Hauptmenü öffnen
3. Handball-Liga der Frauen 2017/18
Logo der 3. Liga
Mannschaften 48
Spiele 528
Tore 27486 (ø 52,06 pro Spiel)
Zuschauer 95433 (ø 181 pro Spiel)
Saison 2016/17
2. Bundesliga 2017/18

Die Saison 2017/18 der 3. Liga im Handball der Frauen war die achte in ihrer Geschichte. In vier Staffeln mit insgesamt 48 Mannschaften wurde um die inoffizielle nord-, ost-, west- und süddeutsche Meisterschaft sowie die Qualifikation zur 2. Bundesliga gespielt.

ModusBearbeiten

Die 3. Liga der Frauen besteht aus vier Staffeln, deren Zusammensetzung nach geografischen Gesichtspunkten erfolgte. Gespielt wurde in jeder Staffel ein Doppelrundenturnier. Die vier Staffelsieger stiegen in die Zweite Bundesliga auf. Die drei letztplatzierten Mannschaften jeder Staffel stiegen in die entsprechenden Oberligen ab. Abweichend von dieser generellen Festlegung konnte es zu anderen Auf- und Abstiegsszenarien kommen, die in der Spielordnung[1] des DHB sowie den Durchführungsbestimmungen verbindlich geregelt sind.[2][3]

SpielorteBearbeiten

Buxtehuder SV II
Frankfurter HC
SV Grün-Weiß Schwerin
TSV Wattenbek
SV Henstedt-Ulzburg
TSV Nord Harrislee
HSG Jörl-DE Viöl
TV Oyten
HG Owschlag-Kropp-
Tetenhusen
TSV Travemünde
MTV 1860 Altlandsberg
VfL Stade
Staffel Nord
SV Germania Fritzlar
SC Markranstädt
SG Mainz-Bretzenheim
TSG Ober-Eschbach
HSG Kleenheim
TSV Birkenau
HV Chemnitz
TuS Kriftel
HSG Gedern-Nidda
TSG Eddersheim
HC Leipzig
HSG Plesse-Hardenberg
Staffel Ost
1. FC Köln
TuS Lintfort
SG Menden Sauerland Wölfe
HSV Solingen-Gräfrath
Bayer 04 Leverkusen II
BVB 09 Dortmund II
TV Aldekerk
HSG Blomberg-Lippe II
PSV Recklinghausen
TB Wülfrath
VfL Oldenburg II
SFN Vechta
Staffel West
TV Möglingen
HSG Freiburg
TuS Metzingen II
TSG Ketsch II
SG BBM Bietigheim II
SV Allensbach
FSG Waiblingen-
Korb II
TSV Haunstetten
ESV 1927 Regensburg
TS Herzogenaurach
TSV Kandel
SG OBK
Staffel Süd
3. Liga der Frauen: Vereine und ihre Spielorte in der Saison 2017/18

Staffel NordBearbeiten

Abschlusstabelle 2017/18 der 3. Liga Staffel Nord
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. TSV Nord Harrislee 22 18 00 04 0609:4910 +118 0036:8000
02. HSG Jörl DE Viöl 22 15 03 04 0603:5320 +71 0033:1100
03. Buxtehuder SV II 22 15 02 05 0631:5080 +123 0032:1200
04. SV Henstedt-Ulzburg 22 16 00 06 0590:4870 +103 0032:1200
05. Frankfurter HC 22 14 02 06 0575:5180 +57 0030:1400
06. HG O-K-T 22 12 02 08 0537:5180 +19 0026:1800
07. TV Oyten 22 08 03 11 0608:6130  −5 0019:2500
08. TSV Wattenbek (N) 22 07 04 11 0574:5880 −14 0018:2600
09. SV Grün-Weiß Schwerin (N) 22 06 02 14 0542:6000 −58 0014:3000
10. MTV 1860 Altlandsberg 22 06 02 14 0518:5880 −70 0014:3000
11. TSV Travemünde 22 04 00 18 0414:5590 −145 0008:3600
12. VfL Stade (N) 22 01 00 21 0473:6720 −199 0002:4200

Legende:

  Aufsteiger in die 2. Bundesliga
  Abstiegsrelegation
  Absteiger in die Oberligen
(A)   Absteiger der Saison 2016/17
(N)   Aufsteiger der Saison 2016/17 (Neuling)

Staffel OstBearbeiten

Das am 14. Januar 2018 ausgetragene Nachbarschaftsduell zwischen dem HC Leipzig und dem SC Markranstädt (36:19) wurde nachträglich mit 2:0 Punkten und 0:0 Toren für Markranstädt gewertet. Leipzig hatte zwei nicht teilnahmeberechtigte Spielerinnen eingesetzt.[4]

Meister HSG Kleenheim verzichtete auf den Aufstieg, sodass die zweitplatzierte HSG Gedern/Nidda in der Saison 2018/19 in der 2. Bundesliga spielt.[5]

Abschlusstabelle 2017/18 der 3. Liga Staffel Ost
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. HSG Kleenheim (A) 22 15 03 04 0575:4810 +94 0033:1100
02. HSG Gedern/Nidda 22 15 02 05 0555:5100 +45 0032:1200
03. SV Germania Fritzlar 22 15 01 06 0536:4740 +62 0031:1300
04. SC Markranstädt 22 14 01 07 0574:5180 +56 0029:1500
05. FSG Ober-Eschbach/Vortaunus 22 13 03 06 0565:5210 +44 0029:1500
06. SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim 22 14 00 08 0571:4990 +72 0028:1600
07. HC Leipzig 22 13 00 09 0592:5360 +56 0026:1800
08. TSG Eddersheim 22 11 02 09 0544:5180 +26 0024:2000
09. TSV Birkenau 22 06 01 15 0498:5860 −88 0013:3100
10. HV Chemnitz (N) 22 04 02 16 0504:5440 −40 0010:3400
11. TuS Kriftel (N) 22 02 01 19 0455:6350 −180 0005:3900
12. HSG Plesse-Hardenberg (N) 22 02 00 20 0446:5930 −147 0004:4000

Legende:

  Aufsteiger in die 2. Bundesliga
  Abstiegsrelegation
  Absteiger in die Oberligen
(A)   Absteiger der Saison 2016/17
(N)   Aufsteiger der Saison 2016/17 (Neuling)

Staffel WestBearbeiten

Die SG Menden Sauerland Wölfe hat Ende Juni 2018 – nach Abschluss der regulären Saison sowie der anschließenden Abstiegsrelegation – ihre Mannschaft aus der 3. Liga zurückgezogen[6] und stand somit als weiterer Absteiger fest.

Abschlusstabelle 2017/18 der 3. Liga Staffel West
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. TuS Lintfort (A) 22 18 00 04 0680:5810 +99 0036:8000
02. 1. FC Köln 22 16 01 05 0600:5250 +75 0033:1100
03. HSV Solingen-Gräfrath 22 13 00 09 0625:6080 +17 0026:1800
04. SG Menden Sauerland Wölfe (N) 22 11 03 08 0644:6090 +35 0025:1900
05. Bayer 04 Leverkusen II 22 11 02 09 0640:6130 +27 0024:2000
06. BVB 09 Dortmund II 22 11 01 10 0662:6300 +32 0023:2100
07. HSG Blomberg-Lippe II 22 11 01 10 0653:6040 +49 0023:2100
08. TV Aldekerk 22 10 03 09 0610:6020  +8 0023:2100
09. VfL Oldenburg II 22 09 01 12 0572:5740  −2 0019:2500
10. SFN Vechta 22 06 02 14 0587:6090 −22 0014:3000
11. PSV Recklinghausen 22 05 02 15 0508:6540 −146 0012:3200
12. TB Wülfrath (N) 22 03 00 19 0488:6600 −172 0006:3800

Legende:

  Aufsteiger in die 2. Bundesliga
  Abstiegsrelegation
  Absteiger in die Oberligen
(A)   Absteiger der Saison 2016/17
(N)   Aufsteiger der Saison 2016/17 (Neuling)

Staffel SüdBearbeiten

Meister TuS Metzingen II war nicht aufstiegsberechtigt,[5] ebenso die zweitplatzierte SG BBM Bietigheim II. Aus der Süd-Staffel stieg daher keine Mannschaft in die 2. Bundesliga auf.

