Rennrodel-Weltmeisterschaften 2020

Rennrodeln

Rennrodel-Weltmeisterschaften 2020

FIL.svg

Herren Damen
Sieger
Einsitzer RusslandRussland Roman Repilow RusslandRussland Jekaterina Katnikowa
Doppelsitzer DeutschlandDeutschland Eggert/Benecken
Sprint der Einsitzer RusslandRussland Roman Repilow RusslandRussland Jekaterina Katnikowa
Sprint der Doppelsitzer RusslandRussland Denissjew/Antonow
Einsitzer (U 23) OsterreichÖsterreich Jonas Müller DeutschlandDeutschland Anna Berreiter
Doppelsitzer (U 23) RusslandRussland Kaschkin/Korschunow
Teamstaffel DeutschlandDeutschland Deutschland
Julia Taubitz
Johannes Ludwig
Toni Eggert
Sascha Benecken

Die 49. Rennrodel-Weltmeisterschaften fanden vom 14. bis 16. Februar 2020 im Sliding Center Sanki in Krasnaja Poljana in der Nähe von Sotschi, Russland statt.[1] Die von der Fédération Internationale de Luge de Course organisierten interkontinentalen Titelkämpfe finden zum ersten Mal in der Olympiastadt von 2014 statt. Es sind Wettbewerbe in den Einsitzern für Männer und Frauen, dem Doppelsitzer, der Disziplin der Teamstaffel sowie im Sprint der Einsitzer für Männer, Frauen und Doppelsitzer geplant. Abgesehen von der Teamstaffel und den Sprintwettbewerben sind für die Rennen jeweils zwei Entscheidungsläufe vorgesehen.

VergabeBearbeiten

 
Sliding Center Sanki

Sotschi hatte sich bereits um die Austragung der Rennrodel-Weltmeisterschaften 2019 beworben. Bei der Abstimmung auf dem 63. Jahrkongress der Fédération Internationale de Luge de Course unterlag die russische Bewerbung jedoch im zweiten Wahlgang der deutschen Veltins-Eisarena in Winterberg mit 15:23 Stimmen.[2]

Das in Krasnaja Poljana gelegene Sliding Center Sanki war bereits Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014, der Rennrodel-Europameisterschaften 2015 sowie für die Bob- und Skeletonweltmeisterschaft 2017 vorgesehen. Aufgrund der Erkenntnisse des am 9. Dezember 2016 veröffentlichten McLaren-Reports zum systematischen Doping in Russland entzog der Weltverband International Bobsleigh & Skeleton Federation (IBSF) am 13. Dezember 2016 dem Land aber die Austragung beider Veranstaltungen[3] und vergab sie anschließend an die Kunsteisbahn Königssee in Deutschland.

Bei der erneuten Bewerbung um die Rennrodel-Weltmeisterschaften gab es keinen Gegenkandidaten, weshalb der Weltverband FIL auf seinem 64. Jahreskongress im Juni 2016 in Lake Placid die Vergabe der Weltmeisterschaften an Sotschi beschloss.[4]

TitelverteidigerBearbeiten

Bei den vergangenen Weltmeisterschaften 2019 in der Veltins-Eisarena siegten Natalie Geisenberger im Frauen-Einsitzer, Felix Loch im Männer-Einsitzer sowie das Doppelsitzerpaar Toni Eggert und Sascha Benecken.

In den Sprintwettbewerben siegten bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften auf der deutschen Bahn Natalie Geisenberger im Einsitzer der Frauen, Jonas Müller im Einsitzer der Männer sowie Toni Eggert und Sascha Benecken im Doppelsitzerrennen. Natalie Geisenberger unterbrach ihre aktive Karriere zu Beginn der Saison 2019/20 aufgrund einer Schwangerschaft und tritt somit als einzige Titelverteidigerin nicht zur Verteidigung ihrer Weltmeistertitels an.[5]

Im Teamstaffelwettbewerb siegte Russland in der Besetzung Tatjana Iwanowna Iwanowa, Semjon Alexandrowitsch Pawlitschenko und Wladislaw Gennadjewitsch Juschakow/Juri Wadimowitsch Prochorow.[6]

ErgebnisseBearbeiten

Einsitzer der FrauenBearbeiten

Platz Sportler 1. Lauf 2. Lauf Gesamtzeit Differenz
1 Russland  Jekaterina Katnikowa 49,755 s (1) 49,643 s (2) 1:39,398 Minuten
2 Deutschland  Julia Taubitz 49,891 s (4) 49,601 s (1) 1:39,492 Minuten +0,094 s
3 Russland  Wiktorija Demtschenko 49,828 s (2) 49,709 s (4) 1:39,537 Minuten +0,139 s
4 Lettland  Kendija Aparjode 49,955 s (6) 49,871 s (5) 1:39,826 Minuten +0,428 s
5 Russland  Tatjana Iwanowa 50,172 s (13) 49,665 s (3) 1:39,837 Minuten +0,439 s
6 Deutschland  Anna Berreiter 49,920 s (5) 49,958 s (8) 1:39,878 Minuten +0,480 s
7 Vereinigte Staaten  Summer Britcher 50,022 s (8) 49,943 s (7) 1:39,965 Minuten +0,567 s
8 Deutschland  Cheyenne Rosenthal 50,079 s (11) 49,966 s (9) 1:40,045 Minuten +0,647 s
9 Lettland  Ulla Zirne 50,073 s (10) 49,984 s (10) 1:40,057 Minuten +0,659 s
10 Italien  Andrea Vötter 50,008 s (7) 50,053 s (11) 1:40,061 Minuten +0,663 s

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. WM in Sochi und neun Viessmann-Weltcups im Winter 2019/2020. Abgerufen am 24. April 2019.
  2. FIL‐Kongress: Winterberg erhält Zuschlag für Rennrodel‐WM 2019. ViessmannSports, 20. Juni 2015, abgerufen am 6. April 2018.
  3. Press release: IBSF decided to move the IBSF World Championships 2017. IBSF, 13. Dezember 2016, abgerufen am 7. April 2018 (englisch).
  4. Rodel-WM 2020 auf Olympia-Bahn in Sotschi. In: eurosport.de. Eurosport, 18. Juni 2016, abgerufen am 7. April 2018.
  5. Babybauch statt Sonnenschein. Rodelsaison startet ohne Topfahrerin Geisenberger. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 22. November 2019, abgerufen am 1. Dezember 2019.
  6. Für die Teamstaffel nominieren die jeweiligen Cheftrainer in der Regel die bestplatzierte Frau, den bestplatzierten Mann sowie das bestplatzierte Doppelsitzerpaar der jeweiligen Wettbewerbe.