Hauptmenü öffnen

3. Liga Frauen (Handball) 2010/11

Spielzeit der dritthöchsten Spielklasse im deutschen Frauen-Handball
3. Handball-Liga der Frauen 2010/11
Logo der 3. Liga
Mannschaften 56
2. Handball-Liga 2010/2011 der Frauen

Die Saison 2010/11 der 3. Liga im Handball der Frauen war die erste in ihrer Geschichte. 56 Mannschaften spielten in vier Staffeln um die nord-, ost-, süd- und westdeutsche Meisterschaft sowie die Qualifikation zur 2. Bundesliga. Die Staffeleinteilung erfolgte nach geografischen Gesichtspunkten.[1]

Durch die Zusammenlegung der zwei 2. Bundesligen zur Saison 2011/2012 gab es in der Premierensaison der 3. Liga eine gesonderte Auf- und Abstiegsregelung. Die vier Staffelsieger spielten mit den Tabellenachten der Staffeln Nord und Süd der 2. Bundesliga zwei Teilnehmer an der eingleisigen 2. Bundesliga aus, während die vier Verlierer dieser Relegation sowie die acht Absteiger aus der 2. Bundesliga in der 3. Liga starteten. Die Mannschaften auf den Plätzen 10–14 stiegen in die Oberligen ab. Aus den Oberligen stiegen wie üblich zwölf Mannschaften auf.[2]

Der TV Mainzlar, der SC Riesa (beides Absteiger aus der 2. Bundesliga), der SV Wacker Osterwald (Gruppe Ost), die SG Leutershausen (Gruppe Süd) und die Aufstiegsberechtigten der Oberliga Nordsee verzichteten auf die Teilnahme an der kommenden Saison der 3. Liga. Daher verblieben alle Gruppenzehnten in der 3. Liga. Der fünfte freiwerdende Startplatz wurde in einer Relegation zwischen den Gruppenelften und den meldenden Gruppenzweiten der Oberligen ausgespielt.[3][4]

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

2. Bundesliga (5 Teams)Bearbeiten

Die beiden letzten Teams jeder Staffel der 2. Bundesliga (Nord und Süd) und der Verlierer der Relegation der beiden Drittletzten stiegen in die neue 3. Liga ab.

Staffel Nord

Staffel Süd

Regionalligen (40 Teams)Bearbeiten

Die fünf Regionalliga-Meister stiegen direkt in die 2. Bundesliga auf. Qualifiziert waren die Mannschaften, die die Saison 2009/2010 auf den Plätzen 2 bis 9 abschließen. Die letzten fünf Teams (Plätze 10 und tiefer) jeder Staffel stiegen in die Oberligen ab (insgesamt 25 Absteiger).

Staffel Nord

Staffel Nordost

Staffel West

Staffel Südwest

Staffel Süd

Oberligen (11 Teams)Bearbeiten

Aus den insgesamt 16 derzeit bestehenden Oberligen stiegen sieben Meister direkt in die neue 3. Liga auf. In Play-off-Spielen ermittelten die zwölf verbliebenen Landesmeister die vier weiteren Aufsteiger.

Qualifizierte Landesmeister

Play-offs Nordost I

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
SC Alstertal-Langenhorn
(Meister Hamburg)
TSV Altenholz
(Meister Schleswig-Holstein)
09.05. Sa. 16:00 Uhr 15.05. So. 15:00 Uhr 50: 52
23 : 21 ( 10: 11) 27: 31 (14:11)

Play-offs Nordost II

Die Meister aus Mecklenburg-Vorpommern und Berlin-Brandenburg verzichteten auf den Aufstieg. Dafür erhielt Baden-Württemberg einen zweiten Aufstiegsplatz (s. o.).

Play-offs Nordrhein

Der Meister aus Mittelrhein hatte zurückgezogen. Deshalb stand der Meister aus Niederrhein als Aufsteiger fest (s. o.).

Play-offs Mitteldeutschland

Die Meister aus Thüringen und Sachsen-Anhalt hatten zurückgezogen. Deshalb stand der Meister aus Sachsen als Aufsteiger fest (s. o.).

