 28.11.1984 0 0 0 0 0
23 Dušan Kuciak Rumänien  FC Vaslui 21.05.1985 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Peter Pekarík Deutschland  VfL Wolfsburg 30.10.1986 3 0 1 0 0
3 Martin Škrtel England  FC Liverpool 15.12.1984 4 0 1 0 0
4 Marek Čech England  West Bromwich Albion 26.01.1983 1 0 0 0 0
5 Radoslav Zabavník Deutschland  FSV Mainz 05 16.09.1980 3 0 0 0 0
16 Ján Ďurica Deutschland  Hannover 96 10.12.1981 4 0 0 0 0
21 Kornel Saláta Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 24.01.1985 1 0 0 0 0
22 Martin Petráš Italien  AC Cesena 02.11.1979 1 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
6 Zdeno Štrba Griechenland  Skoda Xanthi 09.06.1976 3 0 2 0 0
7 Vladimír Weiss England  Bolton Wanderers 30.11.1989 3 0 0 0 0
8 Ján Kozák Rumänien  FC Timișoara 22.04.1980 1 0 0 0 0
10 Marek Sapara Turkei  MKE Ankaragücü 31.07.1982 1 0 0 0 0
15 Miroslav Stoch Niederlande  FC Twente Enschede 19.10.1989 4 0 0 0 0
17 Marek Hamšík (C)  Italien  SSC Neapel 27.07.1987 4 0 0 0 0
19 Juraj Kucka Tschechoslowakei  Sparta Prag 26.02.1987 3 0 1 0 0
20 Kamil Kopúnek Slowakei  FC Spartak Trnava 18.05.1984 2 1 1 0 0
Stürmer
9 Stanislav Šesták Deutschland  VfL Bochum 16.12.1982 2 0 0 0 0
11 Róbert Vittek Turkei  MKE Ankaragücü 01.04.1982 4 4 1 0 0
13 Filip Hološko Turkei  Beşiktaş Istanbul 17.01.1984 2 0 0 0 0
14 Martin Jakubko Russland  Saturn Ramenskoje 26.02.1980 1 0 0 0 0
18 Erik Jendrišek Deutschland  1. FC Kaiserslautern 26.10.1986 3 0 0 0 0
Trainer
Slowakei  Vladimír Weiss 22.09.1964

VorrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Paraguay 1990  Paraguay 3:1 5
2 Slowakei  Slowakei 4:5 4
3 Neuseeland  Neuseeland 2:2 3
4 Italien  Italien 4:5 2

In der Vorrunde der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika traf die slowakische Fußballnationalmannschaft in der Gruppe F auf Italien, Paraguay und Neuseeland. Nachdem man im Auftaktspiel gegen Neuseeland in der Nachspielzeit noch den Ausgleich hinnehmen musste und gegen Paraguay verloren hatte, war der Rückflug nach Hause schon gebucht. Durch einen sensationellen Sieg gegen Titelverteidiger und Gruppenfavorit Italien schaffte man es aber doch noch auf Platz 2 und damit ins Achtelfinale.

  • Sonntag, 20. Juni 2010; 13:30 Uhr in Mangaung/Bloemfontein
    Slowakei  Slowakei – Paraguay 1990  Paraguay 0:2 (0:1)
  • Donnerstag, 24. Juni 2010; 16:00 Uhr in Johannesburg (Ellis-Park-Stadion)
    Slowakei  Slowakei – Italien  Italien 3:2 (1:0)

FinalrundeBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

Die slowakische Auswahl qualifizierte sich als Zweiter der Gruppe F für das Achtelfinale und traf dort auf die Niederlande, den Sieger der Gruppe E. Das Spiel ging mit 1:2 verloren.

WeblinksBearbeiten