Hauptmenü öffnen

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Südafrika.

In der ersten Runde traf Slowenien in der Gruppe 3 auf die Slowakei, Tschechien, Nordirland, Polen und San Marino. In den zehn darausentstandenen Partien gewann Slowenien sechs Partien, erreichte zwei Remis und unterlag in ebenso vielen Spielen. Als Gruppenzweiter kam Slowenien in die zweite Qualifikationsrunde, wo es in einer Play-Off-Begegnung bestehend aus Hin- und Rückspiel gegen Russland antreten musste. Nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel in Russland schaffte Slowenien zuhause einen 1:0-Erfolg über die Russen und qualifizierte sich so mittel der Auswärtstorregel für die WM-Endrunde. Im Rückspiel gegen Russland wurden während des Spiels zwei Russen ausgeschlossen; den Siegestreffer erzielte Zlatko Dedič.

Erste RundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Slowakei  Slowakei 22:10 22
2 Slowenien  Slowenien 18:4 20
3 Tschechien  Tschechien 17:6 16
4 Nordirland  Nordirland 13:9 15
5 Polen  Polen 19:14 11
6 San Marino  San Marino 1:47 0

6. September 2008: Polen – Slowenien 1:1 (1:1)

10. September 2008: Slowenien – Slowakei 2:1 (1:0)

11. Oktober 2008: Slowenien – Nordirland 2:0 (0:0)

15. Oktober 2008: Tschechien – Slowenien 1:0 (0:0)

28. März 2009: Slowenien – Tschechien 0:0

1. April 2009: Nordirland – Slowenien 1:0 (0:0)

12. August 2009: Slowenien – San Marino 5:0 (2:0)

9. September 2009: Slowenien – Polen 3:0 (2:0)

10. Oktober 2009: Slowakei – Slowenien 0:2 (0:0)

14. Oktober 2009: San Marino – Slowenien 0:3 (0:1)

Zweite RundeBearbeiten

14. November 2009: Russland – Slowenien 2:1 (1:0)

18. November 2009: Slowenien – Russland 1:0 (1:0)

Slowenisches AufgebotBearbeiten

Am 11. Mai 2010 gab Nationaltrainer Matjaž Kek seinen vorläufigen 30er-Kader bekannt, in dem 26 außerhalb der Landesgrenzen unter Vertrag stehende Spieler berücksichtigt waren.[1] Am 21. Mai strich er die ersten vier Spieler aus dem vorläufigen Aufgebot, so dass die bis dato im Kader erfassten Torhüter Jan Koprivec, Abwehrspieler Aleksandar Rajčević, Mittelfeldspieler Dare Vršič und der Stürmer Miran Burgič ihre Hoffnung auf eine Endrundenteilnahme begraben mussten.[2] Kurz vor Ende der Einreichungsfrist gab er am 1. Juni den endgültigen, 23 Spieler umfassenden Kader bekannt; Mirnes Šišič, Darijan Matič und Dejan Kelhar waren die drei weiteren gestrichenen Spieler.[3] Somit verblieben bei 21 „Legionären“ zwei in Slowenien spielende Akteure.

Nr. Name Verein vor WM-Beginn Geburtstag Spiele Tore      
Torhüter
1 Samir Handanovič Italien  Udinese Calcio 14.07.1984 3 0 0 0 0
12 Jasmin Handanovič Italien  AC Mantova 28.01.1978 0 0 0 0 0
16 Aleksander Šeliga Niederlande  Sparta Rotterdam 01.02.1980 0 0 0 0 0
Abwehrspieler
2 Mišo Brečko Deutschland  1. FC Köln 01.05.1984 3 0 0 0 0
3 Elvedin Džinič Slowenien  NK Maribor 25.08.1985 0 0 0 0 0
4 Marko Šuler Belgien  KAA Gent 09.03.1983 3 0 1 0 0
5 Boštjan Cesar Frankreich  Grenoble Foot 09.07.1982 3 0 1 0 0
6 Branko Ilič Russland  Lokomotive Moskau 06.02.1983 0 0 0 0 0
13 Bojan Jokić Italien  Chievo Verona 17.05.1986 3 0 2 0 0
19 Suad Filekovič Slowenien  NK Maribor 16.09.1978 0 0 0 0 0
21 Matej Mavrič Deutschland  TuS Koblenz 29.01.1979 0 0 0 0 0
Mittelfeldspieler
7 Nejc Pečnik Portugal  Nacional Funchal 03.01.1986 2 0 0 0 0
8 Robert Koren (C)  England  West Bromwich Albion 20.09.1980 3 1 0 0 0
10 Valter Birsa Frankreich  AJ Auxerre 07.08.1986 3 1 1 0 0
15 Rene Krhin Italien  Inter Mailand 21.05.1990 0 0 0 0 0
17 Andraž Kirm Polen  Wisła Krakau 06.09.1984 3 0 1 0 0
18 Aleksander Radosavljevič Griechenland  AE Larisa 25.04.1979 3 0 1 0 0
20 Andrej Komac Israel  Maccabi Tel Aviv 04.12.1979 2 0 1 0 0
21 Dalibor Stevanović Niederlande  Vitesse Arnheim 27.09.1984 0 0 0 0 0
Stürmer
9 Zlatan Ljubijankič Belgien  KAA Gent 15.12.1983 3 1 0 0 0
11 Milivoje Novakovič Deutschland  1. FC Köln 18.05.1979 3 0 0 0 0
14 Zlatko Dedič Deutschland  VfL Bochum 05.10.1984 3 0 1 0 0
23 Tim Matavž Niederlande  FC Groningen 13.01.1989 1 0 0 0 0
Trainer
Slowenien  Matjaž Kek 09.09.1961

Vorbereitung und WM-QuartierBearbeiten

Zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaftsendrunde bestreitet die slowenische Nationalmannschaft zwischen dem 21. Mai und dem 3. Juni ein Trainingslager in Bruneck im Südtirol. Im Anschluss kehrt sie nach Slowenien zurück, wo sie in Ptuj stationiert ist. Nach einem Testspiel gegen die Auswahl Neuseelands am 4. Juni in Maribor ist für den 6. Juni der Abflug vom Flughafen Ljubljana geplant. Das WM-Quartier der slowenischen Mannschaft befindet sich in Johannesburg im Hyde Park Southern Sun.

VorrundeBearbeiten

Rang Land Tore Punkte
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4:3 5
2 England  England 2:1 5
3 Slowenien  Slowenien 3:3 4
4 Algerien  Algerien 0:2 1

In der Vorrunde der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika traf die slowenische Fußballnationalmannschaft in der Gruppe C auf England, Vereinigte Staaten und Algerien. Nach zwei Partien lag das Team noch auf Platz 1 der Tabelle, gegen Gruppenfavorit England verpassten die Slowenen aber das notwendige Unentschieden. Da im Parallelspiel die USA durch einen Sieg in der Nachspielzeit ebenfalls noch in der Tabelle vorbeiziehen konnten, bedeutete das Platz 3 und damit das Aus für Slowenien nach der Vorrunde.

  • Mittwoch, 23. Juni 2010; 16:00 Uhr in Nelson Mandela Bay/Port Elizabeth
    Slowenien  Slowenien – England  England 0:1 (0:1)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kekov širši seznam. In: NZS.si. 11. Mai 2010, abgerufen am 25. Februar 2016.
  2. Znana je šestindvajseterica. In: NZS.si. 21. Mai 2010, abgerufen am 25. Februar 2016.
  3. Znana slovenska triindvajseterica. In: NZS.si. 1. Juni 2010, abgerufen am 25. Februar 2016.