Staffel NordBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. VfL Oldenburg II 26 24 0 2 781:581 +200 48:40
02. TSV Owschlag 26 22 1 3 800:677 +123 45:70
03. BSV Buxtehude II 26 17 2 7 788:655 +133 36:16
04. Werder Bremen 26 17 1 8 761:641 +120 35:17
05. Rostocker HC (A) 26 12 5 9 698:651 0+47 29:23
06. VfL Bad Schwartau 26 14 1 11 689:674 0+15 29:23
07. HSG Hude-Falkenburg (N) 26 12 3 11 665:679 0−14 27:25
08. VfL Stade 26 12 2 12 645:663 0−18 26:26
09. HF Henstedt/Ulzburg/Kisdorf 26 11 2 13 690:744 0−54 24:28
10. Berliner TSC 26 11 1 14 616:626 0−10 23:29
11. HSG Kropp-Tetenhusen 26 8 2 16 614:697 0−83 18:34
12. TSV Altenholz (N) 26 6 2 18 594:646 0−52 14:38
13. SG ASC/VfV Spandau 26 3 3 20 626:811 −185 09:43
14. Fortuna Neubrandenburg 26 0 1 25 648:870 −222 01:51
  • Die HSG Kropp-Tetenhusen verzichtete auf eine Teilnahme an der Abstiegsrelegation und steht somit als Absteiger fest.[6]
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an der Abstiegsrelegation
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Staffel OstBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. HSG Blomberg-Lippe II 24 21 0 3 698:541 +157 42:60
02. HSG Stemmer/Friedewalde (A) 24 20 1 3 778:603 +175 41:70
03. HC Leipzig II 24 18 1 5 773:670 +103 37:11
04. HSG Union 92 Halle 24 17 0 7 713:620 0+93 34:14
05. HC Sachsen Neustadt-Sebnitz (N) 24 14 3 7 573:546 0+27 31:17
06. HSG Osterode-Harz 24 12 2 10 592:564 0+28 26:22
07. SV Wacker Osterwald 24 10 1 13 637:698 0−61 21:27
08. Eintracht Hildesheim 24 9 1 14 617:682 0−65 19:29
09. SG Knetterheide-Schötmar 24 7 3 14 560:662 −102 17:31
10. TV Verl (N) 24 6 1 17 534:622 0−88 13:35
11. HSV Haldensleben 24 4 4 16 591:639 0−48 12:36
12. MTV Rohrsen (N) 24 3 4 17 600:695 0−95 10:38
13. TuS Nettelstedt 24 4 1 19 569:693 −124 09:39
14. HSG RPT Isenhagen 0 0 0 0 000:000 00±0 00:00
  • Die HSG RPT Isenhagen zog sich vor Saisonbeginn zurück.[5]
  • Die HSG Blomberg-Lippe II sowie die HSG Stemmer/Friedewalde verzichteten auf eine Teilnahme an der Aufstiegsrelegation.[4]
  • Der SV Wacker Osterwald verzichtete auf die Teilnahme an der kommenden Saison.[3]
  • Der HSV Haldensleben verzichtete auf eine Teilnahme an der Abstiegsrelegation und stand somit als Absteiger fest.[6]
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an der Abstiegsrelegation
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Staffel SüdBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. TSG Ketsch (A) 26 22 2 2 917:690 +227 46:60
02. FSG Sulzbach/Leidersbach (N) 26 21 2 3 872:670 +202 44:80
03. SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen 26 19 0 7 869:773 0+96 38:14
04. VfL Waiblingen 26 18 1 7 925:817 +108 37:15
05. TuS 1860 Neunkirchen 26 15 2 9 798:735 0+63 32:20
06. TV Großbottwar 26 14 2 10 823:768 0+55 30:22
07. HSG Freiburg 26 12 1 13 688:760 0−72 25:27
08. ESV 1927 Regensburg 26 10 3 13 774:756 0+18 23:29
09. SG Leutershausen 26 10 1 15 693:720 0−27 21:31
10. TV Grenzach 26 8 1 17 773:911 −138 17:35
11. WSG Eningen-Pfullingen (N) 26 7 3 16 714:783 0−69 17:35
12. HSG Mannheim (N) 26 6 4 16 656:808 −152 16:36
13. HSG Bensheim/Auerbach II 26 4 1 21 728:861 −133 09:43
14. HSV Bergtheim (N) 26 4 1 21 672:850 −178 09:43
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an der Abstiegsrelegation
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

Staffel WestBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. Rote Löwen Bascharage (N) 26 19 1 6 865:735 +130 39:13
02. HSV Solingen-Gräfrath 26 16 3 7 753:694 0+59 35:17
03. PSV Recklinghausen (A) 26 15 2 9 785:755 0+30 32:20
04. 1. FC Köln 26 15 1 10 765:758 00+7 31:21
05. Thüringer HC II 26 15 1 10 856:756 +100 31:21
06. TSG Ober-Eschbach 26 14 2 10 774:764 0+10 30:22
07. TV Beyeröhde (A) 26 15 0 11 758:703 0+55 30:22
08. SG Kleenheim 26 13 3 10 702:681 0+21 29:23
09. SG 09 Kirchhof 26 12 4 10 762:729 0+33 28:24
10. SV Germania Fritzlar 26 12 2 12 760:753 00+7 26:26
11. DJK/MJC Trier II 26 12 2 12 670:687 0−17 26:26
12. TV Walsum-Aldenrade 26 5 1 20 596:705 −109 11:41
13. ETuS Wedau 26 5 1 20 686:802 −116 11:41
14. TB Wülfrath (N) 26 2 1 23 604:814 −210 05:47
  • Die Roten Löwen Bascharage sowie der HSV Solingen-Gräfrath verzichteten auf eine Teilnahme an der Aufstiegsrelegation.[4]
Legende
Relegation zur 2. Bundesliga
Teilnahme an der Abstiegsrelegation
Absteiger in die Oberliga
(A) Absteiger aus der 2. Bundesliga
(N) Aufsteiger aus der Oberliga

