Hauptmenü öffnen

Marlene Fuchs, geb. Klein (* 31. März 1942 in Euskirchen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiateilnehmerin, die in den 1960er und frühen 1970er Jahren als Kugelstoßerin erfolgreich war. Sie gewann 16-mal bei deutschen Meisterschaften.

LebenBearbeiten

Marlene Fuchs wuchs zusammen mit ihrem Bruder und ihrer Schwester im Euskirchener Stadtteil Großbüllesheim auf, wo ihre Eltern ein Lebensmittelgeschäft betrieben. Ihr sportliches Talent trat erstmals im Jahr 1952 zutage, als die Zehnjährige bei den Bundesjugendspielen die beste Punktzahl im Dreikampf erzielte. Daraufhin trat sie dem ETSC bei. Gefördert wurde sie von ihrem Vater, der sie zu allen Wettkämpfen begleitete, von Verbandssportlehrer Werner Frey und später von dem Leverkusener Startrainer Gerd Osenberg, obwohl sie immer für Euskirchen startete. Ihren ersten Wettkampf bestritt sie 1957 bei den Jugendmeisterschaften in Schweinfurt. Zwei Jahre später konnte sie den Titel im Kugelstoßen und im Diskuswurf gewinnen. 1960 wurde sie für ihre Leistungen im Fünfkampf sowie in den Wurfdisziplinen mit einer Freifahrkarte zu den Olympischen Spielen in Rom belohnt, nahm dort aber nicht an den Wettkämpfen teil.

Die Qualifikation für die Olympischen Spiele 1964 in Tokio verpasste sie um neun Zentimeter. Vier Jahre später gelang ihr die Qualifikation für die Olympischen Spiele 1968 in Mexiko-Stadt, wo sie den Endkampf erreichte und mit 17,11 m auf Platz sieben kam.

Zwischen 1961 und 1972 bestritt sie insgesamt 40 Länderkämpfe. Ihre persönliche Bestleistung liegt bei 17,54 m.

Fuchs war freiberuflich als Kinder-Turnlehrerin tätig. Sie ist seit 1966 verheiratet und hat zwei Kinder.

LeistungenBearbeiten

  • National:
Jahr 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972
Freiluft, Weite (m) Zweite 14,82 Zweite 16,01 16,08 Zweite 16,58 16,77 Zweite 17,25 17,04 16,50
Halle, Weite (m) Dritte Zweite Zweite 15,33 16,32 15,74 15,11 16,53 16,18 16,89 16,88

Hinzu kommen ein zweiter (1964) und ein dritter (1967) Platz im Diskuswurf.

Im Jahr 1967 vertrat sie Deutschland beim Semifinale des Europacups in Wuppertal und kam mit 16,16 m auf Platz drei.

Marlene Fuchs galt in ihrer Zeit als die beste Kugelstoßerin Westeuropas. Gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem Ostblock konnte sie jedoch nichts ausrichten.

QuellenBearbeiten

  • 700 Jahre Stadt Euskirchen. Hrsg. Stadt Euskirchen 2002, S. 495 ff