Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 1961

8. Leichtathletik-Hallenmeisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Stuttgart
Stadion Killesberg Halle
Wettbewerbe 20
Eröffnung 11. März 1961
Schlusstag 11. März 1961
Chronik
Kiel 1960 Dortmund 1962

Die achten Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften fanden am 11. März 1961 in der Stuttgarter Killesberg Halle statt. Gelaufen wurde auf einer 200 m langen Rundbahn.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
60 m Bernd Cullmann (ASV Köln) 6,6 s Jürgen Schüttler (ASV Köln) 6,7 s Edmund Burg (SV Saar 05 Saarbrücken) 6,7 s
400 m Manfred Kinder (OSV Hörde) 48,0 s Otto Klappert (OSV Hörde) 49,2 s Jens Ulbricht (SV St. Georg von 1895) 49,3 s
800 m Paul Schmidt (OSV Hörde) 1:50,4 min Bruno Unseld (TSV 1860 München) 1:50,7 min Günther Werner (Bremen 1860) 1:51,8 min
1500 m Hans-Joachim Blatt (Hamburger SV) 3:48,2 min Karl Eyerkaufer (FSV Frankfurt) 3:49,2 min Hans Jürgen Proffé (MTG Mannheim) 3:51,4 min
3000 m Wilhelm-Rüdiger Böhme (Hamburger SV) 8:04,6 min Ludwig Müller (FSV Frankfurt) 8:12,2 min Heinz Böthling (Olympia Neumünster) 8:17,2 min
60 m Hürden Klaus Nüske (ASV Berlin) 8,0 s Eike Brocke (SpVgg Herten) 8,0 s Manfred Schuster (TSG Reutlingen) 8,2 s
4 × 400 m OSV Hörde (Manfred Poerschke, Udo Waldheim, Engelbert Basse, Manfred Kinder) 3:13,0 min VfL Wolfsburg (Bernd Meier, Horst Huber, Egon Ritter, Horst Grone) 3:13,7 min TuS Alstertal (Dieter Lange, Werner Pantel, Franz Wojaczek, Erhard Urbeinz) 3:14,6 min
Hochsprung Theo Püll (VfL Wolfsburg) 1,99 m Peter Riebensahm (ATS Bremerhaven) 1,96 m Klaus Fromm (VfL Wolfsburg) 1,90 m
Stabhochsprung Dieter Möhring (VfL Wolfsburg) 4,20 m Matthias Franz (VfL Wolfsburg) 4,20 m Helmut Schmidt (TuS Opladen) 4,10 m
Weitsprung Wolfgang Klein (Hamburger SV) 7,58 m Gerhard Deyerling (TSG Haßloch) 7,34 m Burkhard Lochow (TUSEM Essen) 7,27 m
Dreisprung Peter Hajek (VfL Wolfsburg (Verein)) 15,25 m Jörg Wischmeier (Rheydter TV) 15,21 m Hermann Strauß (TG Kitzingen) 15,01 m
Kugelstoßen Hermann Lingnau (FSV Frankfurt) 17,66 m Dietrich Urbach (TSV 1860 München) 17,43 m Karl-Heinz Wegmann (Dortmunder SC 95) 16,99 m

Medaillengewinner FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
60 m Renate Junker (Rheydter TV) 7,6 s Renate Bronnsack (USC Heidelberg) 7,6 s Erika Frisch (Hannover 96) 7,7 s
400 m Helga Henning (Hannover 96) 58,1 s Marlies Baranowski (FC Schalke 04) 58,5 s Marie-Luise Seiler (Meidericher SV) 59,3 s
800 m Anita Wörner (SV Phönix Ludwigshafen) 2:15,3 min Doris Goldhausen (OSV Hörde) 2:16,3 min Marianne Schmalöwski (Blau-Gelb Frankfurt) 2:18,3 min
60 m Hürden Erika Frisch (Hannover 96) 8,4 s Helga Kraus (1. FC Nürnberg) 8,6 s Sigrid Stolz (Rot-Weiß Oberhausen) 8,8 s
4 × 200 m OSC Berlin (Isolde Beichler, Karla Klimpke, Hannelore Swienty, Marianne Lück) 1:43,5 min Hannover 96 (Renate Bicker, Renate Marsch, Steffi Huber, Helga Henning) 1:43,9 min OSV Hörde (Marianne Niederquell, Charlotte Schmidt, Helga Bergeest, Bärbel Tölle) 1:44,0 min
Hochsprung Ilia Hans (SpVgg Bissingen) 1,64 m Erika Strößenreuther (TSV 1860 München) 1,61 m Ingrid Becker (LG Geseke) 1,58 m
Weitsprung Helga Hoffmann (ATSV Saarbrücken) 6,21 m Wilma Fabert (FC Schalke 04) 5,84 m Gudrun Lenze (Holstein Kiel) 5,71 m
Kugelstoßen Brigitte Bulla (OSC Berlin) 14,87 m Sigrun Grabert (SV 03 Tübingen) 14,67 m Marlene Klein (LGO Euskirchen) 14,61 m

WeblinksBearbeiten