Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 1966

13. Leichtathletik-Hallenmeisterschaften
Athletics pictogram.svg
Stadt Kiel
Stadion Ostseehalle
Wettbewerbe 20
Eröffnung 5. März 1966
Schlusstag 5. Märtz 1966
Chronik
Stuttgart 1965 Dortmund 1967

Die 13. Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften fanden am 5. März 1966 in der Kieler Ostseehalle statt. Gelaufen wurde auf einer 150 m langen Rundbahn.

Medaillengewinner MännerBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
50 m Jürgen Schneider (SV Bayer 04 Leverkusen) 5,8 s Heinz Schumann (Werder Bremen) 5,8 s Jürgen Schröter (SC Charlottenburg) 5,8 s
400 m Jörg Jüttner (VfL Wolfsburg) 49,7 s Leonhard Händl (TV 1861 Ingolstadt) 50,0 s Lutz Thielen (Flensburg 08) 50,9 s
800 m Arnd Krüger (CSV 1910 Krefeld) 1:50,0 min Herbert Missalla (TSV Bayer Dormagen) 1:50,3 min Jochen Vollbehr (Holstein Kiel) 1:52,9 min
1500 m Klaus Prenner (DJK Würzburg) 3:50,4 min Manfred Lubba (LC Recklinghausen) 3:52,4 min Urs Lufft (KSV Hessen Kassel) 3:54,5 min
3000 m Werner Girke (VfL Wolfsburg) 8:05,8 min Peter Kubicki (SC Charlottenburg) 8:06,0 min Wolfgang Zur (Rot-Weiß Wuppertal) 8:07,0 min
50 m Hürden Hinrich John (Hannover 96) 6,7 s Hans Nerlich (Flensburger TB) 6,9 s Rolf Wiesenmüller (Osnabrücker Turnerbund) 7,0 s
4 × 400 m OSV Hörde (Hans Reinermann, Werner Krönke, Gerhard Böttger, Rainer Kunter) 3:15,9 min ASV Köln (Jürgen Jaenisch, Hans-Dieter Mauel, Volker Kottmann, Gerhard Hennige) 3:18,1 min SV St. Georg Hamburg (Hans-Jürgen Ehemann, Harm Bredemeier, Dieter Isermann Jens Ulbricht) 3:22,1 min
Hochsprung Wolfgang Schillkowski (TB Wülfrath) 2,10 m Carsten Meyer (Hamburger SV) 1,98 m Helmut Grolmann (Rot-Weiß Oberhausen) 1,98 m
Stabhochsprung Reiner Liese (KSV Hessen Kassel) 4,80 m Klaus Schiprowski (SV Bayer 04 Leverkusen) 4,70 m Heinfried Engel (SV Siemens Nürnberg) 4,50 m
Weitsprung Armin Baumert (SV Bayer 04 Leverkusen) 7,72 m Hermann Latzel (OSV Hörde) 7,63 m Joachim Eigenherr (TG Höchst) 7,62 m
Dreisprung Michael Sauer (USC Mainz) 16,02 m Günter Krivec (USC Mainz) 15,45 m Günter Zeiß (KSV Hessen Kassel) 15,31 m
Kugelstoßen Heinfried Birlenbach (Sportfreunde Siegen) 17,85 m Wolfgang Reiß (Osnabrücker TV 61) 16,98 m Werner Heger (USC Heidelberg) 16,90 m

Medaillengewinner FrauenBearbeiten

Disziplin Gold Leistung Silber Leistung Bronze Leistung
50 m Dorothee Sander (TuS 04 Leverkusen) 6,4 s Hannelore Trabert (OSC Berlin) 6,5 s Renate Meyer (Hannover 96) 6,5 s
400 m Helga Henning (Hamburger SV) 58,6 s Christine Linz (Düsseldorfer SC 99) 59,1 s Maria Strickling (OSC Waldniel) 59,4 s
800 m Karin Kessler (LG Alstertal-Garstedt) 2:13,3 min Antje Gleichfeld (LG Alstertal-Garstedt) 2:14,1 min Anni Pede (OSC Waldniel) 2:14,6 min
50 m Hürden Inge Schell (TSV 1860 München) 7,2 s Gudrun Gülck (Hamburger SV) 7,3 s Ursula Wagner (MTV Braunschweig) 7,5 s
4 × 150 m OSC Berlin (Erika Rybakowski, Gabriele Krug, Hannelore Trabert, Marlies Fünfstück) 1:16,2 min Hannover 96 (Renate Meyer, Hannelore Richter, Karin Heske, Christa Elsler) 1:17,2 min Hamburger SV (Karin Schneider, Gerda Paetow, Sigrid Hüttenrauch, Helga Henning) 1:18,8 min
Hochsprung Ilia Hans (Stuttgarter Kickers) 1,67 m Marlene Schmitz-Portz (ASV Köln) 1,61 m Brigitte Geyer (TV Cannstatt) 1,61 m
Weitsprung Heidemarie Rosendahl (TSV Schwarz-Weiß Radevormwald) 6,25 m Dorothee Sander (TuS 04 Leverkusen) 6,20 m Hilde Schubert (SC Tegeler Forst) 6,12 m
Kugelstoßen Marlene Klein (Euskirchener SC) 15,74 m Liesel Westermann (Hannover 96) 14,88 m Brigitte Berendonk (USC Heidelberg) 14,28 m

WeblinksBearbeiten

Commons: Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 1966 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien