3. Liga Frauen (Handball) 2022/23

13. Spielzeit der dritthöchsten deutschen Handballspielklasse der Frauen
3. Liga 2022/2023
Logo der 3. Liga Handball
Aufsteiger 03 (HCD Gröbenzell, SG 09 Kirchhof, HSG Freiburg)
Absteiger 20
Torschützenkönig Franziska Haupt (207 Tore)
Saison 2021/2022
2. Bundesliga 2022/2023

Die Saison 2022/2023 der 3. Liga ist die 13. Spielzeit der dritthöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Frauen.

Meldungen Bearbeiten

Bis zum vom Deutschen Handballbund festgelegten Stichtag 15. Mai 2022 hatten 65 Vereine ihre Meldung für eine Teilnahme am Spielbetrieb abgegeben:

1. FC Köln, 1. FSV Mainz 05 II, ASC 09 Dortmund, Berliner TSC, Buxtehuder SV II, BV Garrel, BV Borussia 09 Dortmund II, TSV EBE Forst United, Fortuna Düsseldorf, Frankfurter Handball Club, Hannoverscher SC, HC Erlangen, HC Rödertal, HCD Gröbenzell, HG O-K-T, HSG Blomberg-Lippe II, HSG DJK Marpingen-SC Alsweiler, HSG Freiburg, HSG Gedern/Nidda, HSG Hunsrück, HSG Kleenheim-Langgöns, HSG Lumdatal, HSG Mönkeberg-Schönkirchen, HSG Rodgau Nieder-Roden, HSG St. Leon/Reilingen, HSG Wittlich, HSG Würm-Mitte, HV Chemnitz, Ibbenbürener Spvg, Königsborner SV, LiT 1912, Pfeffersport Berlin, PSV Recklinghausen, Rostocker HC, SC Markranstädt, SFN Vechta, SG 09 Kirchhof, SG Meißen/Riesa, SG Schozach-Bottwartal, SG Steinbach/Kappelwindeck, SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim, SC Alstertal-Langenhorn, SV Allensbach, SV Germania Fritzlar, SV Grün-Weiß Schwerin, SV Henstedt-Ulzburg, SV Union Halle-Neustadt, TB Wülfrath, TG 88 Pforzheim, Thüringer HC II, TPSG Frisch Auf Göppingen II, TS Herzogenaurach, TSG 1888 Eddersheim, TSG Ketsch II, TSV Altenholz, TSV Bayer 04 Leverkusen II, TSV Haunstetten, TSV Wattenbek, TSV Wolfschlugen, TuS Königsdorf, TuS Steißlingen, TV Hannover-Badenstedt, TV Möglingen, TV Nellingen, TV Oyten und VfL Oldenburg II.[1]

Zum Zeitpunkt der Meldungen waren noch nicht alle Entscheidungen über Abstieg und Aufstieg der Vorsaison 2021/2022 gefallen.

Ablauf Bearbeiten

56 Mannschaften spielten in fünf Vorrundenstaffeln, wobei vier Staffeln mit jeweils elf Mannschaften und eine Staffel mit zwölf Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt wurde. Die Saison 2022/23 begann in allen fünf Staffeln am 3. September 2022.

Bis zu drei Mannschaften sollen nach Abschluss der Spielzeit 2022/23 in die 2. Bundesliga aufsteigen. Die Aufsteiger in die 2. Bundesliga werden in einer Aufstiegsrunde ermittelt; teilnahmeberechtigt daran sind die Teams auf Platz 1 und 2 jeder Vorrundenstaffel, sofern sie hierfür melden. Liegt ein nicht aufstiegsberechtigtes Team auf Platz 1 oder 2, wird die Aufstiegsrunde mit weniger Mannschaften ausgetragen.

Zwanzig Teams steigen in die Oberligen ab: Aus jeder Vorrundenstaffel die Teams auf den Plätzen 9 und darunter; die Teams auf Platz 8 jeder Vorrundenstaffel werden in einer Runde jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspielen um den Klassenverbleib in der 3. Liga spielen.

Zwölf Teams sollen aus den Oberligen der Spielzeit 2022/2023 in die 3. Liga aufsteigen.

Angestrebt ist für die Saison 2023/2024 eine Stärke von 48 Mannschaften in der 3. Liga.[2][3]

Vorrunde Bearbeiten

Legende:

  •  Teilnahme an der Aufstiegsrunde für die 2. Bundesliga 2023/24
  •  Teilnahme an der Relegationsrunde
  •  Abstieg in die Oberliga
  • Staffel Nord Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. TV Hannover-Badenstedt 20 16 1 3 0588:5110 +77 0033:7000
    2. VfL Oldenburg II 20 14 0 6 0608:5290 +79 0028:1200
    3. SC Markranstädt 20 12 0 8 0573:5410 +32 0024:1600
    4. HSG Blomberg-Lippe II 20 11 1 8 0634:5620 +72 0023:1700
    5. SFN Vechta 20 11 1 8 0605:5380 +67 0023:1700
    6. LiT Tribe 1912 20 10 2 8 0544:5390  +5 0022:1800
    7. BV Garrel 20 10 2 8 0580:5430 +37 0022:1800
    8. Thüringer HC II 20 9 1 10 0549:5860 −37 0019:2100
    9. SV Altencelle 20 6 4 10 0514:5270 −13 0016:2400
    10. SV Union Halle-Neustadt II 20 4 0 16 0429:6270 −198 0008:3200
    11. Handball Bad Salzuflen 20 1 0 19 0492:6130 −121 0002:3800
    Quelle: DHB.de[4], Stand: 1. Juli 2023

    Staffel Nord-Ost Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. Rostocker Handball Club 22 19 0 3 0684:5390 +145 0038:6000
    2. Frankfurter Handball-Club 22 15 2 5 0579:5350 +44 0032:1200
    3. SV Grün-Weiß Schwerin 22 15 1 6 0574:5090 +65 0031:1300
    4. Pfeffersport Berlin 22 14 0 8 0610:5520 +58 0028:1600
    5. Buxtehuder SV II 22 13 0 9 0708:5890 +119 0026:1800
    6. SV Henstedt-Ulzburg 22 12 1 9 0646:5520 +94 0025:1900
    7. SG Todesfelde/Leezen 22 12 1 9 0583:5620 +21 0025:1900
    8. VfL Stade 22 10 1 11 0661:6440 +17 0021:2300
    9. TSV Wattenbek 22 9 2 11 0642:6160 +26 0020:2400
    10. HSG Mönkeberg-Schönkirchen 22 4 3 15 0580:7090 −129 0011:3300
    11. Berliner TSC 22 2 2 18 0464:6510 −187 0006:3800
    12. MTV Heide 22 0 1 21 0525:7980 −273 0001:4300
    Quelle: DHB.de[5], Stand: 1. Juli 2023

    Staffel Süd Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. HCD Gröbenzell 20 16 1 3 0623:4860 +137 0033:7000
    2. TSV Wolfschlugen 20 13 3 4 0558:5180 +40 0029:1100
    3. HSG Würm-Mitte 20 13 1 6 0562:5530  +9 0027:1300
    4. TSV Haunstetten 20 12 1 7 0537:4500 +87 0025:1500
    5. HC Erlangen 20 11 1 8 0609:5350 +74 0023:1700
    6. TV Nellingen 20 11 0 9 0554:5360 +18 0022:1800
    7. TuS Steißlingen 20 10 1 9 0558:5500  +8 0021:1900
    8. SV Allensbach 20 10 1 9 0558:5110 +47 0021:1900
    9. TPSG Frisch Auf Göppingen II 20 7 1 12 0523:5570 −34 0015:2500
    10. TSV EBE Forst United 20 2 0 18 0476:6270 −151 0004:3600
    11. HSG Leinfelden-Echterdingen (N) 20 0 0 20 0440:6750 −235 0000:4000
    Quelle: DHB.de[6], Stand: 1. Juli 2023

