Crémieu

französische Gemeinde

Crémieu ist eine Kleinstadt mit 3311 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und liegt ca. 40 Kilometer östlich von Lyon.

Crémieu
Wappen von Crémieu
Crémieu (Frankreich)
Crémieu
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement La Tour-du-Pin
Kanton Charvieu-Chavagneux
Gemeindeverband Les Balcons du Dauphiné
Koordinaten 45° 43′ N, 5° 15′ OKoordinaten: 45° 43′ N, 5° 15′ O
Höhe 203–415 m
Fläche 6,14 km²
Einwohner 3.311 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 539 Einw./km²
Postleitzahl 38460
INSEE-Code
Website www.ville-cremieu.fr

Rathaus (Hôtel de ville)

Geschichte und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Mittelalterliche Häuser

Die besondere Bedeutung dieser Stadt beruht auf den zahlreichen, teilweise sehr alten Häusern, die in den letzten Jahren an vielen Stellen sehr detailverliebt restauriert wurden. An vielen Fassaden lassen sich verschiedene Bautechniken oder Architekturdetails studieren. Sehr hilfreich sind dabei zahlreiche umfangreiche Erläuterungstafeln, die in Französisch, Englisch und Deutsch auf Sachverhalte hinweisen, die man beim Vorübergehen nicht wahrnehmen würde.

Die Geschichte Crémieus beginnt im 12. Jahrhundert mit der Ansiedlung von Benediktinern auf dem Felsen St. Hippolyte im Osten der Stadt. 1315 wird der Stadt ein Freibrief verliehen. Wirtschaftliche Blüte ist die Folge für zwei Jahrhunderte. Eine 2 km lange Stadtmauer mit 9 Toren und 14 Türmen wird errichtet. 1357 wird eine Münze errichtet. Unter Ludwig XII. (1498–1515) wird die Stadt wegen der strategisch günstigen Lage auf dem Weg nach Savoyen ein Zentrum des Getreidehandels. Im 17. Jahrhundert geht die wirtschaftliche Bedeutung zurück. Mehrere Klöster werden gebaut. Im 18. Jahrhundert wird die Leder- und Stoffherstellung dominant, aber danach wird die Stadt unbedeutend.

 
Die Markthalle und die alte Stadt auf dem Hügel

Glanzpunkt von Crémieu ist eine große Markthalle aus dem 15. Jahrhundert mit einem wuchtigen Dach aus flachen Natursteinen, die auch heute noch für den Markt benutzt wird. Im Osten befindet sich auf dem Hügel St. Hippolyte hinter dem Uhrturm eine umfangreiche und recht gut hergerichtete Ruinenstadt. Sehenswert sind auch die nahen Tropfsteinhöhlen Grottes des Balmes.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts lebten im Sommer zahlreiche Maler in Crémieu und es entstand eine Künstlerkolonie, die, in Anlehnung an das bekannte Barbizon bei Paris, als das Barbizon von Lyon bezeichnet wurde.[1]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2011 2017
Einwohner 2416 2393 2450 2409 2855 3169 3357 3282
Quellen: Cassini und INSEE

PartnerschaftBearbeiten

  • Deutschland  Crémieu unterhält partnerschaftliche Beziehungen zur deutschen Gemeinde Hüttenberg.[2]

WeblinksBearbeiten

Commons: Crémieu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alberto de Andrés, et al.: Im Licht der Romandie – Oskar Reinhart als Sammler von Westschweizer Kunst. Hrsg.: Lukas Gloor, Peter Wegmann. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern-Ruit 2001, ISBN 3-908196-01-9, S. 181 (dort zitiert nach dem Ausstellungskatalog François-Auguste Ravier. Musée des beaux-arts de Lyon/Réunion des musées nationaux, Paris 1996).
  2. Partnergemeinden von Hüttenberg@1@2Vorlage:Toter Link/www.huettenberg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.