Hauptmenü öffnen
3. Liga (Handball) 2018/19
Logo der 3. Liga
Aufsteiger HSG Krefeld
ThSV Eisenach
HSG Konstanz
Relegation ↑ HSG Krefeld
HC Empor Rostock
ThSV Eisenach
HSG Konstanz
Absteiger SG Flensburg-Handewitt II
MTV Braunschweig
DHK Flensborg
HSC 2000 Coburg II
SG Bruchköbel
TV 1861 Erlangen-Bruck
SG VTB/Altjührden
SG Langenfeld
MTV Großenheidorn
TV Willstätt
VTZ Saarpfalz
TVS 1907 Baden-Baden
Mannschaften 64 in vier Staffeln
Spiele 960  + 6 Relegationsspiele  (davon 960 gespielt)
Tore 53452 (ø 55,68 pro Spiel)
Zuschauer 503192 (ø 524 pro Spiel)
Torschützenkönig Jan König (TuS Volmetal) (274 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 5677 (ø 5,91 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 6510 (ø 6,78 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 306 (ø 0,32 pro Spiel)
3. Liga (Handball) 2017/18
2. Handball-Bundesliga 2018/19

Die Saison 2018/19 der 3. Liga war die neunte Spielzeit der dritthöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die 3. Liga besteht aus vier Staffeln, deren Zusammensetzung nach geografischen Gesichtspunkten erfolgte. Gespielt wird in jeder Staffel ein Doppelrundenturnier. Die vier Staffelsieger spielen anschließend in einem Relegationsturnier die drei Aufsteiger in die Zweite Bundesliga aus. Die drei letztplatzierten Mannschaften jeder Staffel steigen in die entsprechenden Oberligen ab. Abweichend von dieser generellen Festlegung kann es zu anderen Auf- und Abstiegsszenarien kommen, die in der Spielordnung des DHB sowie den Durchführungsbestimmungen verbindlich geregelt sind.

Staffel NordBearbeiten

1. VfL Potsdam
DHK Flensborg
Eintracht Hildesheim
Füchse Berlin II
HSG Burgwedel
Empor Rostock
HSG Ostsee N/G
HSV Hannover
Mecklenburger Stiere Schwerin
MTV Braunschweig
Oranienburger HC
SG Flensburg-Handewitt II
SC Magdeburg II
SV Anhalt Bernburg
TSV Altenholz
TSV Burgdorf II
Spielorte der 3. Liga Nord Saison 2018/19
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. HC Empor Rostock 30 24 02 04 0822:7070 +115 0050:1000
02. Eintracht Hildesheim (A) 30 24 02 04 0893:7800 +113 0050:1000
03. TSV Altenholz 30 20 02 08 0932:8090 +123 0042:1800
04. Mecklenburger Stiere Schwerin 30 18 02 10 0877:8610 +16 0038:2200
05. Oranienburger HC 30 17 03 10 0816:7800 +36 0037:2300
06. 1. VfL Potsdam 30 16 02 12 0838:8130 +25 0034:2600
07. TSV Burgdorf II 30 15 00 15 0861:8230 +38 0030:3000
08. SC Magdeburg II 30 12 03 15 0876:8510 +25 0027:3300
09. HSV Hannover 30 11 04 15 0809:8660 −57 0026:3400
10. Füchse Berlin Reinickendorf II (N) 30 09 06 15 0825:8720 −47 0024:3600
11. HSG Ostsee N/G (N) 30 10 04 16 0772:8210 −49 0024:3600
12. SV Anhalt Bernburg* 30 11 02 17 0824:8880 −64 0024:3600
13. Handball Hannover-Burgwedel 30 10 03 17 0784:8430 −59 0023:3700
14. SG Flensburg-Handewitt II 30 10 01 19 0800:8830 −83 0021:3900
15. MTV Braunschweig* 30 10 00 20 0821:8260  −5 0020:4000
16. DHK Flensborg 30 04 02 24 0787:9140 −127 0010:5000
Stand: 4. Mai 2019[1]

Legende:

  • Teilnahme an Relegationsturnier um den Aufstieg in die 2. Bundesliga
  • Absteiger in die Oberligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga der Saison 2017/18
    (N) Aufsteiger der Saison 2017/18 (Neuling)
    (*) Die Vereine wechselten vor der Saison aus der Ost- in die Nordstaffel