    Staffel Süd-West Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. HSG Freiburg 20 18 1 1 0571:4400 +131 0037:3000
    2. HSG Bensheim/Auerbach II (N) 20 17 1 2 0595:4540 +141 0035:5000
    3. SG Steinbach/Kappelwindeck 20 12 3 5 0611:5410 +70 0027:1300
    4. 1. FSV Mainz 05 II 20 13 1 6 0505:4790 +26 0027:1300
    5. HSG Gedern/Nidda 20 8 2 10 0486:5340 −48 0018:2200
    6. HSG Rodgau Nieder-Roden 20 7 2 11 0488:5150 −27 0016:2400
    7. HSG St. Leon/Reilingen 20 7 2 11 0483:5190 −36 0016:2400
    8. TSG 1888 Eddersheim 20 5 4 11 0535:5660 −31 0014:2600
    9. HSG Wittlich 20 6 1 13 0502:5420 −40 0013:2700
    10. TSV Bönnigheim 20 4 2 14 0527:6410 −114 0010:3000
    11. TG 88 Pforzheim 20 3 1 16 0478:5500 −72 0007:3300
    Quelle: DHB.de[7], Stand: 1. Juli 2023

    Staffel West Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. TV Aldekerk 07 20 18 1 1 0571:4400 +131 0037:3000
    2. SG 09 Kirchhof 20 17 1 2 0595:4540 +141 0035:5000
    3. 1. FC Köln 01/07 20 12 3 5 0611:5410 +70 0027:1300
    4. Borussia 09 Dortmund II 20 13 1 6 0505:4790 +26 0027:1300
    5. PSV Recklinghausen 20 8 2 10 0486:5340 −48 0018:2200
    6. TSV Bayer 04 Leverkusen II 20 7 2 11 0488:5150 −27 0016:2400
    7. Fortuna Düsseldorf 1895 20 7 2 11 0483:5190 −36 0016:2400
    8. TB Wülfrath 20 5 4 11 0535:5660 −31 0014:2600
    9. SV Germania Fritzlar 20 6 1 13 0502:5420 −40 0013:2700
    10. TuS Treudeutsch 07 Lank 20 4 2 14 0527:6410 −114 0010:3000
    11. TV Beyeröhde 20 3 1 16 0478:5500 −72 0007:3300
    Quelle: DHB.de[8], Stand: 1. Juli 2023

    Die Spielerinnen mit den meisten Toren der fünf Staffeln waren Saskia Rast (TV Hannover-Badenstedt) mit 141 Toren, Franziska Haupt (SG Todesfelde/Leezen) mit 207 Toren, Svenja Rottwinkel (TV Aldekerk 07) mit 171 Toren, Kirsten Schindler (HSG Gedern/Nidda) mit 136 Toren sowie Selina Reh (TuS Steißlingen) mit 159 Toren.[9]

    Aufstiegsrunde Bearbeiten

    Aus der 3. Liga meldeten fünf Vereine bis 1. März 2023 ihr Interesse an einem Aufstieg in die 2. Bundesliga: Rostocker Handball Club, Frankfurt Handball Club und SG 09 Kirchhof, HCD Gröbenzell und Red Sparrows HSG Freiburg.[10]

    Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ in einer Einfachrunde. Platz 1, 2 und 3 stiegen in die 2. Bundesliga auf.[11]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. HCD Gröbenzell 4 3 1 0 0120:1070 +13 0007:1000
    2. SG 09 Kirchhof 4 2 1 1 0121:1020 +19 0005:3000
    3. HSG Freiburg 4 2 0 2 0110:1090  +1 0004:4000
    4. Frankfurter HC 4 1 0 3 0090:1110 −21 0002:6000
    5. Rostocker HC 4 1 0 3 0104:1160 −12 0002:6000
    Quelle: DHB.de, Stand: 1. Juli 2023

    Legende:

  •  direkter Aufsteiger in die 2. Bundesliga 2023/24
  • Relegation Bearbeiten

    Relegation der Achtplatzierten Bearbeiten

    Die Mannschaften, die die Vorrunde auf Platz 8 beendeten, spielten in der Relegation um den Klassenverbleib in einer Einfachrunde im Modus „Jeder gegen Jeden“. Dabei traten Thüringer HC II, VfL Stade, SV Allensbach und TB Wülfrath an. Die TSG Eddersheim verzichtete auf die Teilnahme und stieg direkt ab.[11]