Der TSV Kandel zog sich nach Saisonende aus der 3. Liga zurück und stand somit als weiterer Absteiger fest.[5]

Abschlusstabelle 2017/18 der 3. Liga Staffel Süd
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. TuS Metzingen II (N) 22 14 04 04 0637:5500 +87 0032:1200
02. SG BBM Bietigheim II 22 15 02 05 0643:5550 +88 0032:1200
03. TSV Haunstetten (A) 22 15 01 06 0603:5240 +79 0031:1300
04. SV Allensbach 22 14 01 07 0603:5370 +66 0029:1500
05. HSG Freiburg 22 12 03 07 0610:5630 +47 0027:1700
06. TV Möglingen 22 12 01 09 0671:6270 +44 0025:1900
07. TSG Ketsch II (N) 22 11 02 09 0591:6030 −12 0024:2000
08. ESV 1927 Regensburg 22 10 01 11 0618:6290 −11 0021:2300
09. TSV Kandel 22 09 01 12 0552:6320 −80 0019:2500
10. TS Herzogenaurach (N) 22 06 03 13 0524:5550 −31 0015:2900
11. SG OBK (N) 22 02 01 19 0534:6620 −128 0005:3900
12. FSG Waiblingen/Korb II 22 02 00 20 0542:6910 −149 0004:4000

Legende:

  Aufsteiger in die 2. Bundesliga
  Abstiegsrelegation
  Absteiger in die Oberligen
(A)   Absteiger der Saison 2016/17
(N)   Aufsteiger der Saison 2016/17 (Neuling)

AbstiegsrelegationBearbeiten

An der Abstiegsrelegation nahmen die Zehntplatzierten der vier Staffeln teil und ermittelten – jeweils in Hin- und Rückspiel – zwei weitere Absteiger.[5] Dabei kam es zu folgenden Begegnungen:

Datum Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
28. April 2018 16:00 Uhr MTV 1860 Altlandsberg SFN Vechta 34:21 (14:10)
19:30 Uhr TS Herzogenaurach HV Chemnitz 24:26 (11:15)
1. Mai 2018 16:00 Uhr SFN Vechta MTV 1860 Altlandsberg 30:21 (14:10)
16:30 Uhr HV Chemnitz TS Herzogenaurach 16:17 (9:11)

Damit verblieben der MTV 1860 Altlandsberg und der HV Chemnitz in der 3. Liga. Die sportlich abgestiegenen Mannschaften der SFN Vechta und der TS Herzogenaurach ermittelten in zwei weiteren Partien einen eventuellen Nachrücker. Eine Nachrücker-Relegation der Tabellenelften wurde mangels Meldungen nicht ausgetragen.[5]

Datum Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
5. Mai 2018 16:00 Uhr TS Herzogenaurach SFN Vechta 24:27 (13:11)
10. Mai 2018 13:00 Uhr SFN Vechta TS Herzogenaurach 21:27 (11:12)

Die TS Herzogenaurach stand somit als möglicher Nachrücker fest, falls sich eine weitere Mannschaft aus der 2. Bundesliga oder der 3. Liga zurückziehen sollte.[7] Ende Juni 2018 zog die SG Menden Sauerland Wölfe ihre Mannschaft aus der 3. Liga zurück; sodass Herzogenaurach tatsächlich nachrücken konnte und nicht absteigen musste.[6]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spielordnung (SpO) in der ab 1. Juli 2017 gültigen Fassung. (PDF) DHB, 1. Juli 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.
  2. Christian Stein: Drittligameistern droht Aufstiegsrelegation. In: handball-world.news. 20. April 2018, abgerufen am 14. Mai 2018.
  3. Drei Aufsteiger aus vier Staffeln: DHB setzt Auf- und Abstiegsrelegation in der 3. Liga der Frauen an. In: handball-world.news. 21. April 2018, abgerufen am 14. Mai 2018 (Fehler im ersten Satz: betrifft die Spielzeit 2017/18).
  4. Kerstin Förster: Zwei Leipzigerinnen im Derby nicht spielberechtigt. SC Markranstädt, 21. Februar 2018, abgerufen am 1. März 2018.
  5. a b c d e 3. Liga Frauen: Drei Aufsteiger in die 2. Bundesliga und eine Abstiegsrelegation. In: DHB.de. 23. April 2018, abgerufen am 30. April 2018.
  6. a b SG Menden ziehen zurück, TS Herzogenaurach rückt nach. In: DHB.de. 30. Juni 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  7. Volker Schneller: Watzinger muss gehen – und geht mit einem Coup. In: nordbayern.de (Nordbayerische Nachrichten). 11. Mai 2018, abgerufen am 14. Mai 2018.