AufstiegsrelegationBearbeiten

Die HSG Blomberg-Lippe II (3. Liga Ost) und die Roten Löwen Bascharage (3. Liga West) sowie eventuelle Nachrücker verzichteten auf eine Teilnahme an der Relegation. Die beiden Sieger spielten die nächste Saison in der 2. Bundesliga, während die beiden Verlierer in der 3. Liga spielten.[7]

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
VfL Oldenburg II
(1. der 3. Liga Nord)
TSG Wismar
(8. der 2. Bundesliga Nord)
15.05. So. 16:30 Uhr 21.05. Sa. 16:00 Uhr 49:51
27:27 (17:10) 22:24 (11:11)
TSG Ketsch
(1. der 3. Liga Süd)
SV Allensbach
(8. der 2. Bundesliga Süd)
14.05. Sa. 19:30 Uhr 21.05. Sa. 19:30 Uhr 60:56
31:26 (13:13) 29:30 (17:16)

AbstiegsrelegationBearbeiten

An der Abstiegsrelegation waren die vier Tabellenelften der 3. Liga und die Nachrücker aus den Oberligen teilnahmeberechtigt. Die WSG Eningen-Pfullingen (3. Liga Süd), die DJK/MJC Trier II (3. Liga West), der TV Pflugfelden (Oberliga Baden-Württemberg), der HC Rödertal (Oberliga Mitteldeutschland) und die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (Oberliga Hessen) meldeten für die Relegationsspiele, alle anderen Mannschaften verzichteten auf die Teilnahme. Die fünf Mannschaften wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Die beiden Gruppensieger spielten dann um den letzten freien Platz in der 3. Liga.

1. RundeBearbeiten

Gruppe 1
15.05.2011 DJK/MJC Trier II WSG Eningen-Pfullingen 30:26 (14:12)
21.05.2011 TV Pflugfelden DJK/MJC Trier II 23:39 (10:17)
29.05.2011 WSG Eningen-Pfullingen TV Pflugfelden 0:0*
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. DJK/MJC Trier II 2 2 0 0 69:49 +20 4:0
02. WSG Eningen-Pfullingen 2 0 1 1 26:30 0−4 1:3
03. TV Pflugfelden 2 0 1 1 23:39 −16 1:3
Gruppe 2
22.05.2011 HC Rödertal HSG Dutenhofen/Münchh. 27:22 (17:12)
29.05.2011 HSG Dutenhofen/Münchh. HC Rödertal 28:30 (13:14)
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
01. HC Rödertal 2 2 0 0 57:50 +7 4:0
02. HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 2 0 0 2 50:57 −7 0:4

* Da die DJK/MJC Trier II schon als Gruppensieger feststand, wurde die Begegnung zwischen der WSG Eningen-Pfullingen und dem TV Pflugfelden abgesagt und mit 0:0 gewertet.[8][9]

2. RundeBearbeiten

Mannschaft 1 Mannschaft 2 Hinspiel Rückspiel Gesamt
DJK/MJC Trier II HC Rödertal 02.06. Do. 15:00 Uhr 05.06. So. 15:00 Uhr 51:49
26:27 (12:17) 25:22 (13:12)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Staffeleinteilung 3. Liga West: Handball – 3. Liga im DHB Saison 2010-2011. In: cms.Germania-Fritzlar.de. Mai 2010, abgerufen am 26. Juni 2018.
  2. DHB: Durchführungsbestimmungen der 3.Liga, Saison 2010/11 (PDF; 225 kB)
  3. a b c DHB: Die Zehntplatzierten bleiben in der 3. Liga
  4. a b c DHB: Nur Oldenburg II und Ketsch kämpfen um den Aufstieg
  5. a b Tränen und Fassungslosigkeit: Der Tag nach dem HSG-Rückzug. In: WAZ-Online.de (Wolfsburger Allgemeine). 26. Juni 2010, abgerufen am 26. Juni 2018.
  6. a b bundesligainfo.de: Abstiegsrelegation
  7. bundesligainfo.de: Aufstiegsrelegation
  8. DJK/MJC Trier II und Rödertal kämpfen um den Aufstieg (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive)
  9. Abstieg der WSG Eningen-Pfullingen ist nun besiegelt. In: swp.de. Südwest Presse Online-Dienste, 25. Mai 2011, archiviert vom Original am 1. Oktober 2013; abgerufen am 27. September 2013.