    Staffel OstBearbeiten

    GSV Eintracht
    Baunatal
    HC Erlangen II
    5
    HSC 2000 Coburg II
    HSG Wetzlar II
    1
    3
    2
    MSG Groß Bieberau/Modau
    SG Leipzig II
    Leutershausen
    SG Nußloch
    ThSV Eisenach
    6
    TV Gelnhausen
    4
      1 HSG Hanau; 2 SG Bruchköbel; 3 HSG Rodgau Nieder-Roden; 4 TVG Großsachsen; 5 HG Oftersheim/Schwetzingen; 6 TV 1861 Erlangen-Bruck
    Spielorte der 3. Liga Ost Saison 2018/19
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. ThSV Eisenach (A) 30 25 02 03 0885:7320 +153 0052:8000
    02. SG Nußloch* 30 20 00 10 0858:8070 +51 0040:2000
    03. HSG Rodgau Nieder-Roden 30 17 03 10 0790:7540 +36 0037:2300
    04. HSG Hanau 30 18 01 11 0787:7850  +2 0037:2300
    05. GSV Eintracht Baunatal 30 15 04 11 0887:8480 +39 0034:2600
    06. SG Leutershausen 30 14 05 11 0805:7410 +64 0033:2700
    07. HC Erlangen II 30 15 03 12 0843:7860 +57 0033:2700
    08. HG Oftersheim/Schwetzingen* 30 15 02 13 0787:7990 −12 0032:2800
    09. HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II 30 14 03 13 0843:8500  −7 0031:2900
    10. MSG Groß-Bieberau/Modau 30 13 04 13 0781:7750  +6 0030:3000
    11. TV Gelnhausen 30 12 05 13 0818:8250  −7 0029:3100
    12. SG Leipzig II (N) 30 11 03 16 0822:8350 −13 0025:3500
    13. TV Germania Großsachsen 30 10 03 17 0823:8760 −53 0023:3700
    14. HSC 2000 Coburg II 30 07 03 20 0695:8030 −108 0017:4300
    15. SG Bruchköbel 30 06 02 22 0763:8700 −107 0014:4600
    16. TV 1861 Erlangen-Bruck 30 05 03 22 0809:9100 −101 0013:4700
    Stand: 4. Mai 2019[2]

    Legende:

  • Teilnahme an Relegationsturnier um den Aufstieg in die 2. Bundesliga
  • Absteiger in die Oberligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga der Saison 2017/18
    (N) Aufsteiger der Saison 2017/18 (Neuling)
    (*) Die Vereine wechselten vor der Saison aus der Süd- in die Oststaffel

    Staffel WestBearbeiten

    Ahlener SG
    HSG Krefeld
    2
    1
    3
    4
    Sauerland Wölfe
    Schalksmühle-Halver
    Team HandbALL Lippe II
    TSV GWD Minden II
    TuS Spenge
    TuS Volmetal
    VfL
    Gummersbach II
    MTV Großenheidorn
    Northeimer HC
    SG VTB/Altjührden
    Teilnehmer aus Niedersachsen
      1 Leichlinger TV; 2 HSG Bergische Panther; 3 Longericher SC; 4SG Langenfeld
    Spielorte der 3. Liga West 2018/19
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. HSG Krefeld 30 26 00 04 0888:7010 +187 0052:8000
    02. SGSH Dragons 30 20 04 06 0881:7590 +122 0044:1600
    03. TuS Spenge 30 16 08 06 0808:7300 +78 0040:2000
    04. HSG Bergische Panther 30 18 04 08 0843:7900 +53 0040:2000
    05. Northeimer HC 30 17 03 10 0850:8280 +22 0037:2300
    06. Longericher SC Köln 30 17 01 12 0867:7980 +69 0035:2500
    07. TSV GWD Minden II 30 16 02 12 0888:8360 +52 0034:2600
    08. VfL Gummersbach II 30 16 02 12 0855:8060 +49 0034:2600
    09. Leichlinger TV 30 16 01 13 0882:8490 +33 0033:2700
    10. SG Menden Sauerland Wölfe 30 13 03 14 0825:8580 −33 0029:3100
    11. Ahlener SG 30 14 01 15 0798:8440 −46 0029:3100
    12. Team HandbALL Lippe II 30 08 03 19 0779:8540 −75 0019:4100
    13. TuS Volmetal 30 07 05 18 0760:8500 −90 0019:4100
    14. SG VTB/Altjührden 30 06 03 21 0725:8390 −114 0015:4500
    15. SG Langenfeld (N) 30 04 02 24 0777:8920 −115 0010:5000
    16. MTV Großenheidorn 30 05 00 25 0778:9700 −192 0010:5000
    Stand: 4. Mai 2019[3]

    Legende:

  • Teilnahme an Relegationsturnier um den Aufstieg in die 2. Bundesliga
  • Absteiger in die Oberligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga der Saison 2017/18
    (N) Aufsteiger der Saison 2017/18 (Neuling)
    (*) Die Vereine wechselten vor der Saison aus der Ost- in die Weststaffel