    Die Mannschaft auf Platz 1 der Runde verblieb in der 3. Liga. Ein weiterer Platz wurde frei, da der 2. Liga Absteiger SG H2Ku Herrenberg sich nicht für die 3. Liga gemeldet hatte.[12]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. Thüringer HC II 3 2 0 1 0103:8700 +16 0004:2000
    2. SV Allensbach 3 2 0 1 0089:8100  +8 0004:2000
    3. VfL Stade 3 1 1 1 0081:8100  ±0 0003:3000
    4. TB Wülfrath 3 0 1 2 0074:9800 −24 0001:5000
    Quelle: DHB.de, Stand: 1. Juli 2023
  • Verbleib in der 3. Liga
  • Abstieg in die Oberliga
  • Relegation der Neuntplatzierten Bearbeiten

    Die Mannschaften auf dem Platz 9 der Vorrunde treten ebenfalls in der Relegation in einer Einfachrunde im Modus „Jeder gegen Jeden“ an. Qualifiziert sind SV Altencelle, TSV Wattenbek, HSG Wittlich und SV Germania Fritzlar; FA Göppingen II verzichtete und stand damit als Absteiger fest.[11]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    1. TSV Wattenbek 3 2 0 1 0095:9300  +2 0004:2000
    2. HSG Wittlich 3 2 0 1 0080:7500  +5 0004:2000
    3. SV Germania Fritzlar 3 1 0 2 0082:7900  +3 0002:4000
    4. SV Altencelle 3 1 0 2 0071:8100 −10 0002:4000
    Quelle: DHB.de, Stand: 1. Juli 2023

    Absteiger Bearbeiten

    Nach der Vorrunde standen die Vereine SV Union Halle-Neustadt II, Handball Bad Salzuflen, MTV Heide, Berliner TSC, HSG Mönkeberg/Schönkirchen, HSG Leinfelden-Echterdingen, TSV EBE Forst United, TG 88 Pforzheim, TSV Bönnigheim, TVB Wuppertal und TuS Treudeutsch 07 Lank direkt als Absteiger fest. Die Mannschaften von TSG Eddersheim und FA Göppingen II verzichteten auf die Teilnahme an der Relegation und standen damit ebenfalls als Absteiger nach der Vorrunde fest.[11]

    Weblinks Bearbeiten

    Einzelnachweise Bearbeiten

    1. Feld für neue Saison formiert sich. Deutscher Handballbund, 17. Mai 2022, abgerufen am 17. Mai 2022.
    2. 56 Mannschaften in fünf Staffeln. Deutscher Handballbund, 22. Juni 2022, abgerufen am 23. Juni 2022.
    3. Tim Oliver Kalle: Staffeltag der 56 Drittligisten. Deutscher Handballbund, 30. Juni 2022, abgerufen am 30. Juni 2022.
    4. 3. Liga Frauen 2022/23 – Staffel Nord – Spieltag & Tabelle. In: DHB.de. Abgerufen am 1. Juli 2023.
    5. 3. Liga Frauen 2022/23 – Staffel Nord-Ost – Spieltag & Tabelle. In: DHB.de. Abgerufen am 1. Juli 2023.
    6. 3. Liga Frauen 2022/23 – Staffel Süd – Spieltag & Tabelle. In: DHB.de. Abgerufen am 1. Juli 2023.
    7. 3. Liga Frauen 2022/23 – Staffel Süd-West – Spieltag & Tabelle. In: DHB.de. Abgerufen am 1. Juli 2023.
    8. 3. Liga Frauen 2022/23 – Staffel West – Spieltag & Tabelle. In: DHB.de. Abgerufen am 1. Juli 2023.
    9. www.handball.net, „3. LIGA: DAS ZAHLENSPIEL ZUR SAISON“, 8. April 2023, abgerufen am 11. April 2023
    10. www.dhb.de, „18 INTERESSENTEN AM AUFSTIEG IN DIE 2. LIGA“, 1. März 2023, abgerufen am 2. März 2023
    11. a b c d www.dhb.de, „RENNEN UM AUFSTIEGSPLÄTZE BEGINNT“, 5. April 2023, abgerufen am 6. April 2023
    12. handball-world: Staffeleinteilung erfolgt: Diese Mannschaften spielen in der Saison 2023/24 in der 3. Handball Liga Frauen. Abgerufen am 1. Juli 2023.