Hauptmenü öffnen

Anita Rottmüller-Wörner

deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin

Anita Rottmüller-Wörner, geborene Anita Wörner (* 24. Februar 1942 in Eisenberg, Pfalz), ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Rottmüller-Wörner war in ihrer Wettkampfzeit 1,75 m groß und 65 kg schwer und startete für die Sportvereine Phönix Ludwigshafen, ABC Ludwigshafen, VTV 1883 Mundenheim, Post-SG Mannheim und VfL Neuhofen. Sie war Verwaltungsangestellte und führte mit ihrem Mann ein Sportgeschäft in Neuhofen.[1]

Unter ihrem Mädchennamen Wörner gewann sie bereits in der Jugend und bei den Juniorinnen mehrere deutsche Meistertitel. Im Erwachsenenbereich siegte sie erstmals 1961 im 800-Meter-Lauf in der Halle. Im Jahr darauf wurde sie im Freien Deutsche Vizemeisterin und nahm an den Europameisterschaften in Belgrad teil. 1963 gewann Wörner erneut die Deutsche Meisterschaft über 800 Meter in der Halle und außerdem den Titel im Kurzstrecken-Crosslauf. Ein Jahr später nahm sie an den Olympischen Spielen in Tokio teil, wo sie im Zwischenlauf ausschied.

1966 qualifizierte sich Wörner für die Europameisterschaften in Budapest, und im Jahr darauf vertrat sie die deutschen Farben beim Europacup in Kiew. 1968 wurde sie zum zweiten Mal Deutsche Meisterin im Kurzstrecken-Crosslauf und gewann in der folgenden Hallensaison zum dritten Mal den nationalen Titel über 800 Meter. Im Freien gewann Wörner 1969 ihre einzige Deutsche 800-Meter-Meisterschaft (2:08,4 Min.) und siegte außerdem mit der 3x-800-Meter-Staffel (Sigrid Rosenberger, Rosemarie Fuhrmann, Anita Rottmüller) der Post-SG Mannheim (6:41,4 Min.). Für die in diesem Jahr stattfindenden Europameisterschaften in Athen war sie nominiert, konnte jedoch wegen des DLV-Boykotts nicht starten.

BestleistungenBearbeiten

Wörner lief zweimal Hallenweltrekord – über 880 Yards 2:15,5 Min. am 7. April 1962 in Wembley und über 800 Meter 2:10,9 Min. am 9. März 1963 in Berlin. Am 16. August 1967 war sie in Düsseldorf an einem Weltrekord im 3-mal-800-Meter-Staffellauf beteiligt (6:21,0 Min.: Antje Gleichfeld, Anita Rottmüller, Karin Kessler). Ihre persönlichen Bestleistungen standen über 800 Meter bei 2:04,9 Min. (1968) und über 1500 Meter bei 4:27,4 Min. (1972).

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898–2005. 2 Bände. Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft, Darmstadt 2005.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Schnelle Anita“ feiert. (Nicht mehr online verfügbar.) Mannheimer Morgen, 24. Februar 2012, ehemals im Original; abgerufen am 4. Oktober 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www2.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.