    Staffel SüdBearbeiten

    HBW
    Balingen-
    Weilstetten II
    HC Oppenweiler/Backnang
    HSG Konstanz
    Rhein-Neckar-Löwen II
    Salamander Kornwestheim
    TGS Pforzheim
    TSB Heilbronn-Horkheim
    TSV Neuhausen/Filder
    TV Willstätt
    TVS 1907 Baden-Baden
    VfL Pfullingen
    Fürstenfeldbruck
    Teilnehmer aus Bayern
    HG Saarlouis
    TuS 04 Dansenberg
    TSG
    Haßloch
    VTZ Saarpfalz
    Aus RLP, Saarland
    Vereine der 3. Liga Süd 2018/19
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. HSG Konstanz (A) 30 25 01 04 0903:7550 +148 0051:9000
    02. Rhein-Neckar Löwen II 30 19 02 09 0918:8480 +70 0040:2000
    03. HBW Balingen-Weilstetten II 30 19 02 09 0888:8390 +49 0040:2000
    04. TGS Pforzheim 30 19 02 09 0902:8600 +42 0040:2000
    05. TuS 04 Dansenberg 30 17 03 10 0797:7640 +33 0037:2300
    06. TSB Heilbronn-Horkheim 30 17 02 11 0904:8450 +59 0036:2400
    07. HG Saarlouis (A) 30 16 03 11 0828:8350  −7 0035:2500
    08. TuS Fürstenfeldbruck 30 16 02 12 0872:8230 +49 0034:2600
    09. SV Salamander Kornwestheim 30 13 05 12 0897:8640 +33 0031:2900
    10. TSG Haßloch 30 14 01 15 0817:8190  −2 0029:3100
    11. VfL Pfullingen 30 14 00 16 0915:8850 +30 0028:3200
    12. HC Oppenweiler/Backnang 30 10 03 17 0896:9400 −44 0023:3700
    13. TSV Neuhausen/Filder 30 08 04 18 0860:9420 −82 0020:4000
    14. TV Willstätt (N) 30 09 02 19 0751:8760 −125 0020:4000
    15. VTZ Saarpfalz (N) 30 04 05 21 0768:8720 −104 0013:4700
    16. TVS 1907 Baden-Baden (N) 30 01 01 28 0791:9400 −149 0003:5700
    Stand: 4. Mai 2019[4]

    Legende:

  • Teilnahme an Relegationsturnier um den Aufstieg in die 2. Bundesliga
  • Absteiger in die Oberligen
  • (A) Absteiger aus der 2. Bundesliga der Saison 2017/18
    (N) Aufsteiger der Saison 2017/18 (Neuling)

    RelegationBearbeiten

    Die vier Erstplatzierten der einzelnen Staffeln qualifizieren sich für die Relegation zur 2. Handball-Bundesliga. In der 1. Runde werden in jeweils einem Spiel der 1. und 2. Aufsteiger erspielt. In der folgenden zweiten Runde treffen die jeweiligen Verlierer der 1. Runde aufeinander um den 3. Aufsteiger zu ermitteln.[5]

    1. Runde AufstiegsrelegationBearbeiten

    Datum Ergebnis


    11. Mai 2019 HSG Krefeld 23:24 (10:10)  HC Empor Rostock
    19. Mai 2019 HC Empor Rostock 22:24 (11:13)  HSG Krefeld
    Gesamt: HSG Krefeld 47:46  HC Empor Rostock
    Datum Ergebnis


    11. Mai 2019 ThSV Eisenach 30:25 (15:10)  HSG Konstanz
    18. Mai 2019 HSG Konstanz 26:29 (14:15)  ThSV Eisenach
    Gesamt: ThSV Eisenach 59:51  HSG Konstanz

    2. Runde AufstiegsrelegationBearbeiten

    Datum Ergebnis


    26. Mai 2019 HC Empor Rostock 31:31 (16:11)  HSG Konstanz
    1. Juni 2019 HSG Konstanz 33:29 (15:9)  HC Empor Rostock
    Gesamt: HC Empor Rostock 60:64  HSG Konstanz

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. 3. Liga Männer Nord Tabelle bei dhb.de
    2. 3. Liga Männer Ost Tabelle bei dhb.de
    3. 3. Liga Männer West Tabelle bei dhb.de
    4. 3. Liga Männer Süd Tabelle bei dhb.de
    5. Hinspiele Relegation der Drittliga-Meister um Zweitliga-Aufstieg: Rostock legt in Krefeld vor, Eisenach schlägt Konstanz. In: www.handball-world.news. 11. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019.